Harry Potter und der Halbblutprinz

Harry Potter and the Half Blood Prince (2009), US Laufzeit 153 Minuten, FSK 12, Abenteuerfilm, Fantasyfilm, Kinostart 16.07.2009


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
6.5
Kritiker
61 Bewertungen
Skala 0 bis 10
6.8
Community
28473 Bewertungen
332 Kommentare
admin image admin trailer admin edit edit group memberships sweep cache Moviemaster:Movie

von David Yates, mit Daniel Radcliffe und Emma Watson

Im sechsten Teil der Harry Potter Reihe setzen sich Teenie-Zauberer Daniel Radcliffe, Emma Watson und Rupert Grint mit dem Dunklen Lord, der fiesesten Lehrerin überhaupt und der großen Liebe auseinander.

Die Ausbildung an Hogwarts geht mit Harry Potter und der Halbblutprinz ins sechste Schuljahr: Harry (Daniel Radcliffe), Hermine (Emma Watson) und Ron (Rupert Grint) sehen sich mit großen Sicherheitsvorkehrungen auf Hogwarts konfrontiert, denn Der, dessen Namen man nicht spricht (Ralph Fiennes) wird immer präsenter, und das letzte Gefecht zwischen ihm und Harry ist unausweichlich. Harry wird von seinen Mitschülern endlich als der Auserwählte akzeptiert, was für seine Attraktivität bei seinen Mitschülerinnen von großem Vorteil ist.Und so räumt Harry Potter und der Halbblutprinz den pubertären Liebeswallungen auch mehr Platz ein. Im Mittelpunkt von Harry Potter und der Halbblutprinz steht nicht nur die Vergangenheit Lord Voldemoorts als Tom Riddle, sondern auch der geheimnisvolle Halbblutprinz. So gelangt Harry an ein gebrauchtes Buch für Zaubertränke, das mit zahllosen, äußerst hilfreichen handschriftlichen Kommentaren und Anweisungen versehen ist. Diese helfen ihm bei späteren Gefechten mit Draco. Der frühere Eigner des Buches bezeichnet sich selber als Halbblutprinz. Hin und her gerissen zwischen seiner Bestimmung und seinen Gefühlen für die Menschen, die er liebt, versucht Harry hinter die Identität des Halbblutprinzen und Snapes (Alan Rickman) Verschwörungsplänen zu kommen.

Hintergrund & Infos zu Harry Potter und der Halbblutprinz
Um ganze acht Monate nach hinten verschoben wurde der bereits 2008 fertiggestellte Harry Potter und der Halbblutprinz, was nur dem Kalkül der Studiobosse Warners zuzuschreiben ist: Sie strebten einen Sommerblockbuster an. Die Zahlen sprachen dann auch wieder für sich, Kalkül hin oder her: Knapp eine Milliarde Dollar spielte Harry Potter und der Halbblutprinz ein. Dabei gilt allerdings zu bedenken, dass Harry Potter und der Halbblutprinz mit 250 Millionen Dollar der bis dato teuerste aller Harry Potter-Filme ist (zum Vergleich: Harry Potter und die Kammer des Schreckens kostete gerade mal 100 Millionen Dollar und spielte über acht mal soviel ein). Regie führte wie auch beim Orden des Phoenix und den kommenden zwei Final-Teilen von Die Heiligtümer des Todes der Brite David Yates. (EM)

  • 37795279001_1860689394001_th-5061c8e23a0eb0e4a50d7d7f-767904725001
  • 37795279001_1106238142001_ari-origin06-arc-117-1313134444182
  • Harry Potter und der Halbblutprinz - Bild 51287
  • Harry Potter und der Halbblutprinz - Bild 963233
  • Harry Potter und der Halbblutprinz - Bild 2126107

