Bearbeiten

Comicautor will Wolverine seltener im Kino sehen

Pfizze (Sven Pfizenmaier), Veröffentlicht am 16.01.2013, 15:00

Mark Millar, eine Art Superhelden-Berater von Fox und Comicautor, ist der Meinung, dass Wolverine nicht zu häufig in Filmen verwendet werden sollte. In dem Interview äußerte er sich zudem zum neuen Wolverine-Film und anderen Charakteren.

Vielleicht bekommen wir Wolverine in Zukunft seltener zu sehen Vielleicht bekommen wir Wolverine in Zukunft seltener zu sehen © 20th Century Fox

Nachdem das Marvel Studio mit Marvel’s The Avengers und den dazugehörigen Kinofilmen der einzelnen Charaktere gewaltige Erfolge verbuchen konnte, soll für die X-Men nun ebenfalls ein eigenes Universum aufgebaut werden. Mark Millar ist der verantwortliche Berater von 20th Century Fox bezüglich des Umgangs mit den Charakteren und setzte sich mit den Kollegen von Sci-Fi Now für ein Interview zusammen. Bekanntlich befindet sich gerade Wolverine: Weg des Kriegers in der Mache, für das der Comicautor etwas verspätet ins Boot geholt wurde. Dennoch ist er von den bisherigen Ergebnissen mehr als angetan.

Das Drehbuch für The Wolverine ist wirklich sehr, sehr gut – ich bin wirklich sehr, sehr angetan davon. Offensichtlich ist auch das Casting hervorragend, der Regisseur ist hervorragend.

Mehr: Jackmans Wolverine zeigt stählernen Oberkörper

Dennoch bleibt in Fankreisen die Angst bestehen, dass Fox versucht, das Sequel zu der Wolverine-Geschichte zu sehr an den nächsten X-Men-Film zu binden, X-Men: Zukunft ist Vergangenheit. Millar versichert jedoch, dass es durchaus sinnvoll ist, die beiden Geschichten relativ unabhängig voneinander zu erzählen, schließlich sei Wolverine schon immer ein Einzelgänger gewesen, der sich hin und wieder von der Gruppe trennt und sein eigenes Ding durchzieht. Gleichzeitig warnt der Autor, der selbst schon zwei Wolverine-Geschichten geschrieben hat, vor einem übermäßigen Gebrauch des von Hugh Jackman verkörperten Charakters.

Man will ihn nicht ständig da haben, denn ich denke, wenn er in jedem X-Men- und Wolverine-Film eine tragende Rolle spielt und diese Filme alle gleichzeitig laufen, ist es ein wenig zu viel des Guten, man sollte klug damit umgehen und es gibt schließlich noch viele andere Charaktere zu entdecken. Das X-Men-Universum hat in etwa die selbe Größe wie das Marvel Universum […], also gibt es tonnenweise Material mit dem man herumspielen kann und zahlreiche Charaktere, die ich gerne weiter erforschen würde.

Was das für Days of Future Past bedeutet, der im Sommer 2014 erscheinen soll, bleibt unklar. Millars These wiederspricht vorangegangenen Meldungen, dass Hugh Jackman als Wolverine in dem kommenden, von Bryan Singer inszenierten X-Men-Film vermutlich eine große Rolle spielen werde. In jedem Falle klingt es ganz danach, dass uns noch mehr Spin-offs zu anderen Charakteren der X-Men erwarten, was Fans sicherlich freuen wird. Welche genau das sein werden, bleibt abzuwarten, vorher beansprucht jedoch Wolverine noch einmal die Leinwand für sich alleine: The Wolverine wird am 25. Juli in unseren Kinos anlaufen.

Würdet ihr weniger Wolverine zugunsten anderer Charaktere bevorzugen?


Mitgliedern gefällt diese News


Deine Meinung zum Artikel Comicautor will Wolverine seltener im Kino sehen

Kommentare

über Comicautor will Wolverine seltener im Kino sehen


daniel.walter.927

Kommentar löschen

Was mir nicht gefällt ist das es ein zweites Universum neben den Avengers geben soll... dabei ist das Marvel Universum doch eigentlich ein großes ganzes.. und nicht viele unterschiedliche

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

senistro.zoodiac

Kommentar löschen

Zu viel des guten ist immer schlecht, man muss bloß darauf achten das Jackman nicht bald zu alt für die Rolle wird, sonst steht uns bald ein Reboot ins Haus...
ansonsten will ich ein Spin-off zu Deadpool!!!

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Gabe666

Kommentar löschen

Ich finde auch, dass sich die beiden Filme nicht überschneiden sollten. Wolverine ist zwar eine der wichtigsten Figuren, aber er sollte die anderen Charaktere nicht zu sehr in den Hintergrund drängen. Da ist es gut, wenn er seinen eigenen Film bekommt. Ich freue mich jedenfallst trotzdem auf die beiden neuen und alle darauf folgenden Filme aus dem X-Men-Universum. Man könnte ja vielleicht sogar versuchen, es mit dem Avengers-Film-Universum zu verknüpfen. Eine so schlechte Idee wäre das nicht.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

daniel.walter.927

Antwort löschen

Es wäre das einzig Sinnvolle


helge.luhrs

Antwort löschen

leider sind es zwei Filmfirmen und wie hier schon unklug geschrieben wurde nen X-Men Universum und nen Avengers-Universum, tja und das gibt es nicht. Alle Marvelfiguren leben in ein und dem selben Universum, wären alle kombinierbar, aber geht halt nicht wegen den aufgeteilten Rechten^^


kirill.ermisch

Kommentar löschen

Er ist Berater für 20 wenn es um Comic-Helden geht??? Alter wie nennt sich diese Berufsbezeichnung??? Ich will auch so einen Job :D :D :D

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

In_Ex_Fan

Kommentar löschen

Stimmt schon was er da sagt. Trotzdem hoffe ich, dass er noch eine wichtige Rolle für Days of future past bekommt. Außerdem heißt das jetzt nicht, dass jede seiner Meinungen promt umgesetzt wird, nur weil er einer beratenden Tätigkeit nachgeht.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

HulktopF

Kommentar löschen

kann man je genug vom rauhbein wolverine haben? jein, es kommt darauf an wie er dargestellt wird... in den ersten zwei filmen wurde er perfekt inzeniert, die darauffolgenden zwei waren eher lauh im bezug auf seinen charakter. er wirkte wie der genervte superheld, nicht wie der aggressive gegen sich kämpfende typ der er eigentlich ist. warscheinlich habe ich jetzt falsche worte gewählt, aber wolverine war für mich immer in erster linie eine tragische heldenfigur , und kein kerl der sich umoperieren lässt um seine frau zu retten.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten