Pulp Fiction

Pulp Fiction (1994), US Laufzeit 154 Minuten, FSK 16, Drama, Komödie, Kriminalfilm, Thriller, Kinostart 03.11.1994


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
8.7
Kritiker
97 Bewertungen
Skala 0 bis 10
8.4
Community
52628 Bewertungen
622 Kommentare
admin image admin trailer admin edit edit group memberships sweep cache Moviemaster:Movie

von Quentin Tarantino, mit John Travolta und Samuel L. Jackson

Mit Pulp Fiction schuf Quentin Tarantino die Mutter aller ‘Kultfilme’, in dem er philosophische Profikiller, abgebrühte Boxer, perverse Entführer und eine verführerische Gangsterbraut in eine wahnwitzige Geschichte schmiedete.

Was braucht man für ein gutes Stück Pulp Fiction (zu deutsch: Schundliteratur)? Ein Gauner-Pärchen, zwei Auftragskiller, eine Uhr, einen Koffer geheimnisvollen gold-glänzenden Inhalts, eine Menge Adrenalin in Form einer Spritze, Gespräche über das europäische metrische System von Fastfood und die Gefährlichkeit gewisser Fußmassagen, ein Bibelzitat (Ezekiel 25:17), einen versehentlichen Kopfschuss und einen Cleaner, einen Boxer auf der Flucht und die perverse Begegnung mit einem roten Gummiball, göttliche Vorsehung und eine Läuterung. Und das ist nur ein Bruchteil der Charaktere und Geschichten, die dem Publikum hier auf fundamentale Weise näher gebracht werden. Das Ganze wird auf geschickte Weise miteinander verwoben (gerne auch ohne die zeitliche Abfolge zu sehr zu berücksichtigen) und untermalt von einem groovenden Soundtrack. Heraus kommt ein Film, der direkt zum Klassiker wurde. Eben ein gutes Stück Pulp Fiction…

hintergrund & Infos zu Pulp Fiction
Da soll nochmal einer behaupten, es würde nichts bringen, wenn man den ganzen Tag in einem Video-Store abhängt und sich Film um Film reinzieht. Denn durch diese etwas andere Schule des Lebens schuf sich der Schulabbrecher Quentin Tarantino ein Filmwissen, um das ihn so mancher Filmschaffender nur beneiden kann, und das sich in seiner zitatreichen Filmsprache niederschlägt. Pulp Fiction stellte einen Wendepunkt in der Produktion von Independent-Filmen dar: Independent goes Mainstream war die Ansage der Stunde. Nicht nur kommerziell war Pulp Fiction ein Riesenerfolg (bei geschätzten 8 Millionen Dollar Produktionskosten warf der Film allein in den USA knapp 100 Millionen Dollar Gewinn ab). Künstlerisch veredelt wurde der Erfolg von Pulp Fiction unter anderem durch den Gewinn der Goldenen Palme von Cannes und den Oscar für das Beste Original-Drehbuch. Auch für Miramax, die Produktionsfirma der Gebrüder Weinstein, bedeutete der Erfolg von Tarantinos Zweitlingswerk nach dem viel beachteten Reservoir Dogs den Aufstieg in die A-Liga der Filmproduzenten.

Mit einem untrüglichen Gespür für Dialog und Charakterzeichnung gelang es Quentin Tarantino einen, wenn nicht gar den Kultfilm der 90er zu erschaffen. Wie nebenbei förderte er das Comeback John Travoltas, der nach Staying Alive endlich wieder zeigen konnte, dass sich Tanzen und Talent sehr gut zu einer schmierig-lässigen Performance ergänzen können, die prompt mit einer Oscar-Nominierung quittiert wurde. Auch sonst glänzt Pulp Fiction mit einem wahren Arsenal erstklassiger Schauspieler von Uma Thurman über Samuel L. Jackson bis hin zu Bruce Willis, denen man die Spielfreude in diesem Episoden- und Ensemble-Film anmerkt. Quentin Tarantino hat mit Pulp Fiction die Messlatte für cool inszenierte und intelligent geschriebene Filme sehr hoch gelegt. Und man mag rätseln: Vielleicht war es ja auch die Aura Tarantinos, die in dem Koffer verborgen war… (EM)

