Gladiator

Gladiator (2000), US Laufzeit 154 Minuten, FSK 16, Actionfilm, Drama, Historienfilm, Kinostart 25.05.2000


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
7.3
Kritiker
84 Bewertungen
Skala 0 bis 10
7.7
Community
38873 Bewertungen
275 Kommentare
admin image admin trailer admin edit edit group memberships sweep cache Moviemaster:Movie

von Ridley Scott, mit Russell Crowe und Joaquin Phoenix

Im Sandalen-Epos Gladiator muss sich Russell Crowe durch sämtliche Arenen kämpfen, um sich an seinem Erzfeind Joaquin Phoenix für den Mord an seiner Familie zu rächen.

In der Blütezeit des Römischen Reiches sehnt sich der Feldherr Maximus (Russell Crowe), nach einer weiteren gewonnenen Schlacht gegen die Germanen, zurück zu seiner Familie nach Spanien. Der im Sterben liegende Imperator Marc Aurel (Richard Harris) hat für ihn jedoch einen anderen Plan. Er möchte den beliebten und erfolgreichen Feldherren zu seinem Nachfolger erwählen. Als Commodus (Joaquin Phoenix) von den Plänen seines Vaters erfährt, ermordet er ihn, um die Macht an sich zu reißen. Maximus, der den Verrat erahnt, verweigert Commodus die Gefolgschaft. Dieser verurteilt daraufhin Maximus samt seiner Familie zum Tode.

Maximus kann seiner Hinrichtung entfliehen und eilt verzweifelt nach Spanien, um seine Familie zu retten, doch er kommt zu spät. Seine Frau und sein Sohn wurden von Commodus Häschern ermordet. Geschwächt durch seine Verletzungen wird er gefangen genommen und in Afrika an die Gladiatorenschule des Proximo (Oliver Reed) verkauft. Beseelt von dem Gedanken, seine Familie zu rächen, wird Maximus zum erfolgreichen Gladiator. Doch statt Ruhm und Ehre wartet er nur auf dem Moment, wenn er im Kolosseum von Rom seinem Erzfeind Commodus gegenüber treten wird.

Hintergrund & Infos zu Gladiator
Inspiriert wurde der Drehbuchator von Gladiator David Franzoni durch die antike Geschichts-Sammlung ‘Historia Augusta’, die vom Leben der römischen Kaiser berichtet. Darin war auch die Geschichte des Commodus zu lesen, der von einem Gladiatoren namens Narcissus erwürgt wurde. Gemeinsam mit der Lektüre des Gladiatoren-Romans ‘Those About to Die’ von Daniel P. Mannix wurde diese Episode die Grundlage des ersten Drehbuchentwurfes.

Während der Dreharbeiten kam der Darsteller des Proximo Oliver Reed bei einem Herzanfall ums Leben. Da noch nicht alle seine Szenen abgedreht waren, sah man sich gezwungen, die verbleibenden Szenen mit Proximo durch computergenerierte Aufnahmen des Schauspielers zu ergänzen. (ST)

  • 37795279001_620188491001_th-620185587001
  • 37795279001_1860635107001_th-5061c1854facb0e466711aee-590065948001
  • Gladiator
  • Gladiator
  • Gladiator

Mehr Bilder (37) und Videos (3) zu Gladiator


Cast & Crew


Kommentare (267) — Film: Gladiator


Sortierung

Bleecher

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Ein alter König names Marc Aurel, wie Maximus ein Spanier. Er glaubt an die Idee des römischen Reiches und fragt sich, ob er als Feldherr oder Philosoph in die Geschichte eingehen wird. Der eigene Sohn ermordet Marc Aurel und verlangt als neuer Cäsar die Treue von Maximus. Dieser erkennt jedoch den Mord und stellt sich gegen Commodus.
Er wird einer Schar Soldaten übergeben, die mit ihm wegreiten und ihn dann töten sollen. Als Maximus verzweifelt nach seiner Familie fragt, wird ihm gesagt, das er sie im Jenseits wiedersehen würde.
Er kann seinen Feinden entkommen und seine Familie trotzdem nicht retten.
Und hier beginnt das, was sich durch den Rest des Filmes zieht. Nichts mehr ist wichtig als die Vergeltung für den Tod der geliebten Familie und die Durchsetzung des Willens von Marc Aurel.
Eines Tages steht er schließlich vor seinem Feind im römischen Koloseum mit dem Schwert in der Hand Auge in Auge gegenüber. Die Gerechtigkeit siegt und der Held teilt das Schicksal der meisten Helden - er stirbt.
Ein würdiger Historienfilm, an dem zwar in Kleinigkeiten gemäkelt werden kann (so trugen römische Soldaten z.b. niemals Ledermanschetten an den Handgelenken. Auch brenende Wurfgeschosse wurden damals so nicht eingesetzt) der mich aber trotzdem mitgenommen hat.
Russel Crowe spielt hier eine seiner besten Rollen überhaupt. Joaquin Phönix brilliert ebenfalls in der Rolle des halbirren Commodus. Proximo Oliver Reed starb während des Drehs und mußte mit technischen Tricks wiederbelebt werden.
Wer solche römischen Historienfilme mag, sollte sich Gladiator nicht entgehen lassen.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

