True Blood

Liebesserie, Mysterythriller, Sozialdrama 2008 - 2014

True-blood

Community

7.6Sehenswert 2623 Bewertungen
von 10

Deine Wertung

Bewerte diese Serie

Da die Erfindung synthetischen Blutes die Ernährung mit menschlichem Blut überflüssig macht, wagen sich die Vampire aus dem Reich der Mythen hinaus an die Öffentlichkeit. Sie wollen mit den Menschen leben, doch Misstrauen und Angst sind allgegenwärtig. So auch in der Südstaatenkleinstadt Bon Temps, wo die liebenswerte Kellnerin Sookie Stackhouse ein geheimes Talent hat.

edit trailer admin admin Moviemaster:Series

Handlung zu True Blood

Nachdem es japanischen Wissenschaftlern gelungen ist, ein synthetisches Blut herzustellen, machen die Vampire ihre Existenz öffentlich bekannt, da sie nicht mehr auf sogenannte Lebendspenden angewiesen sind. Bei weitem nicht alle Blutsauger waren mit dieser Entscheidung einverstanden, doch die Vampire sind sehr hierarchisch organisiert, weshalb eine Diskussion wohl nur innerhalb der Führungskaste stattgefunden hat.

In Bon Temps, einem kleinen Nest in den Südstaaten der USA, kommt es so zur Begegnung zwischen William (Bill) Compton, einem etwa 300 Jahre alten Vampir und Sookie Stackhouse, Kellnerin, Unschuld vom Lande und Gedankenleserin. Unter letzterem leidet die junge Frau zwar ziemlich, sie hat aber mittlerweile gelernt, sich im Bedarfsfall gegen das mentale Gebrüll anderer Menschen abzuschotten und ihre Fähigkeit als Gabe zu betrachten.

Als mit Bill der erste Vampir direkt nach Bon Temps kommt, empfindet Sookie es nach der ersten Überraschung als eine Wohltat, seine Gedanken nicht lesen zu können. Umgekehrt ist sie nicht empfänglich für die besonderen Hypnosefähigkeiten der Vampire.

Als die beiden sich ineinander verlieben, bleibt das natürlich nicht unbemerkt im Familien- und Bekanntenkreis der jungen Frau. Die Reaktionen sind recht unterschiedlich und spiegeln die aktuelle – extrem gespaltene – gesellschaftliche Einstellung zu Vampiren an sich wider. Doch auch Bill muss sich ständig rechtfertigen, denn der Gedanke, ein Mensch könne in der Beziehung zu einem Vampir gleichberechtigt sein, erscheint anderen Vampiren vollkommen abwegig. Sookies spezielle Gabe relativiert das zwar wieder, leicht hat es Bill dennoch nicht mit seinen Artgenossen.

Und als würde das alles nicht reichen, drängen sich weitere Gefahren in das Verhältnis des Paares. So muss Sookie lernen, es gibt nicht nur Telepathien und Vampire, es gibt anscheinend alle möglichen Arten von übernatürlichen Wesen und die sind nicht immer sehr freundlich.

Hauptcharaktere von True Blood

Sookie Stackhouse (Anna Paquin) ist eine Kellnerin mit telepathischen Fähigkeiten. Sie arbeitet im Restaurant einer kleinen Stadt und ist die Hauptfigur von True Blood. Aufgrund ihrer Gabe fällt es ihr schwer, dauerhafte Bindungen zu anderen Menschen aufzubauen. Daher weckt ihr Gast Bill sofort ihr Interesse, da sie seine Gedanken nicht lesen kann. Obwohl dies damit zusammenhängt, dass Bill ein Vampir ist, entwickelt sich zwischen beiden eine Liebesaffäre, welche die gesamte Stadt gegen Sookie aufbringt. Im verlauf der Serie wird sie immer tiefer in die Welt von Monstern und übernatürlichen Kreaturen hineingezogen, welche ihre schlimmsten Albträume wahr werden lässt.

