Dexter Kommentare

Kriminalserie, Psychodrama, Schwarze Komödie 2006 - 2013

  • 7 .5

    Die Bewertung zu Dexter ist schwierig, während die ersten Staffeln großes Kino war wurde es bei den letzten doch arg dünn, sodass ich dann auch froh war, als das ganze vorbei war. Das direkte Ende war auch ziemlich enttäuschend, wie halt auch schon bei vielen anderen Serien wäre weniger mehr gewesen.

    • 9 .5

      Schon wieder eine Serie finalisiert, die ich über Jahre verfolgt habe. Bin Dexter-Fan der ersten Stunde. Da ich die einzelnen Staffeln über 8 Jahre verteilt genossen habe, fällt es schwer selbige zu vergleichen, aber Staffel 4 war vielleicht die stärkste und Staffel 3 die schwächste. Insgesamt ist Dexter aber definitiv einer meiner All-Time-Faves!
      Ab hier SPOILER: In den ersten Staffeln war allein die Tatsache, dass man die Handlung aus der Perspektive eines Serienkillers sieht, neu und hat einen ganz neuen Spin erzeugt. Im weiteren Verlauf hat mich vor allem die persönliche Entwicklung fasziniert. Er entwickelt sich von einem funktionalen Soziopathen mit perfekter Tarnung zu einem - Menschen! In der finalen Folge opfert er seine mühsam aufgebaute bürgerliche Existenz, um seine Familie nicht zu gefährden. Eine sehr altruistische und menschliche Handlung, zu der der Dexter aus Staffel sicher so nicht ansatzweise in der Lage gewesen wäre. Dexter macht sozusagen die entgegengesetzte Entwicklung zu WW, aber "Breaking Good" klingt irgenwie nicht cool;).

      Ich werde ihn vermissen!!

      • 6

        Das Dexter-Intro auf polnisch und 80er getrimmt:
        https://www.youtube.com/watch?v=juxi4NyF6wE

        Herrlich. ^^

        • 9

          Geile Serie.Kriegt von mir aber trotzdem nur neun Punkte wegen dem versauten Finale...ansonsten alles im grünen,äh,rot(bespritzten) Bereich... ;-)

          • 8

            Kurz nachdem ich Californication abgeschlossen habe, bin ich nun also auch mit meinem zweiten langjährigen Wegbegleiter - Dexter - fertig. Lange Zeit meine Lieblingsserie, war die Qualität der letzten Staffeln doch sehr schwankend. Wie viele schon angemerkt haben war das Ende nicht gerade der Hammer, wobei ich es auch nicht so katastrophal fand wie viele geschrieben haben. Nicht wirklich nachvollziehbar und logisch, aber da wollten die Serienmacher wohl einfach nochmal einen ordentlichen Überraschungsmoment am Ende einbauen. Hat nicht voll funktioniert, aber naja.

            Mein größerer Kritipunkt sind die Staffeln 5 und 6, die vieles zerstört haben und die vielen dämlichen Nebenfiguren, die mal eben für eine Staffel eingeführt werden, Dexters Leben verändern und dann wieder weg sind. Allen voran Lumen in Staffel 5, Dr. Vogel in Staffel 8 oder auch Lila in Staffel 2. Mich nervt sowas extrem... Und anhand der Beispiele merkt man auch schon, dass viele Frauenrollen richtig nervig geschrieben wurden. Auch Debra ist in den letzten 2-3 Staffeln nur noch nervig und ihre Entwicklung am Anfang von Staffel 8 auch völlig unglaubwürdig... Versteh ich nicht, warum es so wenig gute Frauenrollen in Serien gibt.

            Dafür war Staffel 4 (John Lithgow! das Ende!!) ein echtes Highlight, Staffel 1 und 2 auch ganz stark und innovativ für damals. Der Cliffhanger am Ende der sonst schwachen sechsten, ein Großteil der siebten Staffel sowie gewisse richtig gute Rollen (Angel Batista!!, Doakes oder Bruder Sam) wären als Highlights zu nennen. Und natürlich Michael C. Hall, er spielt nicht Dexter, er IST Dexter. Die Rolle seines Lebens...

