Zu Listen hinzufügen

Harry Potter und der Stein der Weisen

Harry Potter And the Sorcerer's Stone (2001), US Laufzeit 152 Minuten, FSK 6, Abenteuerfilm, Fantasyfilm, Kinostart 22.11.2001


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
6.1
Kritiker
55 Bewertungen
Skala 0 bis 10
6.8
Community
27372 Bewertungen
195 Kommentare
admin image admin trailer admin edit edit group memberships sweep cache Moviemaster:Movie

von Chris Columbus, mit Daniel Radcliffe und Emma Watson

‘Du bist ein Zauberer, Harry’ – mit diesen Worten beginnt für Daniel Radcliffe in Harry Potter & der Stein der Weisen eine magische Reise.

Handlung von Harry Potter und der Stein der Weisen
Der kleine Harry Potter (Daniel Radcliffe) wird von seiner Ziehfamilie nur ausgenutzt und gedemütigt. Bis an seinem elften Geburtstag unzählige Eulen ins Hause Dursley einfliegen, um Harry auf die Schule für Hexerei und Zauberei einzuladen. Zusammen mit dem Halbriesen Hagrid macht sich Harry auf zum Gleis 9 3/4, wo ihn ein Zug in die Welt der Zauberer führt. Er begegnet dem Geschwisterkind Ron Weasley (Rupert Grint) und der begabten Besserwisserin Hermine Granger (Emma Watson), mit denen er sich schnell anfreundet. Harry erfährt, dass seine Eltern nicht etwa bei einem Autounfall ums Leben gekommen sind, sondern von dem Dunklen Zauberer Lord Voldemort umgebracht wurden. Eben jener für tot gehaltene Zauberer scheint wieder an die Macht kommen zu wollen. Harry, Ron und Hermine verdächtigen ihren Lehrer, Professor Snape (Alan Rickman), Voldemort dabei helfen zu wollen. Sie glauben, dass Professor Snape für Voldemort den Stein der Weisen, durch dessen Elixier man unsterblich wird, stehlen will.

Hintergrund & Infos zu Harry Potter und der Stein der Weisen
Die Romanvorlage zu Harry Potter und der Stein der Weisen (OT: Harry Potter and the Sorcerer’s Stone) liefert das gleichnamige Buch von J.K. Rowling, welches zum Überraschungserfolg wurde. Der Film spielte weltweit mehr als 968 Millionen Dollar ein und hatte im Februar 2002 das zweitgrößte Einspielergebnis nach Titanic.

Richard Harris nahm die Rolle des Albus Dumbledore erst an, als seine Enkelin drohte, nie wieder ein Wort mit ihm zu sprechen. Alan Rickman wurde von Joanne K. Rowling persönlich für die Rolle des Snape ausgewählt. Die Rolle des Harry Potter sollte zunächst Schauspieler Liam Aiken erhalten, doch als die Studios herausfanden, dass er kein Brite ist, entzogen sie ihm die Rolle wieder. (LB)

  • 37795279001_632716261001_th-632702738001
  • 37795279001_1860791751001_th-5061da92c7e7b0e4dd6b73d8-1592194043001
  • Harry Potter und der Stein der Weisen
  • Harry Potter und der Stein der Weisen
  • Harry Potter und der Stein der Weisen

Mehr Bilder (37) und Videos (5) zu Harry Potter und der Stein der Weisen


Cast & Crew

Regie
Schauspieler
Drehbuch
Filmdetails Harry Potter und der Stein der Weisen
Genre
Abenteuerfilm, Fantasyfilm, Sword And Sorcery
Zeit
1990er Jahre, Halloween, Weihnachtsfest
Ort
Schloss, Schule, Zug
Handlung
Abnabelung, Bahnhof, Bank, Beschwörungsformel, Besen, Beste Freunde, Blockbuster, Brief, Clique, Drache, Feier, Freundschaft, Freundschaftsband, Frosch, Geburtstag, Geheimnis, Gespenst, Gut und Böse, Halloween, Hexe, Internat, Kameradschaft, Kindlicher Held, Lehrer, Lehrer-Schüler-Beziehung, Lokomotive, Magie, Magische Fähigkeiten, Ratte, Roman, Schlange, Schlüssel, Schuld, Schuldirektor, Schulfeier, Schulfreund, Schulfreundin, Schuluniform, Schulverweis, Schwarze Magie, Schüler, Schülersprecher, Spiegel, Spiele, Tyrann, Unsichtbarkeit, Verrückter Professor, Verzauberung, Waise, Wald, Weihnachtsfest, Zauberbesen, Zauberbuch, Zauberei, Zauberer, Zauberlehrling, Zauberschule, Zauberspiegel, Zauberstab, Zaubertrank, Zaubertrick, Zaubervorstellung
Stimmung
Aufregend, Spannend, Witzig
Zielgruppe
Familienfilm
Tag
Bestsellerverfilmung, Blockbuster, Epos, Kinderbuch, Literaturverfilmung
Verleiher
Warner Bros Film GmbH
Produktionsfirma
Heyday Films, Warner Bros.

