Pearl Harbor

Pearl Harbor (2001), US Laufzeit 183 Minuten, FSK 12, Drama, Actionfilm, Kinostart 07.06.2001


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
3.6
Kritiker
78 Bewertungen
Skala 0 bis 10
5.8
Community
28284 Bewertungen
219 Kommentare
admin image admin trailer admin edit edit group memberships sweep cache Moviemaster:Movie

von Michael Bay, mit Ben Affleck und Josh Hartnett

Während des zweiten Weltkriegs werden die langjährigen Freunde Rafe und Danny durch Rafes Einsatz in England getrennt, und auch Rafes Freundin Evelyn bleibt in den USA zurück. Als Evelyn und Rafe von Dannys Tod erfahren, schweißt sie das in den harten Kriegszeiten zusammen und sie kommen sich näher.

Rafe (Ben Affleck) und Danny (Josh Hartnett) sind schon seit ihrer Kindheit miteinander befreundet und ebenso lange träumen sie davon, als Piloten für die Vereinigten Staaten zu fliegen. Bei der Eignungsuntersuchung für die Army trifft Rafe auf die Krankenschwester Evelyn (Kate Beckinsale), die ihn trotz seiner Legasthenie durchwinkt. Ihre aufblühende Romanze wird jäh durch Rafes Einsatz in England unterbrochen, wo er im Kampf gegen die Deutschen die Royal Air Force unterstützen soll. Dannys Kompanie
wird unterdessen auf den Militärstützpunkt nach Pearl Harbor versetzt, wohin auch Evelyn geschickt wird. Kurz danach erreicht sie die Nachricht, dass Rafe mit seinem Bomber abgeschossen wurde. Danny, der sich für sie verantwortlich fühlt, tröstet sie und schon bald nähern sich die beiden an. In der Nacht des 6. Dezembers 1941 kehrt Rafe plötzlich zurück. Doch viel Zeit für Streit bleibt nicht, denn in den Morgenstunden des 7. Dezember greifen die Japaner den Stützpunkt an und töten innerhalb einer halben Stunde tausende Soldaten.

Hintergrund & Infos zu Pearl Harbor

Regisseur Michael Bay hatte den Anspruch, 60 Jahre nach dem Angriff der Japaner auf Pearl Harbor einen historisch korrekten Actionfilm zu drehen. In diesen webte Michael Bay eine fiktive Dreiecksbeziehung zwischen zwei Piloten und einer Krankenschwester. Doch der historisch korrekte Anspruch schien im Laufe der Dreharbeiten immer weiter in den Hintergrund zu treten und so nahmen viele Historiker nach der Premiere Anstoß an der Ungenauigkeit von Michael Bay. Bemängelt wurde die Überdramatisierung des Angriffes, sowie die inkorrekte Darstellung sowohl der amerikanischen als auch der japanischen Bomber und Flugzeugträger. Auch von Filmkritikern erhielt Pearl Harbor zumeist negative Kritiken und wurde zudem von Überlebenden des Angriffes als “zu Hollywood-like” abgetan. Dies gipfelte in sechs Goldene Himbeere-Nominierungen, unter anderem für den schlechtesten Film und den schlechtesten Regisseur. Nichtsdestotrotz konnte sich Michael Bay bei einem Budget von 140 Millionen Dollar über ein Einspielergebnis von weltweit 450 Millionen Dollar freuen. Pearl Harbor wurde zudem für vier Oscars und zwei Golden Globes nominiert und gewann letztlich einen Oscar für die Tonbearbeitung. (GP)

  • 37795279001_636996085001_ari-origin29-arc-176-1287150282011
  • 37795279001_1860252645001_th-5061b4b3c7e7b0e45bff72d8-806787302001
  • Pearl Harbor - Bild 6445601
  • Pearl Harbor - Bild 6445587
  • Pearl Harbor - Bild 5874642

Mehr Bilder (40) und Videos (3) zu Pearl Harbor


Cast & Crew

Regie
Schauspieler
Drehbuch
Filmdetails Pearl Harbor
Genre
Kriegsfilm, Actionfilm, Drama
Zeit
1940er Jahre, 1941, 7. Dezember 1941, Zweiter Weltkrieg
Ort
Flugzeug, Flugzeugträger, Hawaii, Japan, Pazifik, Pearl Harbor, Tokio, Vereinigte Staaten von Amerika
Handlung
Armee, Beste Freunde, Beziehung, Blockbuster, Bombardement, Bombe, Bombenexplosion, Bomber, Dreiecksbeziehung, Ertrinken, Frau zwischen zwei Männern, Jagdflieger, Japaner, Kampfpilot, Krankenschwester, Maschinengewehr, Militär, Militärdienst, Männerfreundschaft, Niederlage, Oscargewinner, Patriotismus, Pazifik, Pazifikkrieg, Pilot, Schlacht, Schlachtschiff, Schwangerschaft, Seeschlacht, Torpedo, US Air Force, US Navy, Verlust einer geliebten Person, Überraschungsangriff
Stimmung
Aufregend, Ernst, Romantisch, Spannend, Traurig
Tag
Blockbuster, Oscargewinner
Verleiher
Buena Vista
Produktionsfirma
Jerry Bruckheimer Films, Touchstone

Kommentare (211) — Film: Pearl Harbor


Sortierung

chmul_cr0n

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Mit großer Wahrscheinlichkeit der kitschigste Film wo gibt. Ist zumindest der kitschigste Film, den ich mich erinnern kann gesehen zu haben.

