Zu Listen hinzufügen

Hot Fuzz - Zwei abgewichste Profis

Hot Fuzz (2007), GB Laufzeit 121 Minuten, FSK 16, Actionfilm, Komödie, Kriminalfilm, Drama, Kinostart 14.06.2007


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
7.7
Kritiker
65 Bewertungen
Skala 0 bis 10
7.4
Community
22561 Bewertungen
300 Kommentare
admin image admin trailer admin edit edit group memberships sweep cache Moviemaster:Movie

von Edgar Wright, mit Simon Pegg und Martin Freeman

In Hot Fuzz wird Simon Pegg als überperfekter Polizist in die Provinz strafversetzt. Dort erkennt er bald, dass das idyllische Dorf eine erschreckend hohe Rate tödlicher Unfälle hat.

Nicholas Angel (Simon Pegg) ist vielleicht der beste Polizist Londons. Er lässt nichts durchgehen, niemanden entwischen und leider mit einer 400prozentigen Aufklärungsrate auch seine Kollegen schlecht aussehen. Mit einer Beförderung wird Angel ins verschlafene Sandford abgeschoben, wo Ladendiebstahl und entlaufene Schwäne zu den Höhepunkten im Dienst gehören.

Sein neuer Kollege ist der naiv-übereifrige Danny Butterman (Nick Frost), der ihm anfangs gehörig auf die Nerven geht. Und gerade als Angel schon kurz davor ist, sich seinem trübsinnigen Schicksal zu ergeben, sorgen ein paar schaurige und nach Mord riechende Unfälle für das Einsetzen seiner Instinkte. Mit Danny im Schlepptau beginnt Angels Mission, Sandford aus seinem friedlichen Schlaf wachzurütteln – wenn nötig mit quietschenden Reifen, Sirenengeheul und der einen oder anderen Schießerei.

Hintergrund & Infos zu Hot Fuzz
Hot Fuzz ist nach Shaun of the Dead der zweite Teil der sogenannten ‘Blut und Cornetto’-Trilogie, die 2013 mit The World’s End ihren Abschluss fand. Neben jeweils einer anderen Geschmacksrichtung Cornetto Eis haben die Filme vor allem einen Running Gag gemeinsam, in denen Simon Pegg versucht, über einen instabilen Zaun zu springen. In dieser Reihe arbeiteten Simon Pegg und Nick Frost mit Regisseur Edgar Wright zusammen. Die Drei kennen sich bereits aus ihrer gemeinsamen Zeit bei der britischen Comedy-Serie Spaced.

Das idyllische Städtchen, in das Simon Pegg versetzt wird, ist der Ort Wells in Somerset – der Heimatort von Regisseur Edgar Wright. Die Wahl begründete er mit den Worten “Ich liebe den Ort, aber ich will ihn auch in Schutt und Asche legen.” Um den Ort zu verschleiern wurde die berühmte Kathedrale aus dem Bild digital herausgeschnitten. (ST)

  • 37795279001_1098693482001_ari-origin05-arc-133-1312808192884
  • 37795279001_1098693484001_ari-origin05-arc-115-1312808224542
  • Hot Fuzz - Zwei abgewichste Profis
  • Hot Fuzz - Zwei abgewichste Profis - Bild 6335127
  • Hot Fuzz - Zwei abgewichste Profis - Bild 6335113

Mehr Bilder (16) und Videos (8) zu Hot Fuzz - Zwei abgewichste Profis


Cast & Crew

Regie
Schauspieler
Drehbuch
Filmdetails Hot Fuzz - Zwei abgewichste Profis
Genre
Actionfilm, Buddy Cop-Film, Komödie, Polizeifilm, Buddy-Film
Ort
Kleinstadt, London, Sandford, Vorstadt-Idylle
Handlung
Bühne, Bürgerwehr, Dorfbewohner, Dorfpolizist, Enthauptung, Explosion, Fan, Immobilienmakler, Inszenierung, Intrige, Kneipe, Kultfilm, Landleben, Massenmord, Mord, Mord an Polizist, Mord im Hotel, Mordkomplott, Mordserie, Pferd, Polizei, Polizeimarke, Risiko, Schauspieler, Schusswaffe, Selbstständigkeit, Showdown, Sprengstoff, Streife, Supermarkt, Theaterstück, Verbrecherjagd, Verschwörung, Vorstadt-Idylle, Überleben
Stimmung
Aufregend, Eigenwillig, Geistreich, Gutgelaunt, Hart, Spannend, Witzig
Zielgruppe
Männerfilm, Über 18 (Gewalt)
Tag
Kultfilm
Verleiher
Universal Pictures International Germany GmbH
Produktionsfirma
Working Title Films

Kritiken (18) — Film: Hot Fuzz - Zwei abgewichste Profis

Flibbo: Wie ist der Film?

