Mein Herz für Dragon Ball

Dragon Ball: Das sind alle bekannten Saiyajin-Transformationen

Son-Goku in verschiedenen Transformationen
© Bird Studio/Shueisha, Toei Animation
Son-Goku in verschiedenen Transformationen
Moviepilot Team
Amon Sven Raabe
folgen
du folgst
entfolgen
What? No chit-chat or monologue? Just gettin' right to the point, huh?

Nachdem wir zuletzt gemeinsam eine Zeitreise durch die Dragon Ball-Timeline unternommen haben, wollen wir uns nun den zahlreichen Transformationen der Saiyajins widmen. Die Base-Form eines Saiyajins werden wir dabei übrigens überspringen. Selbiges gilt für Son-Gokus Kaioken, weil es sich hierbei um eine Technik und keine Verwandlung handelt, sowie den Ultra Instinct (Omen), da diese Macht ebenfalls von anderen Lebewesen gemeistert werden kann. Wie bereits bei meiner kleinen Dragon Ball-Timeline, entstammen auch die nachfolgenden Angaben zu den diversen Saiyajin-Transformationen größtenteils meinem eigenen Dragon Ball-Wissensschatz. Abgeglichen sowie kleinere Wissenslücken ergänzt habe ich mit den offiziellen Angaben in den Daizenshuu-Magazinen sowie dem englischen Dragon Ball Wiki. Doch nun lasst uns endlich loslegen :)

Saiyajin-Transformation Nr. 1: Oozaru

Die erste Verwandlung, welche wir in der Dragon Ball-Geschichte sehen, ist jene in einen Oozaru. Son-Goku verwandelt sich, nachdem er und seine Freunde von Prinz Pilaf sowie dessen Schergen gefangen genommen worden waren, in einen gigantischen Affen. In einen Oozaru können sich alle Saiyajins verwandeln, die noch ihren Schwanz besitzen und den Vollmond betrachten. Darüber hinaus kann diese Transformation ebenfalls künstlich ausgelöst werden, beispielsweise indem der Saiyajin einen Power Ball, also einen artifiziellen Mond, erschafft. In dieser Gestalt scheinen manche Saiyajns die Kontrolle über sich zu verlieren, doch es gibt durchaus Beispiele, in denen Saiyajins in dieser Form ihren klaren Verstand behalten. Bei der Verwandlung in einen Oozaru verzehnfacht sich die Kraft eines Saiyajins.

Zudem gibt es ebenfalls eine besondere Form dieser Transformation, die bisher lediglich von wenigen Saiyajins erreicht werden konnte: der Goldene Oozaru. Stärke und Zerstörungskraft eines Goldenen Oozaru sind der eines normalen Oozaru drastisch überlegen und übersteigen sogar die Kraft eines Dreifachen Super-Saiyajins. Diese spezielle Verwandlung mussten Son-Goku und Vegeta erreichen und kontrollieren, bevor sie sich in einen Vierfachen Super-Saiyajin verwandeln konnten. Es wäre möglich, dass es sich beim Goldenen Oozaru um den Legendären Super-Saiyajin aus den alten Legenden handelt. Fun-Fact: Broly verfügt über eine besondere Version dieser Transformation mit einem grünen Fell.

Saiyajin-Transformation Nr. 2: Wrathful Saiyajin

Diese Transformation ist einzig Broly vorbehalten und erlaubt es ihm, die Kraft eines Oozaru zu nutzen ohne sich dafür verwandeln zu müssen. Seine Augen nehmen hierbei, ähnlich wie bei einem Vierfachen Super-Saiyajin, eine gelbe Farbe an. Zudem umhüllt eine grüne Aura seinen Körper.

In der zweiten Stufe dieser Verwandlung erhöht sich Brolys Kraft deutlich. Seine Muskeln wachsen und sein Körper wird größer. Außerdem stehen seine Haare, wie bei einem Super-Saiyajin, nach oben. Die Kraft des ersten Stadiums dieser Form bewegt sich ungefähr auf Augenhöhe mit der eines Super-Saiyajin Gottes.

Saiyajin-Transformation Nr. 3: Quasi-Super-Saiyajin

Diese Transformation wird auch als Falscher Super-Saiyajin oder Pseudo Super-Saiyajin bezeichnet und konnte bisher einzig von Son-Goku in seinem Kampf gegen den bösen Namekianer Lord Slug erreicht werden. Bei dieser Verwandlung umhüllt eine goldene Aura Son-Gokus Körper, seine Pupillen verschwinden und er scheint von seiner Wut übermannt zu werden.

