Daredevil

Daredevil (2003), US Laufzeit 103 Minuten, FSK 16, Actionfilm, Fantasyfilm, Kinostart 20.03.2003


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
4.3
Kritiker
40 Bewertungen
Skala 0 bis 10
4.9
Community
8128 Bewertungen
104 Kommentare
admin image admin trailer admin edit edit group memberships sweep cache Moviemaster:Movie

von Mark Steven Johnson, mit Ben Affleck und Jennifer Garner

Nachdem Matt Murdock durch einen Unfall mit radioaktivem Müll erblindet ist, entwickeln sich seine verbliebenen Sinne in übermenschlichem Maße. Als sein Vater brutal ermordet wird, schwört Matt seine Fähigkeiten zum Schutz der Schwachen einzusetzen. Am Tag fordert er als Anwalt Gerechtigkeit, nachts wird er zum maskierten Rächer Daredevil, der in den Straßen von New York einschreitet, wo das Gesetz versagt.

  • 37795279001_1860232359001_th-5061b471c7e7b0e4e7ef72d8-1592194048001
  • Daredevil - Bild 6378446
  • Daredevil - Bild 6378432
  • Daredevil - Bild 20167
  • Daredevil - Bild 20166

Mehr Bilder (15) und Videos (2) zu Daredevil


Cast & Crew

Regie
Schauspieler
Drehbuch
Filmdetails Daredevil
Genre
Superhelden-Film, Actionfilm, Fantasyfilm
Zeit
2000er Jahre, Gegenwart
Ort
Hells Kitchen
Handlung
Blindheit, Bösewicht, Doppelleben, Irrtum, Kampf, Kirche, Marvel Comics, Rechtsanwalt, Romanze, Superheld, Vatermord, Verlust des Augenlichts
Stimmung
Ernst, Romantisch
Tag
Marvel Comics
Verleiher
Twentieth Century Fox of Germany GmbH
Produktionsfirma
20th Century Fox

Kommentare (99) — Film: Daredevil


Sortierung

JokerReviews

Kommentar löschen
Bewertung5.0Geht so

Nächstes Jahr startet die Daredevil TV-Serie und aus diesem Grund wollte ich mal über den Kinofilm mit Ben Affleck sprechen. Daredevil aus dem Jahre 2003 stammt aus einer Zeit, in der die Marvel-Schmiede noch nicht selbst die Filme produziert hat. Und leider leider merkt man das hier auch. Zwar finde ich diesen Film jetzt nicht SO schlecht, wie er von diversen Kritikern dargestellt wird, aber ich kann nicht leugnen, dass der Film gewaltige Probleme hat, die aber meiner Meinung nach NICHT auf Ben Affleck zurückzuführen sind, der für mich hier sogar ein Lichtblick ist.

Ein blinder Anwalt wird zum Superhelden. Matt Murdock hat seit einem Unfall mit einer gefährlichen Chemikalie sein Augenlicht verloren. Seit dem kann er zwar nicht mehr sehen, hat dafür ein ausgeprägtes Gehörsystem und eine art Radar-System im Kopf entwickelt. Als wäre das nicht genug, wird sein Vater auch noch von skrupellosen Gangstern ermordet. Von da an will Matt für Recht und Ordnung sorgen. Nicht nur als Anwalt, sondern auch als maskierter Superheld Daredevil.

Es gibt zahlreiche Sachen die der Film komplett falsch macht. Zum einen ist der Film extrem und fast schon unerträglich oberflächlich. Es wird 0 erklärt warum, wieso und weshalb Matt plötzlich solche Superkräfte hat und er kommt auch viel zu schnell mit dieser neuen Situation klar und so kannst du ein Superhelden Film echt nicht bringen, denn da MUSS eine Origin-Story her, sonst kriegt man wie hier keinerlei Zugang zum Hauptcharakter und zum Film. Die Optik vom Film ist ganz nett, DareDevils Anzug sieht stylisch aus und der Finalkampf war ganz ok. Wirklich viel rettet das aber auch nicht.