MemoriAria11

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Netter Film, der auf jeden Fall an die alten Römerklassiker ran kommt. Brilliante Darstellung durch Russell Crowe.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Troublemaker69

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Mit Russel Crowe hat man wohl genau die richtige Wahl für den Hauptdarsteller gefällt, denn er schafft es erst durch seine charismatische Ausstrahlung den Gladiator in seinem Facettenreichtum darzustellen.
Scott konzentrierte sich viel mehr auf eine gefühlsvoll inszenierte Atmosphäre als auf adrenalingeladene Kämpfe. Zwar kommen diese auch nicht zu kurz, rücken aber nicht allzu sehr in den Fokus.
Gladiator hat es geschafft den Historienfilmen neues Leben einzuhauchen, woraufhin in Zukunft sich auch einige Filme in die Richtung orientierten, die es aber meist nicht schafften der Qualität gerecht zu werden.
Bewundernswert finde ich an den Streifen, dass er sehr weit gefächert ist. Es geht um Kämpfe, es geht um Liebe, es geht um Ungerechtigkeit und auch um die ein oder andere Intrige. Diese Mischung macht aus Gladiator einen Film mit einem ganz eigenen Style, der dafür sorgt, dass der Streifen zu keiner Sekunde langweilig wird und das ist bei einer Lauflänge von 154 Minuten durchaus bewundernswert.
Eine weitere Sache, die ich Gladiator sehr bewundernswert finde, ist das Gefühl zwischen den Zeilen. Der Film ist so beeindruckend, dass es ihm gelingt, Gefühle zu erzeugen, wenn er es gar nicht darauf anlegt. Gefühle und Emotionen entstehen einfach mitten drin, zwischen den Zeilen.
Ridley Scott ist ein beeindruckendes Werk gelungen, dass einfach sehr komplex und emotional ist. Gladiator reißt einen mit, was sowohl der Story, der Inszenierung und auch den Darstellern zu verdanken ist.

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 6 Antworten

pischti

Antwort löschen

Der Film war eines meiner besten Kinoerlebnisse und gehört auch heute noch zu meinen absoluten Lieblingsfilmen. Nebenbei, der Typ in der Jeans und mit Walki Talki ist legendär :D


Troublemaker69

Antwort löschen

Ja der ist hammer :´D Kann ich gut verstehen, ist wirklich ein herausragender Film, wie es ihn später nie wieder gab.


