Terminator 3 - Rebellion der Maschinen

Terminator 3: Rise of the Machines (2003), DE/US Laufzeit 109 Minuten, FSK 16, Actionfilm, Science Fiction-Film, Kinostart 31.07.2003


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
5.8
Kritiker
68 Bewertungen
Skala 0 bis 10
6.3
Community
15360 Bewertungen
154 Kommentare
admin image admin trailer admin edit edit group memberships sweep cache Moviemaster:Movie

von Jonathan Mostow, mit Arnold Schwarzenegger und Kristanna Loken

Terminator 3 – Rebellion der Maschinen: Auch im dritten Teil der legendären Terminator-Reihe sind die Tötungsmaschinen noch längst nicht besiegt. T-X alias Kristianna Loken soll den Sieg der Maschinen einläuten.

Der Tag der Abrechnung, an dem John Connor (Nick Stahl) die Apokalypse verhindern konnte, liegt über zehn Jahre zurück. John ist mittlerweile volljährig, hat keine Wohnung, keine Kreditkarte, kein Mobiltelefon und keinen Job. Er lebt am Rande der Gesellschaft und tut alles, um möglichst keine Spuren zu hinterlassen, damit Skynet ihn nicht aufspüren kann. Das hochentwickelte Netzwerk versucht einst, ihn zu eliminieren. Doch dann erscheint das völlig neue und unzerstörbare Modell T-X (Kristanna Loken), Skynets bisher am weitesten entwickelte Tötungsmaschine – sexy und verführerisch, aber umso gnadenloser und gefährlicher. T-X soll das vollenden, was ihrem Vorgänger nicht gelang. John und seine Freundin Kate Brewster (Claire Danes), die Tochter von General Brewster (David Andrews), fürchten um ihr Leben. Der Einzige, der Connor jetzt noch helfen kann, ist der legendäre Terminator T-800 (Arnold Schwarzenegger), der einst auf ihn selbst angesetzt wurde. Um die Menschheit vor den unverwüstbaren Killermaschinen zu retten, müssen sie in die Skynet-Kommandozentrale. (AP)

  • 37795279001_1859526884001_th-506165a3c7e7b0e4c52772d8-672293876001
  • 37795279001_1860223431001_th-5061b44cc7e7b0e479e972d8-1206954748001
  • Terminator 3 - Rebellion der Maschinen - Bild 29463
  • Terminator 3 - Rebellion der Maschinen - Bild 29462
  • Terminator 3 - Rebellion der Maschinen - Bild 29461

Mehr Bilder (29) und Videos (4) zu Terminator 3 - Rebellion der Maschinen


Cast & Crew

Regie
Schauspieler
Drehbuch
Filmdetails Terminator 3 - Rebellion der Maschinen
Genre
Actionfilm, Endzeitfilm, Science Fiction-Film, Zeitreise-Film, Utopie & Dystopie
Zeit
2000er Jahre, 2030er Jahre, Zukunft
Ort
Los Angeles
Handlung
Apokalypse, Auserwählter, Bunker, Computer, Cyborg, Dystopie, Ende der Menschheit, Entführung, Erste Liebe, Fahrstuhl, Feuerwehr, Feuerwehrauto, Flammenwerfer, Friedhof, Helikopter, Jüngstes Gericht, Killer Roboter, Krebstod, Künstliche Intelligenz, Lederjacke, Lkw, Mensch gegen Maschine, Nanotechnologie, Nukleare Katastrophe, Polizei, Psychiatrie, Raketenwerfer, Rettung der Welt, Sarg, Schießerei, Sonnenbrille, Tierarzt, Vater-Tochter-Beziehung, Verfolgungsjagd, Verlust der Mutter, Verlust des Vaters, Zeitreise
Stimmung
Aufregend, Spannend, Witzig
Zielgruppe
Männerfilm
Tag
Sequel
Verleiher
Columbia Tri-Star Filmgesellschaft mbhH
Produktionsfirma
C-2 Pictures, IMF Internationale Medien und Film GmbH & Co. Produktions KG, Intermedia Films, VCL Communications GmbH, Village Roadshow Productions

Kommentare (145) — Film: Terminator 3 - Rebellion der Maschinen


Sortierung

RockandRoll

Kommentar löschen
Bewertung2.0Ärgerlich

Das war er also.

Der damalige Abschied von Big Arnie für ein paar Jahre von der großen Hollywood Bühne.

Der Film erlebte in den kommenden Jahren in meiner Gunst den absoluten Absturz. Zu Vergleichen mit "Wetten dass..."