Kritiken (8) — Film: Harry Potter und der Stein der Weisen

kobbi88: Die Drei Muscheln

Kommentar löschen
6.5Ganz gut

Wenn einer eine Reise macht, hat er viel zu erzählen…Teil 27
------------------------------------------------
Oh Mann, liebes Tagebuch,

ich hab mich doch nur an eine Säule am Bahnsteig 10 gelehnt. Und plötzlich gibt die Wand nach und ich fall hin. Und als ich mich wieder aufgerappelt habe, da traute ich meinen Augen nicht. Ich war an einem ganz anderen Bahnsteig. Eine fast schon antik wirkende Dampflok stand da. Und darüber ein Schild: Gleis 9 ¾. „Was?“, dachte ich mir. Das konnte doch nicht sein. Außer dem Zug war niemand da, den ich fragen konnte. Ich drehte mich um, aber es war keine Tür da. Keine Öffnung in der Mauer. Nichts. Ich tastete die Wand ab, aber nichts. Ausgang fand ich auch keinen, aber eine Stimme rief, ich solle doch bitteschön einsteigen, dann könne man nach Hogwarts abfahren. Hogwarts? Wo war das denn?

Vielleicht war ich zu verdutzt um klar zu denken, aber ich stieg ein. Auf der Fahrt war kein weiterer Fahrgast im Zug. Nur eine alte Frau, die Süßigkeiten verkaufte. Sehr merkwürdige Dinge gab es da. Schokofrösche. Oder Druhbels besten Blaskaugummi. Und sogar ne Packung Wonkas Wunder-Weichcreme-Füllung lag dabei. Aber ich entschied mich für Bertie Botts Bohnen in allen Geschmacksrichtungen. Bääh, wenn diese Wahl kein Fehler war. Gleich die erste schmeckte merkwürdig. Ne bitter-saure Mischung. Pfui. Hab die Bonbons nicht mehr angerührt.

Nach einigen Stunden kam ich dann an einem verlassenen Bahnhof an. „Hogsmeade, Endstation. Alles aussteigen und bitte meiden Sie den Verbotenen Wald auf dem Weg Richtung Hogwarts.“ Das wurde ja immer komischer. Beide Orte hab ich noch nie gehört, aber natürlich hab ich mich an diese Anweisung gehalten und bin dem Weg gefolgt, der in das kleine Dorf führte. Im Pub wollte ich erst mal nen Schluck zu mir nehmen und fragen, wo ich denn hier überhaupt bin. Dort saß nur ein einziger Gast, ein Schrank von Mann, ein Riese, wildes, dunkles Haar, ein buschiger Vollbart. Aber es half ja nichts, also setzte ich mich zu ihm. „Hallo, mein Name ist Kobbi. Ähem, können Sie mir sagen, wo wir hier sind?“ „Wo wir hier sind?“, sagte der Riese. „Ha, das is ja n Ding, dass du nicht mal weißt, wo wir hier sind. Das is Hogsmeade und wir sitzen hier im Eberkopf. Ich bin übrigens Hagrid. Einfach nur Hagrid.“

Ich war nicht wirklich zufrieden mit dieser Antwort. „Schön, Hagrid, aber wo ist dieses Hogsmeade? Wie bin ich dort hingekommen?“. „Hör ma, Freundchen, wenn das ein Scherz sein soll, dann is der nich besonders gut. Du kennst doch sicher Hogsmeade! Oder warste gar nich in Hogwarts?“ Ich hatte keine Ahnung, was der Riese meinte. „Nein, war ich nicht. Was ist das überhaupt?“ „Die verdammt noch mal beste Schule für Hexerei und Zauberei auf der Welt, kannste mir glauben. Mit dem besten Schulleiter überhaupt. Albus Dumbledore.“ – „Dumble…? Ähem, Moment mal… sagtest…sagtest du Zauberei? Willst du mich auf den Arm nehmen?“ – Das könnt ich wohl. Zauberei, jawohl.“ – „Aber es gibt doch sowas wie Hexen und Zauberer nicht.“ – „Ha, dann pass ma auf, ich werd dir Hogwarts schon zeigen. Jetzt im Sommer is eh nich so viel los. Komm ma mit!“

Ich folgte Hagrid ohne etwas zu sagen. Zu geschockt war ich davon, dass er doch tatsächlich glaubte, hier würde Hexen oder so herumlaufen. Aber einem solchen Riesen wollte ich lieber nicht widersprechen. Hagrid erzählte mir auf dem Weg einige verrückte Dinge. Dass zum Beispiel die Einhörner im Wald getötet wurden. Dass er sich überlegte, selbst Lehrer für Magische Tierkunde zu werden. Und er erzählte mir von seinem besten Freund Harry. Harry Potter, der Junge, der überlebt hat. Ganz ehrlich? Ich verstand nichts. Aber das konnte sich doch der Riese nicht alles eben ausgedacht haben, oder?

Als wir nach einem langen Fußmarsch endlich in Hogwarts, einem alten, beeindruckenden Schloss, angekommen sind, da stand eine alte Frau mit spitzem Hut und Brille am Eingangstor. „Hagrid, wo kommen Sie denn her. Und wen haben Sie denn da mitgebracht?“ – „Psst, nich so laut, Professor, “, brummte Hagrid. Trotzdem konnte ich jedes Wort verstehen. „Ich glaube, der junge Mann hier, der is gar kein Zauberer. Der muss sich irgendwie hierher verirrt haben.“ – „Meinen Sie das im Ernst, Hagrid? Danke, ich werde mich um ihn kümmern.“ Hagrid dreht sich zu mir um, murmelte irgendwas, was wie „machs gut“ klang und schlurfte in Richtung einer kleinen Hütte.