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

[...] In „Hot Fuzz“ sitzt jede Pointe, egal ob richtig clever oder sympathisch-infantil. Wrights kurioser Trip besticht durch straffes Tempo und perfektes Timing. Geniales Markenzeichen sind die ausgeklügelten, ironisierten Tricks der Montage und Musikuntermalung, welche die Handlung maßgeblich führen. Der britische Humor tut niemandem weh und zieht oft auch sehr treffend das Actiongenre mit seinen Stereotypen durch den Kakao. Besonders gut funktioniert „Hot Fuzz“ dank all der liebevoll gezeichneten, durch die Bank gut gespielten Charaktere, angeführt von Simon Pegg, der sich selbst übertrifft, und seinem urkomischen Stammassistenten Nick Frost. Besetzungscoups wie Ex-Bond Timothy Dalton (darauf muss man erst einmal kommen!) sind dann noch ein Sahnehäubchen oben drauf. [...]

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

kobbi88: Die Drei Muscheln

Kommentar löschen
9.0Herausragend

Schwarzer Humor und Slapstick, verpackt in eine Mixtur aus Action, Thriller, Krimi und ein bisschen Drama (ob nicht sogar ne Prise Liebe dabei ist?). Dazu das Erfolgstrio Simon Pegg, Nick Frost und Regisseur Edgar Wright. Kann man da noch irgendetwas falsch machen? Die Antwort: „Narp“

Ein Film, der sofort bestens unterhält, auf typisch britische Art und Weise. Die abgefahrene und total überdrehte Story harmoniert prächtig mit den abgedrehten und überdrehten Charakteren. Neben Frost und Pegg sind hier allen voran Jim Broadbent und Paul Freeman zu nennen, aber auch Timothy „007“ Dalton gibt sich die Ehre.
Der Film punktet außerdem noch durch seinen überragenden Wortwitz, durch den coolen Einbau von diversen Filmzitaten, zahlreiche Running Gags (Ich denke hier unter anderem an Schwäne, Polizistinnen und lebende Statuen) und die Geschichte, die sich bis zum Ende immer weiter steigert, immer spannender wird und dann im finalen Showdown förmlich SPOILER explodiert (haha^^) SPOILER ENDE.
Super Kameraeinstellungen, ein ordentlicher Score und der schwarze Humor (hab ich eigentlich schon erwähnt, dass er zum Brüllen komisch ist?) runden den zweiten Teil der „Blood-and-Ice-Cream“-Trilogie perfekt ab. Superlustige Actionkomödie. Vielleicht DIE Actionkomödie schlechthin.

Und zum Abschluss noch ein kurzes Zitat:
"Ich kann mich an keinen Moment erinnern, in dem ich nicht Polizist werden wollte. Außer im Sommer 1979, da wollte ich Kermit der Frosch sein."

4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Mr.Film: City of Cinema

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

Simon Skinner: "Michael? Bist du da"
Nicholas Angel: "Jarp"
Simon Skinner: "Hast Du dich um Angel gekümmert?"
Nicholas Angel: "Jarp!"
Simon Skinner: "Und er steht auch nicht wieder auf?"
Nicholas Angel: ".......narp??"
(Nicholas am Funk von Michael)
Nach "Shaun of the Dead" wurde mir klar das der Britische Humor was ganz besonderes ist, wer den nicht versteht oder nicht mag hasst diesen Film, der Rest wird ihn lieben.
"Hot Fuzz" ist eine perfekte Mischung aus Splatter, Action, Krimi und einer riiiiesen Portion Humor und dazu noch eine Hommage an Bad Boys.
Wer "Shaun of the Dead" schon gut fand, wird diesen Streifen hier lieben: Er ist intelligenter, abgedrehter und noch witziger.
Sehr geil fand ich Michael Armstrong, er und sein "Jarp" waren ein Hammer Running Gag. Kleines Beispiel: http://www.youtube.com/watch?v=aYNCPtOx3T8
Neben Michael ist aber auch jede andere Nebenfigur auf seine ganz eigene Art skurril und super witzig.
Edgar Wright hat in "Hot Fuzz" sehr viele Elemente einfließen lassen die wir schon aus "Shaun of the Dead" kennen: Rascher Bildlauf, der gleiche Humor, natürlich die beiden Protagonisten (Simon Pegg und Nick Frost) die einen Brüller nach dem anderen raushauen und Gags die man dort schon kannte(z.B Abkürzung über die Gartenzäune).
Alleine die Schießereien zum Ende hin waren mir zu übertrieben.
Fazit: "Hot Fuzz" ist eine unterhaltsame und actionreiche Komödie. Wer jedoch nicht auf den schwarzen britischen Humor steht, wird nicht viele Witze verstehen.

13 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 3 Antworten

Mr.Film

Antwort löschen

Danke vielmals :)


Chross

Antwort löschen

mur zustimmung


fko: filmsprung.ch fko: filmsprung.ch

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

Das Trio Pegg/Frost/Wright nutzt die Ausgangslage als Spielwiese für ihre gegen Ende immer stärker mit Schiessereien und Verfolgungsjagden gefüllte Komödie.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

Hitmanski: It's just a film, Reihe Sie...

