Die Tribute von Panem - The Hunger Games

The Hunger Games (2012), US Laufzeit 142 Minuten, FSK 12, Drama, Science Fiction-Film, Actionfilm, Kinostart 22.03.2012


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
5.9
Kritiker
63 Bewertungen
Skala 0 bis 10
7.1
Community
21574 Bewertungen
714 Kommentare
admin image admin trailer admin edit edit group memberships sweep cache Moviemaster:Movie

von Gary Ross, mit Jennifer Lawrence und Liam Hemsworth

In der Bestseller-Verfilmung Die Tribute von Panem muss eine Jugendliche in einem erbarmungslosen Spiel gegen andere Jugendliche antreten und um ihr Leben kämpfen.

Handlung von Die Tribute von Panem – The Hunger Games
Die Tribute von Panem bringt uns in eine ferne Zukunft. Die Vereinigten Staaten sind schon lange im Staub der Geschichte versunken. Stattdessen ist Nordamerika, dass mittlerweile zum Land Panem umbenannt wurde, in 12 Distrikte aufgeteilt. Diese werden mit harter Hand vom reichen Kapitol aus regiert. Das Volk leidet unter schrecklichen Hungersnöten, da Jahrhunderte von Kriegen und Naturkatstrophen nur Staub und Verzweiflung zurückgelassen haben.

Um die Bevölkerung an die blutigen Folgen eines früheren Aufstandes zu erinnern, inszeniert die Regierung eine grausame Show: Jedes Jahr werden in jedem Distrikt ein Junge und ein Mädchen zwischen 12 und 18 Jahren ausgelost, welche als Tribute von Panem an den Hunger-Games teilnehmen müssen. Dort müssen die 24 Kandidaten mehrere Tage lang auf Leben und Tod gegeneinander kämpfen, bis es am Ende nur noch einen Überlebenden gibt.

Um ihre Schwester aus ihrer Tributspflicht zu lösen, meldet sich die 16-jährige Katniss (Jennifer Lawrence) freiwillig für die Hunger Games. Dort heißt es auch für sie ‘May the odds be ever in your favor’, denn sie muss nicht nur gegen ihren Landsmann Peeta (Josh Hutcherson) und die Gladiatoren aus District 1 antreten, sondern auch gegen die 20 anderen verzweifelten Tribute von Panem.

Hintergrund & Infos zu Die Tribute von Panem – The Hunger Games
Die Tribute von Panem basiert auf dem internationalen Bestseller von Suzanne Collins. Die utopische Trilogie um Liebe, Tod und Freundschaft wurde in über 40 Sprachen übersetzt und wanderte auch in Deutschland sofort auf Platz 1 der Bestsellerlisten.

Auch der Regisseur von Die Tribute von Panem, Gary Ross, konnte schon mehrfach sein Gespür für Jugend-Stoffe unter Beweis stellen. Nicht nur als Regisseur von Pleasantville und Seabiscuit – Mit dem Willen zum Erfolg, sondern auch als erfolgreicher Drehbuchautor, unter anderem für den ’80er Klassiker Big mit Tom Hanks, den er auch co-produziert hat. Das nötige Know-How in Sachen Action für Die Tribute von Panem bringt der Drehbuchautor Billy Ray mit, der zuletzt mit State of Play – Der Stand der Dinge ein erfolgreiches Drehbuch ins Kino brachte.

Nach dem überwältigenden Erfolg von Die Tribute von Panem – The Hunger Games gab es auch grünes Licht für die Fortsetzungen Die Tribute von Panem – Catching Fire (November 2013), Die Tribute von Panem – Mockingjay Teil 1 (2014) und Die Tribute von Panem – Mockingjay Teil 2 (2015). (ST)

  • 37795279001_1275735054001_ari-origin06-arc-128-1321355111612
  • 37795279001_1430533905001_ari-origin06-arc-153-1328257127601
  • Die Tribute von Panem Plakat
  • Die Tribute von Panem - The Hunger Games
  • Die Tribute von Panem - The Hunger Games

