True Blood Kommentare

Liebesserie, Mysterythriller, Sozialdrama 2008 - 2014

  • 4 .5

    Schade drum. Nach den ersten vier Staffeln verlor ich aufgrund der immer wirrer werdenden Story und der unnötigen Seifenoperzutaten das Interesse. Wirklich schade, denn die ersten beiden Staffeln haben mir sehr gut gefallen. Bin dann mitte der 5. Staffel genervt ausgestiegen.

    • 6

      [...] Ein Augenblick, in dem alles stimmt – gerade weil er im Affekt passiert und sich keineswegs vor den zerreißenden Gefühlen versteckt. Kurz bevor die Sonne am Horizont aufgeht, findet auf den Dächern über der Stadt ein Abschied statt, vollkommen unwiderruflich und endgültig. Ein Abschied aus freiem Willen in einer Zeit, in der ewiges Leben mitsamt übernatürlicher Ereignisse keine Utopie und schon gar kein Geheimnis mehr ist. Zum Schluss bleibt ein Mensch und seine Tränen, die Rätsel der Existenz und Erlösung verharren jedoch im betäubten Zustand des Nimmerwiedersehens. Das kalte Wesen stellt sich dem Licht und Nathan Barrs Score tut sein Übriges. [...]

      2
      • 8

        Letzte Folge grad gesehen.

        Habe True Blood seit Beginn regelmäßig geschaut und fand sie recht unterhaltsam.

        • 8 .5

          Also so etwas habe ich wirklich noch nie erlebt. Da schaue ich völlig entspannt die zehnte Folge der siebten Staffel von True Blood, natürlich mit dem Hintergedanken, dass es die letzte Staffel ist und merke erst kurz vor Ende der Staffel, dass Diese nur 10 Folgen hat. Dementsprechend überraschend kam natürlich das Ende für mich, doch was vorbei ist, ist nunmal vorbei. True Blood ist eine HBO Serie über Vampire, in erster Linie, die auf einer beliebten Romanreihe basiert. Ich muss wirklich sagen, dass ich viel Spaß, aber auch viel Leid mit den sieben Staffeln hatte und ich finds letzten Endes schade, dass es nun vorbei ist. Doch eines steht für mich fest : True Blood ist vom Stil so, wie ich mir die Twilight Saga gewünscht hätte.

          Sookie Stackhouse lebt in einem kleinen Kaff irgendwo in der USA und hat eigentlich alles was man sich wünschen kann. Doch sie ist mit einer besonderen Gabe ausgestattet : Sie kann die Gedanken von anderen Menschen hören. Zudem ist es noch offiziell bekannt, dass Vampire existieren und unter den Menschen leben. Eines Tages lernt Sookie den Vampir Bill kennen und verliebt sich unsterblich in ihn und von da an ist für Sookie nichts mehr so wie es war. Denn auch Sookie trägt ein großes Geheimnis in sich, von dem sie selbst erst mal gar nichts weiß.

          Das ist erst mal nur grob die Story vom Anfang, natürlich passieren in den 7 Staffeln noch viel mehr Dinge, denn nicht nur Vampire treffen wir hier. Später kommen noch Feen, Werwölfe, Hexen, Werpanther und Gestaltenwandler hinzu. Die ersten 3 Staffeln waren wirklich großartig und zum Teil sehr spannend. Keine Staffel gleicht der Anderen. Die erste Staffel bspw. ist eher ein Slasher, denn dort läuft auch ein Serienmörder rum wo man mitraten kann wer der Täter ist. Die anderen Staffeln thematisieren dann immer was völlig anderes und legen ihren Schwerpunkt immer auf einen Hauptkern fest. Leider geht es nach Staffel 3 ein wenig bergab, da der Bogen einfach überspannt wird und zu viel auf einmal auf uns losgelassen wird. Die siebte und letzte Staffel war dann wieder ganz ordentlich und mit dem Serienende kann ich trotz feuchter Augen leben. Nur bleiben leider einige Fragen offen.