Kommentar löschen
8.5Ausgezeichnet

"Which one, Point Break or Bad Boys II ?" -

Wie schon im Vorgänger, spielt das Duo Wright/Pegg auch im Mittelteil der inoffiziellen, und bis dato unvollendenten "Blood and Ice Cream"-Trilogie auf der Klaviatur der zugrundeliegenden Genres, und überrascht dabei abermals, wenn schon nicht durch Virtuosität, so doch mit einer erstaunlichen Mixtur aus Akribie und Talent: Harmloser Slapstick-Humor wechselt sich mit ebenso blutigen, wie kreativen Splattermomenten ab, und verliert bei aller Infantilität, die dem Film größtenteils immanent ist, doch nie eine gewisse Doppelbödigkeit: Wie schon "Shaun Of The Dead", hebt sich auch der zweite Streich aus dem Hause Wright/Pegg vorallem durch seine Liebe zum Detail und dem Respekt vor den Ursprungsstoffen deutlich von den peinlich-karnevalesken Produktionen ab, die heutzutage unter dem Label Satire/Parodie verscherbelt werden.
Kurzum: Die beiden Engländer blödeln nicht nur substanzlos herum, sie verfolgen durchaus eine eigene Agenda; und vorallem: Sie haben sowohl das Ursprungsgenre, als auch das Wesen der Satire erfasst - heutzutage beides eher Ausnahme, denn Regelfall.

"Hot Fuzz" verliert dabei trotz seiner zielgenauen Entlarvung aller nur erdenklichen Schwachpunkte der typischen Mid-80s-Buddy-Komödien - seien es die zur Oneliner-spuckenden Staffage verkommenden Charaktere, oder der routiniert durchexerzierte Spannungsbogen mit BallaBalla-Finale - nie das joviale Schulterklopfen gegenüber den stilistischen Vorbildern: Wright beschreitet sowohl im Drehbuch, als auch in der Inszenierung konsequent jenen goldenen Mittelweg zwischen augenzwinkernder Demontage und distanzierter Heldenverehrung, den er schon im Vorgänger eingeschlagen hatte - er mag seine Figuren, aber er verwehrt sich strikt jenen Verkultungsversuchen, die den großen Vorbildern widerfahren sind.

Dass "Hot Fuzz" dabei auch bei denjenigen Anklang finden dürfte, die mit dem Erstling weniger anfangen konnten, dürfte dabei zum einen an der massentauglicheren Wirkung von Szenerie und Hommage liegen, zum anderen daran, dass Edgar Wright, Simon Pegg und - um ihn nicht zu vergessen - Nick Frost, bei ihrer Metamorphose vom Zombie-Survivaler zum Kleinstadt-Cop tatsächlich auch die kleineren Skriptdurchhänger des ersten Teils gekittet haben, und "Hot Fuzz" - wenn auch auch auf sehr hohem Niveau - in Gänze das rundere und durchdachtere Werk von beiden ist.

Kritik im Original 23 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 7 Antworten

MxMushrooms

Antwort löschen

Auf die Gefahr hin, dass Herr Samourai meinen Account sabotiert schließe ich mich Hitmanski an.


MxMushrooms

Antwort löschen

Der deutsche Untertitel - wie der weise Nerd sagen würde - suckt anus.


stuforcedyou: Die Drei Muscheln, CinemaFo...

Kommentar löschen
9.5Herausragend

Die Macher der Kultparodie "Shaun of the Dead" haben es erneut geschafft: Sie haben eine liebevolle, aberwitzige und absolut unterhaltsame Parodie auf das (vornehmlich) amerikanische Action-Genre kreiert, die im Gegensatz zu anderen Parodien ihren Witz nicht aus Frivolitäten sondern aus seinen Figuren, skurrilen Einfällen und dem liebevollen Umgang mit dem Genre bezieht. Man merkt förmlich bei jeder Einstellung dass die Macher sich auskennen, hier wahren Fans des Actionfilms im Einsatz. Freunde von britischem Humor und schrägen Geschichten sollten sich diese Komödie nicht entgehen lassen. Fans von "Shaun of the Dead" müssen diesen Hit sowieso sehen. Nur Leute die absolut nichts mit Actionfilmen am Hut haben, können sich diese Komödie mit Kultcharakter sparen. Man sollte sich bereits auf den nächsten Film des Trios Pegg/ Frost / Wright vorbereiten. Was kommt wohl als nächstes? Thriller? Romantik? Weltuntergang? Oder vielleicht eine Rückkehr der Zombies? Egal, freuen kann man sich darauf jetzt schon. Nur eine Bitte an den deutschen Verleih, bitte verzichtet das nächste Mal auf solche bescheuerten Sublines wie hier. "Zwei abgewichste Profis", das ist nicht witzig sondern einfach nur peinlich.

17 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

The-Duke: Dukesmovieblog/powermetal/s... The-Duke: Dukesmovieblog/powermetal/s...

Kommentar löschen
8.5Ausgezeichnet

Simon Pegg und Nick Frost bilden wie bereits schon bei „Shaun of the Dead” ein gut harmonierendes Gespann, dass in all seinen Aktivitäten zum Dauerschmunzeln anzuregen weiß. Wirklich große Gag-Kracher sucht man zwar auch hier wieder vergebens, doch der bewusste Verzicht auf Slapstickeinlagen macht durchaus Sinn, da insofern genügend Freiraum für eine entkrampfte und lockere Unterhaltung vorhanden ist, ohne dem ständigen Drang zu unterstehen auf Hau-Drauf witzig erscheinen zu müssen.

Im Endeffekt freut man sich nun schon auf den dritten und letzten Teil der Reihe und hofft ebenso gut unterhalten zu werden, wie es bereits diese beiden Vorgänger in respektabler Manier geschafft haben. Mal schauen, was sich die Drei dieses Mal so ausdenken werden.