Mehr Bilder (70) und Videos (19) zu Harry Potter und der Halbblutprinz


Cast & Crew

Regie
Schauspieler
Drehbuch
Filmdetails Harry Potter und der Halbblutprinz
Genre
Abenteuerfilm, Fantasyfilm
Ort
Schule
Handlung
Angriff, Beste Freunde, Betrug, Blockbuster, Brücke, Buch, Clique, Duell, Eltern, Erste Liebe, Erzfeind, Eule, Falsche Beschuldigung, Familie, Feindschaft, Freundschaft, Gefahr, Geist, Gut und Böse, Hexerei, Internat, Kampf, Kampf auf Leben und Tod, Katze, Kuss, Lehrer-Schüler-Beziehung, Neid, Prophezeiung, Rache, Roman, Rückkehr, Schuldgefühl, Schulfreundin, Schüler, Selbstaufopferung, Sterben und Tod, Vaterersatz, Verführung, Verlust der Eltern, Verrat, Verräter, Zauberbesen, Zauberbuch, Zauberei, Zauberer, Zauberlehrling, Zauberschule, Zauberstab
Stimmung
Aufregend, Romantisch, Verstörend, Witzig
Zielgruppe
Familienfilm
Tag
3D Konvertierung, Bestsellerverfilmung, Blockbuster, Epos, Kinderbuch, Literaturverfilmung, Sequel
Verleiher
Warner Bros. Pictures Germany
Produktionsfirma
Heyday Films, Warner Bros. Pictures

Kommentare (309) — Film: Harry Potter und der Halbblutprinz


Sortierung

KaiGueMo

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Ich weiß nicht genau, was mit meinen Vorhersagen nicht stimmt. Jeder Film der Harry-Potter-Reihe hat bei mir eine Vorhersage von 7 Punkten. Schade, denn ich finde die Filme besser als 7 Punkte :(

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

lennardB.

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Die Reihe wurde immer besser.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

MemoriAria11

Kommentar löschen
Bewertung5.0Geht so

Bin ein großer Harry Potter Fan ... sowohl der Bücher als auch der Filme ... dieser ist der einzige Film der Reihe mit dem ich mich nicht anfreunden konnte ... dabei ist das 6. Buch eines der besten!!!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

SBS

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Harry lernt den Ex-Lehrer Horace Slughorn kennen, und mit Dumbledore wollen sie diesen zurück nach Hogwarts bringen. Slughorn kannte Tom Riddle (Voldemort) bereits als Schüler. Tom hatte bereits während dieser Zeit Bösartiges im Sinn. Währenddessen wird auf der bösen Seite geplant, Hogwarts zu übernehmen …
Rowlings Roman erschien 2005 auf dem Markt und wurde 4 Jahre darauf verfilmt. David Yates war erneut Regisseur und Steven Kloves kehrte als Drehbuchautor zurück. In “Der Halbblutprinz“ bauen sich viele Beziehungen auf, andere Konflikte gibt es und man merkt, dass hier sich etwas ganz grosses aufbaut (Horkruxe). Im Allgemeinen werden diese Themen auf einer grossen Spannweite ausgezogen. Zum einem werden diese Aufbauthemen, die Beziehung zwischen Dumbledore und Harry und Dracos Verhalten grandios dargestellt, aber es werden leider wenige unpassende und übertriebene Szenerien offenbart. Nun zu den Darstellern. Es gibt wenige Neuzugänge wie Jim Broadbent als Slughorn, welcher seinen Job hier extrem lustig und einfach perfekt ausführt. Bei den Altbekannten machen die Darsteller wie Alan Rickman als Snape, Michael Gambon als Dumbledore und Tom Felton als Draco die eigene Rolle am besten aller Filme und zeigen das fabelhaft. Nicholas Hooper weist als Komponist erneut grosses Talent auf und macht es sogar noch etwas besser als beim Vorgänger. Mit Liedern wie “Dumbledores Farewell“, “In Noctem“, “Journey to the Cave“, “When Ginny Kissed Harry“ usw. inszeniert uns Hooper ein Feuerwerk der Genres und macht dies erstklassig. Die Optik verändert sich hier etwas gegenüber dem Vorgänger, denn Farben wie braun und grün kommen sehr häufig vor. Die Effekte, Landschaften und Sets sind wie immer ein Augenschmaus.
Also ist “Der Halbblutprinz“ im Fazit wegen Kratzern beim Filmaufbau kein Top-Potter, aber ein erstklassiger Fantasyfilm für viele Genres.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