          Anna Paquin, die süßeste Zahnlücke Hollywoods, ist eine tolle Hauptdarstellerin und sie muss sich tatsächlich in jeder Staffel nackig machen. Die Serie spart eh nicht mit freizügigen Szenen und nimmt optisch kein Blatt vorm Mund. Die große Frage ist nun : Team Eric oder Team Bill? Ganz klar, Eric! Mit Bill wurde ich einfach nie warm, er war mir immer viel zu zahm für ein Vampir, doch Eric (grandios verkörpert von Alexander Skarsgard) ist ein Bad Boy wie er im Buche steht und überragt nicht nur körperlich alle. Auch Pam fand ich grandios mit ihrem stets bissigen Humor. Da es zu lange dauert auf jeden Charakter einzeln einzugehen hier mal so meine Lieblinge : Sookie, Eric, Lafayette, Russel, Jessica, Hoyt und Terry. Meine Hasscharaktere : Tara, Taras Mutter, Sarah, Hoyts Mutter, Sams gesamte Familie und Violet. Den Rest fand ich mittelmäßig bis gut. Und Jason du bist und bleibst ein Idiot!

          Fazit : Auch wenn True Blood seine klaren Schwächen hat und viele unnötige Story-Plots inne hat, ist es trotz allem meine Lieblings Vampir Serie, die auch die nötige Härte hat und nicht gerade mit Blut und Sex spart. Es war eine tolle Zeit mit True Blood und ich werde die Serie und all ihre Figuren sehr vermissen.

          8,5/10

          • 7 .5

            True Blood zeigt mit seiner letzten Staffel eindrucksvoll, wie man es nicht macht. Ich war selten so unterwältigt von einem Serienfinale...

            • 5

              Gutes Szenario, aber niedriges Niveau.

              • Geniale Serie mit verrückter Handlung und richtig guten Cliffhangern. Deutsche Synchronisation ist ganz gut. Ich meine mal im Vergleich mit zum Beispiel Body of Proof oder Once upon a time... Deutsche Free TV Ausstrahlung ist ein Witz...

                • 10

                  Habe die Serie seit Beginn der AUsstrahlung in den USA verfolgt & geliebt in all ihren Nuancen...

                  nun da sie sich dem Ende neigt, überkommt mich schon etwas Wehmut - aber auch die Freude über eine Serie, die im Gegensatz zu manch anderen shows niemals nachließ, sondern stattdessen bis zum Ende großartige Unterhaltung bot & dabei eine Vielfalt von Gesellschaftskonflikten miteinbaute, interessante Charaktere entwickelte, tolle Schauspieler, eine großartige musikalische Untermalung & eine hochwertige Umsetzung mitbrachte...

                  nur zu sagen, "wer auf das Genre steht, muss die Serie schauen", würde der Serie nicht gerecht werden.
                  man muss sich einfach hineinwerfen & probieren ob es passt... wenn die show einen dann fesselt, lässt sie auch nicht mehr los.

                  ich muss einfach mal wieder sagen: danke HBO :)

                  • 8 .5

                    Man will von The Vampire Diaries und Twilight weg und richtige Vampire kennen lernen? Dann sind die Vampire und Wesen aus Bon Temps die richtige Anlaufstelle. Eine Vampirserie für Erwachsene, hat aber (leider) nach der dritten Staffel abgenommen und verlief holprig. Nichtsdestotrotz eine gute und sehenswerte Serie, auch wenn die letzte Staffel anläuft und den Fernseher danach nicht mehr bereichern wird.

                    • 8 .5

                      auch wenn ich nur sporadisch immer folgen nachts auf rtl2 sehe...kann ich sagen das die serie einiges zu bieten hat...glabe aber nicht das ich jemals mit der serie anfangen würde

                      • 2 .5

                        Also ich kann leider mit True Blood rein garnichts anfangen. Ich werde mir die Serie trotzdem bis zum Ende anschauen, weil ich wissen möchte obs noch besser wird. Aber bisher find ich die Serie nicht so toll. Leider...

                        1
                        • 6

                          Ich finde die Vampirsoap leider etwas entäuschend für eine HBO Serie.
                          (Stand Mitte 1. Staffel)