Gabster

Kommentar löschen
Bewertung2.0Ärgerlich

Das ist jetzt also der Film, der so gehyped wird und als ein atmosphärisches Meisterwerk gilt? Der Film, den gefühlt die Hälfte aller MP-User als Lieblingsfilm haben? Echt jetzt, Leute? Die einzige Möglichkeit, wie ich mir das erklären kann, ist, dass es noch einen gleichnamigen Film mit der gleichen Handlung und dem gleichen Team aus dem gleichen Jahr gibt, der zufällig... gut ist. Denn dieser hier ist es nicht.
GLADIATOR beginnt als kriegshetzendes, militärhöriges Schlachtfest, das mit großem Atem das Soldatentum und den Imperialismus anbetet. Diese faschistoide Propaganda scheint den meisten nicht wirklich aufzustoßen, weil das alles ja in einer ganz anderen Zeit spielt und es ist nicht unser Krieg und so. Aber wer so rezipiert, der irrt. Die Botschaft ist auf heutige Zeit übertragbar und als solche nicht zu tolerieren. Das wäre schon ärgerlich genug, wenn nicht danach der (offensichtlich inhumane) Film plötzlich versucht auf (platt aufgesetzte) Humanität zu setzen. Da reiht sich dann eine naiv-pathetische Rede an die andere, der Held Maximus wird so unreflektiert und langweilig als Gutmensch inszeniert, dass mir schlecht wird und trotzdem findet der Film nicht den Mut, sich zu seinem Schwarz-Weiß-Denken zu bekennen und versucht das Ganze durch aufgesetzte Psychologie zu erden. Was übrigens fehlschlägt.
Zum Glück ist GLADIATOR nur in seinen schlechteren Momenten so ärgerlich. In seinen besseren ist er einfach durch und durch langweilig. So langweilig, dass ich mich gegen Ende (Anmerkung: Ich dachte, es sei gegen Ende, wie sich herausstellte, war gerade mal das ersten Drittel vorbei, denn der Film zieht sich unglaublich in die Länge) mit einem Besen in der Hand durch meine Wohnung hetzen sah, damit ich wenigstens irgendeine ernstzunehmenden Reizzuführung hätte und ich putze meine Wohnung in der Regel nur nach stundenlanger Selbstüberwindung.
Nicht mal der sonst so überragende Phoenix kann den Film retten, auch wenn seine Szenen noch zu den besseren (sprich: immer noch langweiligen) zählen. Aber gegen die menschgewordene Inkompetenz eines Russel Crowe ist natürlich schwer anzuspielen. Der verfügt hier (einmal mehr) über die mimische Ausdrucksfähigkeit eines Neugeborenen (schreien - weinen - schreien - weinen - beides gleichzeitig - schreien - weinen). Und dafür gibt es einen Oscar? Seriously?
Zum Look des Filmes lässt sich sagen, er ist nicht das ästhetische und atmosphärische Meisterwerk zu dem ihm seine Fans gerne stilisieren, er ist auch nicht der bestaussehenste Film von Scott, es ist der übliche, 08/15-Historienschinken-Gedöns mit viel Wind, dreckigen Gesichter, Schatten und überall dampft der Boden. Zugegebenerweise ist die Szene mit den Tigern verdammt hot und die Prügelei am Ende hätte es auch werden können, käme dann nicht das pathetische Geschwafel von wegen: Ein Mensch ist gestorben, lohnt es sich für diese Sache zu sterben und bla bla blubb. Und das ganze garniert Scott dann noch mit einem hübschen esoterischen Terrence Malick-Kitsch.
Ich geb am Ende noch mal zwei Punkte für die Tigerszene und dafür, dass meine Wohnung endlich mal wieder sauber ist. Wirklich hergeben tut der Film das aber strenggenommen nicht.

bedenklich? 10 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 22 Antworten

jacker

Antwort löschen

Das hängt m.M.n. stark vom Genre ab. In nem Drama nutzt handwerk wenig, in der SciFi ist es essentiell.. Und bei Scott sind ja auch die SciFi Filme gut :D


Gabster

Antwort löschen

Auch bei nem SciFi-Film will ich mehr sehen als nur, dass die Beteiligten ihren Job verstehen. Und gute Figuren, interessante Handlung oder emotionale Tiefe schlägt gutes Handwerk in jedem Fall.


WNKino

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Einer meiner absoluten Lieblingsfilme! Da ich ein absoluter Römische Geschichte Fan bin ist allein schon einmal die Zeit und die allgemeine Story für mich sehr interessant. Dann kommt aber noch Russel Crowe, der sich durch diesen Film zu einem meiner Lieblingsschauspieler gemausert hat und agiert genial sowohl als Gladiator, als auch als mit sich und seiner Vergangenheit kämpfenden Mann. Noch dazu ist die Story absolut spannend und flüssig erzählt und der Film scheut absolut zurecht nicht vor Gewalt zurück.
Unbedingt empfehlenswert!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Maximus_Decimus