Nick Stahl als Waschlappen und Clare Danes liefern ein dermaßen erschreckend jämmerliches Bild ab, das der dritte Terminator heute auf mich unerträglich wirkt.

Einzig Kristanna Loken war so was ähnliches wie ein optisch netter Blickfang.

Selbst die Effekte und die Action trösten mich heute nicht mehr über diesen Mist hinweg.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 3 Antworten

manuel.luger.3

Antwort löschen

Da geb ich stupid recht, Arnie Bonus ist immer drin ;)
Ich fand den eigentlich ganz in Ordnung. .!


RockandRoll

Antwort löschen

Tut mir leid Leute. Arnie Bonus ist nicht. Dafür steht der gute in meiner Rangfolge zu weit hinten. Und Nick Stahl als zukünftiger Anführer ist ne absolute Katastrophe.


AgentGuhl86

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Ich hatte im Vorfeld viel Schlechtes über den dritten Teil der Terminator-Serie gelesen und gehört, finde das aber überhaupt nicht bestätigt. Sicherlich ist da qualitativ viel Abstand zum legendären zweiten Teil, dennoch macht der Film von Anfang an viel Spaß, ist kurzweilig und überzeugt mit wirklich tollen Actionsequenzen. 8 gelungene Punkte also für Arnies vorerst letzten Terminator-Auftritt.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

machete_dont_text

Kommentar löschen
Bewertung4.5Uninteressant

wieso hat man aus john connor so einen waschlappen gemacht? der 10-jährige john könnte diesen locker verprügeln und mit dem kopf ins klo stecken (wo auch dieser film hingehört)

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

djstoewi

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Natürlich ist er weitaus schlechter als die ersten Teile. Vieles wird einfach kopiert, der Großteil wirkt eher wie eine Parodie und es gibt einfach zu viele Details die nciht mit den alten Filmen übereinstimmen. Dennoch bietet er solide Unterhaltung, teilweise eine gute Athmosphäre und das Ende fand ich durchaus sehr gelungen. Ohne Arnie wäre er weitaus schlechter und ich finde einfach das Edward Furlong die Rolle hätte spielen sollen. Auch wenn er Drogenprobleme hatte/hat. gerade das hätte John Connor der ja in dem Film auch ein Junkie ist nur gut getan. Nick Stahl hat aber trotzdem gut gespielt. An ihm liegt es nicht

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

TheHunter

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Ist zwar Gut

Aber kann nicht mit den alten Teilen standhalten.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

emmaranza

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

An und für sich ein guter Film, der seinem Genres gerecht wird.
ABER:

Es gibt aber drei Dinge die mich an diesem Film stören für welche ich jeweils einen Punkt abgezogen habe.

1) Eher eine plumpe, nicht sehr spannende Story die man sich irgendwie denken konnte.

2) Komplette Fehlbesetzung von John Connor und seiner "Freundin" wenn man dass so sagen kann. Die Darsteller sind langweilig und sind total unsympatisch. Nur Arnies Coolness und besonders der "Rede mit der Hand" Spruch macht das wieder okay.

3) {Und somit das schlimmste} Wo ist die Terminator Theme? Die hätte nähmlich dem Film geholfen mehr Spannung auf zu bauen.

Im großen und ganzen aber schön anzuschauen.
:D

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

oliver.reichlin

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Hab ihn mir grade mal wieder reingezogen, da ich mir nicht mehr sicher war, wie ich ihn fand.
Der Film ist bereits 11 Jahre alt und einfach ein geiler Actionkracher. Klar kommt er nicht an die ersten beiden Teile heran, hat auch einige Logikfehler. Hab mich z.B. grad gewundert, weshalb sie alle Fahrzeuge fernsteuern kann, aber nicht auf die Idee kommt, die ihrer Gejagten zu übernehmen... Gefällt mir aber trotzdem sehr gut. Coole, handgestrickte Action vom feinsten, viel schrulliger Humor und eine betörende Christina Locken. Kultig.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Bobby.Pumpgun

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Entspann Dich, Entspann Dich! zu geil
Ist mein Lieblingsteil.
witzig und eine der geilsten Verfolgungjagten ever

