I Heart Huckabees

I Heart Huckabees (2004), DE/US Laufzeit 106 Minuten, FSK 12, Komödie, Kinostart 12.05.2005


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
6.9
Kritiker
24 Bewertungen
Skala 0 bis 10
6.9
Community
1948 Bewertungen
57 Kommentare
admin image admin trailer admin edit edit group memberships sweep cache Moviemaster:Movie

von David O. Russell, mit Jason Schwartzman und Mark Wahlberg

Albert Markovski (Jason Schwartzman) erlebt eine auffällige Aneinanderreihung seltsamer “Zufälle”. Deshalb sollen ihm die beiden “Existenz-Detektive”, Bernard und Vivian Jaffe (Dustin Hoffman und Lily Tomlin) helfen, Klarheit in sein Leben zu bringen: In seine Beziehungen und seinen Konflikt mit Brad Stand (Jude Law), einem Angestellten, der die Erfolgsleiter bei der populären Supermarktkette Huckabees überraschend schnell emporsteigt. Doch parallel engagiert auch Brad die beiden Detektive, die dabei sein nur scheinbar perfektes Leben und seine Beziehung zu Dawn Campell (Naomi Watts) gehörig auf den Kopf stellen. Als die Verwirrung überhand zu nehmen droht, beschließt Albert, die Angelegenheit selbst in die Hand zu nehmen…

  • I Heart Huckabees - Bild 6442661
  • I Heart Huckabees - Bild 14751
  • I Heart Huckabees - Bild 14750
  • I Heart Huckabees - Bild 14749

Mehr Bilder (10) und Videos (1) zu I Heart Huckabees


Cast & Crew

Regie
Schauspieler
Drehbuch
Filmdetails I Heart Huckabees
Genre
Screwball-Komödie, Komödie
Handlung
Abendessen, Alternativer Lebensstil, Badewanne, Baum, Biologie, Brand, Buddhismus, Detektiv, Eifersucht, Existenzialismus, Fahrrad, Feuerwehr, Feuerwehrmann, Franz Kafka, Franzose, Gedicht, Hotel, Ideal, Kotze, Lebensgefühl, Lyrik, Nihilismus, Partnerschaft, Philosophie, Poet, Restaurant, Scheidung, Sehnsucht, Sexualität, Sinn des Lebens, Sumpf, Supermarkt, Trennung, Umweltschutzorganisation, Zufall
Stimmung
Eigenwillig, Witzig
Verleiher
Twentieth Century Fox of Germany GmbH
Produktionsfirma
Fox Searchlight Pictures, N1 European Film Produktions GmbH & Co. KG, Qwerty Films, Scott Rudin Productions

Kommentare (54) — Film: I Heart Huckabees


Sortierung

joshua.wehlau

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Ein durchgedrehter Film. Erfrischend anzugucken da es mal etwas anderes ist. Jedoch an manchen Stellen ziemlich dämlich, was mich wirklich wundert da er teilweise dann auch wieder sehr (meiner Meinung nach) tolle Ansätze bietet.
Ganz zu Schweigen davon, was dieser Film ohne den großartigen Mark Wahlberg wäre, gebe ich ihm 7,5 Punkte!
Für Wahlberg Fans ist er echt witzig und cool!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Gabster

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Ja, die Welt dieses Films ist schon ziemlich einfach: Umweltschützer sind Esoteriker, Geschäftsmänner wollen nur geliebt werden, Models sind einfach gestrickt und leicht zu manipulieren und philosophische Fragen führen nur zu Beliebigkeit, Chaos oder seltsamen Gedankenspielerein. Oder ist das alles etwa nur Satire? Ist eigentlich auch egal, da sich dieser Film all dem gegenüber sehr gleichgültig zeigt. Ihm sind die ökologischen und ökonomischen Probleme unserer Zeit ebenso wenig wichtig wie existenzielle Fragen, ihm geht es um die alte Geschichte des Lost Guys inmitten einer verrückt gewordenen Gesellschaft vom Schlage eines Wes Andersons (hier repräsentiert durch dessen Stammschauspieler Jason Schwartzman). Simple Unterhaltung hat zwar ihre Daseinsberechtigung, völlig klar, ginge aber auch ohne Pseudo-Philosophie.
Wenn man es dem Film gleichmacht und achselzuckend über all das hinwegsieht, dann hat man immerhin einen exzellent gemachten Film. Das Drehbuch ist für eine Komödie, die sich einen anarchisch skurrilen Anstrich geben will, vielleicht etwas nach Handbuch gefertigt, aber die Charaktere sind (so sehr sie auch dämlichen Klischees entsprechen) mit liebevoller Hand inszeniert und gespielt von einem genialen Ensemble, aber was hat man von diesem Namen auch anderes erwartet. Es gibt da tatsächlich niemanden, der mir in seiner Rolle nicht gefallen hat. Besonders hervorheben möchte ich noch Wahlberg und Law, von den beiden hätte ich so eine Performance nicht erwartet. Die Pointen waren dann aber doch meistens eher ein amüsiertes Schmunzeln als ein lautes Lachen.
Wer auf surreale Komödien steht, wird hier sicher einen cineastischen Orgasmus nach dem nächsten haben, wer sich wie ich mit so etwas eher schwer tut, mag ziemlich fremdeln, aber auch durchaus hin und wieder seinen Spaß haben. David O. Russell hat sich ja etwas von diesem Film distanziert und sagte, er möge ihn von all seinen Filmen am wenigsten. Ich dachte zuerst, das sei vielleicht Koketterie aber so ganz Unrecht hat er nicht...

