Dreamgirls

Dreamgirls (2006), US Laufzeit 134 Minuten, FSK 0, Drama, Musikfilm, Kinostart 01.02.2007


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
5.7
Kritiker
15 Bewertungen
Skala 0 bis 10
5.7
Community
892 Bewertungen
29 Kommentare
admin image admin trailer admin edit edit group memberships sweep cache Moviemaster:Movie

von Bill Condon, mit Jamie Foxx und Beyoncé Knowles

Dreamgirls erzählt die Geschichte von Effie, Deena und Lorell, einer farbigen Girlgroup aus Chicago. Die Gruppe um die füllige Leadsängerin Effie (Jennifer Hudson) wird 1962 bei einem Talentwettbewerb in Detroit entdeckt. Der Gebrauchtwarenhändler Curtis Taylor (Jamie Foxx) nimmt die drei unter Vertrag und stellt den Kontakt zu R&B – Star James ‘Thunder’ Early (Eddie Murphy) her, bei dem sie als Backup – Sängerinnen arbeiten können. Unter dem Namen The Dreams und mit der hübschen Deena (Beyoncé Knowles) als Leadsängerin schaffen die drei Frauen Mitte der 60er Jahre den absoluten Durchbruch. Nur kurze Zeit später schmeißt Curtis Effie aus der Band, da diese mit der gegebenen Situation nicht zufrieden ist. Jahre später sind The Dreams auf dem Höhepunkt ihres Erfolges, während Effie sich als alleinerziehende Mutter gerade so durchschlagen kann. Mit Hilfe eines neuen Managers versucht sie trotzdem ein Comeback zu wagen.

Mit Produktionskosten von 75 Millionen US-Dollar ist Dreamgirls der teuerste Film mit einem rein afroamerikanischen Cast den es je gegeben hat. Für die damals nur aus einer Casting – Show bekannte Jennifer Hudson war das Musical – Drama der absolute Durchbruch. Mit ihrer ersten Filmrolle überhaupt konnte sie gleich den Oscar für die beste Nebendarstellerin abräumen. Neben den vielgelobten Songs bekam vor allem Eddie Murphy überraschend gute Kritiken. Der eigentlich nur aus Komödien bekannte Schauspieler schrammte nur knapp an einer Oscar – Auszeichnung vorbei. Auch R&B – Superstar Beyoncé wurde für ihre erste größere Filmrolle mit viel Lob und einer Golden Globe – Nominierung bedacht. Dreamgirls ist eng angelegt an die wahre Geschichte der Girlgroup The Supremes rund um Superstar Diana Ross. Regisseur des Films ist Bill Condon, der u.a. für die hochgelobten Kinsey und Gods and Monsters bekannt ist. (BL)

  • 37795279001_1047773742001_th-1047647887001
  • Dreamgirls - Bild 6403399
  • Dreamgirls - Bild 6403385
  • Dreamgirls - Bild 2347571
  • Dreamgirls - Bild 2347558

Mehr Bilder (16) und Videos (2) zu Dreamgirls


Cast & Crew


Kommentare (24) — Film: Dreamgirls


Sortierung

der cineast

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Bill Condon ist es zu verdanken, dass sich DREAMGIRLS in kein konventionelles und beengtes Biopic- Korsett hat zwängen und schnüren lassen. Anstatt haargenau vom Werdegang der Girlgroup zu berichten und große und wichtige Situation abzuheften, lässt er lieber die Musik sprechen. Die in großen und glamourösen Bildern stattfindet. Eddie Murphy ist toll, Jamie Foxx zu diesem Zeitpunkt noch cool und Beyoncé hat sich schauspielerisch gesteigert, doch trotzdem werden sie alle von einer Person weggeblasen. Eine musikalische Urgewalt: Jennifer Hudson. Da wo die anderen noch darstellen oder performen, lebt diese Frau ihre Rolle, in nahezu jeder ihr geschenkten Sekunde. Mit dem Song "I'm not going" zeichnet sie ihre Figur perfekt, schenkt dem Film den bewegendsten Moment und beweist, dass sie alle anderen noch locker in die Tasche steckt. Die ganz große Gewinnerin. A Dreamgirl.