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

MetalFan92

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Joa war mal nicht so gut wie die ersten beiden aber trotzdem nicht schlecht.
Der 3. Teil ist mir teilweise schon zu übertrieben an manchen Stellen.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

lok

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Abgefahrene Fortsetzung, aber nicht so gut wie teil eins und 2! Sehr Actionreich.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

doenef

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Doch eine berechtigte Fortsetzung, womit ich sagen will, dass der Film als Fortsetzung stimmig ist,...auch wenn eine zweite Fortsetzung nach dem brillanten TERMINATOR II irgendwie ein eher gefährliches Unterfangen war,...besonders da James Cameron nicht mehr als Regisseur beteiligt war, dennoch verstand es Regisseur John Mostow alles stimmig zu gestalten, die Weiterführung der Charaktere, insbesondere der des John Connor ist zwar nicht übermäßig gekonnt gelöst, bleibt aber eine durchaus plausible Weiterführung. Die krachende Action ist gestrickt nach schönstem Old-School-Muster, wobei besonders der Kampf mit Terminatrix hervorzuheben ist, in der die jeweiligen Kontrahenten ständig gegen Waschbecken u./o.ä. geschleudert werden.
Kristanna Loken ist perfekt besetzt. Dennoch ist die Herkulesaufgabe, nach dem, wie bereits erwähnt, brillanten zweiten Teils, leider(?) nur bedingt gelungen.
Aufgrund der Old-School-Action gibt's aber eine etwas(?/!!!) bessere Bewertung.
Abschließend ärgere ich mich immer noch über die absolut unnötige weitere Fortsetzung.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

razzo

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Das hätte er also sein können, der perfekte Abschluß einer großen Trilogie. Nach dem Gesetz der Serie, müsste er ja locker mit dem zweiten Teil mithalten, wenn nicht alle beide übertreffen. Schön wärs, die Realität ist leider eine andere. Dabei war die Gelegenheit doch jahrelang zum Greifen nah. Einfach alle Beteligten zusammentrommeln, einen waschechten Terminator raushauen und mit einem lauten Knall die Saga abschließen. Sollte nicht sein. Woran lags?

Der Legende nach hat Arnold seine Beteiligung ja kategorisch ausgeschloßen, solang nicht James Cameron auf dem Regiestuhl Platz nimmt. Irgendwann soll James seinem Freund dann folgende Weisheit zugeflüstert haben: “Just do it and ask for a shit-load of money”

Ich denke, das sagt doch ne Menge aus. Es haben sich einfach nicht die richtigen zu dieser Party versammelt. Die, die das Zepter schwingen sollten (Cameron), schwingen es nicht und die, die mitspielen sollten (Hamilton, Furlong), spielen nicht mit. Weil sie nicht wollten oder nicht konnten. Warum Cameron die Chance auf ein würdiges Ende seiner Arbeit verstreichen ließ, keine Ahnung. Aber die Gründe werden wohl die gleichen sein, mit denen in der Filmindustrie zu 99% alles steht und wieder fällt - it's all about the Money.

So ist ''Terminator 3: Rise of the Machines'' zwar auf der einen Seite ein richtig guter Actionfilm, der krachende, spektakuläre Zerstörungsorgien bietet, aber im Kontext der beiden Vorgänger ist er eine große Enttäuschung. Er atmet einfach nicht die gleiche Luft wie die beiden. Hatten Camerons Werke noch eine düstere, dunkle Atmosphäre, eine durchgehende Ernsthaftigkeit (auch wenn ''Judgement Day'' sie dezent auflockerte), kann (oder will) Jonathan Mostow diese Aura nicht transportieren. Mir ist schon klar, das bei einem komplett neuem Cast vor (Stahl, Danes, Loken) und hinter der Kamera (Reggie, Kamera, Schnitt), zwangsläufig was Neues entsteht, aber man hat die großen Fußstapfen zu sehr aus den Augen verloren. Da reinzutreten wär natürlich zu viel verlangt, aber in Sichtweite nebenher zu laufen sollte schon drin sein.

Neben Cast, fehlender Atmosphäre ist der überzogene Humor der dritte große Kritikpunkt. Es ist eindeutig zu viel des guten. Der Terminator ist eine Maschine und kein Elton-John-Clown. Hätte nur noch gefehlt das er einen Witz erzählt und danach in schallendes Gelächter ausbricht. Wenn man unbedingt so funny sein will, soll man halt ne Parodie machen. So bitte nicht.