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Wolti

Kommentar löschen
Bewertung9.5Herausragend

Zusammenfassungen wurden ja schon ein paar sehr gute geschrieben, daher schenke ich mir das mal. Besonders schön fand ich hier allerdings (Spoiler!!), dass die Psycho-Esotherik-Szene hier so richtig durch den (Aloe-Vera)Kakao gezogen wird. Das Drehbuchbuch könnte glatt von Douglas Adams (RIP) stammen, so anarchisch kommt der Film gerade am Anfang daher: Die Antwort auf die Frage nach dem Sinn von allem ist 42, aber was verdammt noch mal ist denn die Frage??

Muss man denke ich mindestens zweimal sehen, um ihn halbwegs zu verstehen.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

zmpfl

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Ui, was war das denn ??
Der Film schmeißt einen einfach in's kalte Wasser und bei mir hat es knapp eine Viertelstunde gedauert bis ich mich in diesem Gewusel einigermaßen zurecht fand. Philosophischer Surrealismus mit komischer Note und 500 bekannten Hollywoodgesichtern. Geniale Dialoge wechseln sich mit Klamauk und anstrengender Konfusion ab.
Weird.

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 2 Antworten

razzo

Antwort löschen

Weird aber durchaus geile Unterhaltung :D


CHF

Antwort löschen

Si Sanchez:)


Baumkopf Holzfaust

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Nach einer reichlich verworrenen, verwirrenden und verwursteten Exposition, braucht es eine Weile, bis man den Durchblick in diesem skurrilen Geflecht aus Psychoanalyse, Gesellschaftskritik und Selbstreflektion gefunden hat. Aber wenn es - wie bei mir - mehrfacht mitten ins Schwarze trifft, dann fühlt man sich zwar etwas verprügelt (oder mit einem Gummiball vor dem Kopf gehauen), man bekommt aber Antworten und das angenehme Gefühl, doch nicht so vollständig bekloppt zu sein, für wie man sich immer hält.

bedenklich? 7 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

DonChris

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Albert Markovski ist Umweltschützer, er arbeitet in dieser Funktion eng mit Warenhaus „Huckabees“ zusammen und versucht der Bebauung eines Sumpfgebietes entgegenzutreten. Seine Methoden entstammen dabei zwar einer tiefen Überzeugung, doch die Zeiten in denen Handzettel noch wachrüttelten sind lange vorbei, weswegen man seine Arbeit immer weniger zu schätzen weiß.
In dieser Lebenssituation begegnet ihm dann ein großer schwarzer Mann an einem Tag gleich in mehreren Funktionen. Da er an einem Zufall zweifelt engagiert er eine Privatdetektei, die sich mit philosophischen Fragen rund um das Leben auseinandersetzt. Dort Begegnet er dann auch seinem geistigen Bruder Tommy. Tommy fährt nur mit dem Fahrrad und achtet in jeder Lebenslage auf eine naturnahe Handlungsweise und auch er fragt sich wie die ganze Welt miteinander zusammenhängt. Das ganze geht dann sogar so weit, dass es zu argen Probleme im Privatleben führt.