Ben Affleck ist zwar einerseits ein echter Lichtblick, da er auf emotionaler Basis überzeugt, leider überzeugt er andererseits nicht als blinder Mensch. Ich habe ihm zu keinem Zeitpunkt im Film abgenommen, dass er nichts sehen kann, sondern nur ein Mann mit Gehstock und Sonnenbrille ist. Aber der absolute Tiefpunkt dieser ganzen Misere heißt Jennifer Garner. Meine Güte was ist diese Frau hier schlecht und das dürfte eine der schlechtesten Leistungen ihrer Karriere von ihr sein. Jede einzelne Szene mit ihr ist dämlich, langweilig, unglaubwürdig oder einfach nur extrem nervig. Eine Schande dass ausgerechnet sie bei 2 fantastischen Liedern von Evanescence im Mittelpunkt steht. Auch Colin Farrell als Bösewicht Bullseye ist fürchterlich besetzt. Klischeehafter hätte man diese Figur nicht verkörpern können und Farrell verleiht dieser Figur eine viel zu aufgesetzte Coolness. Dafür war Michael Clarke Duncan als Kingpin ideal besetzt und macht hier noch mit die beste Figur.

Fazit : Daredevil ist schon ziemlich schlecht als Comicverfilmung, jedoch gab es da auch schlimmere Vertreter. Heute würde Marvel so einen Film unter keinen Umständen grünes Licht geben. Der Film ist platt, stumpfsinnig, beschäftigt sich hauptsächlich mit uninteressanten Dingen und hat eine Jennifer Garner drin, die bei mir nur Übelkeit hervorrief. Aber der Look ist schön düster, der Film hat eine ungewohnte Härte und die Kostüme sind ganz nett. Achja und der Soundtrack ist erstklassig besonders das Lied "For You" von The Calling. Deswegen, mit beiden Augen eines Superhelden-Nerds kräftig zusammen gedrückt, gibts noch gerade so die Durchschnittsnote.

5/10

-------------------

JokerReviews Hauptseite auf Instagram : http://instagram.com/joker_reviews

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

Desmond42

Antwort löschen

Ich fürchte, du hast die Kinofassung angeschaut. Zumindest der erste Kritkpunklt wäre nämlich, soweit ich das beurteilen kann, bei der Director's Cut Fassung glaube ich kein Thema.


JokerReviews

Antwort löschen

Nein nein. Es war der DC. Die Kinofassung fand ich noch wesentlich furchtbarer. Coolio war dabei und der fehlt ja in der KF.


Clamio

Kommentar löschen
Bewertung5.0Geht so

Die Idee finde ich eigentlich gut, nur die Umsetzung ist leider nicht gelungen. Einige Szenen waren zu übertrieben, dafür ein plus an die Gewaltsszenen.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Desmond42

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Daredevil gilt soweit ich weiß für viele (sogar Stan Lee) als einer der schlechtesten Superheldenfilme. Da Ich das Konzept eines blinden Helden, der im privaten Leben Anwalt ist ziemlich super finde, wollte ich mich vom Gegenteil überzeugen und das hat der Film auch geschafft. Ben Affleck ist vielleicht nicht perfekt, aber dennoch finde ich ihn in dieser Rolle weitaus sinnvoller, als manche sagen. Der Hintergrund von Daredevil wurde meiner Meinung nach gut umgesetzt, die Regie passt auch und viele Musikstücke sind gut gewählt. Die Story ist vielleicht manchmal etwas unlogisch, ergibt aber alles in allem dann doch mehr oder weniger Sinn. Außerdem hat der Film eine echt lustige "Fight Club"-Anspielung und wenn es stimmt, dass er sogar Christopher Nolan zu "Batman Begins" inspiriert hat, dann will das wirklich was heißen. Somit halte ich diesen Film für unterbewertet und in jedem Fall besser als zum Beispiel die unrealistischen "Superman"-Filme oder sogar "Spider-Man" und die "X-Men". Ist die Kinofassung wirklich um so vieles schlechter als die Director's Cut Version?