Eigentlich schade, wär deutlich mehr drin gewesen. Auch mit dieser Besetzung. Denn die Story wurde durchaus sinnvoll weitergesponnen, Arnie ist so sehr Terminator wie eh und je, Kristanna Loken bringt frischen Wind rein und die Action ist wuchtig und wunderbar brachial. Und wer die Terminator-Brille mal 105 Minuten zur Seite legt (was mir sehr schwer fällt), bekommt eine feine Portion Äktschn. Genug zum satt werden, auch wenn man diesen bekannten Nachgeschmack vermisst, der so schön nach ''Maschine'' schmeckt.

bedenklich? 18 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 15 Antworten

Lydia Huxley

Antwort löschen

Och nööö! Dann muss ich ja alle Pfandflaschen ausräumen! :D


razzo

Antwort löschen

Ist doch eh bald Monatsende! :)


Moviegod

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Für die lange Wartezeit auf diesen Film bekommt man eindeutig zu wenig Terminator. Die Ideen sind nicht schlecht (weiblicher Gegner, Rebellion wird schrittweise angedeutet, etc). Leider kommt der Film aber nie über die Ansätze hinaus. Dennoch super Sci-Fi-Film und Arnie in einer 1a Form trotz des damals schon fortgeschrittenen Alters.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

replicant-10

Kommentar löschen
Bewertung0.5Schmerzhaft

Terminator 3 ist eine Beleidigung
und obendrein noch total überflüssig !!!
Ach du Kacke !!!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

filmverliebt

Antwort löschen

Wieso? Der Film versprüht durchaus den Charme des zweiten Teils. Sicherlich kommt er nicht an II oder gar I heran, aber Schmerzhaft?


TheSpringwoodSlasher

Kommentar löschen
Bewertung5.5Geht so

T3 kommt einfach nicht an 1 & 2 an. Der TX ist einfach nur lächerlich. Aber:

THE Terminator terminated a Terminator that terminates Terminators and terminated himself.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

MelvinOderSo

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

T3 erreicht keinesfalls die Qualität von T1 und T2, ist aber dennoch lustig anzusehen. Die Action, die Bildqualität und der Soundtrack sind recht gut gelungen und Arnie spielt trotz reiferen Alters einen grandiosen Terminator. Sein Gegenspieler, der T-X ist meiner Meinung nach einfach Geschmackssache... John Conner hingegen ist etwas zu ängstlich und harmlos geraten, ihm fehlt diese rebellische Coolness, die er in T2 noch an den Tag gelegt hat. Leider ist der Film auch nicht so düster wie seine Vorgänger und kann auch keine Gefühlsstory zwischen John Conner und dem Terminator aufweisen. Mit dem spektakulären Finale von T2 (welches ich persönlich für die beste Filmszene aller Zeiten halte), wurde die Beziehung der beiden in perfekter und traurigster Weise beendet. Arnie, wie er als Terminator in der Lava versinkt und als Maschine den Wert des menschlichen Lebens erkennt... legendär! In T3 hingegen herrscht nur eine kalte Atmosphäre zwischen den beiden, auf die man vielleicht besser verzichtet hätte. Dennoch gibt es wieder einige coole Sprüche von Arnie und der Film ist alles in allem recht gut gelungen!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

megaterminator

Kommentar löschen
Bewertung9.5Herausragend

toll lol nett oll

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

BenjaminMagdziak

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

natürlich kommt dieser teil nicht an die beiden vorgänger an, wirkt eigentlich eher wie ein remake des zweiten teils.oder eher eine parody.
wenn man sich darauf einlässt kann man aber dennoch spaß haben. die action ist sehr gelungen, das bild ist klasse, soundtrack ist noch ganz gut.und den weiblichen terminator schaut man gerne zu.^^
was mir überhaupt nicht gefällt ist der erwachsene john connor und seine freundin. schlecht gecastet. john hat keine merkmale des rebellischen john aus teil 2 mehr, seine gesichtszüge sind iwie immer ängstlich und es stört. die frau ist uninteressant und nervig.

gute action komödie mit guten effekten, nicht mehr und nicht weniger.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