Regisseur David O. Russell, der mir persönlich das erste mal durch "The Fighter" aufgefallen ist und bei denen man, wenn man sie vergleicht, schon eine gewisse Handschrift ausmachen kann, inszeniert diese Indi-Komödie mit einer Menge Blödsinn und Humor.
Gerade die Art und Weise wie hier so genannte (Lebens-) Philosophiker und Ratgeber Autoren auf die Schippe genommen werden, ringte mir ein ums andere mal ein breites Grinsen ab. Derjenige, der seine Rolle am besten zu verkörpern weiß, oder sagen wir mir am besten gefiel, war ein mal mehr Dustin Hoffman. Allein er ist einen Blick in den Film Wert.

Jason Schwartzman konnte mich zwar nicht in jeder Szene überzeugen, was ich mir bei einer Hauptrolle doch sehr gewünscht hätte und hinten raus verliert der Film auch ein wenig von der Magie des Anfangs, doch insgesamt ist "I Heart Huckabees" ein filmischer Humorbeitrag ganz nach meinem Geschmack. Das er sich dabei alt bekannter Methoden des klassischen "Indi-Feel-Good-Movies" bedient fand ich beim betrachten weder überraschend, noch störend.

bedenklich? 12 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 4 Antworten

DonChris

Antwort löschen

:))


craax

Antwort löschen

ringte ;)
;) Dustin Hofman, der verheizte Mime; erinnert mich an Peter Lorre, in Hollywood; das niemand diesem Ausnahmeschauspieler seiner Generation die Ehre erweisen mochte, ihn mit angemessenen Rollen bis ins Alter zu versorgen (wie Jack Nicholson mit "About Schmidt", aus deiner "Lieblings"liste)... und hier hat er wenigstens noch halbwegs das Format einer Rolle, in einem Film von - !
eigentlich traurig, trotzdem :)


CHF

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Das ist eine herzlich bescheuerte Konsum- und Gesellschaftskritik, die richtig fette Lacher in sich beherbergt. Mark Wahlberg zeigt zudem, dass er auch mehr als nur die hau-drauf Klientel bedienen kann. Wer die ein oder andere Länge erträgt und etwas abseits des 08/15 Humors tickt, der wird hier eine richtig unterhaltsame Schatztruhe öffnen.

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Reli

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Der Film ist wie ein expressionistisches Gemälde: bunt, schrill, eckig, chaotisch, Wahrheiten wiederspiegelnd und eigentlich weiß man gar nicht um was es genau geht, aber anschauen tut man es zu gerne.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

craax

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Wie man sich doch irrt: ich hätte keinen Pfifferling drauf gegeben, das dieser leicht konfuse, metaphernungenau übersetzte Film anders Gnade - als bei mir - beim überwiegenden Teil der Zuschauer findet. Tatsächlich, zu meiner Überraschung, stoße ich auf überwiegend positive oder zumindest gutwillige Resonanz; was mich freut.

Hollywood versucht’s ernsthaft. Das ist mehr als reines Intelektuellen-Kino; das ist schon Versuch, im kleinen Kompendium einer besonderen Philosophie (Existentialismus) zu schmökern – und zu grübeln.
Das Grundvorkabular ist klar; „Zufall“ ist der (schließliche) Auslöser für ein tieferschürfendes Interesse; was hat (zuerst auf diese Besonderheit eingegrenzt) diese Begebenheit zu bedeuten?- einmal aufgeworfen die Frage, und unterzeichnet der Ernsthaftigkeits-Vertrag,- bleibt die existentialistische Neugierde allerdings bei dieser vorschnell erwünschten Einschränkung nicht stehen; schnell steht die gesamte Existenz auf dem Prüfstand. Da gibt es zwei widerstreitende Beratungsphlosophie-Schulen; die eine, vertreten von einem urkomischen viktorianischen Pärchen, sieht verborgenen Zusammenhangs-Sinn hinter allem; die andere, alte französische Schule, entdeckt dagegen hinter den Ereignissen als ultimativen endgültigen Drahtzieher das bloße Nichts,- um dafür – apres nous le deluge- einzig den wahrhaft gelebten Augenblick zu feiern.

Dazwischen werden alle möglichen Metaphern für bekannte Auswege- und Ausweglosigkeiten gefunden: zum Beispiel ein schlapper Hüpf-Medizinball für Drogen-Verdrängung oder andere Lebenslügen,- oder eine holländische Haube für das unkonform taugliche Gesichtsvehikel des „Wahren Selbst“,- oder der umzäunte Fels oder die Fahrrad-Autoverweigerung für das irgendwie sinnlose Bedürfnis, etwas zum Welt-Rettungsprojekt beisteuern zu können.. Wunderschön das Beispiel, wie Dustin Hoffmanns – starke - Nase zur Metapher der Auflösung der Getrenntheitsfrage allen Seins (und derjenigen Mark Wahlbergs) umfunktioniert wird.