Ich hab nur sehr schwache Erinnerungen an die Kinoversion (bis auf den Kitsch und Cuba am MG eigtl nix), aber der DC ist ziemlich gut. :>

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

MemoriAria11

Kommentar löschen
Bewertung5.0Geht so

Kitschig ... kann man schauen, wenn man Titanic nicht findet :D

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

MaceWindu1998

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Den Film kannste in die Bay-Patrioten-Tonne stopfen!
6 Punkte gibt es einzig und allein für die wunderschöne Musik von Hans Zimmer!

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 5 Antworten

MaceWindu1998

Antwort löschen

Was wäre Spiel mir das Lied vom Tod ohne Musik? ^^


vanilla

Antwort löschen

Hammerfilm;-)


LilQ

Kommentar löschen
Bewertung2.0Ärgerlich

Wie weit darf Filmkritik gehen?

Pearl Harbor ist an sich kein Film dem ich mehr Aufmerksam widmen würde als er verdient. Abgesehen von den Kriegsszenen und den epischen Bildern reizt weder die Liebesgeschichte noch die Handlung einen dazu darüber einen längeren Text zu schreiben. Doch gibt es ein interessantes trauriges Phänomen, welches diesen Film begleitet. Der Antiamerikanismus. Beim sichten von Pearl Harbor scheinen einige sich dermaßen am amerikanischen Patriotismus zu stören, dass die Kommentare, die dann verfasst werden, mir beinahe schon schlaflose Nächte bereiten.
Nicht, dass ich Kritik am Patriotismus und Nationalismus nicht schätzen würde, im Gegenteil, ich begrüße das, doch gibt es eine kleinen feinen Unterschied zwischen berechtigter Kritik und Hetze, besonders dann, wenn aus Tätern Opfer gemacht werden und umgekehrt.
Meine Vorposter haben solche Art von politischer Hetze, getarnt als Kommentar, hinterlassen und diese werden meist sogar geliked und gelobt.
Dabei muss man zwischen unterschiedlichen Argumentationsfaktoren unterscheiden:
1. Geschichtsrelativierung und Täter-Opfer-Verdrehung
2. Nazivergleiche und somit Annäherung Amerikas an das Dritte Reich
3. Rassismusvorwürfe (ohne Berücksichtigung des zeitlichen Kontextes) und bedienen eigener rassistischer Stereotypen
Der erste Punkt äußert sich wie folgt:
LeMarin „Böse Japaner greifen friedliebende Amis an“ dabei wird, durch die bewusste Überspitzung mit „Böse“ und „friedliebend“ suggeriert, dass es sich anders verhält und die Japaner gut und die Amerikaner die wahren Kriegstreiber sind.
Von DerWaldHerr „...offenen Feld heldenhaft kleine Schlitzi Babys den Bauch aufreißt und zur Amerikanischen Nationalhymne seine Helden in deren Gedärme reinejakulieren lässt“
eigentlich weiß ich gar nicht, wie ich diesen Satz kommentieren kann oder soll.
Wieder LeMarin: „...die von den Amis begangen wurden, werden munter den Japanern angedichtet. Kotz.“
Welche genau? Was genau? Diese Aussage ist wertlos und dient nur dazu den eigenen Standpunkt zu stützen ohne ihn zu beweisen.
Der zweite Punkt sind die sogenannten Nazivergleiche, die einen bestimmten Zweck dienen: Die Diffamierung der Person oder des Ereignisses mit einem Verweis auf das Dritte Reich. Dabei findet immer eine Relativierung der Verbrechen von Nazianalsozialisten statt und eine Übertreibung des Verbrechens der Verglichenen.
LeMarin: „...so dermaßen verlogen und propagandistisch inszeniert wird, dass Leni Riefenstahl stolz wäre.“ und weiter dann „Dazu gibt es eine Optik, über die auch Joseph Goebbels sich sehr gefreut hätte.“ sowie
„Oder, wie Hitler sagte: Jede Frau muss in Kriegszeiten für Nachwuchs, für neue Soldaten sorgen. Es ist wirklich unfassbar: Ich hatte manchmal das Gefühl, eine Ausgabe der "Wochenschau" von ca. 1943 zu sehen.“
Von DerWaldHerr: „...der dümmste und rassistischste Drecksfilm den ich je gesehen habe, "Triumph des Willens" ist subtiler als diese Ansammlung von dumm/lächerlich patriotischen Scheißdreck.“ und am Ende dann „Nazi Scheiß von Michael Bay, zurecht gefloppt.“
Was damit bezweckt wird, ist nicht nur eine Reinwaschung und Relativierung des Nazianalsozialismus, sondern bewusste und gewollte Andeutungen, dass Amerika nicht besser war oder ist als Deutschland.
Phänomen Nummer drei: Rassismusvorwürfe während man bereitwillig und unreflektiert auf rassistische Bezeichnungen zurückgreift.
LaMarin „...über deren Köpfen die bösen Schlitzaugen in ihren Maschinen fliegen.“ & „und knallen heldenhaft einige Japsen weg.“
DerWaldHerr „...kleine Schlitzi Babys den Bauch aufreißt„ und so weiter.
Dabei betonen Beide unermüdlich, dass sie Pearl Harbor als besonders rassistisch empfinden und sich daran stören.
Ich weiß, ich weiß, das hier ist keine reine Filmkritik und hat auf Moviepilot nichts zu suchen, weil sich hier friedliebende Menschen treffen, die Spaß an Filmen haben und das teilen wollen, aber ich habe meine Bedenken schon als Kommentar geäußert und wurde gelöscht.
Ich empfinde es jedoch als wichtig, solche Beiträge nicht unkommentiert zu lassen.
Allerdings ist Pearl Harbor tatsächlich kein guter Film.

bedenklich? 14 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 9 Antworten

LilQ

Antwort löschen

Klingt nett, aber ich muss erst die Zwei gloreichen Halunken abliefern :)


LilQ

Antwort löschen

Ok, ich muss mich bei LeMarin und DerWaldHerr entschuldigen, dass was LichtLady zu Pearl Harbor beigetragen hat, ist so fruchtbar traurig, dass ich nicht mal weiß, ob das noch menschlich ist...


brucelee76

Kommentar löschen
Bewertung0.5Schmerzhaft

Hallo zusammen,

kein Kommentar!

Mein Fazit: Ohne Worte!

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 5 Antworten

chmul_cr0n

Antwort löschen

kitschig = schlecht?


brucelee76

Antwort löschen

Nein :). Kitschig=Schmalz und schlecht=mies ...


LeMarin

Kommentar löschen
Bewertung0.0Hassfilm

Hab noch ein bisschen mit mir gehadert... die Explosionen sehen ja schon ganz cool aus... der Sound der Geschütze wirkt schon bombastisch... ist das nicht ein, zwei Pünktchen wert? Dann habe ich nochmal gründlich über den Film "Pearl Harbor" nachgedacht und bin zu dem Entschluss gekommen; Nein, verdiente 0.0 Punkte.

Rafe (Ben Affleck) und Daniel (Josh Hartnett), zwei propere Ami-Boys, sind Kumpels seit ihrer Kindheit und Flieger-Fanatiker. Wie praktisch, dass 1941 der Zweite Weltkrieg auch für Amerika ausbricht und die beiden tollkühne Flieger-Asse werden können. Rafe macht nebenbei auch noch Evelyn (Kate Beckinsale), großäugige und gütige Krankenschwester, klar. Als es so scheint, als sei Rafe verunglückt, darf flugs Danny an die Schwester ran: Stress bei der Feststellung, dass Rafe doch gar nicht tot ist. Dann jedoch "Pearl Habor": Böse Japaner greifen friedliebende Amis an, bombardieren den Militärhafen, doch Rafe und Danny schaffen es in ihre Flieger und knallen heldenhaft einige Japsen weg. Auch den Auftrag, eine super-gefährliche Mission in japanisches Gebiet zu fliegen, nehmen die beiden ohne mit der Wimper zu zucken. Ob das wohl gut enden wird... ?

Unfassbare Scheiße. Dieser geschichtsverdrehende, rassistische, frauenfeindliche, super-kitschige, hölzerne, dumme Film lässt Michael Bays spätere Werke inklusive "Transformers 3" wie "Der Pate" aussehen. Und: Während Bays Transformers-Action-Pornos harmloser Trash und Fun sind, der keinem weh tut, geht es hier um eine wahre Geschichte, die von Bay so dermaßen verlogen und propagandistisch inszeniert wird, dass Leni Riefenstahl stolz wäre.

JEDES Klischee über Pearl Harbor und WW2-Amerika wird bis zum Erbrechen genutzt. Die unschuldigen, Baseball-spielenden blonden Ami-Kinder, über deren Köpfen die bösen Schlitzaugen in ihren Maschinen fliegen. Schnieke junge Marine-Offiziere in blütenweißen Hemden. Die schwierige Beziehung des Protagonisten zum natürlich auch fliegenden eigenbrötlerischen Vater vor weiter Midwest-Kornfeld-Kulisse. Die bildhübsche, schwarzhaarige, rotlippige Krankenschwester, die ihren "eigenen Krieg" kämpft und sich selbstlos für die Verwundeten aufopfert. Der eisenharte General, der ironisch-entschlossen die Motivation seiner Männer weckt. Mein persönlich Hass-Moment: Super-Präsident Roosevelt, an den Rollstuhl gefesselt, zeigt Eier, in dem er einfach aufsteht und seinen weibischen Ministern so zeigt, dass "nichts unmöglich" ist. Kriegsverbrechen, die von den Amis begangen wurden, werden munter den Japanern angedichtet. Kotz.