Mehr Bilder (55) und Videos (11) zu Die Tribute von Panem - The Hunger Games


Cast & Crew

Regie
Schauspieler
Drehbuch
Filmdetails Die Tribute von Panem - The Hunger Games
Genre
Drama, Utopie & Dystopie, Actionfilm, Science Fiction-Film, Endzeitfilm
Zeit
Zukunft
Ort
Megastadt, Nordamerika
Handlung
Adoleszenz, Alleinerziehende Mutter, Alleinsein, Allergie, Angriff, Angriff durch Tier, Armut, Auftritt, Blutbad, Bogenschießen, Bombenexplosion, Diktator, Diktatur, Dystopie, Eichhörnchen, Erste Liebe, Erwachsenwerden, Festmahl, Flamme, Förderung, Gladiatorenkampf, Gnade, Heranwachsen, Hilfe, Hirsch, Hunger, Hungersnot, Jugend, Jugendlicher, Jugendliebe, Kampf auf Leben und Tod, Kinder, Kindlicher Held, Leben und Tod, Leiche, Liebeserklärung, Luxus, Medizin, Menschenjagd, Mitleid, Mut, Mutter-Tochter-Beziehung, Mutterrolle, Parade, Pfeil und Bogen, Rettung, Schmerzvoller Tod, Schwester-Schwester-Beziehung, Show, Sympathie, Talisman, Tod durch Sprengstoff, Tod eines Kindes, Todesangst, Todeskampf, Tödliche Verletzung, Unglückliche Kindheit, Unterdrückung, Unterschlupf, Verlieben, Verlust der Jugend, Verlust der Kräfte, Verlust des Vaters, Verlust einer geliebten Person, Vorgetäuschte Liebe, Vorrat, Wald, Waldbrand, Weibliche Heldin, Wespe, Zuneigung
Stimmung
Ernst, Spannend
Tag
Bestsellerverfilmung, Epos, Jugendbuch, Literaturverfilmung
Verleiher
Studiocanal GmbH Filmverleih
Produktionsfirma
Color Force, Lionsgate, Noori Pictures

Kommentare (676) — Film: Die Tribute von Panem - The Hunger Games


Sortierung

M4tze123

Kommentar löschen
Bewertung4.0Uninteressant

Kann echt nicht verstehen wie einige den Film so gut bewerten können
vielleicht von der bunten Optik blenden lassen ?
er war ziemlich langweilig und irgendwie voraus Schaubar und auch sonst überhaupt nichts Besonderes

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Socratez

Kommentar löschen
Bewertung9.5Herausragend

Sehr guter Film. Hat alles richtig gemacht.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

CarlGrimes

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Tolle Optik gut gespielt immer Spannung sehenswert

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Masterchiev

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Überraschenderweise hat mir der Film gut gefallen, denn ich habe die Trailer nicht wirklich gemocht.
-Gute Schauspielerleistungen (jedenfalls keine schlechten)
-Wunderschöne Umgebungsgestaltung und Inszenierungen

Leider ziemlich voraussehbar wie der Film enden wird.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

BlondeBitch

Kommentar löschen
Bewertung5.5Geht so

Guter Film
Die Umgebung war toll
Die Schauspieler haben die Rollen gut gespielt

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

MemoriAria11

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Endlich mal eine Buchgetreue Verfilmung. Tolle Darsteller, die sehr gut zu den Buchbeschreibungen passen, auch die Handlung ist wie das Buch und trotzdem wird der Film nie langweilig.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Thompsibouh

Kommentar löschen
Bewertung4.0Uninteressant

Super Story aber wie ich finde keine gute Umsetzung deshalb nur 4 Sterne

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

chrissley

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Der Film ist nicht für jeden was, aber er nutzt sein Potenzial voll aus. In einer Welt, die aus 12 Distrikten besteht, wird Katniss dazu auserwählt bzw entscheidet sich, als Tribut bei den diesjährigen Hungerspielen teilzunehmen. Action und Spannung sind dabei vorprogrammiert, aber auch die Liebesgeschichte bleibt nicht zu kurz, da Peeta das männliche Tribut ist, zu welchem sie eine starke Beziehung innerhalb des Films aufbaut. Da der Film stark auf dem Buch basiert, ist die Handlung relativ komplex und die Story detailreich. Es ist einfach fantastisch in diese Welt einzutauchen und Katniss zuzusehen, wie sie sich durchkämpft. In meinen Augen ein top Film, insbesondere für Fantasy fans und da Jen die Hauptrolle spielt, kriegt dieser Film die vollen 10 Punkte :)

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

DingelDongel2

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Es fängt an in 12 Distrikten, mit 24 Schützlingen und endet mit 23 Toten und 1 Sieger. So sind die Hungergames geplant. Doch es kommt anders. Der Film ist mit seinen 2 1/2 Stunden für mich ein wenig in die Länge gezogen und manche Szenen sind einfach langweilig. Eine Mischung aus Liebesgeschichte und Drama. Es gibt viele kleine Szenen die die Welt drumherum genaustens erklären. Das Ende ist ziemlich rafiniert und trotzdem passend zum Film. 8 Punkte, da das Buch besser ist.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

Schubi09

Antwort löschen

Ich fand den Film in keinster Weise zu lang! Im Gegenteil ich fand ihn beim zweiten Ansehen schon relativ kurzweilig...


DingelDongel2

Antwort löschen

Ich finde man hätte, bei der Länge, vielleicht einfach manche Szenen interresanter machen können und somit den Film verlängern können.