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

ossi29

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Frei aus meiner Erinnerung heraus, das letzte Mal vermutlich vor 5-7 Jahren gesehen, finde ich den Film gar nicht so schlecht. Allerdings kann ich mich kaum an was erinnern, ich kenne die Comics nicht und ich habe auch nicht vor ihn irgendwann noch einmal zu sehen...daher 6 Punkte.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

vladvanhelsing

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Böswillige Fehlurteile und üble Beschimpfungen prasselten unwetterartig nieder auf Mark Stevenson Umsetzung des blinden Rächers. Ausgerechnet Christopher Nolan lobte aber den Film ausdrücklich! In frühen Interviews zu "Batman begins ," bezeichnete er ihn sogar als Inspirationsquelle zur Verwirklichung des eigenen Meisterwerks! Meine Zustimmung hat der gute Mann!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

howartwollowitz

Kommentar löschen
Bewertung2.5Ärgerlich

Marvels Schwarzer Peter.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Kalleyeti

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Gemessen an der literarischen Vorlage eine der besten Comic verfilmungen überhaupt und Ben Affleck paßt perfekt in die Rolle !!! Und alles ist so wie man es aus den Comics kennt . Die Kräfte von Daredevil sind wunderbar dargestellt .

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Hauken

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Jetzt hab ich noch mal Daredevil gesehen (Die DC Version) Da ist der Film auf jeden fall um ein viel faches besser.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

shazad.khokhar

Antwort löschen

hmm seitdem die Serie in Planung ist wünsche ich mir Michael C. Hall als Daredevil :-)


Hauken

Antwort löschen

Also den hätte ich sogar weniger genommen für Daredevil. (Meine Meinung nach)


Benutzername94

Kommentar löschen
Bewertung4.5Uninteressant

"Um Ihretwillen hoffe ich, dass das Gericht heute Gerechtigkeit findet. Ansonsten wird die Gerechtigkeit sie finden."

Ja das tut sie, und zwar in Gestalt des blinden Rächers Daredevil. Aber wohl nicht sehr überzeugend, denn so gut wie überall wurde der Streifen von Kritikern und Publikum gnadenlos zerrissen. Dafür war wohl auch die grauenhafte Kinofassung verantwortlich, da ist der Director`s Cut die deutlich bessere Wahl. Nun gut, doch was ist denn nun die große Schwäche von Daredevil? Auf den ersten Blick macht er gar nicht viel grundlegendes verkehrt, aber leider auch viel zu wenig richtig gut. Böse formuliert: ein Festival an Belanglosigkeiten. War der Rückblick auf seine Kindheit bis hin zu seinem lebensveränderten Unfall noch ganz interessant, so ist der weitere Verlauf bis zum Ende hin doch sehr fad und öde. Auch das Auftauchen der Bösewichte macht die Sache nicht viel besser, vor allem Colin Farrell als Bullseye wird hier äußerst lächerlich verheizt.

Daredevil ist zwar kein absolutes Fiasko geworden, jedoch auch meilenweit davon entfernt ein überzeugender Vertreter des Superhelden-Genres zu sein. Das es besser geht haben Batman, Spiderman & Co. eindrucksvoll unter Beweis gestellt, aber leider auch in anderer Richtung gibt es genügend Beispiele. Wenn ich da nur an Elektra denke...