  • 37795279001_1859522810001_th-50616574c7e7b0e4e91b72d8-1592194034001
  • 37795279001_1859522380001_th-50616573c7e7b0e4b91b72d8-782203292001
  • Pulp Fiction
  • Pulp Fiction
  • Pulp Fiction

Mehr Bilder (27) und Videos (9) zu Pulp Fiction


Cast & Crew

Regie
Schauspieler
Drehbuch
Filmdetails Pulp Fiction
Genre
Gangsterfilm, Schwarze Komödie, Kriminalfilm, Drama, Thriller
Zeit
1990er Jahre, Gegenwart
Ort
Los Angeles
Handlung
Abendessen, Aktenkoffer, Antiheld, Armbanduhr, Autofahrt, Bar, Barmann, Bibel, Boxen, Boxer, Drogen, Dusche, Eifersucht, Fast Food, Fernsehen, Folter, Fußfetischist, Gangster, Gangsterboss, Geschäft, Gewalt, Hamburger, Heroin, Joint, Katana, Keller, Kokain, Kultfilm, Massage, Motel, Musik, Nasenbluten, Oscargewinner, Perversität, Piercing, Pistole, Portemonnaie, Profikiller, Restaurant, Schießerei, Schuss in den Kopf, Spritze, Strip-Club, Tanzen, Taxi, Taxifahrer, Tomate, Twist, Verbrechen, Vergewaltigung, Überdosis, Überfall
Stimmung
Eigenwillig, Geistreich, Hart, Witzig
Zielgruppe
Männerfilm, Über 18, Über 18 (Gewalt)
Tag
AFI Top 100, Episodenfilm, Kultfilm, Oscargewinner, Time's All TIME Top 100 Movies
Verleiher
Scotia International Filmverleih GmbH Deutschland
Produktionsfirma
A Band Apart, Jersey Films, Miramax, Miramax Films

Kommentare (611) — Film: Pulp Fiction


Sortierung

vladvanhelsing

Kommentar löschen
Bewertung9.5Herausragend

....."und mit Grimm werde ich die strafen..."

Irre, einfach irre geil :)

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

In_Ex_Fan

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Nachdem ich Pulp Fiction erneut gesichtet hab, blieb mir nichts anderes übrig, als dieses Meisterwerk in meine Liste der Lieblingsfilme aufzunehmen!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Berlin42

Kommentar löschen
Bewertung10.0Herausragend

Bei "Pulp Fiction" kann man schlichtweg nichts anderes als die Bestnote geben. Quentin Tarantino hat mit dem Thriller in den 90ern unbestritten sein Meisterstück abgeliefert und lässt dank der tollen Story selbst die Starbesetzung nebensächlich erscheinen. Dass die Szenen chronologisch falsch herum ablaufen, beweist noch einmal die Klasse des Regisseurs. Mut muss eben auch belohnt werden. Atmosphärisch ist der Film absolut dicht, dennoch kommt auch der schwarze Humor alles andere als zu kurz. Die Dialoge sind perfekt durchkomponiert und sorgen immer wieder für Lacher, ich könnte mir den Film immer wieder ansehen und mich totlachen, wenn "Hinkebein" aus dem Kasten geholt wird oder John Travolta und Samuel L. Jackson über Burger diskutieren. Einfach unerreicht!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

rainewardo

Kommentar löschen
Bewertung10.0Herausragend

Jeder Regisseur hat das eine Werk, mit dem sein Name auf ewig verbunden ist. George Lucas hat "Star Wars", Peter Jackson hat "Herr der Ringe" und Quentin Tarantino hat "Pulp Fiction".

"Pulp Fiction" ist Tarantinos zweites Werk und zugleich sein Opus Magnum. Seine nachfolgenden Filme waren alle sehr gut bis herausragend, aber niemals hat er je diese Genialität erreicht, die er mit "Pulp Fiction" erreicht hat, die Messlatte dafür liegt einfach zu hoch. Der Film ist schlicht perfekt.

