Vanity Fair - Jahrmarkt der Eitelkeiten

Vanity Fair (2004), GB/US Laufzeit 141 Minuten, FSK 6, Drama, Kinostart 31.03.2005


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
5.8
Kritiker
2 Bewertungen
Skala 0 bis 10
5.9
Community
235 Bewertungen
6 Kommentare
admin image admin trailer admin edit edit group memberships sweep cache Moviemaster:Movie

von Mira Nair, mit Reese Witherspoon und Tom Sturridge

Becky Sharp (Reese Witherspoon), die Tochter eines englischen Künstlers und einer französischen Sängerin verliert ihre Eltern bereits in jungen Jahren. Schon als Kind sehnt sie sich nach einem glamouröseren Leben, als dies ihr gesellschaftlicher Stand erlaubt. Becky gelingt es, mit Geist, Charme und Sexappeal die feine Gesellschaft Londons Anfang des 19. Jahrhunderts zu erobern. Sie wickelt die Männer reihenweise um den Finger und findet schließlich im Marquis von Steyne (Gabriel Byrne) einen mächtigen Gönner. Er lässt ihre kühnsten Träume wahr werden, doch der Preis könnte zu hoch für sie sein…

  • Vanity Fair - Jahrmarkt der Eitelkeiten - Bild 36577
  • Vanity Fair - Jahrmarkt der Eitelkeiten - Bild 36575
  • Vanity Fair - Jahrmarkt der Eitelkeiten - Bild 36576
  • Vanity Fair - Jahrmarkt der Eitelkeiten - Bild 36573

Mehr Bilder (19) und Videos (1) zu Vanity Fair - Jahrmarkt der Eitelkeiten


Cast & Crew

Regie
Schauspieler
Drehbuch
Filmdetails Vanity Fair - Jahrmarkt der Eitelkeiten
Genre
Liebesfilm, Drama
Zeit
19. Jahrhundert
Ort
London
Handlung
Adel, Armut, Aufstieg, Liebhaber, Reichtum, Roman
Tag
Literaturverfilmung
Verleiher
Universum/Central
Produktionsfirma
Focus Features, Granada Film Productions, Tempesta Films, USA Films

Kommentare (6) — Film: Vanity Fair - Jahrmarkt der Eitelkeiten


Sortierung

Brainybab

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Der Film ist vor allem lang --- soo lang.
Ganz offenbar eignet sich Thackerey nur bedingt dazu, ihn in einen Film umzusetzen.
Ein Grund ihn zu lesen, denn dieser Film hat es geschafft, mich neugierig zu machen.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

8martin

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Regisseurin Mira Nair ist es gelungen den über 800 Seiten langen Roman von Thackeray aus der Mitte des 19. Jahrhunderts verständlich, wenn auch etwas langatmig umzusetzen. Die vorherrschenden Gelb- und Brauntöne schaffen eine Atmosphäre, die von der detailgenauen Umgebung der Insel und einer prachtvollen Ausstattung unterstützt wird. Vor allem aber hat sie den ironischen Grundton des Originals durchgehend eingehalten und viel Esprit von dort in den Film mit einfließen lassen. Dabei bleibt ein zeitloser Small Talk erhalten, mit allen ihm stets innewohnenden Gehässigkeiten.
Am Beispiel von zwei Freundinnen Becky Sharp (Reese Witherspoon) und Amelia Sedley (Romola Garai) wird der wechselseitige Auf- bzw. Abstieg der beiden geschildert. Eine mit Hilfe eines Ehemanns, die andere ohne. Hier schwingen auch erste Emanzipationsgedanken mit. Die arrivierte Gesellschaft fragt sich ‘Ist sie ein Emporkömmling oder ein Gipfelstürmer? ‘
Anders als im Roman hat Nair Thackerays Geburtsland Indien am Anfang und am Ende eingeblendet. Dies entspricht in etwa dem Bühnenaufzug des Romans an gleicher Stelle. Der Farbton, die dargestellte Figuren und der ganze Aufzug der letzten Bilder von einem schaukelnden Elefantenrücken aus gesehen sind auffallend deckungsgleich mit dem Deckengemälde von Tiepolo in der Würzburger Residenz.
Für Literaturinteressierte, Augenmenschen und Freunde der geschliffenen Dialoge ein Muss.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Marie Krolock

Kommentar löschen
Bewertung5.5Geht so

Was soll ich zu diesem Film sagen? Vanity Fair erzählt die lange (sehr lange) Geschichte um die schöne Reese Witherspoon. Ihr Aufstieg in die bessere Gesellschaft, ihr Abstieg, wie sich alles doch noch fügt... das alles ist schön und gut, aber leider meistens etwas langweilig. Wie sich Frau Witherspoon hier anstellt, ist jedoch ansehnlich. Weit aus erhellendere Momente bekommt der Film durch den großartigen Jonathan "The Lips" Rhys Meyers, der eine wunderbar durchtriebende und leicht böse Person spielt. Leider ist er nicht all zu häufig zu sehen - das ist wirklich ein Manko, ansonsten hätte mir der Film vielleicht etwas besser gefallen. So kann ich am Ende nur sagen, der Film war ganz gut, aber nicht wirklich herausragend. Dazu hatte er zu viele Längen.

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 10 Antworten

Marie Krolock

Antwort löschen

Hab ihn mir auch gleich gekauft :)


*frenzy_punk<3

Antwort löschen

Ist jetzt auf meiner Wunschliste incl. Film! Sowas hab ich gebraucht, nachdem ich schon wieder kurz davor war in die gelbe Flaute zurückzurutschen.


Nayuma

Kommentar löschen
Bewertung4.0Uninteressant

Kitschig, schrullig, nichts für mich. Irgendwie wollte da bei mir keine rechte Stimmung aufkommen. Einfach zu überdreht und naja surreal. Im Prinzip ist das Thema aber nach wie vor aktuell, wieviele Leute geifern nach Ruhm und Geld und wenn's halt durch eigene Kraft/Ideen nicht klappt, dann wird halt geheiratet. Schon n bissl armseelig...

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Honduras

Kommentar löschen
Bewertung4.5Uninteressant

naja, wems gefällt, für meinen geschmack zu kurzweilig und langweilig...das kann auch eine stellenweise recht überzeugende reese witherspoon nicht mehr retten, oder der herrlich böse spielende Jonathan Rhys-Meyers...die anderen charaktere bleiben eher blass und unbedeutend...

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Flick

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Als ich den Trailer sah, dachte ich zuerst das mich so ein Knallbonbonfilm wie "Moulin Rouge" erwarten würde, doch dem war nicht so, obwohl dieser Film ebenso ein Bonbon von leuchtenden Farben und mystisch indischer Musik ist. Reese spielt hier sehr überzeugend eine junge Frau, die sich ähnlich wie in "Angel" (Romola spielt hier ironischerweise ihre Freundin) nach einem besseren Leben und Reichtum sehnt und für ihre Träume kämpft. Das sie dafür auch über manche Leichen geht, bzw. ihren Sohn dadurch aufgibt, ist zwar nicht sehr "amused" doch es nimmt ihren Charakter und vorallem Resse ihre überzeugende Unschuld. Da ich das Buch vorher nicht gelesen habe, kann ich nicht sagen, ob es Mira Nair gelungen ist, die Geschichte lebensfroh umzusetzen, doch farbenfroh ist der Film allemal, auch wenn die Storyline ein paar schon tausendmal gesehene Konflikte des 17 Jahrhunderts widergibt und ein wenig am Schluss anfängt zu langweillen, gibt es volle 7 napoleonische salutierende Punkte!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten


Fans dieses Films mögen auch