bedenklich? 5 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Dady

Kommentar löschen
Bewertung5.5Geht so

Ein eher Ereignisarmer Film der von seiner guten Besetzung lebt. Vorallen Jennifer Hudson und ich war selber überrascht Eddie Murphy zeigen eine richtig starke Leistung. Nur das ständige Gesinge ging mir nachher Zeit auf die Nerven!!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

Velly

Antwort löschen

Das Gesinge.... oh ja!! Der Film lief, als ich heute morgen aufwachte (bin gestern eingeschlafen, bevor ich den TV ausmachte) und da war gerade eine besonders "anstrengende" Gesangs-Szene.
Und die hörte einfach nicht auf. Und wurde immer lauter und nerviger! Naja... das hat mich wenigstens daran gehindert zu verschlafen.
Da war promptes Aufstehen und 'ne kalte Dusche angenehmer als das!


Dady

Antwort löschen

Haa find ich ja lustig ;)


AcademyAwardFan

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

"Dreamgirls" ist ein Sehenswerter Film und hat recht gute Darstellers mit wunderbare Stimmlagen. Vorallem gab Jennifer Hudson eine gute Leistung ab. Zwar reißt die Handlung einen nicht wirklich vom Hocker, dafür sind die Soundtracks in diesem Film wirklich glänzend. Jeder präsentiert seine einzigartige Stimme. Für mich ein wenig zu langatmig und es wird hier recht viel gesungen, als gesprochen. Wer auf Musicals steht oder sogar ein Beyoncé-Fan ist wird diesen Film lieben.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

uncut123

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

obwohl ich wirklich null Musikfilme schau...echt NULL!!! bin ich hier hoch vom sofa und musste meine hüften schw(S)ingen!!! da konnte es mich nicht halten...

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

graveyardstory

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Musikalisch ist "Dreamgirls" über jeden Zweifel erhaben, die dargebotenen Songs sind wirklich toll. Die Story hingegen ist leider ziemlich flach und auch die Charaktere bleiben blass und, abgesehen von den Gesangseinlagen, auch ziemlich uninteressant.
Hab mich aber auch schon schlimmer gelangweilt und allein die Musik war das ansehen dann doch wert.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Lester Burnham

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Hat mir insgesamt gut gefallen und fällt deshalb in die Kategorie der besseren Musicals. Der Cast ist klasse, allen voran natürlich die bezaubernde Jennifer Hudson. Beyoncé hat mich überrascht; hätte nicht erwartet, dass sie so glaubwürdig herüberkommt - gerade zum Ende hin. Eine zweite Überraschung bildet Eddie Murphy, dem ich eine so famose Vorstellung gar nicht zugetraut hätte. Und super Stimmen haben definitiv alle!
Aus künstlerischer Sicht ebenso eine tolle Vorstellung. Von den Kostümen über das Bühnenbild bis zu den mitreißenden Choreographien. Vor allem wenn die Ladys auf der Bühne sind gibt der Film volle Power.
Kleiner Wehmutstropfen und für mich etwas unglücklich ist, dass die Gesangsnummern ab etwa der Hälfte in die Dialoge übernommen werden. Hat mir persönlich nicht so gefallen, da die Bühnenauftritte wesentlich besser in Szene gesetzt worden sind. Außerdem war das Musiknummernspektrum ein wenig zu groß. Die ein oder andere Performance hätte man sicherlich streichen können. Hier wäre ein bisschen weniger mehr gewesen.
Nichtsdestotrotz ein toller Film mit fantastischen Darbietungen und einem prächtigen Look!