Er gilt nicht umsonst als einer der einflussreichsten und besten Filme der 1990er, wenn nicht sogar aller Zeiten. Heutzutage ist er aus der Pop-Kultur gar nicht mehr wegzudenken, wurde unzählige Male zitiert und ist nicht nur jedem Cineasten ein Name (wenn nicht sogar Pflichtprogramm), sondern auch Laien wissen um die Existenz dieses Films und oftmals sogar viele Einzelheiten, die zu diesem Film gehören.

Was Tarantino innerhalb von 2,5 Stunden Laufzeit geschaffen hat, schaffen andere nicht mal in ihrer ganzen Laufbahn. Das Drehbuch strotzt nur von genialen Ideen, messerscharf-genialen Dialogen, die einfach Spaß machen. Es handelt sich bei "Pulp Fiction" nicht um Gesellschaftskritik oder Satire, noch will er zum Nachdenken anregen, sondern einzig und allein eines: unterhalten. Und wie er das tut!

Es gibt tatsächlich soviel über diesen Film zu erzählen, dass man gar nicht weiß, wo man anfangen soll und dennoch ist es besser, möglichst wenig inhaltlich zu wissen, um ihn voll und ganz zu genießen. Es ist einer jener Filme, die heutzutage nicht mehr produziert werden, die auf einem derartig konstant hohem Niveau sind, dass einfach alles stimmt: schauspielerische Leistungen, die Technik, der Soundtrack, das Drehbuch - das alles ist nicht nur top, sondern schlicht brilliant und genial!

Fazit: Einer der besten Filme der 1990er, der absolutes Pflichtprogramm ist. Ein Film, den man einfach gesehen haben muss! Humorvoll, genial - ein absolutes Meisterwerk!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Friedsas

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Wow, dieser Film ist einfach nur WOW :D Jedesmal aufs neue. Einer der wenigen die ich mir nur noch auf Englisch anschaue. Warum? Weil ich das Drehbuch hier liegen habe :D Ich für meinen Teil liebe (fast) jeden Tarantino Film und finde aber einen cooleren und besseren Film als Pulp Fiction hat er bisher nicht gemacht. Allein der Aufbau mit den Episoden ist immer noch etwas sehr einmaliges, da es zwar oft nachgemacht wurde aber selten so perfekt gelungen ist, genauso wie die stilvolle Coolness.

Jules: "Der Pfad der Gerechten ist auf beiden Seiten gesäumt mit Freveleien der Selbstsüchtigen und der Tyrannei böser Männer. Gesegnet sei der, der im Namen der Barmherzigkeit und des guten Willens die Schwachen durch das Tal der Dunkelheit geleitet. Denn er ist der wahre Hüter seines Bruders und der Retter der verlorenen Kinder. Und ich will große Rachetaten an denen vollführen, die da versuchen, meine Brüder zu vergiften und zu vernichten, und mit Grimm werde ich sie strafen, dass sie erfahren sollen: Ich sei der Herr, wenn ich meine Rache an ihnen vollstreckt habe."

----------------------------------------------------------------------------------------
Nachbearbeitet am 12.07.14

9 Fakten über Pulp Fiction für Die-Hard Tarnatino Fans (die ihr vielleicht noch nicht wusstet)

1. Fakt: 20 Jahre nach Pulp Fictions Release, Jules Monolog bevor er Brad umbringt ist eines der erinnerungswürdigsten Momente in der Filmgeschichte. Jules behauptet er zitiert Ezekiel 25.17 in der Szene, doch man findet so gut wie gar nichts seines Monologs wirklich in der Bibel. Bis auf das Ende ist alles von einem Sonny Chiba Film - "The Bodyguard".

2. Fakt: Wir alle erinnern uns an die Szene als Vincent davon redet das sein 64 Malibu mit einem Schlüssel zerkratzt wurde? Das zu sehende Auto von Vincent gehört in Wirklichkeit Tarantino selbst, unglücklicherweise für ihn wurde das Auto während der Dreharbeiten gestohlen! 20 Jahre später fand die Polizei Tarantinos Auto dann wieder. Ein Mann besaß diesen nun schon seit 12 Jahren, er kaufte ihn damals in richtig schlechtem Zustand, restaurierte ihn und fuhr damit auf mehrere Shows aber aufgrund der Fahrzeugnummer konnte der Wagen dann als Tarantinos identifiziert werden. (https://autos.yahoo.com/news/how-quentin-tarantino-s-stolen-chevy-from--pulp-fiction--was-discovered-nearly-two-decades-later-170713276.html)

3. Fakt: Neben dem Malibu ist ein anderes "Kultitem" was in Pulp Fiction auftaucht, Jules "Bad Motherfucker" Brieftasche. So, der richtige Bad Ass Motherfucker war auch hier: Tarantino! Den es war seine Brieftasche, welche er Samuel L Jackson für dein Film gegeben hat.