Bill Compton (Stephen Moyer) ist der Vampir, in den sich Sookie verliebt und der zweite Hauptcharakter der Serie. Er wurde im amerikanischen Bürgerkrieg gegen seinen Willen zum Vampir gemacht. Anders als andere Vampire besitzt Bill eine ungewöhnliche Hochachtung für das menschliche Leben und pflegt seine erinnerungen an die Zeit, als er selbst noch ein Mensch war. Er verteidigt seine Freundin Sookie gegen die Übergriffe seiner Artgenossen und andere Gefahren.

Sam Merlotte (Sam Trammell) ist der Eigentümer des Restaurants Merlotte’s, in dem Sookie arbeitet. Während er anfangs durch seine Bewunderung und Loyalität gegenüber Sookie auffällt, leht er ihre Beziehung zu Bill öffentlich ab. Dennoch rettet er Bill das Leben, das er droht, im sonnenlicht zu verbrennen. Auch Sam hat übernatürliche Fähigkeiten: er kann seine Gestalt ändern. Er nutzt dies, um in der Gestalt eines Hundes über Sookie zu wachen. Sookie ist die einzige Einwohnerin von Bon temps, die um die Begabung ihres Chefs weiß.

Tara Thornton (Rutina Wesley) ist Sookies beste Freundin und Barkeeperin im Merlotte’s. Aufgrund ihrer traumatischen Kindheits-Erlebnisse fällt es Tara schwer, anderen zu vertrauen. Nachdem ihre Mutter durch einen Exorzismus erfolgreich von ihrer Alkoholsucht befreit wurde, beginnt auch Tara zu glauben, dass ihre Aggressionen gegen ihre Mitmenschen und ihre sozialen Probleme durch einen Dämon verursacht werden.

Hintergrundinfos zu True Blood

Die Serie basiert auf den Sookie-Stackhouse-Romanen von Charlaine Harris. Durch ihre zahlreichen Anspielungen auf Rasissmus-Debatten oder die Behandlung sozialer Randgruppen ist die Serie gerade bei Fans komplexerer Zusammenhänge sehr beliebt. Die Charaktere sind in der Regel nicht eindimensional als gut oder böse zu bezeichnen, sondern haben allesamt neben guten Seiten auch persönliche Abgründe.

Das Vampirbild von True Blood orientiert sich weitestgehend an traditionellen Vorstellungen. So sterben Vampire, wenn sie Sonnenlicht ausgesetzt werden oder einen Holzpflock durch ihr Herz gerammt bekommen. Außerdem sind sie sehr empfindlich gegenüber Silberkugeln. Jedoch wird auch mit einigen Klischees gebrochen: Die Vampire in True Blood haben ein Spiegelbild, stören sich nicht an Kreuzen und sind auch nicht gegen Knoblauch allergisch.


Cast & Crew

Drehbuch

Forum 2 Themen Neues Thema hinzufügen

Antworten Letzter Beitrag
Staffel 6 tanja.rittmann.7: Kann mir jemand sagen wann ... mehr 0
Bill oder Eric? the gaffer: Das ist hier die Gretchenfr... mehr 6

Kommentare

über True Blood

spassmagnet

Kommentar löschen
10.0Herausragend

Habe die Serie seit Beginn der AUsstrahlung in den USA verfolgt & geliebt in all ihren Nuancen...

nun da sie sich dem Ende neigt, überkommt mich schon etwas Wehmut - aber auch die Freude über eine Serie, die im Gegensatz zu manch anderen shows niemals nachließ, sondern stattdessen bis zum Ende großartige Unterhaltung bot & dabei eine Vielfalt von Gesellschaftskonflikten miteinbaute, interessante Charaktere entwickelte, tolle Schauspieler, eine großartige musikalische Untermalung & eine hochwertige Umsetzung mitbrachte...

nur zu sagen, "wer auf das Genre steht, muss die Serie schauen", würde der Serie nicht gerecht werden.
man muss sich einfach hineinwerfen & probieren ob es passt... wenn die show einen dann fesselt, lässt sie auch nicht mehr los.

ich muss einfach mal wieder sagen: danke HBO :)