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Jason Bourne

Kommentar löschen
Bewertung3.0Schwach

Beyoncé Knowles singt. Jamie Foxx und Eddie Murphy dann halt auch.Das Bewegt sich von qualitativ gut bis hin zu einfach Lächerlich.Musicals im Kinosaal müssen nicht unbedingt schlecht sein. Das haben Produktionen wie The Producers oder Das Phantom der Oper bewiesen. Dreamgirls aber bezieht sich hier doch zu sehr auf Musikalische Stücke. Regisseur Bill Condon hat zu wenig der Story und dem Cast vertraut. Schade denn der Cast kann sich eigentlich sehen lassen besonders Eddie Murphy steht hier an der Spitze der Sängerriege, der als abgehalfterter Funkstar James "Thunder" Early seine Mitspieler schlichtweg an die Wand Spielt,Tanzt und Rockt. Dagegen stehen die Gefühlsausbruch und ellenlangen Arien der Chefdiven die spätestens bei Beginn der 70er Epoche im Film für Ohrensausen sorgen, Das macht einem auch gleich Klar warum diese Zeit nicht gerade als die Sternstunde schwarzer Musik gilt. Ekelsongs gepaart mit unendlichen längen im Drehbuch machen Dreamgirls immer unerträglicher. Dreamgirls ist und will keine Biopic sein. Was er sonst sein will weis ich auch nicht. Ein gutes Film - Musical ist er aufjedenfall nicht.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

*frenzy_punk<3

Kommentar löschen
Bewertung2.5Ärgerlich

"dreamgirls" strotzt vor wunderbarer musik, die darsteller glänzen mit gewaltigen stimmen und geben den songs die perfekte note. leider ist dies aber auch schon alles, denn "dreamgirls" besitzt wenig tiefgang. eigentlich wird durchgehend gesungen, sicherlich handelt es sich hierbei um ein musical, aber in solch einer auffassung, kann ich mir eigentlich auch ein konzert ansehen oder den soundtrack abspielen. inszenierung wird wenig geboten, nur die songs werden aneinandergereiht, bis alle das 2 stündige drama füllen. eddie murphy war überragend, solch eine wahnsinns stimme hatte ich ihm niemals zugetraut. jennifer hudson hat zwar schön gesungen, ich versteh aber nicht, warum sie den oscar als beste nebendarstellerin eingeheimst hat. ebenso beyonce, die auch schön singt, aber weiter keine leistung bringt. wie denn auch, bei dieser mäßigen handlung. auf dauer wirkt das ganze lasch und langweilig, auch die songs ziehen sich dann ewig in die länge. über die charaktere wird wenig ausgesagt, sie besitzen beinahe keine persönlichkeit und keine tiefe. schade, da der film in den höchsten tönen gelobt wurde. mir konnte er aber nichts abverlangen und begeistern konnte er mich schon gar nicht!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

bugsb

Kommentar löschen
Bewertung1.0Ärgerlich

Die Entstehungsgeschichte von Motown, tolle Ausstattung, Musik, Beyoncè Knowles, Jamie Foxx: einige gute Gründe mir diesen Film an zu schauen.
Aber leider: Dieser Film hat mich total genervt. Die Story ist grob und die Charaktere lassen jegliche Tiefe vermissen. Anlehnungen an echte Motown-stars (z.B. Marvin Gaye) werden nur als Schmuck eingesetzt. Die wahre Geschichte ist 1000 mal interessanter als dass was hier erzählt wird.
Am meisten hat mich aber die Musik gestört. Diese hat NICHTS mit den alten Motown-sound zu tun. Die Songs gehen endlos weiter und nerven irgendwann nur noch.
Das am Ende dann noch ein zuckersüßes Happy End aus dem Hut gezaubert wird, war eigentlich nur konsequent.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

TheNumber

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

der film ist nicht unbedingt mein genre und nicht nur deswegen hat mir der film nicht so gut gefallen. die schauspielerauswahl ist zwar gut, aber der film nervt in der mitte und gen Ende ziemlich übel, erstens ist die Songdichte viel zu hoch(meiner Meinung nach) und zweitens sind manche charaktere extrem unsympathisch. Das Ende ist allerdings gut...

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Rezerwat

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Habe gedacht, dass dieses Film viel besser ist... schade...