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

"Mein Name ist Maximus Decimus Meridius - Kommandeur der Truppen des Nordens - Tribun der spanischen Legionen - treuer Diener des wahren Imperators Marcus Aurelius - Vater eines ermordeten Sohnes - Ehemann einer ermordeten Frau - und ich werde mich dafür rächen, in diesem Leben oder im nächsten!"
Für mich einer der besten Filme aller Zeiten. Nach "A beautiful Mind" musste ich mir sofort den "nächstbesten" Film mit Russell Crowe anschauen. Und Russell Crowe hat mich nicht enttäuscht- er hat mich inspiriert. Gladiator packt mich von der ersten Minute an und hat nach circa 1 1/2 Stunden Spielzeit die "beste/glorreichste/bemerkenwerteste" Filmszene aller Zeiten. Phoenix spielt seine Rolle so glaubwürdig das man sich während des Anschauens sich wünscht ins Bild zu springen und dem kaltherzigen Verräter eine reinzuhauen. Der Score lässt Gänsehaut hervorrufen und beim Ende war bei mir die ein oder andere Träne mit im Spiel. Applaus Applaus an Ridley Scott!

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Dustdevil89

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Ich muss sagen das mir Crowe ganz gut gefällt in diesem Film.
Ich kaufe ihm die Rolle wirklich ab. Selbst Ralf ist eine (kleine) Augenweide.
Ich mag Phoenix...doch seine Rolle ist mir einfach zu eintönig und leider zur Mitte des Films sehr einschläfernd. Sorry....

Der Film ist natürlich trotzdem klasse, kommt für mich aber nicht an Filme wie Braveheart ran.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Ahmet.Eski.ok

Kommentar löschen
Bewertung10.0Herausragend

Das beste Film allerzeiten

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

KilianK

Antwort löschen

*der


henrik.bruning

Kommentar löschen
Bewertung10.0Herausragend

Überwältigender Film. Besonders gut fande ich neben Russell Crowe die personifizierte Unehrenhaftigkeit von Commodus.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

moep0r

Kommentar löschen
Bewertung10.0Herausragend

Ich habe den Film gerade nochmal geschaut und bin wieder komplett hin und weg. Absoluter Topfilm, an dem eigentlich stimmt. Die Szene in der Maximus sich Commodus offenbart ist fuer mich nach wie vor eine der besten, die ich je gesehen habe. Jedes mal wieder Gaensehaut.
So geht Kino!

bedenklich? 5 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

sachsenkrieger

Kommentar löschen
Bewertung9.5Herausragend

Hier habe ich zum ersten Mal Russell Crowe gesehen und noch nicht geahnt, das er ein hervorragender Mime ist, wenn er sich nicht selbst unter Wert verkauft. Auch Joaquin Phoenix gibt hier sein Bestes, wenn auch in einer etwas sehr unsympathischen Rolle. Was soll man sagen, das ist ein herausragend gefilmter Popcorn-Sandalen-Film vom Feinsten, der es bestens versteht, das gewogene Publikum zu unterhalten.

GOOD NIGHT AND GOOD LUCK!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Dr.Hasenbein

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Gladiator ist vielleicht nicht der beste Monumental/Sandalenfilm wie es immer überall geschrieben steht,
aber dennoch ein guter Vertreter des Genres!
Der Film entstand zu einer Zeit als Filme dieser Art nicht unbedingt in Mode waren oder als sichere Blockbustergarantie galten.
Umso erstaunlicher dass der Film dann sofort so gut angenommen wurde.
Russell Crowe ist die wohl beste Wahl des Hauptdarstellers und verkörpert die Rolle des "Maximus" zwar absolut perfekt, über den Oscargewinn läßt sich aber wohl trotzdem streiten und läßt sich nur damit erklären dass es im Jahr 2001 sowohl in der Kategorie "bester Hauptdarsteller" als auch "bester Film" nicht sonderlich viel Konkurenz gab.
Trotzdem hätte ich als Hauptdarsteller "Tom Hanks" für "Cast Away" vorgezogen.
Umso verwunderlicher dass "Joaquín Phoenix" als "bester Nebendarsteller" leider unverdient leer ausgehen mußte.
Also insgesamt ist der Film natürlich sehr gelungen, toll gemacht, perfekt ausgestattet, sehr gut besetzt und geht Gott sei dank nicht im Effektgewitter unter (wie es heutzutage bei solchen Filmen und der überflüssigen 3D Technik der Fall ist),
aber eben auch kein Film für eine Höchstnote!
"Gladiator" war der Startschuß der erfolgreichen und fruchtbaren Zusammenarbeit zwischen Regisseur "Ridley Scott" und Schauspieler "Rusell Crowe" die danach aber nie wieder so zünden sollte.