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Gnislew: Sneakfilm - Kino mal anders

Kommentar löschen
8.5Ausgezeichnet

"Hot Fuzz" darf man nicht verpassen. Wer auch nur einen Hauch etwas mit dem englischen Humor anfangen kann muss man den Film sehen. "Hot Fuzz" ist der perfekte Film für einen geselligen Abend.

Kritik im Original 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 1 Antworten

Brentano

Antwort löschen

einen geselligen Abend mit "Engländern"?"


Xander8112: Xanders Blog

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

Nach “Shaun of the dead” (von dem ich sicherlich auch noch irgendwann eine Kritik hier reinsetze) ist dies die zweite Genreparodie aus England, die seine Vorbilder nicht albern durch den Kakao zieht (s. Scary Movie), sondern ganz nebenbei eine eigene Geschichte erzählt und mit grandiosem englischen Humor aufwartet. Dabei sollte man sich nicht von dem albernen Untertitel abschrecken lassen - der ist nur für Zuschauer, die sonst nicht verstehen, das der Film eventuell lustig sein soll.
Die Actionszenen stehen ihren Vorbildern in nichts nach, vor allem Bad Boys 2 wird sowohl in Dialogen als auch in Bildern des öfteren zitiert - ganz großes Kino.
Leider habe ich die deutsche Version gesehen, ich kann mir aber sehr gut vorstellen dass die Originalfassung mit sehr viel mehr Witz auffährt. So stell ich mir das eingangs geschriebene Zitat sehr viel witziger vor als es im Kontext auf deutsch letztendlich war.

“Hot Fuzz” gibt es zur Zeit zusammen mit “Shaun of the dead” als Doppelpack auf DVD zum Preis von einem (heruntergesetzten) Film. Beide Filme sind mit Recht als “Kult”-Filme zu bezeichnen und sollten bei jedem Fan im Regal stehen. Das “Hot Fuzz” ganz nebenbei auch noch “Léon der Profi” zitiert, macht ihn nur um so sympatischer.

http://xander81.wordpress.com/2008/03/22/kritik-hot-fuzz-zwei-abgewichste-profis/

1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir 3 Antworten

SUSHI258

Antwort löschen

haha also bin ich doch nich der einzige der das so sieht (mit leon der profi)
alle mit denen ich geredet haben meinten das wären rein zufällige gemeinsamkeiten :)


Brentano

Antwort löschen

Bei mir steht nichts im Regal und das ist auch gut so, habe ja kein Film-Lager hier, ................. ha ha ha, ...........
ja sehr "instruktiv" diese "Verbrauchertipps", ..


Mr Vincent Vega: Die 5 Filmfreunde, gamona, ...

Kommentar löschen
8.5Ausgezeichnet

Jungs auf dem Spielplatz kennen kein Erbarmen, da wird sich getreten, übereinander geworfen, imaginär erschossen wie simultan zersäbelt und jener Energie freien Lauf gelassen, die sich beim heimischen Konsum von Trick- und Actionserien so angestaut haben dürfte. Drückte man den Kindern dann eine Kamera in die Hand, es würde wohl ganz sicher ein Film wie "Hot Fuzz" dabei herumkommen. Hier dürfen große Jungs, echte englische Vorstadt-Slacker – also richtige ‚Bad Boys’ sozusagen – einmal ungehemmt auf den Putz hauen und sich in genau jene Posen schmeißen, die sie einst ehrfürchtig bewundert haben. Der Film zum Spielplatz lässt sich gleichermaßen als unernste Verneigung vor dem Actiongenre samt seinem verbissen coolen Selbstverständnis und dem dazugehörigen Potential unfreiwilligen Humors, wie auch als deftige Parodie auf eben jene Videojunkieware werten. [...]

Kritik im Original 10 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Kubrick_obscura: CinemaForever, arte

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

Einfach toll! Pegg und Wright halten das Niveau nach SotD mühelos nd liefern eine irrwitzige Cop-Parodie ab, die kompromisslos und clever ist.

Kommentar gefällt mir Antworten

Hausmeister: Nerdtalk.de

Kommentar löschen
9.5Herausragend

England und eine Action-Komödie im Stil von „Bad Boys“ – passt das zusammen? Seit „Hot Fuzz“: unbedingt! Dank des englischen Humors funktioniert eine actiongeladene Komödie sogar besser als das Pendant aus den USA.

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

CineKie: CineKie.de

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

[...] Wie bereits bei „Shaun Of The Dead“ merkt man Wright und Pegg an, dass sie zu den Filmliebhabern zählen und ihre Vorbilder nicht durch den Kakao ziehen, sondern sie unterhaltsam würdigen wollen: Flache Gags wie bei „Hot Shots“ oder „Scary Movie“ (sicherlich auch unterhaltsam, aber auf ein anderes Publikum ausgerichtet) sind hier Mangelware. Stattdessen gibt es unterschwelligen Humor und unzählige Zitate, die weniger auf große Lacher ausgelegt sind, dafür aber für ein dauerhaftes Grinsen sorgen, so man denn für diese Art des Humors empfänglich ist. [...]