            Hier noch meine persönliche Wertung der einzelnen Staffeln:
            Staffel 1: 9,5/10
            Staffel 2: 8,5/10
            Staffel 3: 8/10
            Staffel 4: 10/10
            Staffel 5: 4/10
            Staffel 6: 5/10
            Staffel 7: 8/10
            Staffel 8: 6/10

            Ergibt am Ende eine 8 und den geteilten 5ten Platz in der aktuellen Liste meiner Lieblingsserien. Danke für die gemeinsamen Jahre, Dexter, alter Freund! :)

            • 10
              FilmKai 23.02.2015, 17:07 Geändert 23.02.2015, 17:15

              Die ersten Folgen (der ersten Staffel) von Dexter haben mich nicht so richtig überzeugt. Ich dachte: "Wieso hat diese Serie so gute Bewertungen? Na ja ..." Spätestens ab der 2. Staffel hat mich die Serie gepackt und ich bin tief ins "Dexter-Universum" eingetaucht. Dexter ist "1a-Stoff", Premium-Serienware. Sehr spannend, fesselnd und unterhaltsam. Ich finde nicht, dass "Dexter" ab Staffel 5 schwächer wird. Es hat relativ lange gedauert bis ich mit "Dexter" warm geworden bin, aber die Staffeln 2,3,4,5,6,7 und 8 habe ich alle in vollen Zügen genossen. Das Ende von Staffel 8 (Serienende) war nicht perfekt, aber ich kann gut damit leben. Ich werde diese spannende Serie vermissen. Ich werde Dexter Morgan vermissen, was für eine geniale Serienfigur. Ich werde das Miami Metro Police Department vermissen ...
              Meine Favoriten (Top 10) sind bisher:
              1. Platz - Breaking Bad - 10/10
              2. Platz - Dexter - 10/10
              3. Platz - The Walking Dead - 10/10
              4. Platz - Fringe - 10/10
              5. Platz - Game of Thrones - 9,5/10
              6. Platz - Downton Abbey - 9,5/10
              7. Platz - Better Call Saul - 9,5/10
              8. Platz - Fargo - 9/10
              9. Platz - Prison Break - 8,5/10
              10. Platz - Orange Is the New Black - 8/10

              1
              • 10
                dexter187 15.02.2015, 12:03 Geändert 28.02.2015, 19:28

                Dexter ist für mich die perfekte Serie, einfach nur der Wahnsinn. Mich hat nur eines richtig traurig gemacht und das war als..... Das war ein Schock für mich so unreal,es hat mich richtig fertig gemacht. Bin Fan von jeder Staffel ausser der Sechsten. Ich finde sie erbärmlich und total daneben. Der Gegner Travis Marshall geht mir tierisch auf die Nerven. So ein Hänsel,vor dem hätte ich keine Angst. Den kann ich nicht für voll nehmen,wie blöd der immer schaut. Der hat die Rolle auch nur wegen seinem Papa bekommen.Ganz schlechte Staffel der gebe ich keine Punkte und die werde ich auch nie mehr schauen. Beste Staffel ist die Zweite,alle anderen ausser der Sechsten sind ebenfalls richtig Gut und einfach nur fesselnd.Dexter ist echt das Beste was es an Serien gibt.

                1
                • 10
                  twentyfour 14.02.2015, 16:53 Geändert 14.02.2015, 17:05

                  Spoilerfrei!

                  Dexter Morgan.

                  Blut Spritzer Analyst bei der Miami Metro Police und im richtigen Leben Serien Killer, der ein perfekt getarntes Leben führt.

                  Debra (Deb) Morgan.

                  Dexters Adoptiv-Schwester. Arbeitet wie ihr Bruder für die Miami Metro Police. Zu Beginn der Serie noch Undercover für die Sitte, löst sie mit dem "Kühl-Laster Killer" Fall das Ticket in die Mordkommission.

                  Die beiden wichtigsten, und meine liebsten Charaktere der Serie. Ihr wichtigstes Merkmal. Ihre Liebe füreinander. Familie geht über alles! Die beiden wären füreinander gestorben.

                  Dexter ist für mich Krimi/Drama-Unterhaltung auf höchst möglichen Niveau. Es gibt in den acht Staffeln für mich keine Schwächen, auch wenn das Hater zu gerne anders sehen. Und wenn es Schwächen gibt, nenne ich sie nicht, da das nur jammern auf einem sehr hohen Niveau wäre.

                  Dexter ist eine schwarzhumorige, blutige und spannende Serie, die auf einzigartige Weise unterhält. Viele Charaktere wurden von den Autoren liebevoll gezeichnet. Von skurril bis ernsthaft ist alles dabei. Wer sich dieser Serie öffnet, wird seine helle Freude an unglaublich spektakulären Fällen und Schauplätzen haben.

