Bärenstarkes Interview

Beorn erzählt von seiner Rolle im Hobbit-Universum

Beorn prescht vor.
© MGM/New Line Cinema
Beorn prescht vor.

Pünktlich zur Vorweihnachtszeit beehrt wie gewohnt ein gern gesehener Gast die deutschen Lichtspielhäuser. Es handelt sich um das Herr der Ringe- beziehungsweise Der Hobbit-Franchise, das dieses Jahr mit Der Hobbit 3: Die Schlacht der Fünf Heere seinen Abschluss findet. Momentan beherrschen in den Supermarkt-Regalen zwar noch die güldenen Häschen das Gesamtbild, es kann aber nicht schaden, schon mal etwas Aufmerksamkeit für kommende Großereignisse zu generieren. Vielleicht tun wir den Verantwortlichen aber auch unrecht und wir haben es hier gar nicht mit einem Promo-Stunt zu tun. Kurze Rede, kurzer Sinn: Es gibt ein neues Interview mit Mikael Persbrandt, dem Darsteller des Gestaltwandlers Beorn und der weiß einige interessante Details zu verraten.

Mehr: Dreharbeiten zu Star Wars Episode VII laufen bereits

Der Auftritt des Bärenmannes stellt ohne Frage eines der Highlights in Der Hobbit: Smaugs Einöde dar. Er hätte allerdings für meinen Geschmack ein bisschen länger ausfallen können. Zu faszinierend wirkt die Figur des riesigen, uralten Hünen, der manchmal tagelang in Gestalt eines mächtigen schwarzen Bären durch die Wälder streift. Die illustre Zwergen-Reisegruppe um Bilbo Beutlin sucht Zuflucht in der gemütlichen Hütte von Beorn. Der lebt dort im Einklang mit der Natur zwischen vielen Tieren aller Art. Beorn ist nämlich zumindest Vegetarier, wenn nicht sogar Veganer, wie Mikael Persbrandt meint. Das wissen die Zwerge und der Hobbit allerdings noch nicht, als sie Beorn das erste Mal zu Gesicht bekommen.

Mehr: Game of Thrones-Star im Tribute von Panem-Franchise

In seiner Bärenform rast Beorn vorsorglich zähnefletschend auf die ungebetenen Gäste zu. Nun erlangen wir dank des oben eingebundenen Videos einige neue Einblicke in die Figur und ihre Darstellung. So lernen wir beispielsweise, dass die Make-Up-Artists stundenlang an Mikael Persbrandt herumdokterten, um aus ihm Beorn zu machen. Obendrein wirkt der Schauspieler mit der sowieso schon beeindruckend tiefen Stimme extrem sympathisch. Seine warme, brummbärige Art macht ihn zum perfekten Beorn. Auch im dritten und letzten Teil der Hobbit-Trilogie von Peter Jackson erscheint der bärenstarke Typ wieder auf der Bildfläche.

Was haltet ihr von dem Interview? Wie fandet ihr Beorn?

Community Autor
folgen
du folgst
entfolgen
"Im Kino Schlafen heißt: dem Film vertrauen."
Deine Meinung zum Artikel Beorn erzählt von seiner Rolle im Hobbit-Universum