Dazu gibt es eine Optik, über die auch Joseph Goebbels sich sehr gefreut hätte. Froschperspektive auf fette, in den blauen Himmel ragende amerikanische Kanonen. Flugzeugschwadronen, die in den rosa getünchten Himmel aufsteigen, auf zu Feind und Ehre. Soldaten, die allesamt wie Beachboys aussehen und mutigst auf den Gegner zustürmen. Ein braver Schwarzer opfert sich. Wenn Josh Hartnett Kate Beckinsale pimpert, tut er dies natürlich in einem Flugzeughangar, und selbst während des Koitus sind seine Dogtags immer schön im Bild, und, surprise surprise: Aus dieser einen Liebesnacht ensteht natürlich eine Schwangerschaft, ein neuer kleiner Ami-Boy, der, so lernen wir später, auch Pilot werden will. Oder, wie Hitler sagte: Jede Frau muss in Kriegszeiten für Nachwuchs, für neue Soldaten sorgen. Es ist wirklich unfassbar: Ich hatte manchmal das Gefühl, eine Ausgabe der "Wochenschau" von ca. 1943 zu sehen.

Dazu gibt es mit dem zurecht in der Versenkung verschwundenen Poster-Boy Josh Hartnett und dem frühen Ben Affleck zwei Darsteller, die eine Wette abgeschlossen zu haben scheinen, wer von beiden eine hölzernere, hohlere, unsympathischere Leistung abliefern kann. Ich tippe auf klares Unentschieden. Kate Beckinsale ihrerseits schauspielert eigentlich nicht, sondern wirkt stellt eine fleischgewordene Verkörperung aller männlichen Gelüste nach einem Muttertier dar, dass sich ohne jeglichen Widerstand oder eigenen Input in die Arme des Mannes wirft, dabei granatenheiss aussieht und sich natürlich brav um den Nachwuchs kümmert. Das alles inszeniert in Szenen, deren Kitsch Titanics "Ich bin der König der Welt" wie ein stocknüchternes, beklemmendes Kammerspiel aussehen lassen. Logiklöcher, so groß wie der Krater von Hiroshima, vervollkommnen das Werk.

Eine große Schande der Filmgeschichte.

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

Macintosh

Antwort löschen

hab ich gelacht, danke dafür


twentyfour

Antwort löschen

Na zumindest war Leni nicht so verlogen wie Bay.


Langeweilefreak

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Ein gelungener Film mit einigermaßen Liebenswerten Schauspieern. Allerdings hätte ich 10 Punkte gegeben wenn Kate Beckingsale ihre Rolle verstanden hätte. Denn sie brachte keiner Leih Gefühl für die Rolle rüber.Nur weil man an ein paar Rollen weint heißt es nicht das es Gefühlvoll ist. Übrigens brachte sie es so rüber als ob sie ein Luder wäre was sich nicht entscheiden kann

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

heiko.buschhaus

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Mich beschleicht das unangenehme Gefühl, dass ich hier als Lonesome Boy stehe, also als mehr oder weniger Einziger, der diesen Film mag! Dies ist der letzte Film von Michael Bay, den ich noch nicht gesehen hatte, und er hat mich (entgegen der schlechten Bewertungen auf Moviepilot positiv überrascht). Normalerweise bin ich nämlich weder Kriegsfilm- noch Ben Affleck-Fan, jedoch hat es dieser Film geschafft, mir beides etwas näher zu bringen. Die Geschichte ist eine Traumtänzergeschichte, das ist klar, aber das sind die meiosten Hollywood-Filme, auch die, die so hochgepriesen werden und Oscars gewinnen! Also, mich hat die Story nicht gestört, und aufgrund von Bay's fiebriger Umsetzung habe ich bei dem Film auf 183 Minuten und durch drei verschiedenen Gefechte hindurch immer mitgefiebert! Dabei stachen für mich in den Nebenrollen vor allem das Sympathiegesicht Josh Hartnett, "Underworld"-Schönheit Kate Beckinsale, Cuba Gooding Jr. und Tom Sizemore heraus, die mit ihren individuellen Storys dem Film nochmal einen Schub gegeben haben. Die Action muss man glaube ich nicht erwähnen; es ist Michael Bay, es gibt nichts, was der Mann besser kann (wehe, jemand schreibt unten in die Kommentare, dass er nicht einmal das hinbekommt...): sie ist brutal, atemberaubend und für seine Zeit mal wieder ein Meilenstein des CGIs!!! Absolut sehenswerter Film, der zwar wirklich mit seinem Bay-typischen Patriotismus nerven kann, jedoch 3 Stunden atemberaubende Unterhaltung bietet!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 6 Antworten

styx.canomo

Antwort löschen

naja, also dafür klappt das mit der comedy in bays filmen aber auch nicht so^^
dieser pipi-kaka-humor für 8-jährige (in diesem fall wirklich nicht mehr anders zu bezeichnen, dagegen ist der humor eines atze schröders zum teil schon virtuos) verursacht bei mit eigentlich nur hände im gesicht und köpfe auf der tischplatte.


chmul_cr0n

Antwort löschen

Ich meinte jetzt nicht nur die Slapstick-Einlagen. Und Slapstick ist jetzt nicht nur für Achtjährige.

Atze Schröder ist für mich bemüht lustig. Bei Michael Bay ist es entweder Rumgeblödel oder Situationskomik. Das Timing sitzt bei ihm da auch immer außerordentlich gut.