4. Fakt: Die Brieftasche mal außen vor, der wohl wichtigste Gegenstand in Pulp Fiction ist der mysteriöse Koffer. Bis heute gibt es viele Spekulationen im Internet was den im Koffer drin ist, egal ob ihr der Meinung seit es wären Diamanten, Drogen oder Wallace seine Seele (ja die Theorie gibt es wirklich) dann habt ihr alle Recht. Denn Tarantino sagte mal in einem Interview mit Howard Stern das der Inhalt des Koffers ist: "Whatever the viewer want´s it to be!" Und für alle die nicht so große Fans sind ihre eigene Fantasie anzustrengen, während den Dreharbeiten war im Koffer folgendes: 2 Batterien und eine Taschenlampe - festgeklebt an der oberen Ecke des Koffers.

5. Fakt: Neben den ganzen Koffer-Theorien, gibt es auch viele Theorien was es mit Wallace seinem Pflaster auf dem Nacken zu tun hat - und wie dieses zum Koffer steht bzw. zum gesamten Plot des Films. Bedauerlicherweise (zumindest für alle Spekulanten) hat es sich mittlerweile rausgestellt das das Pflaster keine tiefere Bedeutung hat. Der Darsteller Ving Rhymes hatte sich einfach nur beim rasieren geschnitten, Tarantino mochte den Look und ist damit verblieben - er fand das Wallace damit wechselhafter wirkt.

6. Fakt: Es ist nicht leicht eine Szene zu drehen, wo ein Kopfschuss witzig wirkt, aber Pulp Fiction hat das ganz gut hinbekommen. Doch in Wirklichkeit hätte Marv zweimal angeschossen werden sollen - Vince sollte zu erst Marv ausversehen in den Hals schießen (im Appartment) und dann in den Kopf mit einem Gnadenschuss um sein leiden zu beenden. Es wurde dann entschieden das ein Unfall (wie im Film) nicht nur witziger ist, sondern auch Vincent sympathischer wirken lässt. Übrigens der Darsteller von Marvin war nicht einmal bei der Szene anwesend - er wurde durch einen Dummy ersetzt aus dem Blut aus dem Hinterkopf spritzt, außerdem ist die Leiche im Kofferraum auch genau dieser Dummy. Und ehrlich gesagt jetzt wo ich das weiß: WOW das sieht nicht sehr echt aus ;)

7. Fakt: Wenn wir schon von Kugeln reden: In der Szene als der Schütze aus dem Badezimmer rennt und versucht Vince und Jules umzubringen und nur die Wand trifft, ist in der Szene davor ein kleiner Fehler: Der Schütze ist noch nicht aus dem Bad raus und hat daher auch nicht geschossen, aber trotzdem sind hier Vince und Jules schon die Einschusslöcher erkennbar.

8. Fakt: Als Pulp Fiction noch in der Castingphase war, ging Travolta direkt zu Tarantinos Appartment um mit ihm über die Rolle zu reden, und definitiv nicht über Massagen. Ganz überrascht stellte Travolta fest das Tarantino in seinem alten Appartment wohnt, in welchem Travolta gewohnt hatte bis dieser den Durchbruch mit "Welcome Back, Kotter" hatte.