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

Sneakerpimp

Kommentar löschen
10.0Lieblingsfilm

Mit Hot Fuzz laufen Simon Pegg und Nick Frost unter Regisseur und Drehbuchautor Edgar Wright erneut zu Hochform auf. Auch wenn die “Großstadtcop deckt in Kleinstadt Verbrechen auf”-Geschichte etwas vorhersehbar wirkt, so machen die skurillen Figuren der Stadtbewohner und die Chemie zwischen den Hauptdarstellern Hot Fuzz zu mehr als nur eine Aneinanderreihung von lustigen Polizeiaktionen.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir 1 Antworten

Brentano

Antwort löschen

Aha, also ein Film für den "Chemieuntericht"?


Rochus Wolff: freier Journalist

Kommentar löschen
8.5Ausgezeichnet

Diese britische Parodie auf Actionblockbuster und Polizei-Buddy-Filme bringt mehr Liebe für diese Genres auf (und mehr Intelligenz ins Spiel) als die meisten ernst gemeinten Versuche.

Kritik im Original 26 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 1 Antworten

Brentano

Antwort löschen

Versuche von?


Batzman: moviepilot / Fünf Filmfreunde

Kommentar löschen
8.5Ausgezeichnet

Wohl der beste Actionfilm und gleichzeitig die fieseste Komödie des Jahres 2007. Nach dem coolen Shaun of the Dead nochmal eine deutliche Steigerung!

Kritik im Original 6 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

S Hentschel: Brigitte S Hentschel: Brigitte

Kommentar löschen
7.5Sehenswert

Der Film ist nicht nur lustig, sein Humor ist alles in allem von so einer, naja, lieben Art. Vom Geballer am Schluss mal abgesehen, aber das geht nun mal nicht anders, weil "Hot Fuzz" schließlich eine klassische Parodie auf Polizistenfilme ist.

Kritik im Original 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

alviesinger: bummelkino

Kommentar löschen
8.5Ausgezeichnet

"Shaun Of The Dead" war in Ordnung, "Hot Fuzz" ist großartig - geniale Genreverschmelzung von den ollen Briten.
"You're A Doctor, Deal With It."
"Yeah, Motherfucker!"

1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten


Kommentare (282) — Film: Hot Fuzz - Zwei abgewichste Profis


Sortierung

uncut123

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

ich mach die dvd auf und da seh ich das der zombiestreifen dabei ist! netter zufall

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

philipp.endres.18

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Es macht einfach jedes mal wieder Spaß diesen Film anzuschauen. Witzige Charaktere, die alle eine gewisse Eigendynamik mitbringen und so den Film fortwährend auf einem konstant hohen Niveau halten können, sind zwar hauptsächlich dafür verantwortlich, dass dieser Streifen genau ins Schwarze trifft - aber sind noch lange nicht alles, was ihn auszeichnet.
Die grandiosen, immer wiederkehrenden Wortwitze und Running Gags können einfach die ganze Spieldauer über überzeugen und helfen diesem Film dadurch enorm, sich von anderen platten und einfallslosen Komödien abzuheben. Die komplette Geschichte ist clever durchdacht und greift hier und da mal ein Ereignis aus dem vorhergegangen Storyverlauf auf und lässt die Leute, die genau aufgepasst haben, ihren Spaß daran haben.
Das Besondere allgemein ist allerdings die schmale Gratwanderung zwischen Komödie, Action, Kriminalfilm und Thriller. Bei kaum einem anderen Film habe ich bis jetzt eine derartig gute - und bis zum Äußersten ausgereizte - Zusammenführung dieser verschiedenen Genres gesehen. Es ist schlichtweg atemberaubend mit welcher Leichtigkeit dieses Kunststück gelingt und welch Vielfalt an Emotionen dadurch während der Laufzeit des Filmes hervorgerufen werden.
Gegen Ende - losgelöst von jeglichen Konventionen - erwarten den Zuschauer dann ein Finale, welches passender nicht hätte umgesetzt werden können und noch lange nachhallt.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

MovieMaker2000

Kommentar löschen
Bewertung9.5Herausragend

Ein toller Film mit derben Schwarzen Humor und guten Effekten. Jeder den diese Amerikanischen Actionfilm Klischees nerven wird diesen Film lieben.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Codebreaker

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Endlich nun konnte ich nach "Shaun of the Dead" auch endlich "Hot Fuzz" sehen.
Besagten ersten Teil der "Blut und Cornetto" - Trilogie fand ich klasse, insofern waren die Erwartungen von dem Nachfolger recht hoch.
Und sie wurden erfüllt.

Erstmal finde ich, war "Shaun of the Dead" doch ein kleines bisschen besser. Hat mir allein schon von der Story mehr zu gesagt, Zombiefilme sind ja schon ab und an ganz nett und wenn das Ganze dann auch noch lustig angegangen wird, freut mich das richtig!
Das soll aber keineswegs heißen, dass der hier wirklich schlecht war, denn das war er auf keinen Fall. "Hot Fuzz" war abgedreht, witzig, unterhaltsam, kurzweilig, bot vor allem Schwarzen, britischen, Humor, hatte diverse skurrile Charaktere und auch wenn die Story nicht die Neuste ist, man das alles irgendwie schon kennt und das teilweise hier auch etwas sehr konstruiert wirkte, wusste man sie gut zu verpacken. Ich für meinen Teil habe mich köstlich amüsiert. Der Film hat einfach verdammt viel Spaß gemacht.