                  Zusammen mit 24 meine liebste Serie. Kann ich immer wieder sehen.

                  3
                  • 8
                    Filmfan30 03.02.2015, 00:52 Geändert 03.02.2015, 00:54

                    Ich hab alle acht Staffeln in knapp mehr als einer Woche nur so verschlungen. Am Anfang ist man total vom Hocker gerissen. Eine Hauptfigur als Serienkiller. Ein Soziopath als Sympathieträger. What the fuck! Die ganze Handlung der ersten Staffel rund um den Kühllasterkiller ist dermaßen mitreißend, dass ich mich wunderbar in diese neue Serie eingeführt fühlte. So geht es weiter. Einer der Höhepunkte ist der Trinitykiller in Staffel vier, das Ende der sechsten und die gesamte siebte Staffel. Leider geht es mit der achten so nicht weiter. Ich hätte mir erwartet, dass sich die Handlung zuspitzt und man ihn entlarven würde. Ein Ende in der Todeszelle wäre mir sinnvoll vorgekommen. Doch nicht so wie es geendet hat. Ich war enttäuscht, will aber hier nicht spoilern.

                    Außerdem fallen mir trotz allem die Fehler auf. Nichts was Dexter tut hat ernstliche Konsequenzen. Einzig und allein in der vierten Staffel gibt es eine Szene, wo er angreifbar wird. Ansonsten ist er die Superlative aller Superhelden und kommt mit seiner Schlauheit stets davon. Das ist besonders in der äußerst lahmen achten Staffel spürbar. Spoiler: Was war ich mitgerissen als Debra La Guerta tötet. Mein Gott! Man möchte meinen, jetzt würde sich das Polizeidezernat vielleicht mal ein paar entscheidende Fragen stellen. Tun sie aber nicht. Nicht einmal als Dexter vor ihren Augen den Gehirnchirurgen mit einem Kugelschreiber absticht, stellt sich auch nur ein Einziger dieser inkompotenten Bande die Frage, warum ein normaler Mann so geschickt tötet und das so locker wegsteckt. Und das nachdem La Guerta in der siebten Staffel bereits mehrmals den Verdacht geäußert hat, dass mit Dexter was nicht stimmt. Er ist einfach unangreifbar. Zweiter Kritikpunkt: Debra. Sie benutzt Fäkalausdrücke ohne Ende, ihre ganze Ausdrucksweise ist völlig daneben und dann wird sie als Detective (quasi Vorbild) auch noch wegen dieses Auftretens in der Öffentlichkeit gelobt. Debra ist ein sympathischer Charakter, keine Frage, doch keiner kauft ihr auf diese Weise den Chef ab. Witzigerweise scheint das niemanden zu stören.

                    Das Ende: Einfach nur lächerlich, aus der Luft gegriffen, völlig bescheuert und auf Möchtegern-Drama gepimpt. Schade. Lieber hätt ich ihn in der Todeszelle gesehen.

                    Moralisch: Wenn ich einen Psychopathen darstelle, der keine Gefühle zeigen kann, dann darf ich ihn nicht von Anfang an so charmant, gutaussehend und sympathisch machen. Dexter tötet auch nicht nur Verbrecher. Es sind drei Kollateralschäden dabei, also Unschuldige. Das stört aber nicht weiter. Mein Gott, hat er halt den Kodex mal vergessen und der Sucht nachgegeben. Ist nicht halb so schlimm als wenn ein Alkoholiker rückfällig wird. Es handelt sich ja auch bloß um ein Menschenleben.

                    Alles in allem aber eine geile Serie, die mal etwas anders daher kommt als das übliche Schema von Gut und Böse. Spannender als Breaking Bad, dafür inhaltsmäßig lahmer.

                    • 9

                      Erklärt mir bitte, warum es ab Staffel 4 schlechter sein soll, ich finde sogar es wird ein wenig besser, man geht danach viel mehr auf die Charakteren ein, die Handlung wird vernachlässigt, aber die Personen sind in einer Psychodramaserie viel wichtiger!

                      2
                      • 7 .5

                        "Surprise Motherfucker!" (Mein wirklicher Nachrichten-Ton des Handy von Doakes aus der Serie :D )

                        Seien wir mal ehrlich: Du übertreibst schon ein kleines bisschen ;) Bei Dexter war bei weitem nicht alles Regenbogen und auch dort haben sich die Muster (insbesondere nach Staffel 4) nur noch wiederholt... egal ob es das Dezernat ist, die Mordfälle, die Gegner oder um es noch krasser zu sagen: Dexters Frauengeschichten, welche bei genauerer Betrachtung nicht annähernd so originell sind wie du tust.

