Bearbeiten

Daniel Day Lewis wurde beinahe Pulp Fiction-Star

the gaffer (Jenny Jecke), Veröffentlicht am 01.02.2013, 17:27

Was wäre, wenn Daniel Day Lewis in Pulp Fiction gespielt hätte? Diese und andere Fragen zum verehrten Klassiker von Quentin Tarantino wirft ein neuer Artikel über die Entstehung des Kultfilms auf.

John Travolta und Samuel L. Jackson in Pulp Fiction John Travolta und Samuel L. Jackson in Pulp Fiction © BMG

Mit Pulp Fiction feierte Quentin Tarantino 1994 seinen endgültigen Durchbruch im amerikanischen Kino. Doch wie sähe Pulp Fiction aus, wenn Daniel Day-Lewis (There Will Be Blood) den Vincent Vega spielen würde und nicht John Travolta? Oder wenn die Rolle Bruce Willis übernähme und Matt Dillon stattdessen den Boxer Butch spielt? Das klingt weit hergeholt, ist es aber nicht. Eine Reportage aus der Vanity Fair zeichnet die Produktion von Pulp Fiction unterhaltsam nach und gräbt dabei so einige skurrile Casting-Details aus.

Mehr: Dreht Quentin Tarantino bald Kinderfilme?

Produzent Harvey Weinstein wollte beispielsweise auf keinen Fall John Travolta in der Rolle des Vega, da dieser zu diesem Zeitpunkt in der Versenkung verschwunden war. Er schlug Daniel Day Lewis, Sean Penn, William Hurt und Bruce Willis vor, die Interesse an dem Film bekundet hatten und aus kommerzieller Sicht mehr Erfolg versprachen. Doch Quentin Tarantino hatte das Recht auf den Director’s Cut und die Wahl der Schauspieler. Er wollte Travolta.

Auch das Casting anderer Figuren hätte in Handumdrehen die Karrieren ihrer Stars auf den Kopf gestellt. Die Rolle des Butch sei beispielsweise für Matt Dillon gedacht gewesen. Als Bruce Willis Interesse anmeldete, bekam Dillon das Drehbuch. “Ich liebe es. Lass mich drüber schlafen”, antwortete Matt Dillon auf die Frage, wie es ihm gefällt. Vielleicht bereut er das heute, denn Tarantino wollte einen Darsteller, der nach dem Lesen entweder zusagt oder es ganz lässt. “Er ist raus”, entschied der Regisseur und Autor. Stattdessen bekam Bruce Willis die Rolle, Harvey Weinstein war froh, wenigstens einen Star im Boot zu haben und John Travolta wurde auch durchgewunken.

Der Vanity Fair-Artikel bietet einen spannenden Einblick in die Produktionsumstände eines der am meisten verehrten Filme der letzten Jahre. Allein die Anekdote über das Vorsprechen von Samuel L. Jackson lohnt den Leseaufwand.


Mitgliedern gefällt diese News


Deine Meinung zum Artikel Daniel Day Lewis wurde beinahe Pulp Fiction-Star

Kommentare

über Daniel Day Lewis wurde beinahe Pulp Fiction-Star


VolkerPutt

Kommentar löschen

die "was wäre wenn" fragen sind in den meisten fällen amüsant und manchmal denkt man sich auch, ja warum nicht. aber gerade in filmen die wir mögen, hat sich das Bild des Schauspielers als jeweiliger Charakter so festgesetzt, dass es schwer fällt sich jemand anderes in der Rolle vorzustellen.
Klar ist John Travolta Vincent Vega. Genauso wie heute Day Lewis Vincent Vega wäre, wenn er die Rolle gespielt hätte!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Philipp Klement

Kommentar löschen

also day lewis, obwohl ich ihn für den besten schauspieler der letzten 20 jahre halte, hätte iwie so garnicht in den film reingepasst. john travolta IST für mich einfach Vincent Vega. UNd burce willis hätte in die rolle gleich mal viel weniger reingepasst... kurz: gut das der film so ist wie er ist.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Mein Senf

Kommentar löschen

Kleiner Tipp: Etwas ausführlicher und im schick-schnoddrigen Sam L. Jackson-Sprech bekommt man diese und weitere Anekdoten auf der aktuellen "Pulp Fiction-BD-Version zu hören.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

concienda

Kommentar löschen

Das Vorsprechen von Samuel L. Jackson ist mal richtig gut. Aber nicht umsonst ist er ja auch der coolste Mensch aller Zeiten.