9. Fakt: Auch wenn Pulp Fiction der Einnahmenstärkste Indepentent-Film seiner Zeit war, kostete Pulp Fiction gerade mal schlappe 8,5 Millionen Dollar. Der einzige Weg dies zu schaffen war das all die großen Stars wie Bruce Willis und Uma Thurman eine Lohnkürzung hinnehmten. Produzent Lawrence Bender fand das das fairste Vorgehen wäre, allen Stars das gleiche zu zahlen: Nämlich 20.000 Dollar die Woche. (Die meisten von uns leben nicht in einem Universum wo 20.000 Dollar die Woche eine Lohnkürzung wäre aber lass uns weitermachen bevor ich noch verdammt traurig werde...) Als Beispiel: John Travolta arbeitete 7 Wochen an dem Film mit also verdiente dieser "nur" 140.000 Dollar. Aber bedauert den Pulp Fiction Cast jetzt nicht zu sehr, den der Major Cast besaß Anteile am Film welche ihnen dann ausbezahlt wurden und bei einem Einspielergebnis von 214 Millionen weltweit musste wohl keiner am Ende am Hungertuch nagen.

Und hier das Youtube Video dazu: https://www.youtube.com/watch?v=D2zMwtolhmY&list=WL (Ja ich habs geklaut... buhhh2^^)

"Oh Mann, ich hab Marvin ins Gesicht geschossen!" - "Warum tust Du denn so was?!" - "War doch nicht Absicht, war nen Unfall." - "Ich hab ne Menge verrückter Scheiße in meiner Zeit gesehn, aber..." - "Reg Dich ab, Mann. Ich hab Dir gesagt, es war ein Unfall. Du bist wahrscheinlich über nen Hubbel gefahrn!"

bedenklich? 14 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 3 Antworten

BenAffenleck

Antwort löschen

Danke für die Fakten. Sehr geil!


pischti

Antwort löschen

Definitiv coole Fakten. Ich werde bei der nächsten Sichtung auf den Dummy achten :D


razzo

Kommentar löschen
Bewertung9.5Herausragend

"Los, erzähl mir nochmal von diesem Pulp Fiction!"

"Alles klar, was willst du wissen?"

"Der Film ist gut, ja?"

''Hey, du Spaßvogel. Wenn die Definition von gut ist, dass der Filmgott persönlich aus dem Himmel herabgestiegen ist, um der Filmwelt die längst nötige Adrenalinspritze zu verpassen, ja dann ist der Film gut.''

"Oh Mann, den muss ich sehen, das ist doch ganz klar, was mach ich noch hier?"

"Ich weiß, Baby, du würdest tierisch drauf stehen! Aber weiß du was das abgefahrenste an Pulp Fiction ist?"

"Was?"

"Das sind die kleinen Unterschiede. Ich mein, das ist nicht der gleiche Scheiss der überall läuft, da läufts ein Quentchen anders."

"Zum Beispiel?"

''Die Dialoge, das Drehbuch. Und ich rede nicht von so einem billigen 5-Dollar-Drehbuch a la Hollywood, ich rede von einem ganz neuen System, der Tarantino-Philosophie. Das ist Eanglewood-Style!''

''Und der Film ist auch nicht zu lang?''

''Scheisse nein, der Typ hat ne Technik drauf mann, bei ihm hubbelt es nicht, und wenn doch bringt er dein Gehirn zum explodieren. Dieser Mann schreibt seine Filme mit einem verdammten Magic Marker, seziert sie mit einem Samuraischwert auf die Leinwand, drischt einmal kräftig mit dem Baseballschläger drauf und macht daraus Le Big Cinema. So entspannt wie eine Fussmassage in der Haschischbar und so schmackhaft wie ein saftiges Steak.''

''Fuck, klingt ja fast nach einem Wunder.''

''Correctamundo...Wie spät ist es eigentlich?''

''Was?''

''Die Uhrzeit, Daddy-O...die Uhrzeit.''

''Keine Ahnung, meine Uhr ist im Arsch.''

''Egal. Ich habe eine Vision, ich sehe eine Autofahrt. Also, du gehst jetz da raus, du wirst sagen: Gute Nacht! Das war eine reizende cineastische Diskussion...Du spazierst aus der Tür, steigst in dein Honda, holst dir Pulp Fiction, fährst nach Hause, machst dein Fernseher an und glotzt den Film, Freundchen..."

bedenklich? 18 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 8 Antworten

Bubo

Antwort löschen

after you, Kitty-Cat Friedsas, don't be a square! Jaja, weiss schon. Gute Nacht und so :D


Lydia Huxley

Antwort löschen

Ganz toll, razzo :D Wie ich diese Kommentare von dir vermisst habe! :)


MemoriAria11

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Top Besetzung, Top Musik, Top Handlung ... Ein Quentin Tarantino KULTFILM !!!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

lennardB.