                        Aber trotzdem ja, es hat auch Spaß gemacht die Serie zu schauen, bis zur quälenden letzten Staffel welche wie bei vielen anderen Serien einfach nur recht schlecht durchdacht war. Und im besonderen die letzte wenn nicht sogar die letzten beiden Folgen waren richtig mies und um es krass zu sagen "unwürdig".

                        Aber genug vom bashen: Trotz alledem ist Dexter besonders, besonders vom Stil, vom Hauptcharakter und nicht zu letzt von seiner einnehmenden Wirkung. Auch das mit den Darstellern ist definitiv gut gesagt ;)

                        Fazit: Eine sehr gute und einnehmende Serie welche sich leider ab Staffel 4 irgendwie immer mehr selbst demontierte bis in der letzten Staffel kaum noch das alte Flair, was ich so geliebt habe übrig war. Ein Blick genauerer Blick ist sie aber allemal wert, alleine schon wegen Michael C. Hall, den Verworrungen, den Intrigen usw.

                        8
                        • 9 .5
                          tmaurice.we 25.01.2015, 05:15 Geändert 25.01.2015, 05:16

                          Abgesehen von der letzten Staffel gehört Dexter zu den besten Serien, die ich jemals gesehen habe. Von Beginn bis zur 7. Staffel einfach eine unvergesslich grandiose Serie.

                          1
                          • 10
                            christian.nautsch 24.01.2015, 21:44 Geändert 24.01.2015, 21:45

                            Meine Lieblingsserie - einfach fast perfekt umgesetzte, blutige Killer-Thriller-Serie mit schwarzem Humor, sonnigem und schwitzigem Miami-Feeling und ausgeklügelter Charakterstudie des Hauptprotagonisten. Viele sehen ja die erste, zweite oder vierte Staffel als die Beste der Serie an. Für mich ist die beste Dexterstaffel die Fünfte, weil mir dort das gebotene Hauptszenario am realistischsten gewesen ist und man mit Lumen Pierce und Jordan Chase zwei sehr gute Hauptcharaktere der 5. Staffel hatte. Erst nach dieser Staffel sehe ich die Staffeln 1,2 und 4 - darauf folgen dann die Staffel 7 und 8 - Das Schlusslicht für mich sind die Staffeln 3 ( im Vergleich zu den anderen Staffeln zu harmlos) und Staffel 6 (zu abstrus unglaubwürdig und überkonstruiert.) Aber das ist hier definitiv Kritik auf extrem hohem Niveau. Es gibt zwar diverse Entscheidungen in dieser Serie, die die Fangemeinde spalten, aber mir hat die komplette Serie vollständig gut gefallen und auch die hochkarätigen und teilweise kultigen Nebendarsteller runden die Serie toll ab.

                            2
                            • 9 .5

                              Für alle die auf Blutige aber doch sehr sympathische Serienmörder stehen kann ich die Serie nur einfach empfehlen . Jede einzelne Folg ist toll und es ist auch eine grandiose Besetzung in der gesamten Serie.
                              Die Mischung ist perfekt getroffen zwischen Thriller und relativ Humorvollen Serien Element.
                              Einfach sehenswert !!
                              LG BC Steffi

                              • 8
                                RockyRambo 19.01.2015, 16:22 Geändert 27.01.2015, 14:06

                                Die Serie Dexter ist für mich zimmlich schierig zu Bewerten da sowohl manche Folgen als auch Staffeln und deren Handlungsstänge Qualitativ zimmlich varieren so wie man es nuir selten in einer Serie sieht. Trotzdem hier eine grobe Bewertung aller Staffeln nach eigenem ermessen.

                                Staffel 1 8/10
                                Staffel 2 8,5/10
                                Staffel 3 5/10
                                Staffel 4 10/10 davon 1 Punkt für das Beste Staffelfinale seit der ersten 24 Staffel
                                Staffel 5 8,5/10
                                Staffel 6 4/10 davon 1 Punkt für den Cliffhanger am Ende
                                Staffel 7 9,5/10 Handlungsmäßig für mich die Beste Staffel mit einem aus
                                dem Buch bereits lange überfälligen Ausschiedens der nervigsten Figur Serie.
                                Staffel 8 6,5/10 Das Finale fand ich nicht ganz so schlimm wie von vielen im Netz verbreitet aber es hätte wohl Hundert andere Enden gegeben welche das Ende besser abgerundet hätten als Dexter in der letzten Szene zu einem verdammten ......... in ......... zu machen und die Figur von ..... im Finale Sterben zu lassen.