Weiß nich, ob du dich - betreffend Pearl Harbor - noch an diese "I have a girlfriend"-Line von Michael Shannon erinnern kannst, aber ich fand die awkward pause danach recht godlike. :>


Filmfan30

Kommentar löschen
Bewertung5.5Geht so

Frau zwischen zwei Brüdern. Für wen wird sie sich wohl entscheiden? Mmmh...für den, der den Krieg überlebt. Kitsch pur!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

chmul_cr0n

Antwort löschen

Wär dir Nekrophilie lieber gewesen? :>


Eponine07

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Okay, ich habe hier schon fast Angst einen Kommentar zu schreiben, weil er bei mir einfach nicht allzuschlecht ausfallen wird- tut mir leid Kobbi88!!!
Also, ich finde den Film gar nicht so schlecht. Klar, der Film ist historisch absolut unkorrekt und ja der Film ist wirklich viel zu lang, kitschig bis zum geht nicht mehr und einfach viel zu patriotisch, weiß ich alles aber trotzdem gibt es einen Grund warum ich den Film gerne gucke: Josh Hartnett. Ich finde ihn einfach super süß und das besonders in diesem Film, keine Ahnung ich seh den Kerl einfach gerne an.
Affleck finde ich in diesem Film aber auch irgendwie einigermaßen erträglich- also zum Schluss. Ich finde das Ende wirklich traurig und ja ich finde es gut gemacht, also ich meine das Hartnett stirbt, dass sie zum Schluss wieder mit Affleck zusammen kommt, finde ich absoluter Käse. Auch die Dreiecksbeziehung finde ich doof. Es ist doch irgendwie immer das Gleiche.
Aber was mir an diesem Film auch gefällt ist der Style der 40er. Ich liebe einfach wie die Frauen damals aussahen, deswegen gucke ich den Film auch gern und der Soundtrack gefällt mir. Hans Zimmer ist einfach cool und das Lied von Faith Hill finde ich einfach wunderschön! So, zweifelt an meinem Urteilsvermögen, aber ich habe meine Meinung gesagt!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Moviegod

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Bruckheimer und Bay versuchen die Erfolgsformel von "Titanic" zu wiederholen liefern eine dramatische Liebesgeschichte vor dem Hintergrund eines noch dramatischeren historischen Ereignisses. Ich gebe zu, der Anfang des Films zieht sich. Eh die ganzen Figuren und die Ausgangssituation der Dreiecksbeziehung eingeführt werden, vergeht viel Zeit und manche Länge stellt sich ein. Doch dann kommt der Angriff der Japaner und es werden einem Schauwerte geboten, die einfach der Wahnsinn sind. Auch wenn der Film mittlerweile mehr als 10 Jahre auf dem Buckel hat, kann die Action auch noch locker mit den heutigen Filmen mithalten.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

TheAvenger68

Antwort löschen

Die Romanze ist etwas blöd dargestellt.
Erst ist kate Beckingsale mit Affleck zusammen, dann mit Hartnett und zuletzt wieder mit Affleck !
Genauso blöd wie Mary Jane in den Spider Man Filmen.
Ansonsten klasse der Film !!!


Moviegod

Antwort löschen

Das ganze Hin und Her wirkt alles zu konstruiert.


jorg.hoffmann.9849

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Kampfpiloten zu werden ist schon seit dem Kindesalter der größte Traum der beiden Freunde Rafe (Ben Affleck) und Danny (Josh Hartnett). 1941 sind die zwei dann tatsächlich Flieger bei der Army, wo sich Rafe in die Krankenschwester Evelyn (Kate Bekinsale) verliebt. Doch das Glück dauert nicht lange an, Rafe hatte sich bereits freiwillig zum Kampfeinsatz gemeldet und soll den Engländern im Zweiten Weltkrieg gegen Nazi-Deutschland helfen. Nachdem Rafe abgeschossen wird, gehen alle davon aus, dass er tot ist. Beim gemeinsamen Trauern kommen sich Danny und Evelyn, die beide nach Pearl Harbor versetzt wurden, näher. Als der totgeglaubte Rafe unvermittelt wieder auftaucht, wird’s problematisch. Genau in dieser Zeit planen die Japaner einen Vergeltungsschlag gegen die USA...

Hollywood Kitsch aber auch ein toller Film. Ich mag Ihn.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

-NooN-

Kommentar löschen
Bewertung3.0Schwach

Was soll ich sagen ?
Der Film ist scheiße!
3 Punkte gibts für die Actionszenen und den Soundtrack. Ich war sogar drauf und dran ihm ganze 4 Punkte zu geben, wenn ich mich nicht daran erinnert hätte, wie verdammt ätzend diese absolut dämliche und miserabel inszenierte Liebesgeschichte sich durch den ganzen Film zieht . Ben Affleck schafft es in diesem Film tatsächlich mir durchweg auf die Eier zu gehen mit seinem dümmlich-steifen Schauspiel.
Allein beim Gedanke daran, wie viel Kohle in diesen Mist investiert wurde , wird mir kotzübel.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

tobiderboss

Kommentar löschen
Bewertung3.5Schwach

"Bitte verlass mich nicht!" "Doch ich muss, es ist meine Pflicht." "Ich liebe dich so sehr." "Ich liebe dich auch." Peng bumm peng "Es tut mir leid ihr angeblicher Freund ist sehr wahrscheinlich gefallen..." "Ooooh nein. Egal er hat ja noch einen besten Freund der zeigt mir die Wolken und bumst mir den Himmel weg."