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Ein großartiger Film der trotz über 2 stunden Laufzeit nicht langweilig ist.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Mr.Magoo

Kommentar löschen
Bewertung2.0Ärgerlich

Ich bin nicht der Meinung, das Vincent Vega Travoltas beste Rolle ist. In den Tanzfilmen der 70er gefällt er mir deutlich besser. Und dann bezweifle ich sehr stark, dass Tarantinos Blutgespritze und Gewaltexzesse eine zynische Interpretaton billiger und reißerischer Groschenromane sein soll. Wenn ich mir so seine nachfolgenden Filme betrachte, sind die doch alle nach dem gleichen Muster. Vielleicht kann einfach nichts anderes. Überzeugt hat er mich bisher nicht vom Gegenteil. Und lustig finde ich PF auch nicht, über diese Art der Gewaltdarstellung und Dialoge kann ich nicht lachen.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

whitywhite

Antwort löschen

Tarantino kann auch anderes. Beispielsweise Doppelfolge CSI - Grabesstille. Man merkt sofort die Handschrift von Tarantino ohne dass die CSI Atmosphäre verloren geht. Ob's subjektiv gefällt ist eine Sache aber objektiv gesehen hat er auch damit bewiesen, dass er sein Handwerk versteht.


Troublemaker69

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Auf dem Höhepunkt seiner Karriere schuf Tarantino sein Meisterwerk Pulp Fiction- einen grandiosen Episodenfilm, der am Anfang noch recht konfus wirkt, dann aber zum Ende hin klarer und deutlicher wird.
Die Charaktere in diesem Film werden sehr interessant dargestellt. Das liegt zum eine natürlich an der Darstellung der Schauspieler, zum anderen aber auch an den Eigenschaften der Charaktere. Zum Beispiel Jules Winnfield´s Bibelzitiererei.

"Ein Big Mac ist ein Big Mac, aber die nennen ihn Le Big Macke."

Dialoge wie diese haben mittlerweile zurecht Kultstatus erreicht. Vor allem Vincent Vega und Jules Winnfield´s Parte sind teilweise trivial und auf merkwürdige Art und Weise wieder genial. Es ist zum Totlachen, wenn sich zwei Gangster über Burgernamen in Europa oder Fußmassagen unterhalten. Wem das jetzt noch nicht lustig genug war, der lacht spätestens bei Mia Wallace´s Tomatenwitz.
Tarantino inszeniert jede Szene ganz genau und ganz exakt, so sieht man zum Beispiel schon in der Eröffnungsszene, in der Honney Bunny und Pumpkin das Restaurant ausrauben wollen, wie im Hintergrund Vincent Vega durch das Bild läuft. Bei solch einer Liebe zum Detail kann man den Film eigentlich nur lieben.
Dann darf man natürlich auch nicht den genialen Soundtrack unterschlagen, der richtig gute Laune bereitet. Allein schon das Intro fesselt einen sehr an den Film, aber auch Songs wie "Jungle Boogie" oder "Girl, You’ll Be a Woman Soon" machen Lust auf mehr.

Pulp fiction ist einfach ein Film, den man sich immer ansehen kann, ob nachts, ob morgens, ob Weihnacht, ob Ostern, ob Geburtstag oder Halloween-Pulp fiction geht einfach immer.

bedenklich? 8 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 6 Antworten

Maniac

Antwort löschen

Deswegen ja fast unmöglich, Tarantino traue ich alles zu


Troublemaker69

Antwort löschen

Das stimmt wohl....bin gespannt was wir von ihm noch so zu sehen bekommen.


Black_Sheep_Kills

Kommentar löschen
Bewertung5.0Geht so

Ich kann den Hype um diesen Film nicht verstehen.

Ich fand ihn viel zu langatmig und zwischendurch regelrecht öde. Die Dialoge sind zu sehr in die Länge gezogen und das Ganze an sich gleicht eher einem schlechtem Scherz, als einem Top-Film, der bei IMDB ganz oben in der Liste steht...

Mich hat er nicht berührt, großartig zum Lachen gebracht und die Action blieb auch auf der Strecke. Und JA, ich habe ihn verstanden, denn was gibt es an dem Streifen nicht zu verstehen???