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

.RustinCohle

Kommentar löschen
8.5Ausgezeichnet

Man will von The Vampire Diaries und Twilight weg und richtige Vampire kennen lernen? Dann sind die Vampire und Wesen aus Bon Temps die richtige Anlaufstelle. Eine Vampirserie für Erwachsene, hat aber (leider) nach der dritten Staffel abgenommen und verlief holprig. Nichtsdestotrotz eine gute und sehenswerte Serie, auch wenn die letzte Staffel anläuft und den Fernseher danach nicht mehr bereichern wird.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

uncut123

Kommentar löschen
8.5Ausgezeichnet

auch wenn ich nur sporadisch immer folgen nachts auf rtl2 sehe...kann ich sagen das die serie einiges zu bieten hat...glabe aber nicht das ich jemals mit der serie anfangen würde

bedenklich? Kommentar gefällt mir 8 Antworten

RolfMuller

Antwort löschen

True Blood ist eigentlich eine geile Serie! Herrlich zum Abschalten! Hat nen geiles Intro, sympathisches Südstaatenflair und tolle Charaktere (Lafayette, Jason). Die ersten 3 Staffeln sind demnach richtig gut. Allerdings gehen die beiden Hauptcharas Bill und Sookie einen dann ab Staffel 4 doch gehörig auf den Sack! Ich quäl mich da zur Zeit durch und hoffe noch auf Besserung. Also tatsächlich nur bedingt empfehlenswert!


uncut123

Antwort löschen

ich kann auch mit der sookie überhaupt nicht...deswegen schau ich auch nur ab und zu ne folge nachts auf rtl2...


aaron.schubert.148

Kommentar löschen
2.5Ärgerlich

Also ich kann leider mit True Blood rein garnichts anfangen. Ich werde mir die Serie trotzdem bis zum Ende anschauen, weil ich wissen möchte obs noch besser wird. Aber bisher find ich die Serie nicht so toll. Leider...

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir 1 Antworten

aaron.schubert.148

Antwort löschen

Vampire Diaries hingegen find ich richtig genial!


Tyler-Durden

Kommentar löschen
6.0Ganz gut

Ich finde die Vampirsoap leider etwas entäuschend für eine HBO Serie.
(Stand Mitte 1. Staffel)

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

marek.draws

Kommentar löschen
4.0Uninteressant

In dem Film läuft allerhand übernatürliches Gesocks rum, allen voran die Vampire, die nun ins öffentliche Licht getreten sind, seit sie nicht mehr vom Menschenblut abhängig sind. Aber nach und nach tauchen in den Staffeln immer mehr übernatürliche Wesen auf, die sich stark voneinander unterscheiden. Man wird eingeweiht in die feudale Vampirwelt, die stark mit der menschlichen verknüpft ist. Besonders gut hat mir der Kontrast von den düsteren Vampiren und den hellen Elfen gefallen, auch die Gestaltenwandler und weitere oft düstere Gestalten sind gut in Szene gesetzt, ohne den Klischees zu sehr sehr zu folgen (von den Werwölfen mal abgesehen, wie schon oben erwähnt). Das Zentrum der Handlung ist ein kleines Dorf im nirgendwo, doch dies wird nicht wie eine kleine eingestaubte Welt dargestellt, wie in vielen Serien üblich, sondern öfter wechseln auch mal die Handlungsorte. Athmosphärisch wird hier viel Abwechslung geboten. Die Geschichten sind äußerst spannend. Bis hieher könnte ich eine 10 vergeben und das würde ich auch zu gerne, da mir die Idee sehr gut gefällt, wären da nicht so viele nervige Punkte.

Es ist zwar toll, dass die Serie hier fesselt, aber die ständigen Cliffhanger am Ende sind unnötig, da hier schon der Anfang der nächsten Folge geboten wird. Desweiteren erscheinen mir die nicht-vampirischen Figuren Hauptfigur Sookie und auch ihre beste Freundin Terra äußerst unglaubwürdig. Ständig sterben Leute und die verändern sich gar nicht, dass es scheint, als blieben sie trotz fortlaufender und aufeinander aufbauernder Handlung stehen. Und die Sexszenen erscheinen mir in dieser Form unpassend, dass es sich so anfühlt, als wären sie künstlich reingepresst und müssten entweder länger oder nur ganz knapp angeschnitten. Die Schauspielerische Leistung generell, naja, ich habe oft das Gefühl, dass die Schauspieler nicht so wirklich in ihren Rollen drin sind.