„Darf ich Ihren Namen erfahren?“, ließ mich die Stimme der Hexe aufschrecken. „Ähm, Kobbi heiß ich. Ich… würde Sie mir bitte erklären, wo ich hier bin und was hier los ist?“ Die Frau sah mich kritisch an. „Sie haben wirklich keine Ahnung, oder? Nun gut, wir sind hier in Hogwarts, der Schule für Hexerei und Zauberei. Ja, da brauchen Sie gar nicht so ungläubig kucken, auf der ganzen Welt gibt es Hexen und Zauberer, aber normalerweise bekommen die Muggel, also nichtmagische Menschen, nichts von ihnen mit. Wie Sie hier zu unserer Schule gekommen sind, das weiß ich auch nicht.“ – „Ich stand ganz einfach in London am Bahnhof, lehnte mich an eine Säule und plötzlich fiel ich da durch und kam nicht wieder zurück.“ – „Oh Gott, dann hat der Schaffner den Durchgang wieder zu lange offen gelassen. Aber gut. Wir werden Sie schon wieder zurückbringen. Am besten gehen Sie in die große Halle zu Professor Dumbledore, der weiß Rat.

Ich ging in die Richtung, in die diese Frau gezeigt hat. Auf meiner Reise hatte ich ja nun schon extrem viel erlebt, aber da hier? Nein, das war sicher ein Traum. Als ich aber in den Festsaal kam, da wusste ich: Wenn es ein Traum war, dann war es ein sehr gut ausgestalteter. Die Halle war voll mit Kindern und Jugendlichen mit bunten Umhängen. Die Tische ächzten unter dem lecker duftenden aber irgendwie merkwürdigen Essen, von der Decke schien die Sonne, die Kronleuchter schwebten in der Luft, und da waren sogar Gespenster! Vorne an einem kleineren Tisch stand ein alter Mann mit langem weißen Bart und Halbmondbrille. Er sagte irgendwas von 10 Punkten für einen Neville Sowieso und die eine Hälfte der Halle brach in großes Gejohle aus. Einen großen Pokal erhielten die in Rot gekleideten Jugendlichen.

Ich stand da und beobachtete die Feierlichkeiten, als plötzlich der bärtige alte Mann neben mir stand. „Sie müssen Kobbi sein, Professor McGonagall hat mir von Ihnen berichtet. Mein Name ist Albus Dumbledore. Sie Wundern sich bestimmt, was hier los ist. Nun, ja, es gibt Zauberer und das hier ist eine Schule für sie, denn auch Magie muss erlernt werden. Hier findet gerade die Jahresabschlussfeier statt und der Hauspokal ist an das Haus Gryffindor gegangen. Wissen Sie, drei Schüler haben nämlich in ihrem ersten Schuljahr beeindruckendes geleistet. Ron Weasley, weil er sich für seine Freunde und für das größere Wohl geopfert hat. Hermine Granger, weil sie bei größter Gefahr und möglichem Tod einen kühlen Kopf bewahrt hatte. Und Harry Potter, weil er es ein zweites Mal mit dem dunklen Lord, mit Voldemort aufgenommen hat. Und wieder gewonnen hat. In Hogwarts war nämlich der Stein der Weisen versteckt und wenn diese drei Erstklässler nicht so beherzt eingegriffen hätten, dann wäre...“

Dumbledore stockte, wahrscheinlich hatte er meinen fragenden Blick gesehen. „Aber natürlich. Natürlich. Sie als Muggel verstehen ja kein Wort, wovon ich hier spreche. Entschuldigung. Aber irgendwann mal, da bin ich mir sicher, werden Bücher über diesen jungen Zauberer geschrieben werden. Vielleicht wird es auch Filme geben. Wobei ich mir sicher bin, dass die Bücher viel besser werden als die Filme. Bei uns Zauberern weiß schon jetzt jeder den Namen von Harry Potter. Und irgendwann, da wird auch jeder von Ihnen den Namen kennen. Ahja, ich bin schon wieder abgeschweift. Also, kommen Sie mit.“

Dumbledore brachte mich zu einem großen Kamin. Erklärte mir, dass wohl irgendein Snape den Kamin extra für mich ans Flohnetzwerk angeschlossen habe. Es wäre gar nicht schlimm, dass ich nichts verstehen würde. Ich solle nur in die Flammen steigen, eine Handvoll grünem Pulver hineinwerfen und laut und deutlich sagen, wo ich hingebracht werden will. So einfach. Achja, und ich solle noch niemandem erzählen, dass es Zauberer gibt. Die Zeit sei dafür noch nicht reif. Ich gab Dumbledore mein Ehrenwort. Niemandem wollte ich davon erzählen, das stand fest. Höchstens meinem Tagebuch. Die Leute halten mich doch für verrückt! Ich hatte nun auch keine Lust mehr auf weitere Reiseerlebnisse und wollte endlich wieder nach Hause. Also stieg ich in das Feuer, warf das Pulver hinein und wollte „Franken“ rufen, doch die aufbrausenden Flammen, der Rauch und die Asche wirbelten herum, ich verschluckte mich und brachte nur ein merkwürdiges Husten heraus. Dann wurde ich durch Dunkelheit gezogen.

Als ich wieder Licht sah, da saß ich hier. Wieder hab ich keine Ahnung wo ich bin, aber Franken, meine Heimat, war das sicher nicht. Dort hätte man den Geruch von Bratwürsten oder Lebkuchen in der Nase. Aber hier, hier sah alles so merkwürdig aus… wo war ich jetzt nur schon wieder gelandet…

Dein Kobbi

PS: Meine bisherige Route: http://www.moviepilot.de/liste/mein-filmisches-reisetagebuch-kobbi88

20 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 15 Antworten

daweed

Antwort löschen

wh00t? die ersten beiden filme fangen meiner ansicht nach den "geist" der bücher am besten ein. wenn ich daran denke welche graviernden änderungen es in den nachfolgern gab ist chris noch sehr nah am roman geblieben. naja, kann man nichts machen :p


kobbi88

Antwort löschen

Also, natürlich ist der erste und auch der zweite in den groben handlungsverläufen näher am Buch als die späteren (da hab ich mich falsch ausgedrückt), aber das liegt daran, dass die Bücher anfangs noch deutlich kürzer waren. Aber vor allem die für die Gesamthandlung "unwichtigen" Nebenplots, Nebenfiguren usw., die die Bücher erst so wunderbar sympathisch machen, die werden extrem verändert.