Schnulzig ist ja an und für sich okay. Aber das geht mal gar nicht. Und dann, wenn man denkt der Film ist endlich mit seinem Drama zu Ende und die Amis haben eins aufn Sack bekommen, kommt der Regisseur und haut eins drauf, indem er seine wagemutigen Piloten (Josh Hartnett, Ben Affleck) einmal über Japan rasen lässt und zig Milliarden Bomben auf die Fabrikstädten werfen, um den Patriotismus dieses Landes aufrecht zu erhalten. Ich frage mich, wann die Amis einsehen werden, dass sie dort eins aufn Sack bekommen haben?!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

gebsch

Antwort löschen

bumst mir den Himmel weg :) geiles zitat :)


DerWaldHerr

Kommentar löschen
Bewertung0.5Schmerzhaft

Ich wollte mir "Pearl Harbor" eigentlich nie ansehen, weil Michael Bay und Historienfilm, ich mag zwar ein zwei Filme von Bay und Historienfilme guck ich generell gerne, aber bei der Mischung wusste ich, ohne den Film je gesehen zu haben, ganz genau was mich erwartet. Naja, lasst euch von weiblichen Freunden nie dazu überreden diesen Film zu schauen...

"Pearl Harbor" ist, und da übertreibe ich nicht im geringsten, der dümmste und rassistischste Drecksfilm den ich je gesehen habe, "Triumph des Willens" ist subtiler als diese Ansammlung von dumm/lächerlich patriotischen Scheißdreck, das Ende ist mit das schlechteste und lachhafteste was ich jemals gesehen habe. Im ganzen Film habe ich mich gefragt, warum Bay seinen Rassismus nicht noch offensiver macht und auf offenen Feld heldenhaft kleine Schlitzi Babys den Bauch aufreißt und zur Amerikanischen Nationalhymne seine Helden in deren Gedärme reinejakulieren lässt.
Die Schauspieler sind durchweg allesamt beschissen, Ben Affleck hat doch eigentlich schon lange bewiesen dass er ein guter Schauspieler ist, warum, WARUM macht er dann hier so einen Scheiß? Es ist absolut offensichtlich dass er den Dreck nur wegen des Geldes angenommen hat, das ist der einzige logische Grund, es kann keinen anderen geben.
Dumme Lovestory mit einer uninteressanten 08/15 Bitch, dumme Soldaten, dummer Rassismus.
"Der Triumph des Willens" meets "Birth of a Nation"

Ja, es gibt unterschiedliche Film Geschmäcker, aber dieser Film hier ist der perfekte beweis dafür, dass es GUTEN und BESCHISSENEN Film Geschmack gibt.
Scheiße, sogar "Amageddon" ist besser als dieser Dreck hier, da gibts immerhin Raumschiffe und Bruce Willis und keinen Rassismus!

ABER eine gute Sache hat dieser Film, er eignet sich perfekt zum IQ Test:
Wenn ihr irgendeine Frau trefft und sie euch sagt sie mag diesen Film, hat sie eindeutig einen IQ nahe an der Grenze zur geistigen Behinderung, oder sie hasst im tiefsten innern Asiaten.

Fazit:
Nazi Scheiß von Michael Bay, zurecht gefloppt.

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 11 Antworten

benni565

Antwort löschen

@Waldher und Styx..dingsbums
euer Dialog könnte 1 zu 1 aus "Wrong Turn" stammen.
Jedenfalls klingsts ähnlich, wenn die backwoodler dort kommunizieren !


styx.canomo

Antwort löschen

@benni: kann es sein, dass du nur auf nerven aus bist?


dsarea51

Kommentar löschen
Bewertung2.0Ärgerlich

Ach du Scheiße, der Mist dauert ja drei Stunden! Und nach 1min25sek kommt mir schon das erste mal die Kotze hoch.
"Für die Freiheit!"
"Für Amerika!"
Ne sorry, dafür bin ich net hart genug :(
Ich geh lieber draußen im Schnee spielen...

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 3 Antworten

dsarea51

Antwort löschen

Da denk ich mal drüber nach :)
Muss mir dann aber selbst für die 15 min erst einen gewissen Pegel ansaufen. Und an der Wertung wirds nix ändern: ein Punkt geht an die Flugzeuge und der andere Punkt geht an Kate, in die ich heimlich verliebt bin...


chmul_cr0n

Antwort löschen

...Banausen :)


Lichtlady

Kommentar löschen
Bewertung1.0Ärgerlich

Ach ja, ein weiterer amerikanischer Film, der die Geschichte mit Füßen tritt und es auch noch schafft damit an den Kinokassen die Tränendrüse zu aktivieren.
Aber "America, the brave" hat auch alle Register gezogen.
Da haben wir Ben-ich-war-schon-als-Comic-Held-mies-Afflek, Josh-ich-bin-ein-Frauenschwarm-Hartnett und natürlich Kate. Ganz zu schweigen von der Schmachtarie, die diese Story ausmacht. Untermalt mit Whitney-Housten-lässt-grüßen-Titelsong.
Der Film ansicht - ein Meisterwerk amerikanischer Propaganda. Eine Story, die Shakespeare vermutlich im Grabe routieren lässt, denn gleichgültig was man über den englischen Dichter auch sagen mag, er war nie vorhersehbar oder langweilig.
Dieser Film ist beides - vorhersehbar und langweilig - und auch wenn ich mir damit keine Freunde mache (als würde mich das interessieren) muss ich sagen, dass jeder der diesem Film mehr als 4 Punkte gibt, entweder hoffnungslos verpeilter Ignorant ist oder aber es vorzieht die Geschichte gänzlich außer acht zu lassen. Oder aber, seine Gehirnzellen beim ansehen auf Eis gelegt hat.
Die Story ist Müll. Nein, eigentlich ist sie mehr als das. Sie ist Unrat. Romantik und Leidenschaft kommet ebensowenig auf wie Spannung und diese Beweihräuscherung von "America, the brave" ist so peinlich, dass man sich lieber "Hitlers Schäferhund Teil 3" ansehen will. Der war nämlich genauso diabolisch fies wie diese Japaner. Fürchterliches Pack. Greifen die doch einfach an. Und Amerika hat nichts davon gewusst. Guter Witz am Rande.
Gleichgültig wie schlecht die Deutschen während des 2. Weltkriegs agiert haben, die Amerikaner standen ihnen in nichts nach. (Ich beziehe mich auf Kriegshandlungen, nicht auf die Judenverfolgung, auch wenn die Amis sich diesbezüglich auch nicht unbedingt als Helden erwiesen haben!)
USA wusste nichts vom Angriff auf Pearl Harbor? Lächerlich. Sie wollten den Angriff. Als Grund für ihren Kriegseintritt. Als Grund dafür Japan mit der Atom-Bombe zu belohnen. (Die Deutschen mögen ja systematischen Völkermord begangen haben, Amerika hatte kein Problem damit innerhalb von Minuten ein Volk zu toasten. Warum? Hm... gute Frage. Ist ja nicht so, dass die Amis das verfolgte Land gewesen wären. Nein, die haben nur gut an dem Krieg verdient.)
Pearl Harbor als romantischen Film zu verkaufen ist als würde man "Der Holocaust - Schatten der Leidenschaft" verfilmen. Was die Nazis in ihrer NS-Wochenschau als Propaganda verkauft haben, haben die Amis verkauft. Mit Pearl Harbor. Nur, dass die USA kaum Verluste hatte. Ich meine, Juden, Japaner, Deutsche etc. gingen drauf, aber die Amis... die haben verdient. Und sich letzlich auch noch als Sieger dargestellt. Dabei wären diese Penner von Hilter und Co. ebenso platt gemacht worden wie seinerzeit in Vietnam. Die Russen haben das Ding nämlich gerissen. Mit erheblichen Verlusten.
Aber die Sieger schreiben ja die Geschichte, deshalb kommt auch die Legende von Pearl Habor auf den Bildschirm und nicht die Tragödie von Japan. Auf der Seite hätte man nämlich eine echte, tragische Liebesgeschichte herausholen können.
Dieser Film verkauft Lügen. Er verdient an Lügen. Er profitiert von Lügen und jeder, der dergleichen auch nur annähernd als gut empfindet, hilft mit die Lüge weiterzuverbreiten, die Amerika in die Welt gesetzt hat. Die Lüge von den bösen Japanern, die aus dem Nichts kamen, während man heutzutage weiß, dass die Staaten nur zu gut wussten, was passieren würde. Und selbst wenn Japan den Stützpunkt angegriffen hätte, nicht steht im Vergleich dazu, was die guten, guten Amerikaner Japan angetan haben. Am 6. 08.1945 haben sie die erste Atombombe geworfen und nach drei Tagen, Tagen in denen Japan am Boden war, nichts tat und Amerika die Auswirkungen ihrer Waffe definitiv kannte, haben sie eine weitere Bombe geworfen, auf ein Land, das am Boden lag. Die Menschen, die Liebenden, die dabei verstarben, werden nie in einem Film gewürdigt werden. Wunden, die bis heute bluten. Aber Amerika macht sich schon in die Hose, wenn ein paar Schiffe untergehen und muss darüber einen romantisch verklärten Film drehen.
Sehe ich diesen Film, kann ich nur Hồ Chí Minh dafür danken, dass er und seine Genossen, diesem Pakt Widerstand boten und ihnen trotz ihrer überragenden Ausrüstung widerstanden. Falls Churchill je den Ausspruch getan hat: Wir haben das falsche Schwein geschlachtet" dann hätte er Amiland in seine Aussage einbziehensollen.

bedenklich? 9 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 13 Antworten

LilQ

Antwort löschen

"Deutschland mag den die Judenvernichtung betrieben haben, aber kein Staat außerhalb hat interviert. Und wieso? Weil die Juden einem bis dato egal waren. Amerika hat einfach nur verdient am 2. Weltkrieg, am Leid anderer. Japan, Deutschland, Frankreich... es spielt keine Rolle, denn der Krieg war abgesehen von Pearl Harbor nie in Amerika."


