Gefängnis?

Steve-O muss für SeaWorld-Protest vor Gericht

25.08.2015 - 09:30 Uhr
4
1
Steve-O bei Killer Karaoke
© truTV
Steve-O bei Killer Karaoke
Anfang des Monats wagte Darsteller Steve-O einen gefährlichen Stunt, um auf die grausamen Tierhaltungsbedingungen im Freizeitpark SeaWorld hinzuweisen. Nun muss er sich dafür vor Gericht verantworten. Er könnte sogar im Gefängnis landen.

Am 09. August ließ sich Jackass-Darsteller Steve-O etwas Neues einfallen, um gegen den Tier- und Freizeitpark SeaWorld zu protestieren. Er kletterte unerlaubt auf einen Kran, zündete an dessen Spitze ein Feuerwerk und befestigte dort einen aufblasbaren Orcawal, auf dem 'Sea World Sucks' geschrieben stand. Dies rief diverse Polizisten und Feuerwehrmänner auf den Plan, wie wir berichteten. Nun muss er für diesen Vorfall vor Gericht, wie abc 10 News  schreibt.

Mehr: Die Faktenflut zu Jackass

Nachdem Steve-O den Kran wieder verließ, wurde er sofort festgenommen und abgeführt. Einen Tag später wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt und äußerte sich zu dem Vorfall:

Um Gottes Willen, holt euch ein Fernglas. [...] Ich habe ein Fernglas benutzt, um sicherzugehen, dass der Durchgang [zum Kran] geöffnet ist. [Mit einem Fernglas] wäre es euch möglich gewesen, zu merken: 'Hey, das ist Steve-O, der sich selbst mit einem aufblasbaren Killerwal filmt!'

Steve-O wird sich vor Gericht wegen Vortäuschung eines Notfalls, Benutzung unregistrierter Feuerwerkskörper, deren Lagerung und deren Besitzes ohne Genehmigung sowie unbefugten Betretens verantworten müssen. Wenn er in allen Punkten schuldig gesprochen wird, könnten ihn bis zu viereinhalb Jahre Gefängnis und eine Geldstrafe von 4.500 US-Dollar erwarten. Sein Gerichtstermin ist am 31. August 2015.

Haltet ihr die Anklagen für gerechtfertigt?

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News