Community
Meine Glorreichen Sieben

7 Einsiedler, denen Sven Gesellschaft leistet

01.11.2012 - 08:50 UhrVor 9 Jahren aktualisiert
1
12
7 Einsiedler, denen Sven Gesellschaft leistet
© 3L / Paramount / 20th Century Fox / moviepilot
7 Einsiedler, denen Sven Gesellschaft leistet
Sie laufen uns immer wieder über den Weg. Filmfiguren, die sich so einsam fühlen, dass sie uns schon Leid tun. Die heutigen Glorreichen Sieben schauen sich genau diese Einsiedler an, denen gleichgesinnte Gesellschaft gut tun würde.

Es gibt Tage, die wir am liebsten allein in unserer Wohnung verbringen würden. Die Wenigsten aber verbringen gerne eine sehr lange Zeit ohne Gesellschaft, mit der sie auf einer Wellenlänge sind. In unserer heutigen Glorreichen Sieben schauen wir uns mehr oder weniger gewöhnliche Figuren an, die aus den verschiedensten Gründen in deprimierender Einsamkeit leben. Sei es eine körperliche Entstellung oder einfach ein Charakter, mit dem die meisten Mitmenschen nichts zu tun haben wollen. Diesen sieben Figuren wünsche ich einen gleichgesinnten Partner an der Seite, um der gefühlt ewigen Phase der Einsamkeit ein Ende zu bereiten.

Oh Dae-Su aus Oldboy
Zeit ist relativ. Je nachdem in welcher Situation wir uns befinden, kann uns eine Minute vorkommen wie eine Stunde und andersrum. Oh Dae-Su (Min-sik Choi) aus Oldboy lernt das auf eine besonders harte Weise. Eines Tages wird er, aus seiner Sicht, ohne ersichtlichen Grund gekidnappt und in ein kleines Zimmer gesteckt, das neben Bett, Dusche und Tisch nur noch mit einem Fernseher ausgestattet ist. 15 lange Jahre verbringt er in diesem Gefängnis, ohne Kontakt zur Außenwelt zu haben. Nach und nach frisst ihn die Einsamkeit so sehr auf, dass er allmählich von Halluzinationen geplagt wird, die ihn in tiefe Depressionen stürzen. Und auch nach seiner plötzlichen ‘Entlassung’ fällt es ihm nicht leicht, normalen Kontakt zu seinen Mitmenschen zu pflegen. 15 Jahre lang wurde ihm jegliche Form von sozialer Beziehung genommen, was ihn gezwungenermaßen zu einem Einsiedler macht.

Mehr: 7 Filmklischees, die Christoph stets begleiten

Barry Egan aus Punch-Drunk Love
Adam Sandler spielt in Punch-Drunk Love mit Barry Egan einen sonderbaren Geschäftsmann, den der Zuschauer einerseits durch seine liebenswerte, naive und ruhige Art nur mögen kann, andererseits erweckt er auch jede Menge Mitleid. Zwar hat er ganze sieben Schwestern, wirklich reden kann er aber mit keiner von denen. Zwischen seinen Überstunden als selbständiger Kaufmann hat er eigentlich kaum Zeit für eine Partnerin, sehnt sich aber dennoch insgeheim nach einer, auch wenn er gleichzeitig eine enorme Angst davor hat, seine Gefühle preiszugeben. Das treibt ihn letzten Endes sogar so weit, dass er eine Telefonsex-Hotline anruft, nur um jemanden zu haben, mit dem er sich unterhalten kann. Das hat der herzensgute Barry sicherlich nicht verdient.

Travis Bickle aus Taxi Driver
Ehemals bei der U.S. Marine, diente Travis Bickle (Robert De Niro) im Vietnamkrieg. Zurück in New York angekommen, leidet Travis in Taxi Driver unter Schlafstörungen und Depressionen, was ihn dazu bringt, nachts als Taxifahrer zu arbeiten. Eines Tages lernt er Betsy (Cybill Shepherd) kennen, und möchte eine Beziehung mit ihr eingehen. Seine soziale Inkompetenz macht das allerdings unmöglich, was schließlich dazu führt, dass Betsy ihn nie wieder sehen möchte. Das ist zwar nur ein Problem von vielen in Travis’ Leben, trägt aber einen nicht geringen Teil dazu bei, dass er, von der Gesellschaft abgeschottet, allmählich verrückt wird und drauf und dran ist, seinen Verstand zu verlieren.

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News