Die verrückteste Game of Thrones-Theorie ergibt erschreckend viel Sinn

11.05.2019 - 17:00 UhrVor 3 Jahren aktualisiert
13
6
Game of Thrones - S08 E05 Trailer (English) HD
0:49
Game of ThronesAbspielen
© HBO
Game of Thrones
Dem großen Starbucks-Fehler in Game of Thrones folgte direkt eine der wohl besten Fan-Theorien zur Serie. Die ist zwar eigentlich komplett verrückt, ergibt aber erschreckend viel Sinn und verknüpft gleich zwei HBO-Erfolgsserien.

Obwohl er inzwischen wegretuschiert wurde und in Frieden ruht, beschäftigt ein Coffee to go-Becher noch immer die Fans von Game of Thrones. Er war bei der großen Feier in Winterfell auf einem Tisch im Hintergrund vergessen worden und wurde schnell zum Mittelpunkt der Meme-Offensive im Internet. Außerdem inspirierte er eine ebenso absurde wie geniale Fantheorie, die eine ganz andere HBO-Serie involviert: Westworld.

Der Starbucks-Becher beweist: Game of Thrones ist ein Westworld-Themenpark

Für einen Fan beider Serien, der auf Reddit  seinem Westworld-Entzug Luft machte, kann der Starbucks-Becher nur eines bedeuten: Game of Thrones ist ein einziger großer Westworld-Themenpark, der Becher wurde von einem Gast vergessen. Das klingt irrwitzig, ergibt aber bei näherem Hinsehen viel zu viel Sinn.

Ist Jon Snow die Dolores von Game of Thrones?

So wurde in den Kommentaren direkt eine Diskussion losgetreten, wie plötzlich aller ärgerlicher Logik-Unsinn in Staffel 8 von Game of Thrones zu erklären ist, wenn wir Westworld-Logik anwenden:

  • Eurons Fixierung auf ein Techtelmechtel und sein übermenschliches Glück können eigentlich nur daran liegen, dass er ein Gast ist.
  • Bran könnte tatsächlich ein Gast sein, der sich langsam langweilt, weil er diese Storyline schon tausendmal durchlebt hat.
  • Daenerys könnte das verwöhnte Kind reicher Eltern sein, das alles bekommt, was es will.
  • Wenn "WestEROS World" ein Themenpark ist, ist die neue Schnellreisefunktion der Serie auch endlich erklärt.
  • Podricks großes Geheimnis ist gelüftet: Er ist einfach nur ein Gast.
Wir kennen dein Geheimnis, Podrick.

Die Westeros-World-Theorie gibt den White Walkern endlich einen richtigen Sinn

Eine der besten Ideen dieser Reddit-Diskussion ist aber, dass Jon Snow und der Night King das Ergebnis einer kaputten Storyline sind. Reddit-Nutzer SomeAnimalDied formuliert das so:

Die White Walkers waren eine Storyline, die mit einem Virus infiziert wurde und angefangen hat, andere Hosts zu korrumpieren. Jon hat ein Bewusstsein erlangt und herausgefunden, wie er sich selbst wiederbeleben kann, um das Problem zu beheben. Dabei hat er dutzende andere Plots ausgehebelt, indem er die anderen Hosts überredet hat, ihm mit den White Walkers zu helfen.

Sind die White Walker-Puzzles eigentlich Labyrinthe?

Jon sei eigentlich darauf programmiert, irgendwann König zu werden, wolle nun aber nichts weiter, als Ygrittes Host zu finden, der jetzt Teil einer neuen Geschichte sei. Um diese Theorie zu perfektionieren, fügte ein weiterer Nutzer hinzu:

Und die Leichen-Skulpturen, die die White Walker gebaut haben, waren in Wirklichkeit Labyrinthe, die die Hosts aufwecken und zu Bewusstsein bringen sollten.

Das war's. Wir sind dabei. Wenn alle Stricke reißen, wäre das der perfekte Schlusstwist für diese durchwachsene letzte Staffel Game of Thrones. "Du bist in einem Traum, Jon Snow ..." Jetzt können wir nur noch eins sagen: HBO, an die Arbeit!

Was sagt ihr zu dieser verrückten Game of Thrones-Theorie

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News