Hat man einen Teil seiner Lebenszeit an die im Film zur Disposition gestellten existentiellen Grundfragen gewendet, kann man die konische Schippenwendung der Dinge genießen, ja sich köstlich amüsieren, zumal nichts fehlt; der pessimistische Grundton, und den stärkeren Sinn für Durchsetzung und Gestaltung; Das Leben hat den Sinn, den du bereit bist, ihm zuzuwenden und einzuhauchen und ihm zu verleihen ; der Sinn bedient sich angewiesen deiner Kraft und sonst keiner. Das ist eine formale und doch unüberbrückbare Erkenntnis. Dazwischen, oder, von Anfang an bis dorthin, wird aber eine durchaus lange und unterhaltsame Verkettung von (verbundenen) Umständen eingeflochten. Sehr nett, die ungeheuer genau verkürzte Szene im Elternhaus, von Vater wie Mutter; oder die Mayonnaisen-Analyse. Ok, belassen wirs dabei, schaut selbst; zum Rest,- was wäre dieser Film ohne den Genuß erstklassiger Schauspieler, die Spaß daran hatten, ein sicher noch intelligenter als den Film wirkendes Drehbuch darzustellen (man hat den Verdacht, das viel Ungenaues und Ungereimtes noch klarer hätte zum Durchbruch kommen können,- was nicht an deren Beitrag gescheitert sein dürfte). - Hier hat man eher die Regie im Verdacht.- Wie gesagt: ohne die durchgängig erstklassige Darsteller-Riege (sogar Mark Wahlberg weiß zu gefallen) -: wer weiß, was ohne das aus dem Film womöglich hätte werden können? .- So aber: alea jacta est, ist wie es ist, ein Film, größer als seine Anlage, aufgepumpt durch große Kunst: der Mittel, nicht der Absicht,- des Weges, nicht des Ziels: ein erstklassiges Forum für Schauspieler, diesen zu danken,- und ohne dies- vielleicht gar nicht. Aber so war’s nicht. Danke schön.

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

ezemeze

Kommentar löschen
Bewertung10.0Herausragend

Wenn's Filme gibt, bei denen ich während ich sie anschaue schon aus der Begeisterung kaum rauskomme und mich in einen Wahn der Entzückung steigern konnte, dann war I HEART HUCKABEES einer davon. Dieser Film stimuliert den Geist auf eine wundervolle Art und Weise, ähnlich wie Concious Rap Texte mit ihrem Flow wie Zuckerwürfel in den Ohren mit einer Pipette wohlig warmen Wassers die Hirnhälften bis in die Tiefe zum Stammhirn massieren, stimuliert dieser Film sowohl das Auge als auch den Geist, weil man sich in der existentialistischen Thematik wiederfinden und auch wieder verlieren kann. ( Und ich meine jetzt nicht kratzige schwarze Rollkragenpullis tragen, viel zu viel rauchen und alles zu pimpern, was nicht bei 3 aufm Baum ist...) Der Film trägt auch eine Ehrlichkeit und Zutrefflichkeit über die Condition Humaine in sich, die es bei nicht vielen Filmen gibt. Ich liebe Dustin Hoffmann, Jason Schwartzmann ist obwohl klein ganz groß und Jude Law spielt endlich mal wieder ein Arschloch, ah...das tut gut. Und Isabelle Hupert ist ja auch mal wieder toll. An sich ist das komplette Casting hervorragend. Ich will eigentlich nicht mehr zu diesem Film sagen, ausser vielleicht, dass dieser Film das ist, was Wes Anderson gerne schaffen würde, aber einfach in einer solchen Tiefe nicht hinkriegt. Schaut ihn euch an !!!

bedenklich? 5 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 1 Antworten

Markbln

Antwort löschen

Ach was liebe ich diesen so wahren Seitenhieb im letzten Satz.


Benner

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Viele Dialoge, viele abstrakte Gestalten und der Versuch den Sinn des Lebens und den damit einhergehenden Ausgleich zwischen Ying und Yang zu finden und zu erklären. Aber letztlich ist der Film eigentlich nur eines: Strange. In positiver Hinsicht...denk ich.

bedenklich? 12 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Dr.Hasenbein

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

I Heart Huckabees ist einer dieser Filme die auf Teufel komm raus verrückt, anspruchsvoll und duchgeknallt sein wollen!
Es ist scheinbar immer leicht eine Handvoll bekannter Gesichter für einen solchen Stoff zu begeistern.Können die doch so mal Abseits großer und bekannter Hollywood Blockbuster ihren Spieltieb ausleben.
Der Regisseur profitiert hingegen von der Aufmerksamkeit für seinen Film die er ohne die Stars nicht gehabt hätte.
Und der Zuschauer bekommt eben verrücktes, dialoglastiges Kopfkino auf das man sich aber einlassen muß!
Ich mag solche Filme ganz gerne, kann aber auch die verstehen die es nicht mögen.
I Heart Huckabees ist zwar sehr durch, ist aber auch nicht der beste Film dieser Art.
Alles wirkt ein wenig zu durchdacht und berechnet und will unbedingt reflektieren.
Trotzdem sind die Schauspieler in bester Spiellaune und retten das bunte Treiben dieser skurrilen Freaks!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

DerDude_

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

"Everything is the same, even if it's different."

Ein Öko-Aktivist steht auf einer Wiese und flucht den Zuschauer erstmal so richtig die Ohren voll um dannach ein urkomische Gedicht über einen Stein aufzusagen.
So beginnt "I Love Huckabees". Hollywoods Suche nach dem Sinn des Lebens ist zum einen schreiend komisch. Niemals platt, nie kindisch, nie zwanghaft auf R-Rated getrimmt. Der Film besitzt die geballte Philosophie eines Takovskys und so einigen Zuschauern wird nach dem Film gehörig der Schädel brummen. Am Ende aber ist "I Love Huckabees" kein philosphischer Film. Nein, der Film handelt von Menschlichkeit, Liebe und Freundschaft.
Diese Punkte heben den Film erstmal gehörig vom Hollywood Einheitsbrei ab. Doch "Huckabees" hat noch mehr Asse im Ärmel : Keine 0815 Figuren !
Und alle werden von grandiosen Darstellern mit noch grandioseren Frisuren dargstellt :
Dustin Hoffman, Lily Tomlin, Jason Schwartzman, Jude Law, Naomi Watts gehen alle perfekt in ihren Rollen auf und sogar Mark Wahlberg kann tatsächlich glänzen.
Fazit : Lustig, Tragisch, Philosophisch aber vor allem eins : Ehrlich
Hollywoods Rose in einem Unkrautfeld !

"What happens at the Meadow at Dusk ?"

bedenklich? 6 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 1 Antworten

Murray

Antwort löschen

"Everything!"
"It's beautiful!"


Murray

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Großes Kino. Tiefgründig, witzig, klasse gespielt (vor allem Mark Wahlberg) und einfach nur komplett anders. Lieblingsfilm.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

spanky

Kommentar löschen
Bewertung4.0Uninteressant

Die anstrengenden Leiden der durchgeknallt-gelangweilten Generation X als Psycho-Rundumschlag. Das vorliegende Anhäufen von Dialogen in Form von Dampfplaudern ohne Punkt und Komma wirkt mehr als ein intellektuelles Möchtegern-Aufplustern und erreicht keineswegs eine erhöhte Gagdichte, sondern eher verstärkte Genervtheit. OK, Tomlin und Hoffman als Psycho-Ermittler sind schon ein Grinsen wert, und auch das Wiedersehen mit Tippi Hedren ist erfreulich. Im Abgang bleibt aber mehr das Gefühl, einer neuartigen Medienfolter in Gunatanamo beigewohnt zu haben.

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

f-rex

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Kurz und knapp: WTF?