Als Quasi-Super-Saiyajin werden Son-Gokus Kräfte deutlich gesteigert - genug, um Lord Slug besiegen zu können. Gegen Slug in seiner Riesiger-Namekianer-Form hätte die Kraft dieser Transformation hingegen wahrscheinlich nicht ausgereicht, obwohl Son-Goku nie die vollständige Kontrolle über diese Form hatte.

Saiyajin-Transformation Nr. 4: Super-Saiyajin

Der erste Saiyajin in der Geschichte, der diese Form erreichen konnte, ist der legendäre Krieger Yamoshi. Tausend Jahre später erreicht Son-Goku ebenfalls diese Transformation in seinem Kampf gegen Freezer. Bei dieser Verwandlung färbt sich das Haar des Saiyajins Gold, die Haare stehen ihm zu Berge, seine Pupillen nehmen eine grüne Farbe an und seine Kraft erhöht sich um das Fünfzigfache. Zudem werden auch Geschwindigkeit sowie Ausdauer gesteigert. War diese Verwandlung anfangs noch wenigen Saiyajins vorbehalten, denen ein traumatisches Erlebnis widerfahren oder die ein intensives Training absolvieren mussten, ist der Super-Saiyajin inzwischen nichts Besonderes mehr.

Ebenfalls erwähnenswert sind in diesem Zusammenhang die sogenannten S-Zellen. Besitzt ein Saiyajin viele dieser besonderen Zellen, ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass er den Super-Saiyajin erreichen kann. In Dragon Ball GT wird angedeutet, Pan könne sich nicht in einen Super-Saiyajin verwandeln, da sie lediglich zu einem Viertel Saiyajin sei. Gegen diese Vermutung spricht jedoch die Tatsache, dass sowohl Son-Goku Jr. als auch Vegeta Jr. den Super-Saiyajin meistern konnten, obwohl ihr Anteil Saiyajin-Blut noch niedriger ist als bei Pan.

Saiyajin-Transformation Nr. 5: Super-Saiyajin A-Typ & Super-Saiyajin C-Typ

Es gibt diverse Zwischenformen, die ein Saiyajin vor der Verwandlung in einen Zweifachen Super-Saiyajin erreichen kann. Der Super-Saiyajin A-Typ ist dabei eine unnatürliche Transformation, die bisher einzig von Broly (DBZ) genutzt wurde.

Bei dieser Verwandlung wird die wahre Transformation in einen Super-Saiyajin, und damit ebenfalls die wahre Kraft dieser Form, unterdrückt. Paragus gelang dies mittels eines Geräts, mit dem er seinen Sohn Broly gefügig machen konnte.

Eng verbunden mit dieser Form ist der sogenannte Super-Saiyajin C-Typ. Diese Transformation ist eine besondere Evolution des regulären Super-Saiyajins und einzig Broly sowie Kale vorbehalten. Ihre Haare nehmen in dieser Form eine gelbe Farbe an. Während Broly von einer grünen Aura umhüllt wird, ist Kales Aura bei dieser Verwandlung golden.

Super-Saiyajin C-Typ verfügen über die absolute Kontrolle ihrer Energie und können diese somit deutlich effizienter nutzen als normale Super-Saiyajins. Broly aktiviert diese Kraft während er noch in seinem Wrathful-Stadium ist, um seine Stärke weiter zu steigern. Kale kann den Super-Saiyajin C-Typ hingegen ohne das Wrathful-Stadium erreichen.

Saiyajin-Transformation Nr. 6: Super-Saiyajin des Zweiten Grades und Dritten Grades

Ähnlich wie der Super-Saiyajin A-Typ handelt es sich bei dieser Form, die ebenfalls als Ultra Super-Saiyajin bezeichnet wird, um keine natürliche Transformation. Als Vorbereitung auf ihren Kampf gegen die Cyborgs und Cell trainierten Vegeta und Future Trunks sowie Son-Goku und Son-Gohan im Raum von Geist und Zeit. Während ihres intensiven Trainings war es Vegeta, Future Trunks und Son-Goku möglich, den Super-Saiyajin des Zweiten Grades zu erreichen.

Diese Transformation steigert die körperliche Stärke sowie die Geschwindigkeit des Saiyajins deutlich. Das Erreichen und Kontrollieren dieser Form sorgte ebenfalls dafür, dass ihre normale Super-Saiyajin-Form einen spürbaren Power-Boost bekam.