Auf mich wirkt das einfach, so war es auch schon bei "Shaun of the Dead", wie ein ganz eigenes Universum, eine ganz eigene Art von Pegg/Frost/Wright, die diese Filme eben zu was besonderem machen. Man hat hier nicht einfach irgendeinen Kleinstadtthriller, nein man hat einen ganz eigenen Humor, der weder richtig ordinär un übertrieben ist, aber dennoch eben wirklich lustig ist. Die Chemie zwischen den Schauspielern stimmt und man beruft sich eben auf Running Gags, Anspielungen, etc. Auf mich wirkt das hier sehr bedacht, nicht wahllos irgendwelche Witze reingeworfen, sondern wirklich mit Hintergedanken. Dabei ist die Story die ganze Zeit, vor allem gegen Ende dann richtig abgedreht, als würde man sich richtig austoben wollen. Man will nicht den üblichen Konventionen folgen, sondern eben einfach sein eigenes Ding durchziehen. Auch wenn die Story an sich eben recht simpel ist, so freut es mich dann schon, dass man teilweise auf Klischees und solchen typischen Grundelementen, wie eine aufgesetzte Liebesgeschichte, verzichtet hat. Und die Buddy Beziehung wirkt echt, sympathisch und macht eben auch viel Spaß.

Simon Pegg und Nick Frost sind einfach irgendwie verdammt cool, aber auch all diese Nebenfiguren sind hier teilweise echt klasse: ob nun die Andys, Simon Skinner oder Freeman/Nighy/Coogan.

Wenn man will könnte man ja sogar reininterpretieren, dass man die Leute nicht nach ihrem Äußeren beurteilen sollte, eben in einer neuen Stadt genau hinter die Fassade schauen muss, da eben hinter jedem Blumenverkäufer ein berechnender Killer stecken KANN. Aber so tiefgründig wird das sicherlich gar nicht gewollt sein.

Ich finde also, dass "Hot Fuzz" verdammt viel Spaß gemacht hat. Der war sehr witzig, unterhaltsam, ziemlich kurzweilig und auch wenn er mir persönlich, wie gesagt, nicht ganz so gut gefallen hat wie "Shaun of the Dead", so kam er zumindest nahe ran.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 1 Antworten

Murphante

Antwort löschen

Hat bei mir erst im zweiten Anlauf funktioniert ;)
aber dann hat der auch richtig gut gezündelt ;) :D


corinna.freiburg

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Der Film ist sowas von bescheuert, daß er ein Meisterwerk ist. Die Schwanenjagd, die Asservatenkammer, mit der man den dritten Weltkrieg führen kann, grenzdebile Idioten, die dennoch irgendwo glaubwürdig sind, weil jeder von uns einen von dieser Sorte auch schon kennen gelernt hat... dazu verrühre man absolut abgedrehte Ideen, die total überdrehten Dorfbewohner, die inzwischen auch schon zu gestandenen britischen Krimis gehören, mit Pegg, Frost, Nighy, Dalton und, für mich sehr schön, Paul Freeman und man hat einen absoluten Spaßschleudergang. Klasse Teil!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

AmabaX

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Nach Schaun of the dead die nächste super Komödie von dem Team Pegg Wright und Frost... Sehr viele Anspielungen auf andere Filme gemixt mit einer unterhaltsamen Story und bis in die Nebenrollen mit bekannten britischen Schauspielern besetzt. Hier sitzt fast jeder Lacher und blutig ist es auch noch.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

manuel.luger.3

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Simon und Nick sind einfach ein tolles Duo, sehr witzig, sehr blutig, viel herumgeballere, gefällt mir richtig gut...

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

BollFan

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

"Yarp!"
Der bisher einzige Film, den ich innerhalb einer Woche zweimal gucken musste, so sehr hat er mich umgehauen. Und bei jeder Sichtung (inzwischen sind 15 nicht unrealistisch) stelle ich immer fest mit welcher Sorgfalt dieser Film gemacht wurde.

Dieser Film ist quasi die Action-Version von "Adaptation" (Drehbuch: Charlie Kaufman, Regie: Spike Jonze). Der dramaturgische Aufbau ist ähnlich: In beiden Fällen ein Protagonist, dessen Aufgabe vor einem omnipräsenten Problem gehindert wird (Adaptation: Ein unverfilmbares Buch, Hot Fuzz: An Geistesgestörtheit grenzend blöde Kollegen). Nach zahlreichen Rückschlägen folgt ein letzter Akt, der alle Ansichten und Meinungen des Protagonisten in die Mülltonne kippt und den Film in sich selbst bestätigt.
Und wenn ich mir die Kommentare ansehe, scheinen die Finaldrittel dieser beiden Filme das Publikum zu spalten.

Ich finde sie in beiden Fällen genial.