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 5 Antworten

Jack_Torrance

Antwort löschen

Naja, bei Pulp Fiction geht es auch um die Atmosphäre, die guten Schauspieler und vor allem die Dialoge..!
Die Story ist eben selbst auch "Pulp" (wird ja sogar anfänglich erklärt. Daher darf man natürlich nicht eine extrem intelligente und actionreiche Handlung erwarten. Es geht viel mehr um diese kleinen Gangstergeschichten und die Gangster selbst. Dazu kommt noch die Aufteilung in 3 Teile, welche dann am Schluss zusammenlaufen und nicht zu vergessen; die nicht chronologische Erzählweise…
Ich weiss Tarantino gefällt nicht allen aber an Pulp Fiction gibt es doch einiges, was interessant ist. ;)


Thomas Hetzel

Antwort löschen

Klar, Pulp Fiction war besser als Django, aber gute Dialoge und Schauspieler machen noch lange keinen guten Film. Zumal ich mich die meisten Dialoge schon gar nicht mehr erinnern kann. Also wirklich lange im Gedächtnis wird mir der Film daher wohl nicht bleiben.


chrissley

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Ich weiß nicht warum, aber als ich den Film das erste Mal gesehen habe, fand ich ihn grottenschlecht. Jetzt, beim zweiten Versuch, finde ich ihn genial, einfach nur umwerfend und sooowas von geil.
Einfach ein Kultfilm von einem der besten Regisseure aller Zeiten.
Hammer Story, einfach nur krankhaft gute Schauspieler...
Hat alles, was ein Film haben muss. Hat sogar viel mehr.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Content

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Ich weiß nicht so recht was ich von dem Film halten soll.
Abgesehen von der kompletten Story mit Bruce Willis konnte ich nichts berauschendes feststellen.
Betrachtet man den Rest passiert nahezu nichts und das in 2,5 Stunden. Eine kleine Vorgeschichte die letztlich dort endet wo der Film anfängt. (Was bleibt vom Film übrig, wenn man die Szenen in der chronologischen Reihenfolge zeigt?)
30 Minuten hätten es da locker getan.
Ohne die Story mit Bruce Willis würde ich dem Film wahrscheinlich nur 5 Punkte geben.
Mit dieser Story und dank seiner schauspielerischen Leistung kommt der Film auf sehr großzügige 7 Punkte.

Vielleicht sollte ich noch erwähnen, dass er stellenweise den einen oder anderen guten Witz dabei hatte, der einen zum lachen bringt.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Riah

Kommentar löschen
Bewertung5.5Geht so

Habs versucht…Aber ich versteh den Hype um diesen Film einfach nicht und auch nicht, warum er als Kultfilm angesehen wird. Hat ein paar gute Stellen, vor allem wegen Samuel L. Jackson, aber mehr auch nicht.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

Thomas Hetzel

Antwort löschen

Meine Rede.


deregenerator

Kommentar löschen
Bewertung5.5Geht so

Die Eingriffe des selbstreferentiellen Exkurses anonymisieren die fokussierende Allianzenbildung der Entitäten eines Diskurses in einen trivialen Realismus und sublimieren die Hierarchie des Symbols an der präsenten Macht der Beliebigkeit. Manche optischen Reflexe typisieren eine portable Kumulation der demokratischen Inventarisierungsparameter auf nihilistische Art und Weise. Vielleicht konstruiert der Kontextbezug empirische Dokumentarismen und sublimiert dabei tendenziöse Atmosphären im öffentlichen Raum der verschiedenen Parametern. Die systematischen Aspekte der Wahrnehmung tunneln Theorie und Praxis und versuchen dabei, sich kompatibel anzunähern. Die permanenten Vergleiche der transformationellen Chiffren der Subtexte simplifizieren Symbole und Metaphern in optische und akkustische Einschnitte. Jede plakative Geometrie ist manchmal konvertibel und projektiert damit phänomenologische Atmosphären in die Dunkelkammern vager Denkräume. Dieser daraus resultierenden Topi bilden jene Verortungen der Mächte und konvertieren diese räumlich und sinnlich. Im Soziolekt der Paradigmenwechsel muss die Durchlässigkeit der Distanz Angriffe außerhalb der vagen Varianz distanzieren.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 3 Antworten