                          • 4

                            In dem Film läuft allerhand übernatürliches Gesocks rum, allen voran die Vampire, die nun ins öffentliche Licht getreten sind, seit sie nicht mehr vom Menschenblut abhängig sind. Aber nach und nach tauchen in den Staffeln immer mehr übernatürliche Wesen auf, die sich stark voneinander unterscheiden. Man wird eingeweiht in die feudale Vampirwelt, die stark mit der menschlichen verknüpft ist. Besonders gut hat mir der Kontrast von den düsteren Vampiren und den hellen Elfen gefallen, auch die Gestaltenwandler und weitere oft düstere Gestalten sind gut in Szene gesetzt, ohne den Klischees zu sehr sehr zu folgen (von den Werwölfen mal abgesehen, wie schon oben erwähnt). Das Zentrum der Handlung ist ein kleines Dorf im nirgendwo, doch dies wird nicht wie eine kleine eingestaubte Welt dargestellt, wie in vielen Serien üblich, sondern öfter wechseln auch mal die Handlungsorte. Athmosphärisch wird hier viel Abwechslung geboten. Die Geschichten sind äußerst spannend. Bis hieher könnte ich eine 10 vergeben und das würde ich auch zu gerne, da mir die Idee sehr gut gefällt, wären da nicht so viele nervige Punkte.

                            Es ist zwar toll, dass die Serie hier fesselt, aber die ständigen Cliffhanger am Ende sind unnötig, da hier schon der Anfang der nächsten Folge geboten wird. Desweiteren erscheinen mir die nicht-vampirischen Figuren Hauptfigur Sookie und auch ihre beste Freundin Terra äußerst unglaubwürdig. Ständig sterben Leute und die verändern sich gar nicht, dass es scheint, als blieben sie trotz fortlaufender und aufeinander aufbauernder Handlung stehen. Und die Sexszenen erscheinen mir in dieser Form unpassend, dass es sich so anfühlt, als wären sie künstlich reingepresst und müssten entweder länger oder nur ganz knapp angeschnitten. Die Schauspielerische Leistung generell, naja, ich habe oft das Gefühl, dass die Schauspieler nicht so wirklich in ihren Rollen drin sind.

                            Also, Gute Story und tolle Athmosphäre, leider schlecht umgesetzt. Schade True Blood, da wäre mehr drin gewesen.

                            • 7 .5

                              Ich wollte mir die Serie schon immer mal anschauen, nun hatte ich endlich die Gelegenheit dazu und habe mir innerhalb von 2 Wochen alle 6 Staffeln angeschaut.
                              Insgesamt war ich sehr positiv überrascht, die Serie ist von Beginn an interessant und weis Spannung aufzubauen.
                              Sämtliche Charaktere wirken glaubhaft und sorgen für interessante Nebenhandlungen.
                              Leider schwächelt die Serie später, vor allem wegen "Wow" Effekten und aus Gründen der Dramaturgie, an einigen Dingen, die zumindest mir Detailfanatikerin, sehr sauer aufstoßen.

                              Aber nun, zu meiner Bewertung....
                              (Meiner Meinung nach)

                              Stärken von True Blood:
                              - Neben all dem Übernatürlichen, gibt es einen glaubwürdigen und gut dargestellten Alltag, mit all seinen Problemen und schönen Dingen.
                              - Vampire sind untote und verfluchte Raubtiere, es geht eine reale Gefahr von ihnen aus, sie verkommen nicht, zu den feuchten Träumen kreischender Teenager.
                              - Die Serie ist blutig, sinnlich und es fließt ordentlich Blut.
                              - Die Vampirgesellschaft wird sehr interessant dargestellt.
                              - Die Serie ist eine tolle Metapher und Parodie, in Bezug auf das prüde Amerika und seine Einstellung gegenüber Minderheiten.

                              Schwächen von True Blood:
                              - In der 4. Staffel passiert nicht wirklich etwas und in die 5. ist mir persönlich zu abgehoben, verkommt stellenweise zu einem typischen Action Gemetzel, wie aus schlechten Hollywood Produktionen.
                              - Die Feen nerven, bzw empfinde ich sie als sehr unpassend, in einer eher düsteren Serie.
                              - Schlechte, klischeehafte Umsetzung der Werwölfe. (Alle Werwölfe sind Biker und Rocker......)
                              - Irgendwann fing Sookie an mich zu nerven und ich wünschte mir mehrfach eine Fortsetzung der Serie, ohne diese nervige, halbe Fee.
                              - Der geniale Antagonist Russel Edgington findet ein unwürdiges Ende.

                              Dinge die mir persönlich sehr gut gefallen haben:
                              - Der Charakter Jessica Hamby, ich habe das Mädel sofort in mein Herz geschlossen, mir gefiel die Einführung und der Wandel, dieses neugeborenen Vampirs.
                              - Die düstere, tragische Darstellung, der entmenschlichenden Vampire.