Den Super-Saiyajin des Dritten Grades konnten hingegen nur Future Trunks und Son-Goku erreichen, wobei letzterem schnell die Nachteile dieser Transformation auffielen. In dieser Form kann ein Saiyajin auf 100% seiner physischen Kräfte zugreifen und ist vermutlich wenigstens doppelt so stark wie ein normaler Super-Saiyajin. Allerdings büßt der Nutzer für diese Kraft an Geschwindigkeit ein.

Future Trunks ist als Super-Saiyajin des Dritten Grades bedeutend stärker als Vegeta und überragt sogar die Kraft von Perfect Cell, allerdings gelingt es Trunks nicht, Cell auch nur ein einziges Mal zu treffen. Vegeta entschied sich vermutlich, ähnlich wie Son-Goku, bewusst gegen diese Transformation, da er um ihre Nachteile wusste.

Saiyajin-Transformation Nr. 7: Super-Saiyajin Full Power

Nach einem intensiven Training im Raum von Geist und Zeit erreichten Son-Goku sowie sein Sohn Son-Gohan als erste den Super-Saiyajin Full Power. Alternativ wird dieses Stadium auch als Super-Saiyajin des Vierten Grades bezeichnet. Bei dieser Form handelt es sich zudem ebenfalls um keine normale Transformation, sondern streng genommen "nur" um eine Verbesserung des normalen Super-Saiyajin.

Saiyajins, die diese Stufe erreichen, konnten den Super-Saiyajin vollständig meistern und diese Verwandlung über einen längeren Zeitraum aufrechthalten. Dank des intensiven Trainings fühlt sich diese Form für Son-Goku und Son-Gohan wie ihre Base-Form an. Super-Saiyajins Full Power reduzieren aufgrund der vollständigen Kontrolle über diese Form die Belastungen für ihre Körper.

Saiyajin-Transformation Nr. 8: Legendärer Super-Saiyajin

Diese spezielle Verwandlung ist einzig besonderen Saiyajins vorbehalten und kann nicht auf unnatürlichem Wege erlangt werden. Die einzigen Saiyajins, die diese Transformation beherrschen, sind Broly (DBZ + DBS) und Kale. Alternativ wird der Legendäre Super-Saiyajin im 7. Universum ebenfalls als Super-Saiyajin Full Power bezeichnet. Der Körper eines Saiyajin verändert sich bei dieser Transformation ähnlich wie bei der in einen Super-Saiyajin des Dritten Grades, ohne jedoch die Nachteile dieser Verwandlung aufzuweisen. Ein Legendärer Super-Saiyajin ist somit bedeutend mächtiger als ein regulärer Super-Saiyajin, büßt allerdings trotz seiner immensen Muskelmasse nichts von seiner Geschwindigkeit ein.

Herausragende Merkmale dieser Transformation sind neben der massiven Muskelmasse ebenfalls die grüne Aura sowie die zunächst ebenfalls grünen Haare. Ähnlich wie bei einem Quasi-Super-Saiyajin verschwinden bei dieser Verwandlung die Pupillen des Saiyajins. Darüber hinaus wird der Legendäre Super-Saiyajin als wahre Form oder auch finale Form eines Saiyajins angesehen. Der Legendäre Super-Saiyajin ist der perfekten Krieger, welcher nur einmal alle 1000 Jahre erscheint und rücksichtslos alles in seinem Weg vernichtet. Broly (DBS) ist in dieser Form mächtig genug, um es mit zwei Super-Saiyajin Blue aufzunehmen.

Im 6. Universum wird diese Transformation auch als Super-Saiyajin Berserker, Legendärer Saiyajin sowie Dämonen-Saiyajin bezeichnet. Ein Krieger, der alle 1000 Jahre erscheint und Dank seiner überwältigenden Stärke alles und jeden um sich herum auslöscht. Kale, die diese Form während des Turniers der Kraft erreichen konnte, verlor zunächst vollständig die Kontrolle über sich und kämpfte, ähnlich wie Broly, gegen jeden, der sich ihr in den Weg stellte. Die Macht des Dämonen-Saiyajin wächst unaufhörlich weiter bis sie ihn selbst zerstört, sollte der Nutzer nicht fähig sein, diese Transformation zu kontrollieren.

Ähnlich wie der normale Super-Saiyajin besitzt auch der Legendäre Super-Saiyajin weitere Stufen, die sein Nutzer erreichen kann. So beherrschen Broly und Kale beispielsweise eine stärkere Version dieser Form, den Legendären Super-Saiyajin 2. Während sie in dieser Transformation sind, werden ihre Haare etwas länger, die Muskelmasse schrumpft hingegen wieder und die Aura um ihren Körper wird von Blitzen umhüllt. Es wird angenommen, dass es sich bei dieser Stufe um die wahre Form des Legendären Super-Saiyajins handelt. Neben Broly und Kale beherrscht ebenfalls Kefla, die Fusion aus Kale und Caulifla, diese Transformation.