tati.lo.7

Kommentar löschen

Alles in Allen fand ich den Film sehr gut, jedoch haben mir 3 Punkte gefällt, die im Buch viel besser Thematisiert wurden:

1. Die Beziehung zwischen Harry und Ginny, viel zu kurz und nur ein Kuss, und die Schauspieler haben dies auch viel zu Lieblos gespielt
2. Die Beerdigung von Professor Dumbledore fehlte wirklich
3. Man erfährt im Buch vieles über Voldemorts Vergangenheit, das hat im Film gefehlt, da die Szenen wichtig waren, um herauszufinden wo oder was die Horcruxe sind... (und vor allem die Szenen mit der Familie Gaunt fehlen)

Aber sonst ein wirklich gut gemachter Film

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

gandalfdergraue

Kommentar löschen
Bewertung10.0Herausragend

Tragik, Witz, Spannung, Action, Liebe
Ich erwarte für einen guten Film, dass eines dieser Punkte in vollem Umfang ausgeführt wird, doch der sechste Harry Potter Film schafft es all diese Punkte in den Film einzubauen. Selten so bei einem Harry Potter Film gelacht, selten einen so spannenden, tragischen Film gesehen. Höchst tragisches Ende, das für einen richtigen Harry Potter Film wirklich zum Heulen ist. Und wahrlich, selten musste ich bei einem Film so heulen.
Abschließend kann gesagt werden, dass der Film wirklich super umgesetzt ist mit einzigartiger Handlung und perfekten Charakteren& Schauspielern. Perfekter Film, der sich ein wenig von den anderen Harry Potter Filmen abhebt. Meiner Meinung einer der besten Filme aller Zeiten, der verdient 10 Punkte von mir bekommt und auf jeden Fall für jedermann ein Muss zum Anschauen ist. Einziger kleiner Einwand: Sie hätten am Ende noch eine Szene von der Beerdigung Professor Dumbledores drehen müssen, da er ein äußerst wichtiger Charakter.

Kurzer Exkurs: Schaue mir gerade jeden Tag einen Harry Potter Film an. Heute Tag 6 und der bisher beste und bewegendste Tag.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

lok

Kommentar löschen
Bewertung4.0Uninteressant

Düsteres Spektakel ohne Witz und Seele-schade

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

xElectrox

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Insgesamt ein guter Film. Hat auf jeden Fall einen besseren Soundtrack wie Teil 4 und 5.
Alle Darsteller spielen ihre Rollen gut (besonders Alan Rickman und Michael Gambon in ihren Rollen als Severus Snape und Albus Dumbledore).

SPOILER!

Ich finde nur man hätte nach Dumbledores tod seine beerdigung zeigen sollen, da er doch ein wichtiger Charakter war.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