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

ElMagico

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Wow! Ich habe 105 Minuten auf einen echten Durchhänger gewartet, zumindest darauf, dass irgendwann das Tempo nachlässt und als ich merkte, dass dies wohl nicht eintreten wird, erwartete ich zumindest einen Einbruch in punkto Qualität. Ein Wenig hat den "I ♥ Huckabees" sogar...das aber wirklich nur geringfügig!
Wie schon oben herauszulesen ist: "I ♥ Huckabees" macht von Anfang an keine Gefangenen. Man wird in eine völlig absurde Szenerie geworfen, welche fast ausnahmslos von absonderlichen Figuren bevölkert wird, die alle nur eins gemeinsam haben: Sie alle reden ohne Punkt und Komma.
Hier groß Worte über die Geschicht zu verlieren wäre fast schon Sinnlos, da sie doch nur Vehikel dafür ist, die einzelnen Figuren und all ihre Gedanken zusammenzuführen. Ein Film der Worte, ohne das er jemals vergisst das er ein Film ist. Denn dieses Sammelsurium aus Philosophien, Lebensentwürfen, Sozialkritik und der grossen Frage nach dem Sinn, welche wie Maschinengewehr auf den Zuschauer abgefeuert werden, erzeugen zwar desöfteren Turbulenzen im Kopf, aber "I ♥ Huckabees" schafft es einem trotzdem zu jeder Zeit zu amüsieren. Das ist in dieser Form (für mich) noch nie gesehener Wahnwitz, bei dem ich tatsächlich ständig erwartet habe, dass doch irgendwann so etwas wie eine Spur nüchterner Ernst einkehren müsste. Der Film bleibt sich aber konsequent Treu und man muss 105 Minuten aufmerksam sein um nichts zu verpassen. Denn so witzig und unterhaltsam "I ♥ Huckabees" auch ist...Blödsinn ist das nicht, was hier geredet wird.
"I ♥ Huckabees" ist aber auch ein wunderbarer Ensemble-Film. Prominent besetzt bis in die kleinste Nebenrolle und sichtlich hatte hier jeder Spass. Selbst ein Mark Wahlberg, den ich so toll sonst nicht finde, ist hier sowas von einem Sympathiebolzen.
Pure Unterhaltung, rasant bis zum Anschlag und dabei intelligent und sogar (achtung) lehrreich. Ein Film in dem jede einzelne Person einen totalen Knall hat, jeder Person aber auch völlig Sympathisch ist. Ein Film der nur in seinen 2 Mini-Liebes-Szenen etwas unkonsequent wirkt, sonst aber den Qualitätslevel durchgehend sehr hoch hält, diesen Level aber in manchen Szenen sogar noch weit übertrifft. Allein das Gespräch mit der christlichen Familie des Portier ist so so Grossartig!
Wie ein Zuckerschock!

bedenklich? 15 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 5 Antworten

ElMagico

Antwort löschen

Gitarren abgewöhnt...warum das denn? Macht man doch nicht sowas! :)


Sigrun

Antwort löschen

Nee, hast ja recht, muss man nicht sowas :o)


Draupernaut

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Alberne Philosophie - was will man mehr?
Der Film lebt von seinen tausenden verrückten Ideen und seiner Unvorhersehbarkeit.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Delonghi

Kommentar löschen
Bewertung5.5Geht so

Wow, 5.5 Vorhersage schmeichelt mir, aber den Film schmeicheln lass ich lieber. Alles irgendwie wild, viel sogenannnte intelektuelle Gespräche bzw. der Irrsinn über den Sinn des Lebens oder was?! Wobei die schauspielerischen Leistungen klasse sind, keine Frage. Aber hierbei wieder mal von sogenannter "Kunst" zu sprechen geht mir dann doch zu weit. Und ja: Ich liebe Harald Schmidt;-)

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

alexandrasmovie

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Muss Philosophie immer kompliziert sein und sich selbst todernst nehmen? I ♥ Huckabees beweißt auf jeden Fall das Gegenteil. Ich hatte mir ehrlich gesagt gar nicht so viel von dem Film versprochen und ihn vor mir hergeschoben. Bis heute und ich muss sagen ich lag mit meiner Vermutung falsch. I ♥ Huckabees ist ein wunderbar schräger Film über den Sinn des Lebens. Die Frage ob alles miteinander verbunden ist oder alles zufällig geschieht hört sich zwar nach schwerer Kost an , der Film verpackt die Frage aber in eine lockere und lustige Komödie. Die Schauspieler spielen allesamt fantastisch und die Geschichte ist im Gegensatz zum ganzen Einheitsbrei der oftmals in Komödien präsentiert wird , wirklich kreativ. Schon allein für die Idee mit den "existentiellen Detektiven" muss man den Film eigendlich schon mögen. Ob man den Film jetzt nur als absurde lustige Komödie wahrnimmt oder sich mit den Protagonisten auf die philosophische Reise begibt ist dabei denk ich jeden selbst überlassen. Zu ernst sollte man den Film natürlich nicht nehmen, mich hat er aber trotz der überzeichneten Charaktere und der natürlich etwas realitätsfernen Geschichte, zum Nachdenken angeregt.

bedenklich? 5 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten


Fans dieses Films mögen auch