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 3 Antworten

Dr.Hasenbein

Antwort löschen

Oh danke! Naja, ich hab ihn wenigstens nicht schlecht gemacht wie du die David Lynch Filme!


cpt. chaos

Antwort löschen

Ich hab die Filme von David Lynch nicht schlecht gemacht, die sind schlecht! ;o) Nein, ganz im ernst, sind halt nicht jedermanns Sache - mit Ausnahme von "The Straight Story" sind mir die allesamt zu anstrengend!


howannes.warrakhjan

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Keine Frage Galdiator ist ein toller und Unterhaltsamer film aber gegen Genre-Kollegen wie "Bravehearts, Herr der Ringe, Troja und Vielen weiteren wie Ben Hur" etc. Flacht er extrem ab. Ich kann bis heute nicht nachvollziehen wie er als der beste Sandalen-Film betitelt werden konnte (Sprich von der Mehrheit), und wie es "Crowe" gelingen konnte den Oscar als Bester Hauptdarsteller zu ergattern, wenn ich mir jedoch das Jahr 2001 zur Brust nehme samt deren Nominierten Darsteller ansehe weiß ich auch weshalb (Die Konkurrenz war viel zu Schwach)!

Ich habe es mir angetan, durfte den Film nun in Englisch als auch auf Deutsch in der Uncut/DC Bluray Fassung bestaunen und leider bestätigt sich mein Verdacht das "Crowe" den Oscar keinesfalls verdient hat! Auch wenn er ordentlich gespielt hat, "Pitt, Gibson" usw. Waren in ihren Rollen als William Wallace und Achilles deutlich stärker und überzeugender.

es ist und bleibt aber Ansicht-Geschmackssache!

Deswegen gibts von mir noch Ordentlich und gute 7.0 von 10!

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 6 Antworten

howannes.warrakhjan

Antwort löschen

Für Phoenix aufjeden! Aber die Academy hat was gegen den Armen-_- zum glück konnte er einen ergattern immerhin.


sachsenkrieger

Antwort löschen

Ich denke die meisten bewerten den Film als besten seines Genres, weil Filme immer Kinder ihrer Zeit sind. Versuche mal, heute einem 18-jährigen "Ben Hur" unterzujubeln. Mit Pitt und Gibson haste vollkommen recht, auch wenn Crowes Leistung beeindruckend war!


Val Vega

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Ridley Scotts „Gladiator“ war damals vor 7 Jahren einer der ersten Filme, die mich wirklich beeindruckten. Russel Crowe war der erste Schauspieler den ich wirklich bewusst beim Namen kannte. Auf VHS-Kassette dudelte der Film rauf und runter und ich konnte einfach nicht genug bekommen von dieser epochalen Geschichte über das Leid und die Rache eines Mannes. Besonders beeindruckt haben mich die Actionszenen die in bester Scott Manier einfach zünden und verdammt viel Bock machen.

Doch „Gladiator“ ist mehr.
Es ist die Geschichte eines Mannes der für ein Ideal kämpfte und tötete. Für ein Ideal repräsentiert durch einen Kaiser, einen Mann, der für ihn wie ein Vater war. Und für den er wie ein Sohn war. Doch dann wird er zum Todgeweihten, er wird gedemütigt und entrechtet. Eine Existenz wird auf brutalste Weise zerstört. Gefangen und zerbrochen sagt Maximus von allem ab für was er, der große erfolgreiche Tribun der römischen Legionen einst stand, denn das Ideal für das er kämpfte den Traum eines schimmernden Zentrum in Mitten einer grausamen Welt ist tot.
Er muss wieder kämpfen er nimmt das Schwert in die Hand, welches er für Pflug und Acker eintauschen wollte. Er tut das was er immer schon tat, nur ganz anders. Er tötet und schlachtet sich in die Herzen der Menschen. Ein Gladiator wird zum Politiker und er besiegt seinen Feind, der der ihm genommen hat was er war für was er stand.
Er besiegt ihn Schritt für Schritt. Er durchkreuzt dessen Pläne nicht auf dem Parkett des Forum Romanum sondern im blutgetränkten Staub der Arena. Ihm gelingt es die Zustimmung des Volkes zu erlangen, dem er Rom zurückgeben will.