LilQ

Antwort löschen

Mir wird schlecht.


cpt. chaos

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Jerry Bruckheimer und Michael Bay stellten im Jahre 2001 vor allem das nichtamerikanische Publikum auf eine wirklich harte Probe! "Pearl Harbor" ist eine Anhäufung von patriotischem Gedöns, geschichtlich nicht ganz korrekt, eine auf Hochglanz polierte Lovestory, die bei all dem Schmalz aus sämtlichen Poren trieft – eigentlich ein riesengroßer Haufen Bullshit!

Im Grunde sind somit ausreichend Kriterien vorhanden, um diesen Streifen vollständig in der Luft zu zerreißen, und dennoch gefällt er mir phasenweise recht gut. Das mag sicherlich einerseits daran liegen, dass Filme mit historischem Hintergrund schon mal bei mir einen großen Bonus haben und dann muss ich ganz klar sagen, dass mir die Inszenierung des Angriffs auf Pearl Harbor ziemlich gut gefällt. Der mir vorliegende Director´s Cut sorgt in diesem Zusammenhang noch mal für einen Extrapunkt, da während der Bombardierung weniger Friede, Freude, Eierkuchen angesagt ist, wenngleich der allgemeine Verlauf der hier dargebotenen Geschichte absolut hanebüchen ist.

bedenklich? 7 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 3 Antworten

Filmkenner77

Antwort löschen

6.0 sind sehr hoch für dieses ärgerliche Machwerk. Gerade von dir. ;-)


cpt. chaos

Antwort löschen

Ohne DC wäre es wohl eine glatte 5 geworden, aber so rettet er sich auf anständiges Mittelmaßniveau, wenngleich ich alle Antipathiebekundungen zu diesem Film vollends verstehen kann!


Brenda von Tarth

Kommentar löschen
Bewertung0.5Schmerzhaft

Murksfilm mit viel Action, der auf die Historie sch***.
Die alberne Liebesgeschichte hat mir den Rest gegeben. Wenn ich sowas sehen will, bediene ich mich an einem anderen Genre...
Eigentlich hat dieser Streifen einen Totenkopf verdient - aber der Lippenstift von der Mimin ist so schön, dass er einen halben Punkt bekommt.

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

nuke.town.50

Kommentar löschen
Bewertung0.0Hassfilm

Der Film ist mit absoluter Vorsicht zu genießen.
Hier ein paar Vorsichtsmaßnahmen:
-Bitte halten Sie eine Kotztüte immer griffbereit.
-Ohrenstöpsel sollten auch vorhanden sein. Denn der Soundtrack wird sich versuchen in Ihr Ohr zu fressen. Hat er dies einmal geschafft, gibt es kein Entrinnen mehr. Ein Angriff auf Ihre Tränendrüse sind die weiteren folgen. Wenn Sie stattdessen lachen, hat der Pearl Harbor Virus keine Chance bei Ihnen gehabt und Sie können sich für ein Intaktes Gehirn beglückwünschen.
-ist Ihnen Ben Affleck erst in den letzten 2 Jahren aufgefallen und haben Sie Respekt vor diesem Schauspieler???? Dann Finger Weg von diesemFilm. Sie würden jeden Respekt wieder verlieren.
- ja die Amis sind für jeden Spass zu haben auch in ernsten Zeiten, die Japaner gucken dagegen immer (Ja wirklich IMMER) grimmig und Wütend. Da das Gute, da das Böse. Da soll man doch bitte schön leicht unterscheiden können. Lassen Sie sich als Zuschauer nicht für Dumm verkaufen.
-josh Hartnett hat bei einigen Frauen Welpenschutz. Also nicht Wundern, wenn Ihre Freundin von dem schwärmt.
-wenn Ihre Freundin Sie überreden will, diesen Film mit Ihr zu gucken, dann verhandeln Sie.
So in etwa: ja Schatz den guck ich nur, wenn wir danach.... Na Sie wissen schon.
Glauben Sie mir, als Kerl werden Sie es danach brauchen. Auch um noch an diese Beziehung zu Glauben.
Mädels lieben diesen Film und werden sich darauf einlassen.
Oder ich persönlich hatte bisher immer glückstreffer.

So jetzt mal im Ernst:
Wollt mal komisch sein. Wenn es nicht geklappt hat, dann tut es mir leid.
Pearl Harbor hat bei mir auch nicht funktioniert.
Alles in diesem Film geht mir auf den Sack.
Dieser Patriotismus ist für mich nicht zum aushalten.
Die Amis sind einfach nur Helden. Da muss man sich auch nicht immer an die wahren Zahlen halten.
Was nach Pearl Harbor kam, juckt doch eh kein.
Romanzen kann ich eh nich Leiden.
Dann noch so schmalzig, einfach nur bähhhh

Man ich hasse diesen Film einfach.
Fertig
Wollte niemanden angreifen, der Pearl Harbor super findet. Bitte nicht alles ernst nehmen.
Aber ich kann damit nichts anfangen.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 4 Antworten

Hornblower

Antwort löschen

http://www.youtube.com/watch?v=2z3GJiZqDCI


gebsch

Antwort löschen

den schönsten und wahrsten Kommentar den ich je gelesen habe!¨:) Danke man du sprichst mir echt aus der Seele :) 10 Punkte von mir für deinen Kommentar .)



Fans dieses Films mögen auch