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Chewbacca

Kommentar löschen
Bewertung3.0Schwach

Musical-Drama über Aufstieg und Fall der Girlgroup "The Dreams". Verdient mit einem Oscar ausgezeichnet singt sich Jennifer Hudson als Effie White die Soul-Seele aus dem Leib. In weiteren Rollen sind angesehene Stars zu sehen wie Jamie Foxx, Danny Glover, Eddie Murphy und Beyonce Knowles; doch bleibt der Film weit hinter den Erwartungen zurück.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Kill_Diether

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Bis jetzt der einzige Film, wo mir
Dauergrinsebacke Eddie Murphy gefällt.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Zitrone

Kommentar löschen
Bewertung1.0Ärgerlich

Oh man was war das denn? Ich kann immer noch nicht glauben das ich mir Dreamgirls freiwillig angetan habe. Es war wohl der Zustand kurzzeitiger geistiger Verwirrung die mich überkommen hat, anders kann ich es nicht erklären.
Was für eine Kitschbombe, alles flackert in übertstrahlten, glitzernden und schmalzigen Bildern vor meinem geistigen Auge ab.
Schlimm auch das dermaßen übertriebene, theatralische Gesinge. Ich wusste ja das gesungen wird, aber das was hier geboten wurde war eindeutig nicht mehr schön für die Ohren. Dieses seht her ich kann mindestens 3 Oktaven hoch singen und ich lege so viel Gefühl in meine Stimme, sehe dabei aber aus als hätte ich ein Magen- Darm Problem, das war kaum auszuhalten. Dazu gibt es natürlich die passend einstudierten Gesten, es muss natürlich alles perfekt aussehen, dabei wirkt es nur künstlich.
Nichtmal die Darsteller sind hier richtig überzeugend. Es kommt alles wie einstudiert rüber, als wenn man gerade bei einer Theaterprobe zu schaut. Miss Knowles sieht im Gesicht die meiste Zeit wie eine Wachsfigur aus, dabei versucht sie angestrengt zu schauspielern, aber es will kaum eine Emotion rüberkommen.
Story wie Musik versinken in der Belanglosigkeit.
Nein das war nichts, bei Dreamgirls habe ich Aggressionen bekommen, da hätte ich am liebsten die Fernbedienung in den Fernseher geworfen.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 3 Antworten

Zitrone

Antwort löschen

Lach du nur. ;-) Du hast sicher auch schon das ein oder andere mal bei einem Film da neben gegriffen. :-D


Der Franzose

Antwort löschen

ja ich möchte nicht die minuten zusammen zählen die ich schon an schlechten filmen vergoldet habe ;)


crizzcrozz

Kommentar löschen
Bewertung1.0Ärgerlich

Mein Gott! wie langweilig!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Sanylein

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Ist ein Film für Popstars Casting Fans .

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

Kill_Diether

Antwort löschen

Yes, right! Die müssten den sehen.
Meiste die würden dann raffen, dass es im
Mainstream-Business nur um Verpackung
und Kohle geht? Weiter träumen ist
einfacher, aber "It's not the fall that
hurts, it's when you hit the ground".


Zari

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Für Musik- und Musicalfreunde kann ich den Film nur empfehlen!!!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Sabrina_M

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Nun wenn so eine Musik gefällt, sofort anschauen, ich fand ihn beeindruckend.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

MMMXXX

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Dieser Film ist nur was für totale Musikfreaks oder Leute die diese Musik kennen oder selber Musik mögen.
Für Laien viel zu viel Musik!

Ich finde den Film genial und kann ihn immer wieder schauen:)

XXXXX

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

KiNGU

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Mit Dreamgirls hat Regisseur Bill Condon ein tolles Musikdrama mit Starbesetzung abgeliefert, dass bei der Oscar-Verleihung 2007 zurecht mit zwei der begehrten Statuen (Beste Nebendarstellerin, Bester Ton) ausgezeichnet wurde. Was als einfacher Musikfilm beginnt, entwickelt sich rasch zu einem echten Drama, das in einem leicht kitschigen Finale endet. Hervorzuheben ist der geniale Soundtrack!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten


Fans dieses Films mögen auch

Ray Ray US 2004
Frida Frida US 2002
Moulin Rouge Moulin Rouge AU/US 2001
Chicago Chicago CA/US 2002