Die Geschichte rund um Maximus Decimus Meridius hat mich schon immer fasziniert. Ridley Scotts Inszenierung ist wahrhaftig pompös und er lässt Rom lebendig wieder auferstehen. Die Kulisse, die Kostümierung das Feeling alles wird perfekt ausgegraben und dem Zuschauer präsentiert. Natürlich ist nicht alles historisch akkurat, aber das braucht es nicht. Filme müssen keine genauen Abbilder der Realität sein.

Russel Crowe erspielt sich hier in diesem Film mein Herz. Jedes Mal auf’s Neue. Ich nehme ihm Maximus ab. Er verkörpert für mich wie ein römischer Soldat auszusehen hat. Und das ganze ohne ein Gesicht wie Channing Tatum oder einen Körper wie Brad Pitt in „Troja“. Doch dann haben wir noch Joaquin Phoenix als Commodus, der die Gradwanderung zwischen dem kleinen verwöhnten Kind, das immer bekommen muss was es will aber dennoch nach Liebe und Achtung strebt, und dem tyrannischen Intriganten, wie ihn Shakespeare nicht hätte besser kreieren können. Seine Performance kreiert hier wirklich das Musterbild eines grandiosen Filmschurken.

I search the faces of the gods... for ways to please you, to make you proud. One kind word, one full hug... where you pressed me to your chest and held me tight. Would have been like the sun on my heart for a thousand years. What is it in me that you hate so much?

Dann noch die wirklich gut spielenden Oliver Reed, Richard Harris, Djimon Honsou, Connie Nielsen und Derek Jacobi und auch Ralf Moeller (ja, er macht hier sein Ding nicht schlecht!) runden den Cast ab und tragen ihren Teil zu diesem wunderbaren Gesamtmeisterwerk bei.

Wings of Joy
Warmth of Day,
Sun of Dawn
O Sun of Yellow.

I knew a man once who said, "Death smiles at us all. All a man can do is smile back."

„Gladiator“ ist einer dieser Momente, der genau wie „Crazy, Stupid, Love.“ und alle anderen meiner Lieblingsfilme, diese magischen Momente hat. Momente, in denen sich die Härchen in meinem Nacken aufstellen und in denen ich das Gefühl habe, wirklich zu wissen, was ich an Film und am Kino sooo sehr liebe. Ridley Scotts „Gladiator“ ist ein Monumentalfilm, ein Rachedrama und ein Actionepos. Meisterlich bebildert, hervorragend gespielt und immer wieder anschaubar. Einfach ein Filmerlebnis der Extraklasse!

bedenklich? 15 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 7 Antworten

Val Vega

Antwort löschen

Ich auch nicht, aber die brauche ich nicht kennen. ich HERZE den Film so schon und vielleicht wäre es mir dann zu lang.


Jason Born

Antwort löschen

Möglicher Spoiler: Hab das auf schnittberichte nachgelesen. Die Szene, wo Commudus die Prätorianer ermorden lässt, war interessant. Dadurch wurde das Verhalten von Quintus am Ende im Kolosseum aufgeklärt.


Filmfan30

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Russel Crowe hat in meinen Augen zwei wahnsinnig gute Filme gemacht, die jedem sofort in Verbindung mit seinem Namen einfallen. Das sind A Beautiful Mind und Gladiator. Beides herausragende Leistungen von demselben Mann!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 6 Antworten

BenAffenleck

Antwort löschen

Dachte der Möller trinkt nur Eiweißshakes?

Einen Schal vom King. Nicht zu glauben!


Filmfan30

Antwort löschen

Ja, mich hat auch der Neid gefressen! :-D


selnic

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Genial...bekomme jedes mal wieder Gänsehaut...

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Oliver0403

Kommentar löschen
Bewertung4.0Uninteressant

Sorry Leute, aber das war nun schon mein zweiter Film innerhalb von ca 7 Tagen, der von der breiten Masse in den Himmel gehoben wird, mit dem ich aber auch wieder nicht warm geworden bin. Wenn ich daran denke, dass dieser Film damals bei der Oscarverleihung gegen "Cast Away" gewonnen hat, stellt sich mir die Frage warum eigentlich? Was macht denn diesen Film so besonders? Die Gladiatorenkämpfe im Colloseum? Sieht man in anderen älteren Filmen, die keinen Oscar bekommen haben genauso.
Ich für meinen Teil bin von dem Film leider enttäuscht.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 7 Antworten

