Community Blog
Aktion Lieblingsfilm 2015

Ein jamaikanischer Traum - In der Kälte liegt die Kraft

Cool Runnings
© Buena Vista
Cool Runnings

Ich möchte einen Text zu meinem Lieblingsfilm schreiben, den Ihr für den Rest eures Lebens in Erinnerung behaltet. Nun ja, zumindest dann wenn Ihr ein photographisches Gedächtnis habt und ansonsten absolut nichts anderes habt woran ihr denken müsst…

Es geht um einen Außenseiterfilm und um Sport. Also genau das Richtige für mich. Für mich, da ich bis heute noch eine Legende an meiner Schule bin. Bis heute erinnert man sich an meinen herausragenden Beitrag zum Gewinn der jährlichen Fußball Schulmeisterschaft, indem ich dem Fußballteam fernblieb und zum Schwimmen wechselte.

Ähnlich muss es den Sprintern gegangen sein, die miterleben mussten, wie Sie die Olympiaqualifikation verpassten und sich dann eben zur Winterolympiade im Bobfahren angemeldet haben.

Und das als Jamaikaner!!! Das geht doch wirklich über eure Vorstellungskraft….

Es ist ein Film über Kameradschaft, Freundschaft, Zusammenhalt und die kälteste Achterbahn in der man je fahren kann.

Lose basiert der Film auf einer wahren Begebenheit, da sich 1988 in Calgary tatsächlich eine erste jamaikanische Bobmannschaft für die olympischen Winterspiele qualifiziert hatte. Aus diesem Aufhänger wird eine herrlich fiktive, lustige Geschichte gestrickt, die einfach Spaß macht und bei der man die Seele baumeln lassen kann. Ich kann niemandem etwas vormachen, die Story ist keine, wo man nachher „baff“ zurück gelassen wird und sich seinen geistigen Intellekt streicheln kann. Es ist eine hausgemachte Wohlfühl-Massage mit herrlichen Charakteren und eben einer jamaikanischen Bobmannschaft.

Mich inspirieren diese „Underdog“ Geschichten, die, sicherlich auch amerikanisch typisch, davon sprechen, dass alles möglich sei, dass man nie aufgeben dürfe. Ein wenig aber auch, dass der olympische Gedanke „dabei sein ist alles“ nicht gänzlich zutreffend ist. Ich genieße die Vorstellung, dass dort ein Team aus unterschiedlichen Charakteren zusammen wächst, das gegen vielerlei Widerstände am Ende gestärkt und mit viel Respekt empfangen wird. Das dort Träume verwirklicht wurden, auf eine ganz andere Art und Weise, als sich das die Protagonisten vorgestellt hatten.

Das ist dann auch die romantische Moral der Geschichte: Man darf träumen, auch wenn die Zielerreichung absolut unmöglich erscheint.

Das ist doch das Schöne an Filmen, wie nur wenige Medien können Sie das Bild einer Welt zeichnen, in der alles möglich ist. Auch wenn das eine Ponyhof, Wendyheftchen Betrachtung ist freue ich mich jedes Jahr darauf bei „Cool Runnings“ träumen zu dürfen.

Also schnüre ich wieder meine Fußballschuhe, erhalte den Ball an der Mittellinie , tanze vier bis fünf Gegenspieler aus, lege mir den Ball nochmal vor auf meinen starken linken Fuß und überlupfe aus rund zwanzig Metern den herauseilenden Torhüter. Noch als ich die Playstation wieder ausschalte denke ich mir:

Was ist das schön noch träumen zu dürfen!


~

Dieser Community-Blog ist im Rahmen der Aktion Lieblingsfilm 2015 entstanden. Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Medienpartnern und Sponsoren für diese Preise:


Community Autor
folgen
du folgst
entfolgen
Deine Meinung zum Artikel Ein jamaikanischer Traum - In der Kälte liegt die Kraft
75721fbec92e4e1e8233b0f6957765da