Oute dich im Horrormonat!

Welches Horrorfilm-Klischee kannst du nicht mehr sehen?

Conjuring - Die Heimsuchung
© Warner Bros.
Conjuring - Die Heimsuchung
22.10.2016 - 09:20 UhrVor 5 Jahren aktualisiert
42
5
Die Türe knarrt, die Augen der Puppe bewegen sich im letzten Moment, besessene Leute verkrümmen sich unmenschlich. Welches Horrorfilm-Klischee geht dir so richtig auf den Keks?

Wenn sich bei einem Horrorfilm die Gruppe junger Leute aufteilt, weil sie dann schneller im dunklen, kalten Wald Hilfe holen können, wird niemand von uns sagen: "Oh, das ist aber eine gute Idee. Ich bin mir sicher, das wird spannend." Nein, wir wissen, dass sie einer nach dem anderen abgemurkst werden. Welche Horrorfilm-Klischees kannst du nicht mehr sehen, weil sie dir den ganzen Spaß und die Spannung verderben?

Maxie hat keine Lust auf 08/15-Bösewichte
Viele Horrorfilme geben sich leider nicht wirklich Mühe in der Ausgestaltung ihrer Bösewichte. Sei es nun ein Clown mit Kettensäge, ein fieses Gespenst oder der übliche Dämon mit einer Mörderlaune, die Motive der Gegenspieler in Horrorfilmen werden selten aufgeklärt. Und wenn doch, ist die Erklärung alles andere als kreativ.
Ich wünsche mir einen Killer, der sich allein fühlt und mit den Leichen seiner Opfer die Einsamkeit wegschmust oder ein Monster mit Mutterkomplex, das sich deswegen vor allem auf Vorstadt-Hausfrauen stürzt. Oder so etwas in der Art. Nur bloß nicht den tausendsten Geist, der mordet, weil er sein Haus ganz für sich allein haben will.

Sophia will keine Nerds mehr sterben sehen
Die Sterbe-Reihenfolge und auch die Art der Highschool-Klischees in Horrorfilmen ist meist sehr ähnlich: Da wäre die blonde Schlampe, der schwarze Buddy (den es meist zuerst erwischt), die dämliche Sportskanone, das Final Girl und natürlich die peinliche, nerdige Jungfrau. Der Nerd geht aus irgendwelchen fadenscheinigen Gründen meist lange vor dem Final Girl drauf. Wie mir das gegen den Strich geht. Mein gesamter Freundeskreis inklusive mir würde für die Macher solcher Klischees vermutlich in die Kategorie Nerd fallen. Wir laufen aber alle nicht in Pullunder herum, hängen nicht dem Highschool-Schwarm hinterher und stürzen uns deshalb und auch weil wir schlicht zu schlau wären nicht ins Verderben. Klischee-Nerds sind überholt, und solche, die einem Mörder bereitwillig in die Arme laufen, sowieso.

Manuel hat genug Exposition gehört
Die Exposition, der Moment, in dem mir als Zuschauer der halbe Plot erklärt wird, weil mal wieder Action über Handlung ging. Das kann ich einfach nicht leiden. Besonders der Horrorfilm macht sich in den letzten Jahren der Über-Erklärung von allem und jedem immer häufiger schuldig. Ich muss nicht wissen, wo Geist X oder Monster Y herkommt, warum es irgendwas tut und was es motiviert. Der Horror lebt vor allen Dingen von der Unwissenheit und eine Bedrohung, die einfach plötzlich da ist und tut, was sie eben tut. Für mich ist das Unbekannte immer noch unheimlicher als jede ellenlange Exposition, damit auch der Letzte erklärt bekommt, warum er sich zu gruseln hat. Lasst den Horror Horror sein. Er braucht keinen Grund.

Benjamin möchte keine Vollidioten mehr sehen
Wieso sind 90 Prozent aller Horrorfilm-Charaktere so furchtbar dumm? Ich kann das nicht akzeptieren. Anstatt, dass sich die Autoren vernünftige Beweggründe für die Aktionen ihrer Figuren ausdenken, werden diese einfach auf ein geistiges Existenzminimum reduziert. Wie soll ich da noch mit den Opfern mitfiebern, wenn die alle die geistige Reife eines Toastbrots besitzen? Es geht ja auch anders. Zum Beispiel ist Das Ding aus einer anderen Welt ein übermächtiges Wesen, das selbst vernünftig handelnde Wissenschaftler reihenweise abschlachtet, ohne dabei Logiklöcher zu hinterlassen. Leider ist es eher die Ausnahme in Horrorfilmen, dass das Monster die Hauptgefahr darstellt und nicht die Dummheit der Protagonisten.

Andrea ist gelangweilt von den Jump-Scares
Jump-Scares sind wahre Stimmungstöter und entgegen dem Irrglauben vieler Cutter keine Stimmungsmacher. Einmal hochgeschreckt und dann ist Schluss mit dem Thrill. Anstatt die Spannung mit subtilen Stilmitteln bis ins Unermessliche aufzubauen, wird sie in den meisten Werken des Horror-Genres schon im Ansatz erstickt und erwürgt, so wie die ersten Opfer des Killers im Film.

Welches Horrorfilm-Klischee kannst du nicht mehr sehen?

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare

Aktuelle News