dominic.anang

Antwort löschen

what in the blue hell are you talking about...?^^


Riah

Antwort löschen

bin voll seiner meinung


Keksvernichter

Kommentar löschen
Bewertung10.0Herausragend

A: Wie ist eigentlich "Pulp Fiction"?
B: Wie, du kennst den nicht?
A: Nö. Ich gucke immer Transformers, aber der wird immer besser bewertet. Warum?
B: Nimm dir einen Burger (oder mehrere) und guck ihn dir an.
A: Ok.

Nächster Tag.

B: Und wie fandest du ihn?
A: Geil, der ist sogar besser als "Transfomers 3". Aber was war in dem Koffer?

"Pulp Fiction", Magnum Opus des Regiegottes Tarantino und ewiger Kultfilm. Das ist einer dieser Filme, mit denen Regisseure sich Denkmäler erbauen. Und dieses Denkmal ist wirklich ziemlich nah an absoluter Perfektion.

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

Samweis_Gamdschie

Antwort löschen

Für mich die absolute Perfektion ;) Guter Kommentar !


Dexter2011

Kommentar löschen
Bewertung10.0Herausragend

Quentin Tarantinos Meisterarbeit schlecht hin nicht umsonst absoluter Kultfilm kann man einfach immer wieder schauen an coolness nicht zu übertreffen.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Thomas Hetzel

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

So das war also der Film, denn die meisten hier so toll finden und der großen Kultstatus hat. Nun was soll ich sagen? Ich weiß nicht so recht was ich von dem Film halten soll, da bin ich noch etwas zwiegespalten. Er war zumindest besser als "Django Unchained", aber, naja, ich sag erst Mal was wir an dem Film gefallen hat: Er hatte einige coole Dialoge, war manchmal echt witzig und war ohne den nervigen Christoph Waltz.
Dann was mir nicht gefallen hat: Er hatte nicht wirklich eine Handlung, es passierten viele Dinge wo ich mich wirklich gefragt habe, was soll das jetzt? Hat das noch irgendwelche Auswirkungen im Laufe des Films? Aber es wurde überhaupt nicht mehr darauf eingegangen. Dann war auch der Film irgendwann zu lang, zwar nicht so schlimm wie bei "Django Unchained", aber gewisse Dinge hätte man wirklich weglassen können.
Die Schauspieler waren alle klasse, naja bis auf Uma Thurman, die hat mal wieder nur genervt, aber glücklicherweise kam sie gar nicht so oft vor wie ich befürchtet hatte, sodass sie den Film nicht wirklich runtergezogen hat.
Kurzum, "Pulp Fiction" war in meinen Augen einfach ein Film, denn man sich mal angucken kann, sich entspannt zurücklehnt und sein Gehirn ausschaltet, nicht mehr und nicht weniger. Den riesen Hype um diesen Film kann ich daher also nicht verstehen, er war nicht wirklich schlecht, aber auch nicht wirklich grandios.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

omegaVi

Kommentar löschen
Bewertung10.0Herausragend

"Der Pfad der Gerechten ist zu beiden Seiten gesäumt mit Freveleien der Selbstsüchtigen und der Tyrannei böser Männer. Gesegnet sei der, der im Namen der Barmherzigkeit und des guten Willens die Schwachen durch das Tal der Dunkelheit geleitet. Denn er ist der wahre Hüter seines Bruders und der Retter der verlorenen Kinder. Und da steht weiter ich will große Rachetaten an denen vollführen, die da versuchen meine Brüder zu vergiften und zu vernichten, und mit Grimm werde ich sie strafen, dass sie erfahren sollen: Ich sei der Herr, wenn ich meine Rache an ihnen vollstreckt habe."

Meisterwerk.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

KingLee

Kommentar löschen
Bewertung10.0Herausragend

Pulp Fiction..oder
: wie ich lernte Quentin Tarantino zu Vergöttern
o mein Fucking god wie geil is den bitte dieser Film
Perfect in jeder Hinsicht..Sowohl Cast,Soundtrack,Story u.s.w etc.pp

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten


Fans dieses Films mögen auch