Saiyajin-Transformation Nr. 9: Zweifacher Super-Saiyajin

Als erster Saiyajin konnte Son-Gohan diese Stufe in seinem Kampf gegen Cell erreichen, nachdem Son-Gokus ältester Sohn seinem Zorn vollständig freien Lauf ließ. Als erster Zweifacher Super-Saiyajin war er seinem Gegner deutlich überlegen, was auf den massiven Power-Boos dieser Transformation zurückzuführen ist. Die Kraft dieser Transformation ist doppelt so groß wie die eines einfachen Super-Saiyajins; die Kraft der Base-Form wird somit um das Hundertfache gesteigert.

Für einen Saiyajin gibt es mehrere Möglichkeiten, diese Transformation auszulösen. Wie bei Son-Gohan kann es beispielsweise eine überwältigend starke Emotion sein. Eine weitere Option wäre ein extrem intensives Training, wie es Son-Goku während seiner Zeit im Jenseits absolvierte. Die Verwandlung kann ebenfalls durch das unbändige Verlangen nach mehr Stärke ausgelöst werden, etwa um eine geliebte Person beschützen zu können. Die Saiyajins des 6. Universums zeigten zudem noch eine vierte Methode: Durch eine enorme Ki-Konzentration in ihrem Rücken kann diese Transformation ebenfalls getriggert werden.

Bei der Verwandlung in einen Zweifachen Super-Saiyajin wachsen die Muskeln an, die goldenen Haare werden länger und stehen noch mehr zu Berge. Auffällig sind ebenfalls Blitze, die den Körper des Saiyajins umhüllen. Darüber hinaus kann diese Verwandlung den Charakter eines Saiyajins beeinflussen, so wurde aus dem ansonsten ruhigen und zurückhaltenden Son-Gohan bei seiner ersten Transformation in einen Zweifachen Super-Saiyajin ein gnadenloser Killer, der Cell lieber folterte anstatt ihn sofort zu besiegen.

Auch die Kraft des Zweifache Super-Saiyajins kann gesteigert werden, weshalb es weitere verstärkte Formen dieser Verwandlung gibt. Verfällt ein Saiyajin in dieser Transformation in den Rage Modus, wie es Vegeta beispielsweise bei seinem Kampf gegen Beerus tat, nachdem dieser Bulma geschlagen hatte, kann die Kraft des Zweifachen Super-Saiyajins enorm gesteigert werden und sogar kurzzeitig die eines Dreifachen Super-Saiyajins übertreffen. Im Kampf gegen den bösen Saiyajin Cumber erreichte Son-Goku darüber hinaus den Super-Saiyajin: Berserk (nur SDBH), eine korrumpierte Form des Zweifachen Super-Saiyajins, entstanden durch das böse Ki seines Gegners.

Future Trunks zeigte außerdem in seinem Kampf gegen Son-Goku eine erweiterte Form des Zweifachen Super-Saiyajins, die sich auf Augenhöhe mit einem Dreifachen Super-Saiyajin bewegt. Seine im Kampf gegen Goku Black und Future Zamasu erlangte Form des Super-Saiyajin Rage (nur Anime) ist ebenfalls eine verstärkte Variante des Zweifachen Super-Saiyajin.

Saiyajin-Transformation Nr. 10: Dreifacher Super-Saiyajin

Bei seinem ersten Treffen mit dem Dämon Majin Boo verwandelte sich Son-Goku erstmals in einen Dreifachen Super-Saiyajin. Der Power-Boost durch diese Transformation ist enorm und steigert sowohl Kraft als auch Geschwindigkeit massiv. Allerdings hat diese Verwandlung ihre Schattenseiten, belastet sie den Körper des Saiyajins doch außerordentlich und führt zu einer schnelleren Ermüdung als bei der Nutzung des normalen oder auch Zweifachen Super-Saiyajins. Der Energieverbrauch ist dermaßen hoch, dass bei Son-Gokus Verwandlung die ganze Erde erschüttert wurde und sogar seine Zeit im Diesseits verkürzte sowie die Fusions-Dauer von Gotenks merklich reduzierte.

Es scheint außerdem so, als seien für das Erreichen dieser Transformation besondere Umstände erforderlich, so erreichte Son-Goku den Dreifachen Super-Saiyajin während seiner Zeit im Jenseits und Son-Goten und Trunks meisterten die Verwandlung im Raum von Geist und Zeit. Zudem ist das Ki während dieser Verwandlung gewaltiger als bei den normalen Super-Saiyajin-Formen, sogar so enorm, dass sie bis in die Welt der Kaioshins dringt.

