Community

Frau Jordan stellt gleich: Das neue Joyn-Original beweist Mut

Frau Jordan stellt gleich
© Joyn/ProSieben/Christiane Pausch
Frau Jordan stellt gleich
23.09.2019 - 19:15 UhrVor 1 Jahr aktualisiert
9
2
Heute startet auf Joyn die Comedy-Serie Frau Jordan stellt gleich mit Katrin Bauerfeind. Darin werden Gender-Themen angesprochen - was definitiv keine leichte Aufgabe ist. Doch die Serie beweist Mut.

"Feminismus ist ein Downer, wie Magenspiegelung. Aber da müssen wir jetzt durch", erklärt Katrin Bauerfeind nach der Präsentation ihrer neuen Serie Frau Jordan stellt gleich, die aus der Feder des Stromberg-Machers Ralf Husmann stammt.

In der neuen Originalserie des deutschen Streaming-Dienstes Joyn geht es nämlich um die Gleichstellungsbeauftrage Eva Jordan (Katrin Bauerfeind), die an verschiedenen Orten versucht, für Gerechtigkeit zu sorgen. Das Thema Feminismus schwingt dabei stets mit.

Frau Jordan stellt gleich: Unsere Kriterien

Spätestens seit #metoo wird das Thema Feminismus in der Gesellschaft leidenschaftlich diskutiert. Da es ein solches Gewicht hat und entscheidend ist, auf welche Art und Weise es behandelt wird, habe ich mir im Vorfeld überlegt, auf welche Fragen ich Wert lege.

  • Werden Fakten in der Serie genannt und sind sie wahr?
  • Wird sich über Themen so lustig gemacht, dass ihnen die Ernsthaftigkeit genommen wird?
  • Wird die Gleichstellungsbeauftragte als perfekte Über-Frau dargestellt?
  • Ist die böse Person ausschließlich männlich und überspitzt sexistisch, rassistisch und mehr?

Frau Jordan stellt gleich: Fakten und Humor

Showrunner Ralf Husmann verrät nach der Präsentation der 3 Episoden in Berlin, dass er im Zuge der Recherchen für Frau Jordan stellt gleich mit Gleichstellungsbeauftragten in Deutschland Kontakt hatte und die in der Serie aufgeführten Fakten wahr sind. Das ist bereits eine wunderbare Grundlage.

Frau Jordan stellt gleich

Zusätzlich gelingt es den Autoren um Husmann, die Themen humorvoll zu verpacken, ohne sich über sie lustig zu machen. Dabei gehen sie zwar nicht allzu sehr in die Tiefe, das ist in diesem Format aber auch nicht möglich. Denn die Comedy-Serie ist keine wissenschaftliche Abhandlung. Hier zählen noch ganz andere Aspekte.

Frau Jordan stellt gleich soll schließlich in erster Linie unterhalten. Dass dabei Fakten vermittelt und Themen humorvoll in die Unterhaltungswelt gestreut werden, über die sich jeder im Anschluss Gedanken machen kann, ist vollkommen ausreichend und regt zur weiteren Diskussion an.

Frau Jordan stellt gleich: Eva Jordan ist kein Übermensch

Es wird klar, warum ausgerechnet Frau Jordan den Posten der Gleichstellungsbeauftragten besetzt: Sie ist durchsetzungsstark, kann einen kühlen Kopf bewahren und lässt sich von den dümmsten Sprüchen nicht aus der Ruhe bringen, während es nie wirkt, als verurteile sie die Ansichten ihrer Kollegen.

Frau Jordan stellt gleich

In vielen Momenten hört sie ihren Mitmenschen zu, während wir als Zuschauer womöglich bei den Aussagen einiger Figuren nur mit den Augen rollen könnten. Eva Jordan ist eine starker Figur, wird aber nicht als Übermensch dargestellt, der niemals an sich zweifelt und stets weiß, was gemacht werden muss. Auch ihre Entscheidungen und ihr Verhalten können Zuschauer problematisch finden. Das gibt ihr durchaus Tiefe.

Frau Jordan stellt gleich: Die "Bösen"

Frau Jordan kämpft in der Serie unter anderem gegen den chauvinisten Bürgermeister Brinkmann (Ulrich Gebauer), der Dinge sagt wie "In der Politik braucht es vier Sachen: Ohren und Eier." Sympathisch ist er damit nicht sonderlich, und dennoch verleihen die Macher dieser Figur Menschlichkeit, weswegen sie nicht wirkt, wie das absolut böse Feindbild von einem anderen Stern.

Auf eine andere, kaltblütigere Weise mischt die Mitarbeiterin Frau Sommerfeld (Adina Vetter) die Serie als Antagonistin auf. Ihr liegen die Themen der Gleichstellungsstelle offenbar ebenfalls wenig am Herzen - zumindest wenn das große Geld winkt. Außerdem will sie dem Bürgermeister das Amt ohne Rücksicht auf Verluste streitig machen.

Frau Jordan stellt gleich

Es ist eine kluge Entscheidung, Frau Jordan eben diese beiden Figuren in dieser Geschlechterkonstellation gegenüberzustellen. Auf diese Weise wird deutlich, dass die Fragen um Gleichberechtigung nicht (nur) in einem Kampf zwischen Mann und Frau ausgetragen werden.

Frau Jordan stellt gleich: Könnte was für jede/n sein

Es ist mutig, eine solche Serie zu kreieren, deren Gender-Themen seit vielen Jahren in der Gesellschaft so hitzig diskutiert werden. Schließlich scheint es, als gäbe es zwei Lager: Diejenigen, die nichts von Feminismus und Gleichberechtigung hören wollen, und diejenigen, denen es in der Gesellschaft nicht schnell genug vorangeht.

Frau Jordan stellt gleich schafft es mit der Waage aus Humor und wichtigen Themen vielleicht, dass sich beide extreme Seiten annähern. Zumindest öffnet die Serie den Diskurs auf einer neuen Ebene.

Der Seriencheck basiert auf den Folgen 2, 4 und 8, die in Berlin auf einem Screening-Event gezeigt wurden. Frau Jordan stellt gleich steht ab den 23.09.2019 auf Joyn zur Verfügung.

Werdet ihr euch Frau Jordan stellt gleich auf Joyn anschauen?

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News