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Filmfan30

Kommentar löschen
Bewertung2.5Ärgerlich

Einmal sehen und das reicht. Muss man sich nicht unbedingt antun.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

CharlieWax

Kommentar löschen
Bewertung3.0Schwach

Ich mag ihn sowieso nicht, aber auch objektiv betrachtet ist Ben Affleck hier vollkommen fehlbesetzt! Schade, weil Michael Clarke Duncan und besonders Colin Farrell sehr starke Antagonisten präsentieren.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 3 Antworten

CharlieWax

Antwort löschen

Ist ja Meinungssache! Ich kenne zu wenig von seiner Regiearbeit, um sie beurteilen zu können, weil ich meistens versuche ihm - zumindest als Schauspieler - aus dem Weg zu gehen.


pischti

Antwort löschen

Er hat nicht viel gemacht als Regisseur. Bei "Gone Baby Gone" und "The Town" handelt es sich um 2 sehr gute Thriller, die einfach gut inszeniert und spannend sind und eben "Argo", der bei den Oscars im letzten Jahr als bester Film gewann und den ich auch schon gesehen hab. Alle drei Filme gefielen mir sehr und zeigen, dass er wirklich fähig ist bei dem was er macht.


Samweis_Gamdschie

Kommentar löschen
Bewertung3.5Schwach

Fand den Film gar nicht mal so übel. Natürlich kein Vergleich zu anderen Marvel Comicverfilmungen, aber er gehört nicht zu den schwächsten. Ich finde ihn besser als Elektra, Ghost Rider 1+2 und Fantastic Four, die ich alle ganz schön schlecht finde.
Ben Affleck kann aber hoffentlich mehr als in diesem Film, mal schauen wie er sich in dem nächsten Batman-Film schlägt.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Pinky86

Kommentar löschen
Bewertung2.0Ärgerlich

..ein blinder Superheld?! Nee damit kann ich nichts anfangen. Der Film ist auch recht langweilig, aber Jennifer Garner ist ein echter Blickfang....

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

marco.lentini.16

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Daredevil
Kleiner Junge hat einen spektakulären Unfall mit radioaktivem Abfall, erblindet dadurch, doch das Schicksal meint es gut mit ihm und bekommt dadurch Superkräfte, mit denen er für Gerechtigkeit sorgt.

Regisseur „Mark Steven Johnson“ sein zweiter Film, zu dem er auch das Drehbuch geschrieben hatte, ist das, was man als „Superhelden Film“ bezeichnen kann, natürlich von Marvel als Ideengeber von Stan Lee. Man kann sagen, dass die Umsetzung der Comic Verfilmung so weit gelungen ist.

Die Story glänzt nur so vor Einfallslosigkeit. Ein tragischer Unfall, ein Wunder und nu ist der Superheld geboren, der für Gerechtigkeit sorgt. Natürlich mit schicker Kostümierung um den Wiedererkennungswert zu schaffen, neben Superman, Batman, Spiderman und Co. Daher sollte man keine Innovation oder gar einen wow Surprise Effekt erwarten. Aber nun gut, Fans des Genres wird dies wenig stören.

Die Umsetzung hingegen kann sich sehen lassen. Die Effekt Hölle ist einen zum Glück erspart geblieben, das dem Film gut getan hat. Zwar wirken so manche Effekte noch zu aufgesetzt und übertrieben. (Stroboskop, Fast-Cut Schnitte) und ähnlichen, kitschigen und billigen Spielereien, aber es bleibt im erträglichen. Action und einen flotten Erzählstil bietet der Film, sodass es nicht langweilig wird. Alles im allem ist der Film stimmig im direkten Genre Vergleich. Also soweit okay.

Atmosphäre oder gar eine emotionale Wirkung, bietet „Daredevil“ nicht. Genau wie explizite Erotik oder Gewalt Szenen. Selbst der Director's Cut, der zwar wesentlich mehr zeigt, ist für den sonst nur Splatterfilm schauer Schonprogramm. Aber egal, „Daredevil“ ist ja auch kein Splatterfilm sonder „Superheldenfilm“.