KittyPimms

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Jedes Jahr wieder von vorne. Erst um halb zwei Uhr morgens das Buch noch einmal zu Ende gelesen und rührselig schlafen gegangen, um die Rührseligkeit morgens direkt fortzusetzen mit dem Film. Ist es normal, dass ich schon Tränen in den Augen bekomme, wenn die berühmte Harry-Potter-Melodie am Anfang erklingt, bloß mit schiefen Tönen, die das Unheilvolle ankündigen, uns bewusst machen, dass wir es längst nicht mehr mit einer Geschichte zu tun haben, die harmlos und kindlich begann. Wenn ich den kleinen Jungen von damals in der Eröffnungsszene so niedergeschlagen sehen muss, krampft sich in mir alles zusammen, und obwohl ich um sein weiteres Schicksal weiß, scheint es mir wieder ungewiss.
Abgesehen davon, dass der Film für mich enorm wichtige Stellen aus dem Buch auslässt, ist der Halbblutprinz eine sehr starke Verfilmung. Der Film erscheint an den richtigen Stellen düster und erdrückend, und an den richtigen Stellen heiter und dem Alter seiner Akteure entsprechend, nämlich jugendlich und albern (auf positive Weise)! "Du musst dich rasieren, Harry." Ich fühle mich wie eine Mami, die ihren Jungen pubertieren sieht und sich nicht eingestehen möchte, wie viel älter er geworden ist. Kurzum: meine nostalgische Stimmung ist vollkommen.
Mal wieder habe ich Tränen in den Augen. Weil Harry so viel zugemutet wird. Weil ich ihn glücklich sehen will. Weil J.K. Rowlings Geschichte von so gewaltiger Schönheit ist. Weil ich die Handlungsstränge erkenne, die in Begriff sind, verknüpft zu werden, damit alles Sinn ergibt. Weil mich Tom Felton umhaut mit seinem Auftritt als Malfoy, der so viel Verzweiflung und Druck erdulden muss, dass sein sonst selbstgefälliges Ego daran zerbricht. Weil die Musik von Nicholas Hooper den Film so wunderschön unterlegt.
Es sind viele Jahre vergangen. Ich habe die meisten Bücher und Filme aus meiner Kindheit und Jugend weggegeben. Man wird älter, man verändert sich, entdeckt Neues, verwirft Altes. Aber nach wie vor ist Harry Potter eine Konstante in meinem Leben geblieben. Und um diesem sentimentalen Beitrag die Krone aufzusetzen, zitiere ich zum guten Schluss den grandiosen Alan Rickman, der mir aus der Seele spricht:

"When I'm 80 years old and sitting in my rocking chair, I'll be reading Harry Potter. And my family will say to me, 'After all this time?' And I will say, 'Always.'"

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 6 Antworten

gandalfdergraue

Antwort löschen

Perfekter Kommentar, trifft den Nagel absolut auf den Kopf.
Sehr, sehr schön geschrieben. :) Und du kannst dir gar nicht vorstellen wie begeistert ich gerade von diesem Zitat bin.


KittyPimms

Antwort löschen

Danke :) Ich liebe Alan Rickman einfach ♥


Troublemaker69

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Für mich wieder eine große Enttäuschung.
Der Film ist zwar bei weitem nicht schlecht, hat aber nur ganz wenig Atmosphäre und spannend wird es erst zum Schluss, damit ist der Film für mich noch ein wenig schlechter als Teil vier, aber immer noch ganz gut, da es einfach Spaß macht den drei Teenies dabei zuzusehen, wie sie langsam aber sicher zu Zauberern anwachsen.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Spacekid

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Ein wenig enttäuscht, weil sie den Kampf ausgelassen haben, der nach Dumbledores Tod kam, aber sonst ganz gut.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

KittyPimms

Antwort löschen

Obwohl die meisten hier das Buch sowieso gelesen haben: Spoiler-Alarm!


Mirabilis

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Noch eine ordentliche Fortsetzung, die sich wacker schlägt. Die Schauplätze werden noch eine Schippe eindrucksvoller, man glaubt es kaum, und ein tragischer Snape und ein paar Rückblenden in die Vergangenheit Tom Riddels sind auch dabei, das ist immer gut. Das markanteste Merkmal dieses Films ist wohl die fortschreitende Entwicklung der Charaktere vom süßen Zaubermatz zum coolen Teenage-Magier. Die Liebesszenen nehmen dabei natürlich immer mehr zu, jedoch zum Glück nicht all zu sehr Überhand, es ist also kein Twilight mit Zauberern. Zugegeben, die etwas eingesetzt wirkenden Eifersuchtsszenen können ein wenig nerven - Hermine als weinerliche Schmollbacke wirkt nunmal wenig glaubwürdig - aber insgesamt kann man nicht meckern, denn dafür, dass es sich hier um eine 4. Fortsetzung handelt, hält der Film sich gut.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Dendos