                              Dinge die mir persönlich überhaupt nicht gefallen haben:
                              - Erst heißt es die Sonne schwächt Vampire nur stark und verbrennt sie langsam, ohne dass sie in Flammen aufgehen. Dann geht Godric in Flammen auf und verbrennt innerhalb von Sekunden zu Asche? Eindeutig eine sehr inkonsequente Änderung, die nur der Dramaturgie diente. (Russel Edgington geht auch nicht in Flammen auf, als sein Feenblut nachlässt und er ist älter als Godric, ergo Inkonsequenz zu Gunsten von Dramaturgie und sowas mag ich nicht.)
                              - Leider wird diese Inkonsequenz später weiter durchgezogen, weil es wohl einfach COOL wirkt. *Facepalm*

                              - In späteren Folgen kann scheinbar jeder, *ehrbare* Amerikaner einen Vampir vernichten, wenn er ein Gewehr/eine Pistole hat und Holzmunition einsetzt. Da ja alle Amerikaner Meisterschützen sind und unter Adrenalin, Angst und Stress stehend immer mit jedem Schuss das Herz genau treffen.
                              (Solche Hollywood Action und Mythen empfinde ich als störend, in einer Serie, die eindeutig keine Actionserie sein soll.)
                              - Menschen pfählen aus dem Handgelenk heraus, mit reiner Körperkraft, einen Vampir. Bei Vampiren lass ich sowas noch durchgehen, wegen der enormen Kraft. Aber selbst ein Muskelpaket von einem Menschen, kommt mit einem angespitzten Stück Holz, nicht durch den Brustkorb. (Darum benutzte man früher auch einen Hammer. ^^)
                              (Einmal pfählt Sookie sogar einen Vampir mit chinesischen Essstäbchen...logo und ich bin die Königin vom Mars.)

                              - Die UV Munition aus Staffel 6 halte ich für technisch unmöglich umsetzbar, und selbst dann macht es keinen Sinn, dass der Vampirkörper den Fremdkörper nicht ausstößt.
                              - Die Kontaktlinsen, die vor der Gedankenkontrolle durch Vampire schützen sollen, machen auch keinen Sinn und zerstören jegliches, übernatürliches Feeling.
                              - Allgemein scheinen die Vampire später wesentlich langsamer zu heilen, als noch in den ersten Staffeln und vergessen ab und zu ihre übernatürliche Stärke und Geschwindigkeit.
                              - Weshalb das Camp, mit den paar Soldaten und Wächtern einfach keinen Sinn macht.
                              - Das Hepatitis V Virus empfinde ich als stören und antiklimatisch. Der vampirische Körper ist klinisch tot, ergo können Viren sich nicht ausbreiten.

                              - Werwölfe empfand ich in True Blood als sehr stören und sie haben mich einfach nur genervt.
                              - Außerdem wirken sie im Vergleich zu Vampiren viel zu schwach und sterben viel zu leicht.
                              - Hätte man sie weggelassen hätte es mich nicht gestört.

                              Trotz allem, gibt es eine 7,5 von mir, da ich die Serie sehr unterhaltsam finde.

                              • 9

                                2 Wochen ans Bett gefesselt zu sein kann auch was für sich haben. Den Recorder meiner Cousine geliehen, sind da 6 Staffeln unter Anderem True Blood drauf. Dachte eigentlich, es wäre mir zu soapig, fängt auch so an, und hat immer wieder solche Sachen. Trotzdem kam ich nicht mehr weg von der Serie. Nicht sehen kann ich nur, wie in jeder Rolle Anna Paquin (Danke für das Rausschneiden aus dem neuen X-Men). Das diese Frau sich bis heute noch so im Geschäft hält ist ein Witz. In der Theater AG des Kindergartens um die Ecke gibt es sicherlich talentiertere Leute. Problem ist halt bei True Blood, dass sich 90% um Sookie dreht.
                                Nur zu empfehlen, Vampire Diaries kenne ich nicht, habe aber oft gehört TB sei VD für Leute außerhalb der Pubertät. Viele gute Actionszenen, bis auf Staffel 4 ne gute Story, und HBO halt... also es wird pro Folge 2 Mal gebürstet.