Schauspielerisch schaut „Daredevil“ sehr gut aus. „Ben Affleck“, „Jennifer Garner“ und „Michael Clarke Duncan“ haben ihre rollen gut gespielt. Doch, das kann man nicht anders sagen, der Cast war gut gewählt. Hat mir gefallen.

Ingesamt fand ich den Film nicht so schlecht wie erst erwartet. Ein großer Freund des Genres bin ich eh nicht, da ich mit Superhelden nicht viel anfangen kann. So war ich dann doch überrascht, dass ich mit dem Streifen kurzweilige Unterhaltung hatte. So einige Sets und Kulissen hatten mir gefallen und auch Ben Affleck“, „Jennifer Garner“ und „Michael Clarke Duncan“ hatten mich überzeugt in ihren Rollen.

Fazit: Wenn man nicht gerade ein eingefleischter Superhelden Filmfan ist, ist der Film technisch gut umgesetzt, bietet ausreichend Tempo und durchschnittlichen Filmspaß. Wer auf Superhelden und Effekt Kino steht, der wird gefallen mit dem Streifen haben. Kann man sich anschauen.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Stardust.Spectre

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Klar kommt der Film Daredevil, der bereits 10 Jahre auf dem Buckel hat, nicht an die derzeitigen Produktionen von MARVEL ran, dennoch hatte ich wesentlich schlimmeres erwartet. Ben Afflec ist bei mir sowieso ein Eiertanz, ich kann dem Schauspieler nicht viel abgewinnen und bin mir sicher, die Figur hätte besser verkörpert werden können, genau wie Elektra (DIE hat ihr eigenes "Spin-off" bekommen!? Come on! ). Die Lovestory war mir ein wenig zu klischeehaft und der Soundtrtack wirkte wie aus den damaligen Charts ausgewählt und drübergelegt (Creed, Evanescence...).
Für FSK 16 leider noch relativ "lasch" gehalten trotzdem einen unterhaltsamen Abend gehabt. Bin gespannt was man in der Neuauflage, sollte wirklich eine kommen, aus dem Comic noch rausholt. Der Film kann sicherlich einfach getoppt werden.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

>MARVEL<

Antwort löschen

Hast du die Kinoversion gesehen oder den Directors Cut?


Stardust.Spectre

Antwort löschen

...das frage ich mich auch mittlerweile, war der Directors Cut "Blutiger" !? Kam mir nämlich nicht geschnitten vor....


lieber_tee

Kommentar löschen
Bewertung4.0Uninteressant

Dieser lasche Mix aus einem blinden Spider-Bat-Man folgt dem üblichen Superhelden-Blabla, das 2003 originell war, heute ein müdes Gähnen verursacht. Wie eine auf einem Reißbrett entworfene Planzeichnung für Comic-Verfilmungen, bemüht zwischen tragischen, brutalen und komödiantischen Tönen.
Ben Affleck als mimikloser Sunnyboy mit Sonnenbrille, wirrem Haarschnitt, rotem Ganzkörperkondom ist uncharismatisch und in dieser schlichten Rolle überfordert, wird von dem Barbie-Püppchen Jennifer Garner in einer aseptischen Liebesbeziehung begleitet. Beide können nicht in den ansprechend choreographierten Kampfsporteinlagen überzeugen, ihre sportliche Dynamik wirkt wie eine breitgetretene Jogginghose.
Die visuellen Kabinettsstückchen sehen chic aus, wurden später oftmals kopiert und halten den Zuschauer zumindest zeitweise bei Bewusstsein.
Spätestens im Mittelteil hängt der deutlich härter und flüssiger wirkende Directors Cut durch. Das Tempo stimmt nicht, die Geschichte ist vorhersehbar, zäh erzählt und bekommt noch eine christliche Verbrämung aufgedrückt. Der Mainstream-Eintopf, dick aufgetragen und geschwätzig, findet kein Ende.
Die Figuren sollen comichaft überzeichnet wirken, hier sind sie lächerlich und peinlich, erzeugen kaum einen Unterhaltungswert.
"Daredevil" ist ein fehl-besetzter Batman für Arme, mit coolen Kamerafahrten und Fights, die in einem Story-Vakuum verpuffen, ohne Gespür für Timing.
Regisseur Mark Steven Johnson beweist vier Jahre später mit "Ghost Rider", das er es noch schlechter kann.