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

rudolf.stepan

Kommentar löschen

Tja, jedoch hatte unser lieber Jonnyboy die bessere "Drug"-Experience als so mancher anderer (als d. Film entstand) ;)

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

FordFairlane

Kommentar löschen

Als ob Daniel Day-Lewis zu dieser Zeit den Film besser gemacht hätte bezweifle ich, denn zur dieser Zeit kannte ihn so gut wie garkeiner. John Travolta hingegen war schon seit 76 in bekannten Filmen zusehen! Außerdem werden wir uns niemals die Frage beantworten können, da es nie passiert ist! Wie sind hier nicht bei zurück in die Vergangenheit.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 4 Antworten

Icytower

Antwort löschen

Daniel Day-Lewis war Anfang der 90er schon Oscar-Gewinner und hatte z.B. "The Last of the Mohicans" vorzuweisen. Ich glaube, der Name war da schon ein paar Leutchen untergekommen.


Tytus

Antwort löschen

Die story kann man bei sehr vielen Filmen erzählen, aproopos Zurück in die Vergangenheit siehe "zurück in die zukunft"

Drehbücher landen ja überall, wandern von Studio zu Studio und diese " Was wäre wenn" Fälle mögen zwar manchmal Interessant sein für Fans aber das war es dann auch.


Joe Cyco

Kommentar löschen

Michael Madsen ist ja der Bruder von Vincent!In Reservoir Dogs!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Gespenst006

Kommentar löschen

Eigentlich sollte ursprünglich Michael Madsen die Rolle des Vincent Vega übernehmen...

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

Morissa

Antwort löschen

Korrekt... So wollte er eine direkte Verbindung zu Reservoir Dogs erzeugen und nicht nur gleiche Darsteller in anderen Rollen (Keitel, Tarantino) oder kurzen Cameo Auftritten (Buscemi, Penn)


Philipp Klement

Antwort löschen

wo hat denn Chris Penn einen cameo in Pulp Fiction?


marty-f

Kommentar löschen

Naja, eigentlich könnte man jetzt aber fast jeden Film soetwas schreiben, beim ganzen castingprozedere werden immer ein haufen namen in den topf geworfen, am ende zählt doch nur das endprodukt.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

xnox

Antwort löschen

Stallone hat das Drehbuch bei allen Rocky Teilen geschrieben, bei manchen sogar Regie geführt. Bei Rocky I schlugen die Produzenten erst bekanntere Stars für die Hsuptrolle vor zu dieser Zeit vor z.B Ryan O Neal.
Stallone bestand aber auf die Hauptrolle und so bekam er sie auch.


Martin Oberndorf

Kommentar löschen

Naja. Zwar ist Daniel Day Lewis ein brillanter Schauspieler, allen voran in Gangs of New York, aber John Travolta IST Vincent Vega. Aber wahrscheinlich würde ich das selbe über Lewis sagen, wenn er gecastet worden wäre.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Gabe666

Kommentar löschen

Gibt's auch einen Link zum Artikel?

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

Joeyjoejoe17

Antwort löschen

Einfach im ersten Absatz dem Link zu "Vanity Fair" folgen.


Gabe666

Antwort löschen

Danke!


Sonse

Kommentar löschen

Könnte man aus solcher Trivia nicht eine eigene Rubrik in den News machen? Wünsche ich mir schon länger... :)

bedenklich? 23 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

Vincent_Vega

Antwort löschen

Fänd' ich auch super. Man könnte ja vielleicht zusätzlich ein Filmposter oder eine Filmszene bearbeiten und den zuvor vorgesehenen Star dort einfügen. Fänd' ich zusätzlich zur Imagination sehr fein... ;-)