Davon abgesehen unterscheidet sich diese Transformation rein optisch merklich von anderen Super-Saiyajin-Verwandlungen. Das goldene Haar nimmt hier eine eher gelbe Farbe an und wächst deutlich länger. Zudem verschwinden die Augenbrauen. Es scheint übrigens so, als würde ein Dreifacher Super-Saiyajin ständig glühen und so seine unmittelbare Umgebung erhellen. Die Farbe seiner Aura verändert sich im Vergleich zu den vorherigen Transformationen übrigens nicht und wie bei einem Zweifachen Super-Saiyajin wird der Körper von Blitzen umhüllt.

Laut Akira Toriyama sind sowohl der Zweifache als auch der Dreifache Super-Saiyajin lediglich stärkere Varianten des normalen Super-Saiyajins. Die komplette Beherrschung des regulären Super-Saiyajins könnte dessen Kraft dermaßen steigern, dass er jene eines Zweifachen und Dreifachen Super-Saiyajins überragt ohne den Körper ähnlich stark zu beanspruchen. Kleiner Fun-Fact: In frühen Entwürfen hatte Son-Goku in dieser Transformation wieder seinen Saiyajin-Schwanz.

Broly konnte übrigens als einziger Legendärer Super-Saiyajin bisher eine besondere Form dieser Transformation erreichen: Den Legendären Super-Saiyajin 3. Hierbei handelt es sich gewissermaßen um eine Kombination des Legendären Super-Saiyajins und eines Dreifachen Super-Saiyajins. Brolys Haar wächst extrem, behält jedoch seine grüne Farbe. Diese Form konnte Broly durch einen massiven Power-Boost nach seinem Kampf gegen Son-Gohan, Son-Goten und Trunks im 10. DBZ-Film erreichen. Während dieser Transformation ist Broly stärker als Super Boo, nachdem dieser Son-Gohan absorbierte.

Davon abgesehen, gibt es auch beim Dreifachen Super-Saiyajin abgewandelte Formen. Auf Brolys besondere Version des Legendären Super-Saiyajin wurde weiter oben bereits verwiesen, doch auch Baby verfügt nach der Übernahme von Vegetas Körper über eine Form, die der eines Dreifachen Super-Saiyajins entspricht, sich rein optisch jedoch deutlich von dieser unterscheidet, was auf die Verbindung eines Tsufurujins und eines Saiyajins zurückzuführen ist. Zudem gibt es den sogenannten Villainous Mode, eine korrumpierte Version dieser Transformation, welche durch die dunkle Magie des Dämonengottes Demigra hervorgerufen wird. Mit seiner Macht korrumpierte Demigra außerdem ebenfalls normale sowie Zweifache Super-Saiyajins.

Saiyajin-Transformation Nr. 11: Super-Saiyajin Gott

Der erste Super-Saiyajin, Yamoshi, ist auch mit dieser Transformation eng verbunden, denn er war ebenfalls der erste Super-Saiyajin Gott. Nach seinem Tod fand seine Seele keinen Frieden, sondern wanderte weiter durch das 7. Universum, auf der Suche nach Saiyajins mit einem reinen Herzen. Von Shenlong erfuhren Son-Goku und seine Freunde von der Legende des Super-Saiyajin Gottes: Während eines Bürgerkrieges zwischen guten und bösen Saiyajins auf dem Planeten Sadal erschien vor langer Zeit bereits einmal ein Super-Saiyajin Gott, nachdem sechs Saiyajins mit reinen Herzen ihre Macht auf einen aus ihrer Mitte übertragen hatten. Da die Macht dieser Transformation jedoch nur temporär ist, wurden sie letztendlich doch von ihren Feinden ermordet.

Son-Goku war der erste moderne Saiyajin, der diese Form, ebenfalls durch besagtes Ritual, erreichen konnte. Bei ihm sollte diese Macht jedoch nicht temporär bleiben, denn er verleibte sie sich ein und kann sich seitdem auch ohne das Ritual in einen Super-Saiyajin Gott, auch Super-Saiyajin Red genannt, verwandeln. Der Körper eines Saiyajins erscheint während dieser Transformation jünger und dünner. Zudem nehmen seine Augen sowie Haare eine rote Farbe an. Im Gegensatz zu den übrigen Super-Saiyajin-Transformationen wird der Körper hierbei nicht von einer goldenen, sondern einer roten, feurig lodernden Aura umhüllt. Fun-Fact: Das ursprüngliche Design orientierte sich am Vierfachen Super-Saiyajin; der Körper des Saiyajins sollte deutlich muskulöser wirken und in dieser Form auch ein Cape tragen.