Also, Gute Story und tolle Athmosphäre, leider schlecht umgesetzt. Schade True Blood, da wäre mehr drin gewesen.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Prifea

Kommentar löschen
7.5Sehenswert

Ich wollte mir die Serie schon immer mal anschauen, nun hatte ich endlich die Gelegenheit dazu und habe mir innerhalb von 2 Wochen alle 6 Staffeln angeschaut.
Insgesamt war ich sehr positiv überrascht, die Serie ist von Beginn an interessant und weis Spannung aufzubauen.
Sämtliche Charaktere wirken glaubhaft und sorgen für interessante Nebenhandlungen.
Leider schwächelt die Serie später, vor allem wegen "Wow" Effekten und aus Gründen der Dramaturgie, an einigen Dingen, die zumindest mir Detailfanatikerin, sehr sauer aufstoßen.

Aber nun, zu meiner Bewertung....
(Meiner Meinung nach)

Stärken von True Blood:
- Neben all dem Übernatürlichen, gibt es einen glaubwürdigen und gut dargestellten Alltag, mit all seinen Problemen und schönen Dingen.
- Vampire sind untote und verfluchte Raubtiere, es geht eine reale Gefahr von ihnen aus, sie verkommen nicht, zu den feuchten Träumen kreischender Teenager.
- Die Serie ist blutig, sinnlich und es fließt ordentlich Blut.
- Die Vampirgesellschaft wird sehr interessant dargestellt.
- Die Serie ist eine tolle Metapher und Parodie, in Bezug auf das prüde Amerika und seine Einstellung gegenüber Minderheiten.

Schwächen von True Blood:
- In der 4. Staffel passiert nicht wirklich etwas und in die 5. ist mir persönlich zu abgehoben, verkommt stellenweise zu einem typischen Action Gemetzel, wie aus schlechten Hollywood Produktionen.
- Die Feen nerven, bzw empfinde ich sie als sehr unpassend, in einer eher düsteren Serie.
- Schlechte, klischeehafte Umsetzung der Werwölfe. (Alle Werwölfe sind Biker und Rocker......)
- Irgendwann fing Sookie an mich zu nerven und ich wünschte mir mehrfach eine Fortsetzung der Serie, ohne diese nervige, halbe Fee.
- Der geniale Antagonist Russel Edgington findet ein unwürdiges Ende.

Dinge die mir persönlich sehr gut gefallen haben:
- Der Charakter Jessica Hamby, ich habe das Mädel sofort in mein Herz geschlossen, mir gefiel die Einführung und der Wandel, dieses neugeborenen Vampirs.
- Die düstere, tragische Darstellung, der entmenschlichenden Vampire.

Dinge die mir persönlich überhaupt nicht gefallen haben:
- Erst heißt es die Sonne schwächt Vampire nur stark und verbrennt sie langsam, ohne dass sie in Flammen aufgehen. Dann geht Godric in Flammen auf und verbrennt innerhalb von Sekunden zu Asche? Eindeutig eine sehr inkonsequente Änderung, die nur der Dramaturgie diente. (Russel Edgington geht auch nicht in Flammen auf, als sein Feenblut nachlässt und er ist älter als Godric, ergo Inkonsequenz zu Gunsten von Dramaturgie und sowas mag ich nicht.)
- Leider wird diese Inkonsequenz später weiter durchgezogen, weil es wohl einfach COOL wirkt. *Facepalm*

- In späteren Folgen kann scheinbar jeder, *ehrbare* Amerikaner einen Vampir vernichten, wenn er ein Gewehr/eine Pistole hat und Holzmunition einsetzt. Da ja alle Amerikaner Meisterschützen sind und unter Adrenalin, Angst und Stress stehend immer mit jedem Schuss das Herz genau treffen.
(Solche Hollywood Action und Mythen empfinde ich als störend, in einer Serie, die eindeutig keine Actionserie sein soll.)
- Menschen pfählen aus dem Handgelenk heraus, mit reiner Körperkraft, einen Vampir. Bei Vampiren lass ich sowas noch durchgehen, wegen der enormen Kraft. Aber selbst ein Muskelpaket von einem Menschen, kommt mit einem angespitzten Stück Holz, nicht durch den Brustkorb. (Darum benutzte man früher auch einen Hammer. ^^)
(Einmal pfählt Sookie sogar einen Vampir mit chinesischen Essstäbchen...logo und ich bin die Königin vom Mars.)