deevaudee

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Ich müsste Lügen, bin mir aber nicht sicher, den auch mal damals im Kino gesehen zu haben. Glaube aber ja. Viel hängen geblieben und eigentlich das man ihn gesehen hat ist da nicht. Egal. Alle Dekade wieder kommt also ein Terminator Film raus. Nun sind es knapp 20 Jahre her nachdem Arnold Schwarzenegger das erste mal nackig aufersteht um nach Kleider zu fragen, glücklicherweise war dieses mal Ladies Night. So konnte er den Leder Fetisch mal in Ruhe ausleben. Sein Gegenspieler ist ein noch erweitertetes Upgrade, und diesmal auch mit netten Formen. Kristanna Loken ist die T-X Terminatrix. Heisst, kloppen sich ne Norwegerin und ein Ösi. Hurra hurra. Das teuerste mit am Film war das Live Set und die gross angelegte Actionorgie mit den Tonnenschweren Baukran und der Zerlegung eines Einkaufhauses. Die Action darf sich auch exzellenterweise wieder mal sehen lassen. Da gibt es nix zu meckern. Lediglich wiederholt sich alles etwas. 2 Terminator aus der Zukunft, einer gut, der andere böse, jagen und beschützen jemanden, machen viel tamm tamm, und mindestens eine Person muss erst davon überzeugt werden das es so ist. Wie der Faden weitergesponnen wurde für die Geschichte, ist jetzt auch nicht so umwerfend. Im Grunde das Prinzip, hätte Edison nicht die Glühbirne erfunden, hätte es vermutlich irgendwann später ein anderer getan. Also die Apocalypse now ist quasi unumgänglich. Bis auf Schwarzenegger und einem Cameo des Psycho Docs ist eine komplett neue Besetzung dabei. Linda Hamiltons Charakter ist terminiert, und John Connor ist wie ein Tim ohne Struppi. Will nicht gefunden werden, und wo landet er??, bei ner guten alten Knutschfreundin im Hundekäfig, die reeeeeeeein zufällig eine weitere wichtige Person im Beschütztenkarrusel spielt. Das ist Plottechnisch billiger als ein Aldi Produkt. Lediglich Terminatrix's Gnadenlosigkeit, die trotzdem nicht an Robert Patricks Strahlkraft ran kommt als T-1000, hat wenigstens seine Belustigung. Und wenn es um lustig geht, der aufgesetzte Humor, wirkte mal, und ging auch komplett in die Hose. Sei es die Sternensonnenbrille, oder die Fähigkeit den Verscheisser zu spielen. Aber nette Dinge waren mit bei, sowie die Geburtsstunde des 'Sprich in die Hand' Spruches. "Ach fick dich doch selbst!" "Negativ, Befehl nicht ausführbar!".
Musikalisch übernahm Marco Beltrami das Zepter dies mal, so dass vom epischen Terminator Theme bis auf Abspann Anfang nicht die Spur zu hören war. Beltrami der für pulsierende und eher übergethrillte Musik steht, macht aus der musikalischen Untermalung ein null 4 sechsundzwanzig Songprodukt. Der auch schon Halloween H20 zu so ner eloquenten Gossensuppe zusammenfiedelt hat. Kein schöner Anblick, auch wenn man es nur hört.
Das die SFX natürlich noch gereifter sind muss man nicht erwähnen, willkommen im neuen Jahrtausend. Aber zumindest wirken die Handlungsabläufe lebendiger und flüssiger und nicht Kamerastatisch wie noch im ersten Teil wärend des rötlich angelegten Scannermodus des Terminators. Auch wenn es nicht mehr ganz so Stilistisch ist wie die Reihe mal angefangen hat, und in Zeiten höherer Budgets und Ansprüche des Kinogängers, verformt sich auch das Sehverhalten und man bekommt im Grunde das was es generiert, ein Actionfilm der an ein bestehendes Universum angelegt ist. Man kann es wie immer gut oder schlecht finden. Bis auf etwas mehr Charaktertiefe und der relativ unspektakulären Handlungsbreite macht der Film trotzdem was für den Unterhaltungswert. Da passt es dann doch. Mal schauen ob in Zukunft wieder die Handlung in Vergessenheit gerät. Irgendwie hoffe ich es doch!

bedenklich? 7 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 3 Antworten

deevaudee

Antwort löschen

Ist ja auch richtig. Da aber Teil 3 von 2003/4 ist, sind es nachdem trotzdem erst 20 Jahre. ;) War so schon richtig.


Andy Dufresne

Antwort löschen

Oh ja, so rum stimmt das natürlich ;)


Icho_Tolot

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Manchmal sollte man auf eine Fortsetzung lieber verzichten. Terminator 3 ist einer der Fortsetzungen, die es nicht braucht. Nicht dass der Film miserabel wäre, mitnichten. Das hat aber nur einen Grund und zwar dass Arni einen der Terminatoren mimt, sonst wäre der Film ein Graus! Bzgl. Spannung und Sound erreicht der Film nie das Niveau der ersten beiden Filme. Die Rolle Katherine Brewster (gespielt von Claire Dames) ist zudem ein grosses Ärgernis, sie schreit viel zu häufig theatralisch herum.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten


Fans dieses Films mögen auch