Darüber hinaus gibt es noch weitere Eigenheiten, die diese Transformationen von den übrigen unterscheidet. Da ein Saiyajin durch das Ritual, oder im Falle von Vegeta durch ein intensives Training, zu einem Gott wird, verändert sich sein Ki. Die Energie des Saiyajins ist nun göttlich und kann von normalen Sterblichen nicht mehr gespürt werden. Andere Götter können hingegen dieses besondere Ki sehr wohl wahrnehmen. Auch der Kampfstil des Saiyajins verändert sich. Statt auf rohe Kraft zu setzen, agiert der Anwender im Kampf sehr vorausschauend, weicht aus und wartet auf Konter. Selbstheilungskräfte sowie die Fähigkeit, gegnerische Attacken zu negieren, wurden ebenfalls bei einem Super-Saiyajin Gott beobachtet.

Eng verbunden mit dem Super-Saiyajin Gott ist der Gott-gleiche Saiyajin. Diese Form kann nur von jenen Saiyajins erreicht werden, die über die Macht eines Super-Saiyajin Gottes verfügen und sich diese zueigen machen konnten. Konnten er das göttliche Ki in sich aufnehmen, ist ein Saiyajin in der Lage, die Macht des Super-Saiyajin Gottes zu nutzen, ohne sich dafür verwandeln zu müssen. Das Äußere des Saiyajins verändert sich bei dieser Form nicht. Der Körper eines Gott-gleichen Saiyajins wird von einer weißen Aura umgeben. Fun-Fact: Neben Son-Goku und Vegeta verfügt ebenfalls Broly (Dragon Ball Heroes) über eine Gott-Form, deren Macht der eines Super-Saiyajin Blue überlegen ist.

Saiyajin-Transformation Nr. 12: Super-Saiyajin Blue

Konnte ein Saiyajin die Stufe eines Super-Saiyajin Gottes erreichen und die Macht dieser Verwandlung vollends meistern, ist der dazu in der Lage, die nächste Stufe zu erreichen: Den Super-Saiyajin Blue oder auch Super-Saiyajin Gott Super-Saiyajin. Um diese Transformation zu erlangen, muss er sein göttliches Ki aktivieren und sich anschließend in einen Super-Saiyajin verwandeln; die perfekte Kontrolle über das eigene Ki ist somit gewissermaßen der Schlüssel zu dieser Verwandlung.

Der Super-Saiyajin Blue ist dem Super-Saiyajin Gott in nahezu allen Belangen überlegen: Stärke und Geschwindigkeit nehmen bedeutend zu, während der Saiyajin stets die volle Kontrolle über seine Energie besitzt. Als erste Saiyajins konnten Son-Goku und Vegeta diese Form während ihres Trainings mit Whis erreichen und seither sogar noch weiter verbessern beziehungsweise die Limits dieser Form weiter ausreizen. Der Nachteil dieser Transformation ist allerdings, dass sie die Ausdauer des Saiyajins enorm beansprucht und deshalb, im Gegensatz zum Super-Saiyajin Gott, für längere Kämpfe eher ungeeignet ist.

Äußerlich sind die auffälligsten Merkmale die blauen Haare sowie die lodernde blaue Aura, die den Körper des Saiyajins umhüllt, die auffälligsten Merkmale dieser Transformation, die ihr ihren Namen geben. Im Vergleich zu einem Super-Saiyajin Gott nimmt die Muskelmasse hierbei außerdem wieder zu. Akira Toriyama sagte ihm Rahmen eines Interviews, die blauen Haare sollten verdeutlichen, Son-Goku und Vegeta hätten ein bestimmtes Limit durchbrochen. Ihr blaues Haupthaar soll dies widerspiegeln. Fun-Fact: Ursprünglich sollte der Super-Saiyajin Gott Super-Saiyajin weiße Haare haben.

Nachdem dieser durch die Macht der Super Dragon Balls Son-Gokus Körper übernehmen konnte, machte sich Zamasu dessen Kräfte zu eigen. Als Goku Black konnte er, ähnlich wie normale Saiyajins, immer wieder seine Limits überschreiten, bis er schließlich eine Transformation erreichte, die der eines Super-Saiyajin Blue in jeder Hinsicht ebenbürtig ist: den Super-Saiyajin Rosé. Diese Verwandlung ist einzig Goku Black vorbehalten und kann von keinem anderen Saiyajin erlangt werden. Die einzigartige Haarfarbe entsteht durch das von Natur aus göttliche Ki, welches sich mit dem eines Super-Saiyajins vermischt. Der Super-Saiyajin Rosé ist somit das Gegenstück des Super-Saiyajin Blue und eine Transformation, die nur von einem wahren Gott erlangt werden kann.