Und von der Atmosphäre her, da ist der Film viel zu freundlich. Die Veränderungen und Weglassungen verändern den Charakter, denn gerade viele unheimlichere Stellen wurden leider gekürzt, gestrichen oder verändert. Zusammengefasst: Genau das, was mir an den Büchern so gut gefällt, das kommt im Film nicht rüber, auch wenn andere (vor allem die fantastischen Elemente) natürlich gut getroffen sind. Aber die gefallen mir grundsätzlich nicht ganz so gut^^


SoulReaver: CinemaForever, D3M

Kommentar löschen
5.0Geht so

[...] Was bleibt sind durchweg glatte Charaktere, kindgerecht und familientauglich zusammengepresst und eine Inszenierung, die sich zeitweilen als erschreckend abwechslungsarm und lasch betiteln lassen muss. Daniel Radcliffe, Rupert Grint und Emma Watson geben sich zwar redlich Mühe ihre großen Vorbilder mit der sympathischen Würze zu verkörpern, doch die schauspielerische Unerfahrenheit macht sich an vielen Ecken und Enden bemerkbar, wie sollte es auch anders sein, bei einer derartigen Großproduktion, gerade auch in den Momenten, wenn die Kinderlein es mit Darstellern wie Alan Rickman, Richard Harris und Maggie Smith zu tun bekommen, die in jeder Augenbraue mehr Ausstrahlung haben, als unsere drei Helden zusammen. [...]

Kritik im Original 11 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 9 Antworten

nerdkiller

Antwort löschen

@regiseurin: Nachholen. Die Bücher sind top.


regiseurin

Antwort löschen

@nerdkiller: da ich alle daheim hab, werde ich es wirklich einmal durchziehen ;)


stuforcedyou: Die Drei Muscheln, CinemaFo...

Kommentar löschen
5.5Geht so

Die Ausstattung ist exquisit, die Effekte anständig, die Geschichte recht ansprechend und dennoch fehlt dem ersten Harry Potter das Zeug zum echten Hit. Der Film fließt zeitweise etwas zu zähflüssig vor sich hin und irgendwie fehlt die echte Liebe zum Stoff, die den Film vom bloßen kommerziellen Highlight des Jahres 2001, zum überzeugenden Märchen mit Herz abhebt. "Harry Potter und der Stein der Weisen" wirkt wie ein etwas zu schnell heruntergekurbelter Film, bei dem zwar die Crew gute Arbeit leistete, dem es aber an echter Hingabe fehlt, wohl weil die Jungdarsteller schneller alterten als es den Produzenten lieb war. Im Gegensatz zum Buch setzt sich der Film nicht im Kopf fest.

9 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Dr. Borstel

Kommentar löschen
5.5Geht so

Familienfilmer Chris Columbus hatte mit THE PHILOSOPHER’S STONE noch vergleichsweise leichtes Spiel: Keinen allzu großen Umfang, keine groben Schnitzer seiner Vorgänger, die er auszubügeln hatte. Letztlich ist der erste Roman noch ein wirkliches Kinderbuch, das sich statt auf eine komplexe, durchdachte Story lieber auf J.K. Rowlings phantasievollen Einfalle stützt und damit im Endeffekt ordentlich wegkommt. Der metaphorische Zauber, der die Vorlage aufzeichnet, kommt bei Columbus deswegen aber noch lange nicht zum Tragen.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Kubrick_obscura: CinemaForever, arte

Kommentar löschen
3.5Schwach

Harry Potter ist ein seelisch schwer-gestörtes Kind, was von seinen Zieheltern misshandelt, weggesperrt, ignoriert und gehasst wird. Anstatt mit elf langsam anzufangen Drogen zu nehmen oder gewaltätig zu werden, erspinnt sich Harry eine Parallelwelt, voller Magie und Zauber, in der er ein Held und Auserwählter ist, der dazu bestimmt ist das Böse zu vernichten.

16 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 5 Antworten

facepalm

Antwort löschen

Inception lässt grüßen oder wie? :)


ForrestGump

Antwort löschen

Hahaha geil :D


Arakune: Das Manifest, CinemaForever...