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Lasse ich mal den Vergleich zum Buch außer Acht, zeigt sich ein wieder komplett anders wirkender und recht guter Harry Potter.
Er ist ruhig, besticht durch Details, nervt aber auch leicht mit seinem in Sepia getränkten Bild und zeigt die schlechteste Darstellung des Daniel Radcliffes vom Zaubererjungen.
Der Beginn mit Ereignissen in der Muggelwelt lässt die Bedrohung von Voldemort zum ersten Mal greifbar machen. Die Dursleys fehlen mal wieder, was nicht so ins Gewicht fällt, wie es das noch beim Feuerkelch der Fall war. Im Gegensatz zum 4. Werk wirkt hier zumindest nichts gehetzt.
Doch in einem Punkt verschenkt "Harry Potter und der Halbblutprinz" eine große Chance. Die Vergangenheit von Lord Voldemort wird beinahe gar nicht beleuchtet. Und das hätte was werden können. Dies hätte ihn zu einem der besten Filme der Reihe verhelfen können, aber nein.. man muss ja den Fuchsbau abfackeln, weil (so die Macher) man die Bedrohung Voldemorts zu spüren bekommen sollte. Schön und gut, aber das ist mit dem Anfang des Films bereits sehr gut gelungen.
Abgesehen davon ein anderer, ruhiger, sich auf das Finale vorbereitender Teil, dem es an einen wichtigen Handlungsstrang mangelt, welchen es zu einer großen Erzählung gemacht hätte.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

hit-girl123

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Für mich mit Abstand der beste Film der Harry Potter-Reihe und auch so einer der besten Filme.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

DoctorWho

Kommentar löschen
Bewertung3.5Schwach

Der mit Abstand schwächste und langweiligste Film der gesamten Reihe.
Kaum "Magie" und irgendwie war das einzige was man nach dem Film verspürt Befreiung, dass er endlich vorbei war

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Chev-Chelios

Kommentar löschen
Bewertung5.5Geht so

Ich habe bisher alle Potter Filme gesehen und muss sagen, das ich von dem sechsten Harry Potter Film doch etwas enttäuscht bin. Er war für einen 2 ½ Stunden Film doch recht arm an Handlung. An erster Stelle stehen die Irrungen und Wirrungen der verliebten Teenager. Neben den üblichen Schwärmereien steht vordergründig die Frage, wer mit wem. Das hatte mit dem Zauberschüler und Zauberei nicht wirklich viel zu tun. Zum Glück gab es aber ja noch den Handlungsstrang um Lord Voldemort und den sich anbahnenden Endkampf. Dieser Handlungsstrang spielt sich aber überwiegend in der letzten dreiviertel Stunde des Films ab. In der ersten guten Stunde hat mich der Film nicht wirklich fesseln können. Dieser Teil war in seiner Erzählung einfach zu langatmig und spannungsarm. Ich war sogar froh über die Pause des Films, da mich zu diesem Zeitpunkt doch fast die Müdigkeit übermannt hätte. Nach der Unterbrechung nahm der Film deutlich an Fahrt auf und hat mich bis zum Schluss gut unterhalten. Dieser Teil des Films hat doch etwas für den schwächeren Start des Films entschädigt. Trotzdem bin ich vom sechsten Potter Abenteuer etwas enttäuscht, da meine Erwartungshaltung nach den ersten vier sehr guten Filmen doch recht hoch war. Allerdings deutete es sich in meinen Augen schon im fünften Teil an, das die Qualität der Potter Filme nachlässt, sie haben irgendwie ihren Zauber fast verloren.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Filmfan30

Kommentar löschen
Bewertung3.5Schwach

Für mich eine Enttäuschung weil ich das Buch gelesen habe und hier die Kindheit von Voldemort, all seine Beweggründe die Horkruxe zu erschaffen und selbst jede Erklärung zum Halbblutprinzen zu Gunsten von Mainstream-gerechten Liebessequenzen komplett unter den Tisch fallen. Natürlich konnten sie das bei den Heiligtümern nicht mehr retten. Es fehlt zu viel an Information, die gerade in diesem wichtigen Schlüsselteil von Band 6 behandelt wurde.