Wie die normale Super-Saiyajin-Transformation, kann auch ein Super-Saiyajin Blue verstärkt sowie verbessert werden. Obwohl die Form Ruhe und Ausgeglichenheit symbolisiert, kann die Kraft des Saiyajins durch eine besonders intensive Wut temporär noch weiter gesteigert werden. Vegeta war es zudem möglich, während des Turniers der Kraft seine Limits zu durchbrechen und den Super-Saiyajin Blue (Evolved), auch Super-Saiyajin Blue Evolution genannt, zu erreichen. Diese Transformation ist allein Vegeta vorbehalten (nur Anime) und kann von keinem anderen Saiyajin erlangt werden.

Im Turnier der Kraft konnte Vegeta seine eigenen Grenzen durchbrechen und mit dem Super-Saiyajin Blue (Evolved) eine neue Kraft erlangen. Im Vergleich zu einem normalen Super-Saiyajin Blue, nehmen sowohl sein Haupthaar als auch seine Aura in ein deutlich dunkleres blau an. Zudem wird die Aura von aufsteigenden Funken umhüllt, die eine gewisse Ähnlichkeit mit dem Ultra Instinct Omen aufweisen. Darüber hinaus wird Vegetas Körper deutlich massiger; seine Erscheinung erinnert an die eines Super-Saiyajin des Zweiten Grades.

Saiyajin-Transformation Nr. 14: Perfekter Super-Saiyajin Blue

Ähnlich wie der normale Super-Saiyajin kann ebenfalls der Super-Saiyajin Blue vollständig gemeistert und somit perfektioniert werden. Das Resultat von Son-Gokus und Vegetas intensivem Training mit Whis ist der Perfekte Super-Saiyajin Blue (nur Manga). Diese Transformation nutzt Son-Goku erstmals im Kampf gegen Fused Zamasu. Optisch gibt es keinerlei Unterschiede zwischen einem normalen Super-Saiyajin Blue und einem Perfekten Super-Saiyajin Blue - mit Ausnahme der fehlenden Aura.

Ein Super-Saiyajin kann lediglich eine kurze Zeit nach seiner Verwandlung sein volles Potenzial ausschöpfen, ehe sein Power-Level aufgrund der hohen körperlichen Ansprüche dieser Transformation absinkt. Son-Goku und Vegeta gelang es, ihre als Aura sichtbare nach außen strömende Energie mit größter Konzentration im Inneren ihres Körpers zu versiegeln. So erkannten sie das vollständige Potenzial dieser Transformation, das sie mit dieser Methode erstmals nutzen konnten. Ein Perfekter Super-Saiyajin Blue agiert mit der maximalen Stärke dieser Transformation und ist einem normalen Super-Saiyajin Blue somit weit überlegen.

Saiyajin-Transformation Nr. 15: Vierfacher Super-Saiyajin

Wie die Gott-Transformationen unterscheidet sich ebenfalls der Vierfache Super-Saiyajin deutlich von allen übrigen Verwandlungen, die Saiyajin erreichen kann. Um diese Stufe erreichen zu können, muss ein Saiyajin noch seinen Schwanz besitzen und sich zunächst in einen Goldenen Oozaru verwandeln. Sobald er in dieser Form wieder zu Sinnen gekommen ist und sie somit kontrollieren konnte, beginnt die Transformation in einen Vierfachen Super-Saiyajin. Ähnlich wie Brolys Wrathful Saiyajin steht diese Verwandlung somit in enger Verbindung zur wahren Form eines Saiyajins. Eine Ausnahme dieser Regel bildet Son-Gohan, der ohne seinen Saiyajin-Schwanz durch bloßes Training den Vierfachen Super-Saiyajin erreichen konnte.

Diese Transformation vereint den Oozaru mit dem Super-Saiyajin, was es einem Saiyajin erlaubt, auf eine ursprüngliche Kraft zuzugreifen. Der Power-Boost durch diese Verwandlung ist massiv und übersteigt Stärke, Geschwindigkeit, Ausdauer sowie Ki-Kontrolle eines Dreifachen Super-Saiyajins um ein Vielfaches und erlaubt es dem Saiyajin, seine Kräfte bis an ihre äußersten Grenzen zu treiben. Da diese Form ebenfalls mit göttlichem Ki kombiniert werden kann, wie im Falle von Son-Goku: Xeno, kann sich die Macht dieser Transformation in Ausnahmefällen mindestens auf Augenhöhe mit einem Super-Saiyajin Blue bewegen. Der Oberkörper eines Saiyajins wird während dieser Transformation teilweise von einem roten Fell bedeckt, während das Haupthaar seine ursprüngliche schwarze Farbe wieder annimmt.