Aber lassen wir Adaptation, zu Hot Fuzz. Das Geniale an diesem Film ist, dass er das Setup-Payoff-Konzept, ein Prinzip des Drehbuchschreibens (und nein, ich bin kein Experte, weist mich bitte auf Fehler hin), so gut umsetzt wie in keinem anderen Film, der mir bis jetzt untergekommen ist.
Es geht, wie der Name schon andeutet, um die Vorbereitung eines Ereignisses, das erst später aufgelöst wird. Der ganze Film besteht aus solchen Momenten.
Beispiel:

SPOILER zu Face/Off:

Der Schurke gibt der Tochter seines Erzfeindes zum Schutz statt der erwarteten Kondome - ein Butterflymesser (Setup).
Im Finale des Filmes wird die Tochter dem Fiesling dieses Messer ins Bein rammen - genau so, wie es ihr der Schurke beigebracht hatte (Payoff)

SPOILER Ende.

Dieses Payoff bei Face/Off sorgt für einen mächtigen Aha-Effekt, der kaum jemanden kalt lässt (jedes mal, wenn ich den Film Freunden zeigte, wurde da laut aufgejubelt).
Und Hot Fuzz hat mindestens 30 solcher Momente über die ganze Laufzeit verteilt. Aber man erwartet sie in der Regel nicht, da die Setups so witzig sind, dass sie gut alleine stehen können. SO sehen gute Witze und Auflösungen aus!

Ich sage nur:
"Er ist Arzt, da muss er durch."
"Wenn du den Superbullen in der Kleinstadt spielen willst, dann verpiss dich ins Modelldorf"
"Sie ist ja so gut…"
"NEIN, ich ballere nie in die Luft und ich schreie dabei auch nicht AAAH!"

Wer den Film gesehen hat, weiß, was ich meine. Irgendwann kommen diese Momente wieder…

Ich spoilere keine Handlungsdetails, das wäre bei diesem Film sehr schade. Aber das letzte Drittel war durch diese permanenten Payoffs, die absurd bescheuert waren und gleichzeitig absolut ironiefrei inszeniert wurden (also als ob Frank Drebin Regie geführt hätte) ungemein aufregend. Ein Film muss nicht spannend sein, um den Puls in die Höhe zu treiben, es reicht, wenn man am liebsten aufspringen und mitballern möchte ^^

Puh, ganz schön viel Text, aber das ist nun mal mein Lieblingsfilm. Wobei, die letzten 5 Minuten waren überflüssig, die hätte man sich echt sparen können (da bringen sie auf einmal Tom und Jerry-artige Action rein, verglichen zum Rest sehr unpassend). Aber was solls, die letzten 20 Minuten von "Speed" sind auch eher überflüssig, daher gerade noch verzeihbar. Für mich der mit Abstand beste Teil des Cornetto-Trilogie.

Es ist auch erwähnenswert, das die deutsche Synchro absolut top ist, ich bevorzuge sie sogar dem Original, was nur alle Jubeljahre mal vorkommt.

Ach ja: Simon Skinner (Timothy Dalton) ist der geilste Schurke aller Zeiten ^^
"Verhaften Sie mich! Ich bin ein Killer!"

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Lili 9ochefort

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Ein paar geniale Jokes, und ich liebe ja den britischen Humor, aber am Ende bzw. im letzten Drittel ist mir der Film etwas übers Ziel hinaus geschossen. Hot Fuzz ist ganz solide, aber ich kenne doch ein paar britische Komödien die ich besser fand. :)

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Miami Twice

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Beim 2x gucken fand ich ihn irgendwie nicht mehr so unterhaltsam wie damals. Ich mag den Cast, den typisch britischen Humor aber gegen Ende hin wird er einfach zu abgedreht.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

filmverliebt

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Der Anfang ist super lustig und macht großen Spaß. Leider haben die Charaktere zu schnell ihr "Feuerwerk" aufgebracht und so ist der Schlussteil wenig unterhaltend. Trotzdem eine gute britische Komödie, die nicht ganz an den ersten Teil der "Cornetto-Trilogie" Shaun of the Dead heran kommt.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

markus.v.wolff

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Wenn ich Komödien sehe ist es oft so, dass ich mir nur denke: Wer hat sich diesen Mist wieder ausgedacht? Soll das lustig sein? Doch nicht bei diesem Film. Der absolut brilliante britische Humor knallte mir ein absolut bescheuertes Dauergrinsen ins Gesicht und ständig wurde ich von Lachkrämpfen geschüttelt.
Aber warum ist der Film denn nun so lustig? Das liegt zum einen daran, dass alle, perfekt ausgewählten, Schauspieler sehr skurrile Charaktere verköpern und zum anderen daran, dass diese Grundstimmung noch durch Dialoge unterstrichen wird, die vor Witz und Charme nur so sprühen.
Seit dem ich den Film das erste Mal gesehen habe, bin ich mir sicher, dass ich vorerst keine Komödie (dieser Art) mehr sehen werde, da so etwas nur selten entsteht und zwarwenn Regisseur, Drehbuch und Schauspieler eins sind.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