bedenklich? 20 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 27 Antworten

lieber_tee

Antwort löschen

@ Velly, stimmt das ist schön visualisiert.
@ Battle
Klar, Superhelden (Supermann, X-Men, Batman alt und neu usw,) gab es schon vor vorher und sehr erfolgreich. Der Hype und diese ungeheure Dichte an Veröffentlichungen startete aber so richtig, finde ich, in den letzten Jahren mit der neuen Marvel-Invasion.


BattlemasterIZ

Antwort löschen

Etwa bisl mehr als die hälfte der Marvel-Invasion ist dann zum Glück ja ansehbar. Kurzfristie nette Spaß-Action ist das


strangelet

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Vielleicht liegt das daran, dass mir Superhelden generell nichts geben, und ich daher für die ganz feinen Unterschiede einfach nicht empfänglich bin, aber genau wie sein Spin-Off "Elektra" ist "Daredevil" bei weitem nicht so schlecht, wie ihn viele machen. Ich würde sagen, er ist z.B. ein winziges bisschen besser als in diesem Jahr "Man of Steel" - genau so wenig Erinnerungswert, weniger hübsche Effekte, dafür aber auch kein unerträglich augedehnter, überflüssiger Action-Showdown.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

muresan

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Wenn man den Film mit Elektra vergleicht, so hat man die schlechteren Schauspieler in Daredevil reingetan. Ein Reporter der nach 3 Sekunden "woooahh!" schreit, wenn ihm einer aufs Auto fällt. Ein Bösewicht, der direkt in die Kamera starrt. Ein affengeiler, treffsicherer Idiot, der noch weniger Angst hat als der Teufel...aber bitte, wechselt das Team aus.
Einziger Lichtblick: Jennifer Garner. Spielt als einzige ihre Rolle 100% überzeugend.
Story ist mässig und wie mein Bruder sagte:"Daredevil ist eine Kopie von Batman"
...hat was: Musik...Rosen...usw.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Brainybab

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Marvel-Verfilmungen sind im Allgemeinen auch ganz nett - nichts Anspruchsvolles, aber temporeiche Action und gute Unterhaltung. Wenn man sich einen ansieht, weiß man, was einen erwartet - und wird selten enttäuscht.
Bei diesem will - trotz großen Staraufgebots - der Funke allerdings nicht so recht überspringen und Ben Affleck ist als Daredevil doch eher etwas blässlich und nicht so richtig überzeugend.
Immerhin - die Optik ist schick, das Ende wie erwartet und ich habe den Film zuende gesehen. Ganz schlecht war er also nicht.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Orkatum

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Großartige Schauspieler in fantastisch umgesetzten Rollen in einem ernsthaften, wenn auch nicht völlig humorlosen Superhelden Film mit zwar überschaubarer aber stimmiger Handlung. Das Ben Affleck für seine Darstellung als Matt Murdock und der Film im Ganzen so verschrien sind kann ich kein Stück nachvollziehen. Vielleicht könnte mir da Jemand helfen, da diese Kommentare, nun da Ben Batman wird, wieder vermehrt auftauchen und ich mich immer fühle als hätte ich einen anderen Daredevil als die gesehen.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 7 Antworten

Hauken

Antwort löschen

Vllt. hast du die DC Version geguckt Orkatum?.. Die ist um einiges auch besser.


Orkatum

Antwort löschen

Habe die Kino-Fassung auf DVD und die Extended Version mal im Internet gesehen. Erst in der verlängerten Fassung machen einige Sachen überhaupt erst Sinn.



Fans dieses Films mögen auch