Enclase

Antwort löschen

Du darfst natürlich langweilig finden was du möchtest, jedoch ist Gladiator in meiner Alltime Liste auf Rang 3. Warum? Weil er mich unglaublich unterhalten hat, weil ich Russell Crowe einfach liebe, weil die Kulisse umwerfend in Szene gesetzt wurde, weil Joaquin Phoenix den verletzlichen und zugleich skrupellosen Kaiser hervorragend verkörpert, weil der Film für Anfang 2000 handwerklich überragend gemacht wurde, welcher Unmengen tolle Zitate hervorgebracht hat...und weil dieser Film einfach Werte vermittelt, welche es so in der realen Welt wohl nicht gibt - die ich aber für höchst wünschenswert halten würde. Ehre, Zusammenhalt und Loyalität - und das diese Eigenschaften letztendlich vielleicht doch dem 'Bösen' bestehen könen.

Alles in allem einfach ein unglaublicher Film mit einem berührendem Ende...Ein Monumentalfilm, welcher mich völlig einverleibt.

Kurzum: Ich liebe Gladiator :)


pischti

Antwort löschen

Für mich zählt "Gladiator" zu meinen Lieblingsfilmen und ist ein klarer 10ner. Auch wenn ich Deine Meinung und vor allem die Bewertung nicht teile, ist es doch ok so, wenn Du ihn langweilig fandest, dann ist es eben so. Du fragst was an dem Film so besonders ist: Ich denke es geht schonmal damit los, dass Du ihn wahrscheinlich zu spät gesehen hast. Damals war "Gladiator", den ich sogar im Kino sah, nach einem eigentlich toten Sandalenfilmgenre ein absolut traumhafter Vertreter. Allen voran die Darsteller überzeugen, sei es Russel Crowe, mit dem der Zuschauer einfach mitleidet oder Joaquin als Gegenpart, der ebenso überragend agiert. Dazu gesellen sich große Schlachten, ein absolut epischer Soundtrack und eine zwar einfache, aber stimmige und fürs Genre ordentliche Story. Such mal im Sandalenfilmgenre aus der modernen Zeit einen Vertreter, der diesem das Wasser reichen kann, Du wirst keinen Filmen.


Decimus

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Der beste Film überhaupt. Unglaublich gut gespielt, sowohl von Crowe, Phoenix und Nielsen und perfekt in Szene gesetzt von Ridley Scott, der für mich sowieso zu den besten Regisseuren überhaupt zählt. Schade, dass er dafür keinen Oscar bekommen hat, denn dieser Film hätte jeden einzelnen verdient - alle zwölf, für die er nominiert war. Der Feldherr, der zum Sklaven wurde. Der Sklave, der zum Gladiator wurde. Der Gladiator, der einen Imperator herausforderte. Eine wunderschöne Geschichte über Liebe, Rache und das Heimkehren, in der es in den Wahnsinnskämpfen in den Arenen auch ordentlich kracht. Ich kann mir nicht vorstellen, dass dieser Film irgendjemandem nicht gefällt.

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

Oliver0403

Antwort löschen

Tja leider hast du damit unrecht. Ich konnte mit dem Film absolut nichts anfangen...
Und das lag sicher nicht an Russell Crowe.


Moviegod

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Die Wiedergeburt des Historienfilms durch Ridley Scott. Mit einem Russel Crow, der die Rolle seines Lebens spielt, einem Joaquin Phoenix, der den Oscar mehr als verdient hätte und einer unglaublich packenden und emotionalen Story, die mit viel Action angereichert wurde. Der Film ist immer wieder ein purer Genuss und hätte jeden Oscar, für den er nominiert war mehr als verdient.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 3 Antworten

Moviegod

Antwort löschen

Ha, da hat ich wohl falsch geklickt. Wird sofort korrigiert ;)


Samweis_Gamdschie

Antwort löschen

So gefällst du mir :D


replicant-10

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Gladiator ist zwar nicht gerade authentisch
funktioniert aber als Action-Film ähnlich wie
Conan-Der Barbar von 1981 sehr gut, obwohl
Conan ein Fantasy-Film ist, und das ist wohl
auch hauptsächlich Russel Crowe zu verdanken
der für diese Rolle mehr als perfekt besetzt ist !!!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten


Fans dieses Films mögen auch