matterhorn

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Vielleicht mach' ich mir jetzt nicht unbedingt Freunde, aber nachdem ich die ganze Kritik gelesen habe und ständig Empfehlungen zu diesem Film gehört habe, bin ich natürlich mit großen Erwartungen an den Film herangegangen. Die einen mögen ihn lustig finden, die anderen überragend – ich finde ihn vor allem eins: Überbewertet.
Versteht mich nicht falsch: Ich finde den Film keineswegs schlecht und sicherlich hat er seinen gewissen Charme, doch bevor der eigentlich gute Teil des Films in Gange kommt, zieht sich die Zeit ewig und man wird in der Anfangsphase des Films nicht so wirklich warm mit der ganzen Situation.
Klar – die Hauptdarsteller sind durchweg sympathisch, die Action kommt absolut nicht zu kurz und der eine oder andere Wortwitz sitzt, in der zweiten Hälfte des Films wird extreme Spannung aufgebaut und diese dann, mit zugegeben einigen witzigen Stellen, noch etwas verfeinert. Doch reicht das aus, um ein überragender Film zu werden? Ich denke nicht.
Zum Teil ist die Story doch sehr vorhersehbar und an manchen Stellen sitzen die Gags einfach nicht. Ich bin ein großer Freund des umstrittenen Humors und der schwarzen Witze, doch entweder sind diese etwas falsch gelegt oder ich hab sie einfach nicht verstanden. Vielleicht war zweiteres der Fall. Trotzdem sind die Splatter-Szenen an manchen Stellen einfach zu viel des Guten und wirken doch, obwohl sie passend sind, leicht deplatziert und unnötig.
Trotzdem erlaubt sich ''Hot Fuzz'', wenn auch an einigen Stellen geschmacklos, nicht den Fehler, als Parodie komplett auf eine eigene Story zu verzichten, sodass die Actionkomoedie ein durchaus unterhaltsamer Hollywoodstreifen bleibt, auch wenn dieser Effekt erst ab Hälfte zwei einsetzt. Zwar zeigt der Film deutliche Schwächen, trotzdem kommen Leute, die diesen Humor mögen und verstehen, nicht um diesen Film herum, insofern sie nicht mit zu großer Erwartungen herangehen. Am Ende haben mich vor allem die, wenn auch an manchen Stellen leicht übertriebenen, Actionszenen überzeugt. Im Genre der Komödie würde ich den Film vielleicht nicht unbedingt einordnen, auch wenn es hier und da ein paar durchaus lustige Momente gab, die zugleich irgendwie innovativ wirkten und auf ihre eigene Weise lustig waren.
Alles in allem durchschnittlicher Streifen, Pluspunkte gibt es für Edgar Wright, Nick Frost und Simon Pegg, sowie die überragende, schauspielerische Leistung der Gans!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

LiaMiller

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Toller Film, der noch ein herrlich absurdes Ende drauflegt. Mit Schauspielern, die vielleicht nicht ihre Glanzleistung ablegen, aber dafür super sympathisch sind. Und am meisten gefallen hat mir Nick Frost als kleine dicke Polizeiunschuld vom Lande.^^

Ich schau ihn immer wieder gerne :)

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

naibaf

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Die Cornetto-Trilogie ist einfach ein Muss!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

VisitorQ

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Hat mir wesentlich besser als die beiden andere Teile gefallen. Auch wenn der Film gegen Ende hin so einiges in den Sand setzt. Die erste Hälfte über habe ich mich bestens unterhalten gefühlt.

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 1 Antworten

Murray

Antwort löschen

*macht seine Steine wurfklar*


Rubi27

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Der Anfang fand ich sehr langweilig, doch es wurde dann immer besser. Ein witziger, actionreicher Film mit Charme.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

SirStippl

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Einfach wieder nur Klasse wenn die beiden an den Start gehen und wie in allen 3 Teilen, es im Pub endet. Das englische Dream Team macht einfach Spaß

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

synthecid

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Parodie hin oder her: Gegen Ende wurde es mir dann doch ein wenig zu viel. Das heißt aber nicht, dass ich ihn schlecht fand. Im Gegenteil. Hot Fuzz ist einfach abgefahren, rasant, urkomisch und total sympathisch.

"Und sie haben etwas entscheidendes vergessen: Und zwar, was das Team davon halten wird!"

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Mr.Queeqeq

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Zuerst hate ich die Befürchtung, dass Hot Fuzz ähnlich wäre wie Shaun of the Dead, absurd und witzig aber nicht konsequent genug in der Ausführung...

Naja, die erste Hälfte des Films bestätigte diese Annahme mehr oder weniger, absurde Inszenierung gepaart mit ironischer Situationskomik und eine recht fesselnde Handlung. Aber dann, dann kam es richtig abgefahren, da ich nichts spoilern will nur so viel, im letzten drittel des Films wird es von Szene zu Szene absurder und witziger, die zahlreichen Filmzitate( Selbstzitieren inbegriffen) münden in ein wirklich geniales Ende, geil!

Allen voran der geniale Simon Pegg und Nick Frost tragen diesen Film, Pegg als Workaholic mit messerscharfem Verstand und Frost als trotteliger Dorfpolizist der am Ende über sich selbst hinauswächst.

Hot Fuzz schlägt Shaun of the Dead in jeder Hinsicht, es ist konsequenter, es ist absurder, böser, sarkastischer, es ist einfach eine sehr gute Fortsetzung die jeder gesehen haben sollte, der Shaun of the Dead gut fand, seid sicher, wenn irh Shaun of the Dead mögt, werdet ihr Hot Fuzz lieben ;)

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten


Fans dieses Films mögen auch