Ja, es wurden sogar Dinge dazu erfunden, die für die weiterführende Handlung dann später zum Stolperstein wurden. SPOILER: Ähm, das Haus von Rons Familie brennt ab und plötzlich steht es wieder wenn sie in 7.1 Heiligtümer des Todes Hochzeit feiern. Erklärung? Ginny nimmt Harry die Verantwortung ab das Schulbuch des Halbblutprinzen zu verstecken. Wie soll er denn dann später wissen, wo er nach dem Diadem suchen muss?

Dumbledore ist tot. Der GRÖßTE Zauberer aller Zeiten ist tot. Das kratzt hier irgendwie keinen. Die Beerdigung, die im Buch sehr bewegend beschrieben war, wird im Film einfach nur durch ein paar leuchtende Zauberstäbe neben der zerschmetterten Leiche dargestellt. Sogar Dobby bekam einen rührenderen Abgang serviert als Dumbledore. Das ist ein großes Manko. /SPOILER

Es wäre besser gewesen mit der Gier nach Profit zu warten bis Rowling alle Bücher geschrieben hat. Dann hätten die jeweiligen Regisseure sich Zeit nehmen können die ganze Reihe zu lesen. So sind eben nur HP 1-4 wirklich gut.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

pischti

Antwort löschen

Für mich auch der schlechteste der ganzen Reihe, wobei ich sagen muss, gerade die letzten 2 Teile haben mir richtig gut gefallen. Allerdings habe ich die Bücher nicht gelesen und wenn man diese gelesen hat, ist man auch ganz sicher etwas kritischer ^^


Filmfan30

Antwort löschen

Eine Freundin von mir, die die Bücher auch nicht gelesen hat, mochte den sechsten Teil sehr und 7.1 und 7.2 hatte für sie zu viele Lücken.

Ja, wahrscheinlich bin ich zu kritisch. :-)) Harry Potter hat mich seit der Teenagerzeit begleitet und die Bücher hab ich gefressen.


Mr.Joshua

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Gute´r Anfang vom Ende der Reihe. Brutaler und viel Spannender, es wird aufgeklärt was es mit den Heiligtümer des Todes aufsichhat.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Moviegod

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Leider ist der Film nicht der erwartete Knüller. Dabei gibt die Vorlage so viel her. Das 6. Buch ist nämlich meiner Meinung nach das beste. Spannend, unterhaltsam, rätselhaft mit einem atemberaubenden Ende. Leider wird davon wenig auf die Leinwand gebracht. Hier wurde sich eindeutig mehr auf die Effekte konzentriert, als auf eine gute Umsetzung. Sicherlich sehenswert und besser als Teil 5, aber kein Highlight der Reihe.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

loveissuicide

Kommentar löschen
Bewertung3.0Schwach

Ganz große Enttäuschung. Ein 140 Minuten in die LÄnge gezogenes Nichts. Kann mir mal jemand erklären, wozu das alles hier passiert ist? Halbblutprinz? Ist doch völlig egal, wer das war und wer sich schließlich als dieser herausstellt. Gandalfs, ähm, Dumbledores Schicksal? Berührte mich gar nicht. Und wozu diese ganze Sache mit den Bösen 3? Und noch eine Frage: wozu genau gibt es nochmal die Rolle des Ron? Meine Güte, das war echt nichts.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten


Fans dieses Films mögen auch