                                1
                                • 7 .5

                                  Scheint, als sei ich die Einzige, die Staffel 1 - 4 zum Einschlafen fand.
                                  (Spoiler!)

                                  Bevor ich angefangen hatte Dexter zu gucken, wurde mir ständig von allen Seiten empfohlen: "Das ist soooo eine tolle Serie! Du wirst begeistert sein! Ist genau was für dich! Dir gefallen doch so brutale Sachen!"
                                  Ganz ehrlich: Die ersten 3 Staffeln war ich nicht begeistert, sondern im komatösen Zustand. Eine Serie über einen Serienkiller mit einer FSK ab 18 und es passiert irgendwie... nichts? ähm?
                                  Jede Folge "Game of Thrones" bietet mehr Blut und Drama (Gewalt ist zwar keine Voraussetzungen für eine gute Serie, aber bei einem Konzept wie Dexter?! Hallo? Warum so harmlos?!)
                                  Staffel 4 war dann fast Endstation bei mir.
                                  Wieder alle um mich herum und hier auf Moviepilot: "Die Staffel ist soooooo super! Die beste von allen!" Ich saß vor meinem Bildschirm (wieder im Halbschlaf) und konnte den Hype echt nicht verstehen.
                                  Ich fand die Serie zu diesem Zeitpunkt zwar nicht direkt schlecht (dafür ist sie handwerklich zu gut gemacht), aber einfach nicht besonders gut und schon gar nicht spannend.
                                  Für Staffel 4 habe ich dann auch gefühlte 6 Monate gebraucht, weil ich einfach nie Lust hatte Dexter zu gucken (aber ein gewisses Pflichtgefühl gegenüber meiner ach-so-begeisterten-Umwelt verspürte).
                                  Dann kam Staffel 5 und Julia Stiles und ich war wach. Ach, Lumen. Jordan Chase. "Take it!" - Da gabs echt sehr coole Momente.
                                  Staffel 6, Staffel 7 - langsam fand ich Dexter echt toll. Die Charaktere waren nicht mehr so platt und endlich fing ich an Debra zu mögen.
                                  Hätte alles so schön sein können und dann kam Staffel 8 mit dem absolut bescheuerten Ende. Zu viel Hanna und Argentinien und blah. Und von diesen katastrophalen letzten 40 Sekunden will ich gar nicht erst anfangen.
                                  Doch was mich am meisten stört:
                                  Ganze 8 Staffeln hatte ich auf einen bösen Dexter gehofft! Ich hätte es super gefunden, wenn man es nicht nur bei einem Gastauftritt von Dexters Bruder belassen hätte, sondern Harry Morgan durch ihn für eine längere Zeit ersetzt hätte. So ein richtig brutaler psycho-Dexter ohne den Gefühlefirlefanz. DAS hätte ich gerne gesehen. Und mir persönlich hat ein Endboss gefehlt. Wäre schön gewesen, wenn Dex mal richtig gefordert worden wäre (oder kams nur mir so vor als ob alle anderen Killer außer ihm total unfähig waren?!)

                                  Warum trotzdem 7,5 Punkte?

                                  1. Dexter ist ein cooler Typ
                                  2. Mir gefällt Miami
                                  3. Das Staffelende der 6. war episch
                                  4. die allgemeine Dexter-Begeisterung ist seltsam ansteckend.

                                  1
                                  • 10

                                    Ich persönlich fand Dexter großartig und zähle die Serie zu meinen Top 10 aller Zeiten. Ich war immer gut unterhalten und speziell Staffel 4 war ganz ganz weit vorne. Das Ende ist natürlich wirklich nötig gewesen und war auch mehr schlecht als recht.

                                    • 9

                                      Habe Dexter erst vor kurzem angefangen und kann kaum mehr aufhören zu schauen. Vor allem die extrem guten Schauspieler begeistern.

                                      • 4

                                        Unglaublich ordinäre Serie, die in ihrem Verlauf immer noch dümmer und unglaubwürdiger wird. Es sind einfach zu viele Dinge die "zufällig" passieren und manche Charaktere, samt Nebenhandlung, öden mich zeitweise unglaublich an.
                                        Diese ganzen Beziehungskisten und Lovestories in der Serie nerven einfach nur, da sie kaum ausgearbeitet sind und teilweise ohne Erklärung einfach im Sande verlaufen. Viele Folgen laufen immer nach Schema F ab und irgendwann ist man nur noch gelangweilt. Kann dem Hype um die Serie echt nichts abgewinnen.

                                        2
                                        • 9 .5

                                          Hi , mich würde persönlich sehr interessieren wie IHR die Dexter fans das Ende fandet .
                                          Da ich frage antworte ich natürlich auch mal mit meiner meinung :)
                                          ICH FAND es Sehenswert ;) ..da er seinen tot vorspielte um seinen geliebten menschen ein Leben mit einem Monster ihm zu erschparen .

                                          • 9
                                            Zenox 04.01.2015, 16:50 Geändert 23.01.2015, 19:53

                                            Hachja, mit Dexter und Prison Break fing bei mir damals der Serienhype an. Ein kleiner Meilenstein, der nun vorbei ist. Allerdings ist das Serienende auch notwendig gewesen, da die Serie mMn ab Staffel 5 schwächer wurde. Das Treiben des sympathischen Serienkillers, zweifelhaft gut verkörpert von Michael C. Hall, über 8 Staffeln zu verfolgen, hat schon eine Menge Spaß gemacht. Ich hätte mir ein anderes Ende gewünscht, aber damit kann ich auch leben. Alles in allem betrachtet kann man Dexter durchaus mit zu den bisher besten Serien zählen und sollte auf keiner Watchlist fehlen. :)

                                            • 9 .5
                                              Shady95 31.12.2014, 12:10 Geändert 31.12.2014, 12:29

                                              Super! Nach anfänglicher Skepsis habe ich Dexter innerhalb von wenigen Wochen verschlungen und es ist einfach die Einzigartigkeit dieser Serie, die sie von anderen unterscheidet. Die Story ist gerade in den ersten Staffeln unglaublich spannend, aber auch die inneren Konflikte Dexters und der Umgang mit seinen Mitmenschen wurde fantastisch dargestellt. Dexter macht Spaß, süchtig und lässt den Zuschauer an keiner Stelle kalt. Neben Dexter Morgan selbst sind mir Charaktere wie Debra, Angel oder Masuka ans Herz gewachsen. Einzig allein ein besseres Serienende wäre wünschenswert gewesen! Die Serie reiht sich nahtlos in meine Lieblingsserienliste ein, wobei die Staffel 2,4 und 7 zu meinen Favoriten zählen. Welche Staffeln fandet ihr am besten?

                                              3
                                              • 6

                                                Nach der ersten Episode dacht ich mir noch, dass das noch ganz interessant werden könnte, aber irgendwie kam da nix. Dieser Dexter is für meinen Geschmack total uninteressant, die Fälle reissen mich jetz auch nich vom Hocker und ansonsten find ich das allgemein ein bisschen zu stupide. Schade, etwas mehr von "American Psycho" wäre recht gewesen.

                                                • 9 .5

                                                  Liebe, Liebe, Liebe... Die Rolle Dexter Morgan ist einfach unbeschreiblich gut. Die erste Staffel ist UNFASSBAR spannend und überzeugt so dermaßen in allen möglichen Bereichen, dass man zumindest diese gesehen haben MUSS. Leider bauen die Staffeln etwas ab zum Ende hin. Nichtsdestotrotz ist Dexter einfach ein MUSS. Die Fälle sind so krass und ergreifend, was in den meisten Krimis fehlt; diese besondere Besonderheit der Fälle. Michael C. Hall spielt Dexter so unglaublich gut, was unter anderem auch Dexter's geistreichen, inneren Monologen und auch Dialogen mit z.B. seinen Opfern zu verdanken ist. Dieser innere Konflikt, der er führt, ob er das moralisch Richtige tun soll oder seinem Drang folgen soll ist ein interessantes Thema, mit dem sich jeder Mensch schon einmal befasst hat (nur eben nicht in diesem Maße).

                                                  • 4
                                                    homosapiokokke 10.12.2014, 13:38 Geändert 10.12.2014, 13:41

                                                    Die erste Staffel war spannend die zweite und dritte gingen auch noch, aber dann wird es verwirrt unnötig lang und total blödsinnig. Von der achten Staffel will ich garnicht erst sprechen, hier kamen komischerweise ein Haufen von Serienmödern zusammen bla bla blubb. Insgesamt einfach typisch amerikanisch, so lange Charaktere ausschlachten bis nichts mehr vorhanden ist.