- Die UV Munition aus Staffel 6 halte ich für technisch unmöglich umsetzbar, und selbst dann macht es keinen Sinn, dass der Vampirkörper den Fremdkörper nicht ausstößt.
- Die Kontaktlinsen, die vor der Gedankenkontrolle durch Vampire schützen sollen, machen auch keinen Sinn und zerstören jegliches, übernatürliches Feeling.
- Allgemein scheinen die Vampire später wesentlich langsamer zu heilen, als noch in den ersten Staffeln und vergessen ab und zu ihre übernatürliche Stärke und Geschwindigkeit.
- Weshalb das Camp, mit den paar Soldaten und Wächtern einfach keinen Sinn macht.
- Das Hepatitis V Virus empfinde ich als stören und antiklimatisch. Der vampirische Körper ist klinisch tot, ergo können Viren sich nicht ausbreiten.

- Werwölfe empfand ich in True Blood als sehr stören und sie haben mich einfach nur genervt.
- Außerdem wirken sie im Vergleich zu Vampiren viel zu schwach und sterben viel zu leicht.
- Hätte man sie weggelassen hätte es mich nicht gestört.

Trotz allem, gibt es eine 7,5 von mir, da ich die Serie sehr unterhaltsam finde.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Morissa

Kommentar löschen
9.0Herausragend

2 Wochen ans Bett gefesselt zu sein kann auch was für sich haben. Den Recorder meiner Cousine geliehen, sind da 6 Staffeln unter Anderem True Blood drauf. Dachte eigentlich, es wäre mir zu soapig, fängt auch so an, und hat immer wieder solche Sachen. Trotzdem kam ich nicht mehr weg von der Serie. Nicht sehen kann ich nur, wie in jeder Rolle Anna Paquin (Danke für das Rausschneiden aus dem neuen X-Men). Das diese Frau sich bis heute noch so im Geschäft hält ist ein Witz. In der Theater AG des Kindergartens um die Ecke gibt es sicherlich talentiertere Leute. Problem ist halt bei True Blood, dass sich 90% um Sookie dreht.
Nur zu empfehlen, Vampire Diaries kenne ich nicht, habe aber oft gehört TB sei VD für Leute außerhalb der Pubertät. Viele gute Actionszenen, bis auf Staffel 4 ne gute Story, und HBO halt... also es wird pro Folge 2 Mal gebürstet.

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 2 Antworten

jacker

Antwort löschen

Gute Besserung!
Fand es auch unerwartet gut. Kenne aber nur bis S3. Da wurde es mir langsam suspekt, weil genau der ganze Fantasy-Mist, den ich vorher absolut nicht vermisst hab, langsam auftaucht (Werwölfe, Feen, blabla). Wird das noch mieser?


Morissa

Antwort löschen

Ansichtssache. Es kommen mehr übernatürliche Wesen vor. Staffel 5 finde ich aber durchaus gelungen.


Filmfan30

Kommentar löschen

Meine Lieblingsvampirserie! Es ist so krank, so voller Wendungen und in jeder Hinsicht extrem...das ist einfach DER HAMMER!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Jokerella

Kommentar löschen
10.0Herausragend

Einer meiner Lieblingssendungen. Da glitzert kein Vampir, das verspreche ich.
Klar waren die ersten Staffeln spannender, aber diese Serie hat einfach einen Platz in meinem Herzchen. Nicht zuletzt wegen Skarsgård höhö.Bin gespannt auf das Grande Finale.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Kommentar schreiben | Alle Kommentare (96)


Genre
Liebesserie, Mysterythriller, Sozialdrama, Drama, Fantasyserie, Vampirserie
Zielgruppe
Über 18 (Gewalt)
Zeit
2000er Jahre, 2010er Jahre
Produktionsfirma
HBO Entertainment