Auch die Kräfte dieser Form können verstärkt werden. Indem ein Vierfacher Super-Saiyajin gewaltige Mengen Saiyajin-Energie in sich aufnimmt, kann er seine eigenen Kräfte bedeutend steigern und somit größere Kräfte als ein normaler Vierfacher Super-Saiyajin erlangen, was als Ultra-full Power Vierfacher Super-Saiyajin bezeichnet wird. Darüber hinaus werden hierbei ebenfalls die Sinne des Saiyajins verstärkt, was es ihm erlaubt, auf nahezu jede Attacke reagieren zu können. Es ist ihm nach diesem Power-Boost ebenfalls möglich, die Ki-Attacken eines Gegners zu absorbieren ohne Schaden zu nehmen. Gekennzeichnet wird diese Form durch eine rot glühende Aura, die den Körper des Saiyajins umhüllt.

Wie Son-Goku, Vegeta und Son-Gohan konnte ebenfalls Broly den Vierfachen Super-Saiyajin erreichen. Auch sein Oberkörper wird teilweise von einem roten Fell bedeckt und sein Haar nimmt seine ursprüngliche schwarze Farbe wieder an. Allerdings kombiniert Broly diese Transformation mit seiner Legendärer Super-Saiyajin-Verwandlung, was seinen Vierfachen Super-Saiyajin deutlich von anderen Nutzern dieser Form unterscheidet. Seine Legendärer Super-Saiyajin-Transformation erlaubte es Broly zudem, den Vierfachen Super-Saiyajin Full Power (nur DBH) zu erreichen, eine deutlich verstärkte Form dieser Stufe. Einmal wurde Broly außerdem in dieser Form korrumpiert und erlangte als Broly Dark (nur SDBH) durch die Kombination einer Time Breaker-Maske sowie eines Dark Dragon Balls einen weiteren Power-Boost.

Saiyajin-Transformation Nr. 16: Berserker (Bonus)

Der künstlich erschaffene Krieger Mira, ein Dämonen-Erdling, welcher den Time Breakers angehört, verfügt über einzigartige Saiyajin-Transformationen, die auf seine spezielle Physiologie in Kombination mit schwarzer, dämonischer Magie zurückzuführen sind. Ähnlich wie Cell besitzt auch Mira Saiyajin-Zellen, die ihm besondere Transformationen wie beispielsweise den Berserker (nur DBH) erlauben. Diese Stufe ist einzig dämonischen Saiyajins vorbehalten.

Durch enorme Wut kann sich Mira in einen Berserker verwandeln, die Vorstufe zu Super Mira (nur DBH), seiner Form des Super-Saiyajins. Als Berserker wird sein Körper von einer roten Aura umgeben. Nach seiner Berserker-Transformation kann Mira zu Super Mira werden, was als gesonderte Saiyajin-Transformation betrachtet wird und ein dämonisches Äquivalent zum uns bekannten Super-Saiyajin ist. Wie bei einem gewöhnlichen Super-Saiyajin stehen Miras Haare nach der Verwandlung zu Berge, allerdings behalten sie ihre ursprüngliche weiße Farbe. Sein Körper wird dabei von einer dunklen Aura mit lila Blitzen umgeben.

Seine mächtigste Form erlangt Mira, nachdem er seine Erschafferin Towa absorbiert. Diese Transformation hat große Ähnlichkeiten mit einem Vierfachen Super-Saiyajin, da Miras Oberkörper nach der Verwandlung ebenfalls teilweise von einem weißen Fell bedeckt wird. Sein weißes Haupthaar wird, wie bei einem Vierfachen Super-Saiyajin, länger. Mira (Towa absorbiert) verfügt über eine ähnliche Stärke wie Son-Goku: Xeno als Vierfacher Super-Saiyajin, Broly Dark oder auch Son-Goku als Super-Saiyajin Blue.

Welches ist eure liebste Saiyajin-Transformation?

Moviepilot Team
Amon Sven Raabe
folgen
du folgst
entfolgen
What? No chit-chat or monologue? Just gettin' right to the point, huh?
Deine Meinung zum Artikel Dragon Ball: Das sind alle bekannten Saiyajin-Transformationen
99d764e1dfdf45c787bc4ca0f0a71540