Kommentar löschen
8.5Ausgezeichnet

Wir schreiben den 20.12.2001 und klein-Florian ist gerade dabei, sich mit seiner gesamten Familie den ersten Harry Potter-Teil im Kino anzusehen, seinem (wissentlich) allerersten Kinofilm überhaupt. Er ist deutlich aufgeregt und mit seinen damals 7 Jahren auch gerade alt genug, um sich diesen Film offiziell ansehen zu dürfen. Draußen ist bereits Winter und Weihnachten steht schon vor der Tür und er freut sich schon - im wahrsten Sinne des Wortes - wie ein kleiner Schuljunge auf das bevorstehende Fest und die damit verbunden Geschenke. Voller Aufregung auf den nahenden Film, auf den er sich schon sehr lange gefreut hat (obwohl er nie die Bücher gelesen hat), setzt er sich in die allererste Reihe, weil der Saal völlig ausverkauft war. Und es sollte der Kinobesuch werden, den er wohl für immer im Gedächtnis behalten würde.
Zum Film selbst kann ich nicht einmal mehr wirklich viel sagen, außer dass es damals der wohl spannendste Kinofilm aller Zeiten für mich war. Die 153 Minuten verflogen wie kurze 80 Minuten und auch bei der 10-minütigen Pause (da Überlänge), in der das halbe Publikum pinkeln war, saß ich immer noch wie gefesselt in meinem Kinositz und wartete sehnsüchtig darauf, dass es endlich weitergeht mit dem zumseligen Haggrid, dem sympathisch-naiven Abenteurer Harry, dem doof-liebenswürdigen Ron und der besserwisserischen Hermine. Es sind Abenteuer, die man selbst als Kind erleben möchte und der Film ist die perfekte Plattform dafür. Der ganze Film ist ein einziges irrwitziges, spannendes und magisches Abenteuer, das mich wohl meine ganze Kindheit begleitet hat. Wie sehr habe ich mir damals gewünscht, auch der "Muggelwelt" entrissen zu werden, um auf der Hogwarts Schule für Zauberei und Magie unterrichtet zu werden; auf den bewegenden Treppen über einem schier bodenlosen Abgrund von Unterrichtsraum zu Unterrichtsraum zu gehen und dabei von zynischen, sprechenden Gemälden angesprochen zu werden. Und selbst das schwierigste Abenteuer im finstersten Wald hätte ich zusammen mit meinen Freunden durchgestanden, immer einen passenden Zauberspruch parat, um auch die größte Spinne, den unsympathischsten Mitschüler und den dunkelsten Lord zu besiegen.
Es sind Erinnerungen, die meine Kindheit ausmachten und bedeutend prägten. Und selbst heute noch kann ich mir diesen beiweitem nicht perfekten Film ansehen und werde dennoch herausragend unterhalten. Ganz einfach deshalb, weil DAS meine Kindheit war und mich diese wahrhaft alt-magische Atmosphäre selbst jetzt noch ungemein fasziniert. Und auch dieser Tage noch, mit meinen 16 Jahren, sehe ich mir jeden neuen Harry Potter-Teil zusammen mit meinem besten Freund im Kino an und lasse mich von Hogwarts und seinen märchenhaften Bewohnern verzaubern, immer wieder in Erinnerung rufend, wie schön und unbeschwert das doch alles damals war. Damals, als ich mich während des Abspanns schon auf die Geschenke freute, die in 4 Tagen unter dem Weihnachtsbaum liegen würden. Damals, in einer scheinbar vor Ewigkeiten vergangenen Zeit...

21 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 5 Antworten

Mennesker

Antwort löschen

Och hör, wie süß :D


der cineast

Antwort löschen

Du bist ein süßer Schatz.


fko: filmsprung.ch fko: filmsprung.ch

Kommentar löschen
6.0Ganz gut

Auch die Spezialeffekte lassen teilweise noch zu wünschen übrig. Besonders beim Quidditch sind die Tricks dahinter deutlich zu erkennen und die Perpektiven und Grössenverhältnisse stimmen nicht immer ganz. Als Einführung in die Serie funktioniert «Harry Potter and the Philosopher’s Stone» aber trotzdem tadellos.

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Batzman: moviepilot / Fünf Filmfreunde

Kommentar löschen
4.5Uninteressant

Uninspirierter Bestseller-Verfilmung die einerseits sklavisch an der Vorlage klebt und dennoch wenig von ihrem Geist spürbar werden lässt. Zu bunt, zu glatt, zu brav disneylandig inszeniert Columbus den Auftakt dieser magischen Coming-of-Age-Story, gönnt seiner Figur dabei allerdings keine der Ecken und Kanten, die die Buchfigur des Harry interessant machten. Die grandions fehlbesetzte Hauptrolle steht dabei im krassen Gegensatz zur ansonsten brillianten Cast.

4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 4 Antworten

Urle

Antwort löschen

Leute die rumjammern "Ey, das Buch viel war besser als Film !" sollten bedenken das ein Film in 1-2 Stunden den Inhalt eines Buches wiedergeben muss, das ein vielfaches an Zeit dafür hatte. Und ja, ich habe alle Harry Potter Bücher gelesen.


Tortentöter

Antwort löschen

Nun ich bin einer der jenigen, der sehr oft meckert, dass die verfilmungen der harry potterbücher (größtenteils misslungen sind).
Das liegt nichtmal daran, dass es der film oft geschehnisse übergeht, sondern, dass gelegentlich völlig andere dinge als im buch geschehen.
und natürlich hat man nur meisst etwas über 2 stunden für einen normalen film, aber wenn das für ein 1000 seitiges buch nicht reicht, dreht man einfach einen zweiteiler,denn am geld wird es nicht scheitern, wenn ich bedenke, wie viel einnahmen die machen...



Kommentare (187) — Film: Harry Potter und der Stein der Weisen


Sortierung

Dendos

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Ach jaa, Harry Potter und der Stein der Weisen. Damals im Kino gesehen und ab da auch sofort in den Bann gerissen worden.
Ich war damals 7, kannte noch nicht soo viele Filme und war auf Anhieb begeistert von diesem Jungen mit Brille und seinen Freunden, die magische Fähigkeiten besaßen, eine Schule für Zauberei besuchten und das eine oder andere "Gruselige" erlebten.
Und im Großen und Ganzen ist der erste Teil der Reihe wirklich gut gemacht. Der Soundtrack, die Schauspieler, die Kulisse. Alles mit Herz und Wärme inszeniert und wirklich ein Film in den man eintauchen möchte und abschalten kann.
Auch wenn nach einigen Jahren dem etwas geschulteren Filmauge die Aneinanderreihungen der Handlungsstränge und das feste Klammern an der Vorlage doch ziemlich auffallen, ist der erste Potter ein guter Auftakt für eine für mich schöne und lange Kindheitserinnerung.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Mr.Joshua