                                4
                                • Meine Lieblingsvampirserie! Es ist so krank, so voller Wendungen und in jeder Hinsicht extrem...das ist einfach DER HAMMER!

                                  • 10

                                    Einer meiner Lieblingssendungen. Da glitzert kein Vampir, das verspreche ich.
                                    Klar waren die ersten Staffeln spannender, aber diese Serie hat einfach einen Platz in meinem Herzchen. Nicht zuletzt wegen Skarsgård höhö.Bin gespannt auf das Grande Finale.

                                    • 10

                                      Ich muß nochmal ein paar Sternchen draufpacken,denn True Blood ist eines der besten Serien die ich je gesehen habe. Die Charaktere Besetzung ist spitze,die ganze Atmosphäere. Das sind wenigstens Vampire!!

                                      • 7 .5

                                        Als ich True Blood entdeckt hatte, war ich eigentlich sehr begeistert.
                                        Makaber, reizvoll, neumodern und auch spannend. Was in den ersten 3 Staffeln gut rüber kam, war in den folgenden einfach nur enttäuschend oder fehlte ganz. Die Serie verlor, je mehr Staffeln es gab an ihrem Reiz, da die Story irgendwie mittendrin abstarb und nur noch mühsam mitzuverfolgen war. Das konnten die zahllosen neuen Charaktere oder die neuen Fabelwesen auch nicht mehr retten, eher das Gegenteil war der Fall. Wenn die Serie nach der dritten Staffel geendet hätte, wäre das sicherlich ein allemal besseres Ende geworden als das, was sich die Macher haben einfallen lassen.

                                        2
                                        • 10

                                          Sie ist und bleibt eine sehr gute gemachte Serie für Erwachsene. Gewalt, Splatter, Sex und Storie halten sich durchgängig die Waage, so dass nichts zu kurz kommt. Die Figuren sind interessant und abwechslungsreich und spielen wunderbar mit diversen Stereotypen und Klischees.
                                          Und was DIESE Serie wirklich ausmacht, ist ein unglaubliches Talent für Cliff-Hanger, die immer wieder Lust auf mehr machen und einen quasi an den Fernseher fesseln (wenn man es wie wir auf DVD geguckt hat, kommt man nur schwer vom Gerät weg um aufzuhören.) Und das sagt schon einiges aus!

                                          • 5 .5

                                            Die erste Staffel war vielversprechend... die Zweite recht schräg, die Dritte dann schon etwas grenzwertig und ab der Vierten sind wir ausgestiegen, weil es leider von Staffel zu Staffel schlechter wurde... schade...!

                                            2
                                            • 8

                                              mann mann mann, was bleibt man auf der scheisse hängen!

                                              6
                                              • 1

                                                Ich finde diese Serie einfach nur grottenschlecht.
                                                Die Bücher habe ich mit viel Freude gelesen und mich richtig auf die Serie gefreut. Aber wie kann es sein, dass das Intro das Beste an der Serie ist?

                                                Die Besetzung ist einfach schlecht, die Synchro ist mies und die Geschichten aus dem Buch sind absolut durchgemixt, gekaut und ausgespuckt.
                                                Dann noch ein bisschen Pseudorumgefliegegev*gel von Jason und der Spaß ist komplett.

                                                Mag ja sein, dass ich auch so harsch werte weil ich einfach andere Vorstellungen von der Serie hatte aufgrund der Bücher... allerdings kann ich leider keine Wertung ohne Rücksicht auf die Bücher abgeben.

                                                Und in dem Sinne: Nein. Bitte nicht nochmal.

                                                • 5 .5

                                                  Also ich bin jetzt bei der 3ten Staffel angelangt und kann sagen das mir die Serie ganz gut gefällt, allerdings jedes mal wenn dieses "Etwas" von Lettie Mae Thornton ihr Maul aufmacht und anfängt mit ihrem Gott-Geschwafel, boah ey da krieg ich Nackenfell!!! Habe ja nichts gegen Gläubige Menschen aber die ****** NEEE das geht ja mal gar nicht!!!

                                                  • 6

                                                    Unglaublich nervgige Synchronstimmen .. Mit Anfang der 5 Staffel hat mich die Lust ganz ehrlich verlassen die Serie überhaupt weiter zu gucken, richtig mühselig.. Deshalb nur 1-4 zu empfehlen, wenn überhaupt..

                                                    1