Kommentar löschen
Bewertung9.5Herausragend

Harry Potter und der Stein der Weisen, WOW ich war damals im Kino, mit Orginalen Hogwarts Umhang^^, da gab es sogar Bertie Botts und die Schoko Frösche (ich hatte irgendeine Sammler karte mit einen Quidditch Spieler). Zum Film: Damals wie heute bin ich immernoch der meinung das HP nicht nur für "Kinder" gemacht wurde, klar ist ein Kinderbuch;) Nur war das alles im allem ein Super Film, toller Soundtrack, schöne Bilder. Viele habe den Film ja so gut wie nicht verstanden...Muggel halt^^

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Lili 9ochefort

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Harry Potter und der Stein der Weisen hat mich voll und ganz begeistert. Harry ist ein angenehmer charismatischer und sympathischer Junge, er hegt gegen seine Stiefeltern zum Bsp. keine Greuel o. ä. und ich finde er ist eine perfekte Figur zu denen Kinder aufschauen können was Werte u. d. g. betrifft. Aber ich bin ja nun schon ein wenig älter, aber ich war echt wie gesagt schon von Harry begeistert, und dann sind da noch die stimmungsvolle fantasy-volle Ausstattung und viele kleine Details die mich begeistern (der sprechende Hut, die Kauze die Briefe bringen u. v. a. Dinge. Einen kleinen Kritikpunkt habe ich schon und zwar sieht die Quiditsch-Meisterschaft etwas billig aus, und noch was stört mich der Film ist viel zu kurz. Ich möchte mehr, mehr, mehr,..

,... aber Gott sei Dank gibt es ja noch 7 weitere Filme mit dem kleinen Magier. :D ♥

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

Martin Oberndorf

Antwort löschen

Es gibt keinen besseren Film für mich.
Ganz allgemein.
HP-Reihe ist Platz 1, dann kommt MEILENWEIT garnichts, dann kommt mal Kill Bill...


Lili 9ochefort

Antwort löschen

Von dem war ich gestern Nacht hin und weg, bin schon sehr gespannt auch den nächsten Teil. Aber ich glaube das ich die 10 schon mal so einloggen kann. :)


Moviegod

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Schöner, kindgerechter Fantasyfilm, der nah an der Vorlage bleibt und super unterhält. Leider gibt es für einen Film solchen Formates viele weniger gute CGI-Effekte.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

roehldo

Kommentar löschen
Bewertung9.5Herausragend

Immer wenn ich diesen Streifen sehe, ertrinke ich in purer Nostalgie. Ein absolutes muss für Fantasy Liebhaber!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Dady

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Hatte den Film vor kurzen mal wieder im Fernsehen gesehen. Mein letztes mal war bestimmt schon 10 Jahre her das ich den ersten Teil der "Harry Potter Saga" gesehen habe. Doch ich muss zugeben das hier 2 1/2 Stunden tolle Familienunterhaltung geschaffen wurden. Der Film ist was für die Kleinen und für Erwachsene. Er hält sich ziemlich dicht an die Buchvorlage und kann mit einer guten Umsetzung der Geschichte überzeugen. Dazu kommen ne Menge überraschender Einfälle und eine tolle Besetzung. Ich könnte hier ein halbes Dutzend prägender Akteure aufzählen die mir alle gefallen haben. Doch Alan Rickman als Professor Snape ist nach wie vor der Beste!!

bedenklich? 5 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

jgrei

Kommentar löschen
Bewertung4.0Uninteressant

Für Kinder

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

Grambambuli

Antwort löschen

du bewertest eine Jugend/Kinderbuch-Verfilmung schlechter, weil es eigentlich genau für jene Zielgruppe ist? o.O


americanpseiko

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Harry Potter un der Stein der Weisen, ist ein sehr gelungener Beginn für die HP-Franchise und macht vieles richtig, was in späteren Umsetzungen falsch gemacht wurde. Was mir bei den Columbus-Teilen besonders gefiel, war, dass die Stimmung des Buches auch gut im Film rüberkam. Man merkt, dass versucht wurde, dass Buch so genau wie möglich auch filmisch rüberzubringen. Ein weiter großer Pluspunkt, ist das Casting. Das Casting der HP-Reihe ist zum größten Teil dieses Film Verdienst, was auch der endgültigen Bewertung zu Gute fällt.
"Der Stein der Weisen", ist ein wirklich sehenswerter Kinderfilm, mit einem grandiosen Score von John Williams, aber auch Erwachsene können dem Film sicherlich viel abgewinnen!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

MichelleMaBelle

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Sehr sehr gelungener Film, der mir nicht nur wegen meiner Kindheitserinnerungen an ihn so gut gefällt, sondern auch, weil er einen in eine unglaubliche Fantasy-Welt eintauchen lässt. So mancher würde vielleicht behaupten, einige Details seien nicht dem Köpfchen von J.K.Rowling alleine entsprungen, aber es ist mir egal. Dieser erste Teil bleibt einer meiner absoluten Favoriten, alleine was das Story-Telling und die Kulissen angeht, auch der Soundtrack ist toll. Auf jeden Fall nicht nur was für Kinder und Jugendliche, auch für Erwachsene, sicherlich werden die sich mehr an den letzten Filmen (bzgl. Spannung usw) erfreuen.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

loveissuicide

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

So, nun geh auch ich endlich mal die Harry Potter-Reihe an. Teil 1: gut gemachter Einführungsfilm. Wie so oft kann man zu Beginn noch nicht so in die Tiefe gehen, da erstmal alle wichtigen Personen und Gegebenheiten in der Parallelwelt vorgestellt werden müssen, drum wirkt Vieles oberflächlich und einige Szenen überladen mit Effekten, um nur ja möglichst viel Magie unterzubringen. Ist als nette Abendunterhaltung ganz oke und taugt als Einsteigerfilm. Aber wirklich gepackt hat mich das Harry Potter-Fieber noch nicht.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

fortySix

Kommentar löschen
Bewertung2.0Ärgerlich

Irgendwo hier habe ich gelesen..."Man kann und sollte nie die Bücher mit der filmischen Umsetzung vergleichen". Gut, hab ich nicht gemacht, da ich die Bücher nie gelesen habe. Aber im nahhinen sage ich, leider musste ich mir jetzt den ersten Teil als Film ansehen und habe beschlossen, die Bücher auf jeden Fall anderen zu überlassen. Ich kann damit gar nix anfangen. 2 Punkte gibts von mir für die zum Teil ganz gelungene Atmo, der Rest ist mir zu Öde.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

JonnyvsSherlock

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Harry Potter Filmkritiken Teil 1 (für mich einer der gelungenen Teile)

Tja, als Kind habe ich den Film geliebt. Kein Wunder, für Kinder ist er auch gerade zu perfekt. Chris Columbus bietet einen wunderschönen Einstieg in die magische Welt und arbeitet dabei eher mit Wohlbefinden als mit Düsterkeit, was dabei im Stil auch recht nahe an der Buchvorlage liegt. In der Story gibt es zwar ein paar wirkliche Veränderungen. Diese bringen aber Stringenz in die Handlung und sind gut zu verschmerzen. Die Story wird angenehm kindlich und süss detailliert erzählt, ohne dabei das Buch aus den Augen zu verlieren
Die Darsteller sind tatsächlich zum grössten Teil perfekt gecastet. Sowohl vom Aussehen, als auch vom Talent. Daniel Radcliff entwickelt sich zwar später nicht gerade zu einem grossartigen Schauspieler, aber diesem Film tut das keinerlei Abbruch. Hermine, Ron, Snape, McGonnegal, Hagrid und Dumbledore sind wirklich wie direkt aus dem Buch entflohen und allesamt geniale Schauspieler. Vor allem Alan Rickman und Emma Watson sind von mir hoch geschätzt und haben unglaubliches Talent.
Technisch ist der Film ähnlich magisch wie das Thema. Ich fühle sich bei den Effekten irgendwie an Zaubertricks erinnert, warum auch immer:) Aber sie kommen mir nicht schlecht vor. Ganz im Gegenteil, nur manchmal vielleicht einfach nicht gewagt genug. Wahrscheinlich hätte man genau an diesem Punkt ein wenig mehr mit den Augen eines Erwachsenen gucken sollen. Allgemein sind Wagnisse nicht gerade häufig beim Stein der Weisen. Die Kamera ist stets brillant und auf Hochglanz-Perfektion ausgelegt, jedoch wird kaum eine Einstellung nicht in perfekter Symmetrie dargestellt und der Schnitt im gefühlten Kirchturmtakt ausgeführt.
Insgesamt bleibt der Film zwar absolut kindgerecht, kann aber mit allem anderen so sehr punkten, dass ich ihn trotzdem sehr schätze...

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

HimmelHoch

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Gestern war es mal wieder so weit. Ich bin wieder eingetaucht in die Welt der Magie. Dieses mal zurück den Anfängen. Teil 1 sollte es sein.

"You're a Wizard, Harry!"

Wir begleiten den noch jungen Harry auf seiner (und auch unser..) aller ersten Reise in die Zauberwelt. Voller Asymmetrie, mit kleinen Ecken und Kanten und viel, so viel Liebe zum Detail entdecken wir in der Winkelgasse eine geheime Welt mitten unter uns. Treten voller Vorfreude die abenteurliche Zugfahrt nach Hogwarts an uns sehen, wie mit kindlicher Einfachheit Freundschaften (und Feindschaften!) fürs Leben geschlossen werden. Und das große Abenteuer beginnt.

"Now if you two don't mind, I'm going to bed before either of you come up with another clever idea to get us killed - or worse, expelled."
- "She needs to sort out her priorities!"

Ganz sicher ein Film, gemacht für Kinderaugen. Voller Zauber, mit (und für) viel Fantasie, bunten Bildern, super schöner Musik und natürlich Quiddich. Harry und ich haben uns kennen gelernt, als wir beide 11 Jahre alt waren und sind seit dem sehr gute Freunde geworden. Und ich musste feststellen, auch mit inzwischen 24 Jahren komme ich doch immer wieder gerne zurück.

bedenklich? 8 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 4 Antworten

kobbi88

Antwort löschen

Bücher>>>>>>>>Filme ;)


HimmelHoch

Antwort löschen

Kobi, klar sind die Bücher viel besser. Manchmal sind die Filme aber auch ganz nett :)
Winterfell, ich fühle mit Dir, meine Eule ist auch nicht gekommen :(


Hatchili

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Ich finds ganz angenehm das mein Kind das gerne schaut so muss ich nicht ausschließlich Zeichentrick schauen. Etwas was wir alle schauen und alle nicht absolut gernervt sind ;)

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Frankie Dunn

Kommentar löschen
Bewertung2.5Ärgerlich

Die Begeisterung für die Harry Potter-Verfilmungen, speziell für die ersten, verstehe ich nicht. Sicher ist es wenig vorteilhaft, dass ich den Stein der Weisen erst gesehen habe, als ich bereits die Bücher 1-6 und die Filme 3-4 kannte, aber dennoch sollte so ein Film meiner Meinung nach auch rückblickend mich als Erwachsenen überzeugen. Dies tut er nicht. Die Bücher sind zwar auch erst mit Teil 4 wirklich intensiv und erwachsen geworden, aber die Handlung von Teil 1-3 finde ich nach wie vor spannend. Gerade aufgrund der Verknüpfungen mit den späteren Teilen. Diesen Vorteil haben die Filme nicht, die auf normale Popcornunterhaltung setzen, anstatt Wert auf die kleinen, aber feinen, Details zu legen. Film 1 und 2 haben hier 3 Hauptprobleme: a) die Hauptdarsteller. Die Kinderdarsteller sind im Nachhinein die Richtigen gewesen, aber in den ersten beiden Filmen können sie schauspielerisch überhaupt nichts zeigen und stören enorm. Vielleicht hätte man die Figuren ein wenig älter machen sollen. Ich fand es sowieso wenig sinnvoll 11-jährige gegen das Böse antreten zu lassen. b) entsprechend der Darsteller sind die Dialoge sehr kindisch geraten. Sehr nervig. c) die Handlung ist simpel und bietet kaum Möglichkeiten für Action. Schwer zu verfilmen. Das Interessante sind wie gesagt die Details, die die Welt der Magie zum Leben erwecken. Dies funktioniert in der eigenen Vorstellungskraft außerordentlich gut. Als Film leider (für mich) praktisch gar nicht. Ich muss mir praktisch in jeder Szene die entsprechende Szene im Buch und dann meine eigene Vorstellung davon ins Gedächtnis rufen, um hieran Spaß zu haben. Der Stein der Weisen (2.5) und Die Kammer des Schreckens (4.0) landen daher unter der 5.0-Marke. Teil 3 (6.5), 4 (6.0) und 7.2 (7.0) gefielen mir als Verfilmungen am besten. Die Filme dazwischen sind auch keine besonders guten Verfilmungen geworden. Die ordne ich zwischen 4.0 und 5.5 ein. Die schwächsten Teile sind jedoch die ersten beiden. Neben den aufgeführten Punkten muss man hierfür speziell Regisseur Columbus verantwortlich machen. Der Sprung zu Cuaróns Verfilmung des dritten Buches ist gewaltig.

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

sushi97

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

"Harry Potter und der Stein der Weisen" ist ein gelungener Einstieg in die Harry Potter-Reihe. Dieser Film ist zwar mehr ein Kinderfilm, aber das stört mich überhaupt nicht, da die Protagonisten auch gerade mal elf Jahre alt sind.
Es wird geschafft den Zuschauer schnell in die Welt der Zauberei einzuführen. Nach der Befreiung aus der Muggelwelt lernt man durch die Winkelgasse und die Gringott's Bank die ersten Dinge über die fiktive Welt kennen. Anschließend wird dieses Wissen durch neue interessante Charaktere (Die Weasleys und die Streberin Hermine) erweitert. Also ich fühle mich beim Anschauen dieses Filmes immer wieder wohl und gut unterhalten. Die Ermittlungen nach dem Täter, der den Stein der Weisen stehlen möchte, sind zwar relativ einfach gestrickt, aber trotzdem sehr interessant.
Die schauspielerischen Leistungen fand ich auch nicht schlecht. Die drei Hauptdarsteller haben ihre Sache zufriedenstellend bewältigt.
Hervorzuheben sind auf jeden Fall noch die Kostüme und die Schauplätze, die zu dem guten Gesamteindruck ein großes Stück beigetragen haben.
Und natürlich ist auch die Musik wieder ein prägnantes Mittel um spannende Szenen zu untermalen.
Auch wenn es schon lange her ist, dass ich das Buch gelesen haben, kann man hier in meinen Augen klar von einer guten Buchverfilmung sprechen.

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

Martin Oberndorf

Antwort löschen

Als Kind gesehen und genau das selbe Gefühl wie damals überkommt mich auch heute nach gefühlten 1000 Mal sehen immer noch.


Canis Majoris

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Ausgesprochen netter Kinderfilm, der mich gut unterhalten hat.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

francesco.Leottalll

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Der beste Film der ganzen Reihe (mit 3 und beiden 7 ;) ) wenn ich entscheiden müsste wär das der film den ich anschauen würde zwischen allen teilen

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

ArdorTichy

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Da ich Donnerstag und Freitag frei hatte dachte ich mir, ich könnte ja mal meine schicke Harry Potter-BluRaybox einweihen und einen Potterthon veranstalten. Gesagt, getan.

Der erste Teil besticht durch seine noch sehr kindliche Erzählweise. Ein Film mit 11jährigen für 11jährige, der dem Märchencharakter des Films mehr als gerecht wird. Den Vergleich mit dem Buch kann der Film durchaus standdhalten, es gibt nur kleinere Ungenauigkeiten und Abweichungen, die ich mir anders gewünscht hätte. Besonders das komplette Fehlen von Peeves finde ich auch nach 10 Jahren immernoch schade.
Ein weiteres Problem bestand darin, dass ich zwischenzeitlich sehr vernarrt in coldmirrors Neusynchronisation war, weshalb einige Szenen unfreiwillig komisch wirkten

Ich erinnere mich noch gut daran, dass ich ihn damals, als der Film herauskam, mehrmals pro Woche sah. Eine solche Faszination ist zwar nicht mehr vorhanden, allerdings verdient der Film dennoch eine sehr gute 8,5

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

sven.timpe

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Ein sehr würdiger Anfang von der fantastischen Film Reihe Harry Potter.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten


Fans dieses Films mögen auch