Jueves

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Ich war erst positiv überrascht, eine Neuauflage von "Running Man" bzw sowas wie "Eden Lake" in FSK 12. Gesellschaftlich akzeptierte Menschenjagd mit nem sympathischen "Mädchen von nebenan", dem eine Verletzung auch einfach mal ordentlich weh tun darf. Während jeder harte Kerl von Stallone bis Vin Diesel niemals nicht never zugeben würde, dass ein halb abgerissener Arm schon ein ganz klein bisschen weh tut, darf das süße und natürlich heroische Mädchen heulen und leiden und all das, was einem Jason Statham nicht mal im Traum einfallen würde. Fand ich sympathisch, wer braucht da schon viel Charakterentwicklung...

Und dann? Platziert man entweder eine feinsinnige Kritik an der damaligen deutschen Atomkraftpolitik oder macht mit hanebüchener Inkonsequenz die ach so wichtige Veranstaltung völlig lächerlich, indem man nach 74jähriger Tradition spontan die grundsätzlichen Regeln ändert. Lange nach "Spiel"beginn, sehr fair für alle, deren Distrikt-Partner schon nicht mehr lebt. Das erkennt man natürlich dann irgendwann auch und nimmt die Regeländerung wieder zurück. Und nimmt die Rücknahme der Rücknahme dann auch wieder zurück.

Und dennoch, wenn zum Vergleich Battle Royale angeführt wird muss ich zugeben, zumindest diesen Panem-Teil besser gefunden zu haben.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Matriz

Kommentar löschen
Bewertung2.5Ärgerlich

Verstehe den Hype gar nicht. Die Story ist langweilig, kitschig und hervorsehbar. Der Film wirkt unrealistisch und gekünstlet. Ich musste mich durch den Film quälen.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Luthy

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Also ich war von "The Hunger Games" ehrlich gesagt etwas enttäuscht. Das Buch war viiiiel spannender. Ich glaub auch wenn man die Bücher nicht gelesen hat, kommt man in den Film bestimmt schwer rein, weil eigentlich gar nicht so richtig erklärt wird um was es jetzt eigentlich geht. Gerade am Anfang des Films geht alles ganz schnell zack zack nacheinander damit man endlich mal in die Arena kommt :D Klar da läuft ja dieser Film, aber meine Freundin die mit mir im Kino war hat mich dauernd gefragt wieso das? Warum das? so kam es mir zumindest vor. Außerdem wurde im Film wieder total viel weg gelassen, es ist sicherlich immer schwer ein Buch zu verfilmen, aber zB. ganze Charaktere streichen find ich immer bisschen schwierig. Haben sie aber beim zweiten Teil zum Glück alles besser gemacht ^^

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

AndreaPanem

Antwort löschen

Im zweiten Teil haben sie aber auch noch ne Menge weggelassen! Und während im ersten Teil eher die unbedeutenden Momente ausgelassen wurden fehlen mir im zweiten Teil wichtige Szenen auf denen sich im Buch eine Menge Story aufbaut!


ilarmadio

Kommentar löschen
Bewertung5.5Geht so

war jetzt nicht sooo kacke aber...
sehr viele logiklöcher und das schlimmste ist das man fast keinen "kill" so richtig sehen kann.
der 2. soll ja aber besser sein mal schauen

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

DailyMotion

Kommentar löschen
Bewertung4.5Uninteressant

Ein aus meiner Sicht überbewerteter Film, der dem Hype, der um ihm gemacht wird, aus meiner Sicht in keiner Weise gerecht wird. Ich erlebe ihn als eine wenig gelungene Kreuzung aus "Running Man" und "Twiligt". Ich musste von Anfang an davon ausgehen, dass die Hauptheldin irgendwie überleben wird. Als Persönlichkeit wurde sie allerdings kaum entwickelt, sodass sie zweidimensional und oberflächlich blieb und mich nicht berührte. Beispielsweise wurde für mich überhaupt nicht klar, warum Katniss sich statt ihrer Schwester als Tribut anbietet. Klar, sie ist die Schwester. Es gibt viele mögliche Tribute mit Geschwistern. Warum sie, warum jetzt? Oder woher kommt die plötzliche Bindung mit Cinna? Und so plätschert der Film die erste Stunde vor sich hin und versucht, Spannung aufzubauen, was ihm aber nicht gelang. Vielmehr störten mich platte Anspielungen, bspw. die ständigen Referenzen aufs alte Rom und die lateinische Sprache (Cäsar, Seneca, Panem). Und es gab Logiklöcher. Im zweiten Teil ging es dann um die Arena. Und wieso gibt es hier plötzlich diese Allianz? Hab ich die Regeln nicht verstanden oder stehen die Teilnehmer auf dem Schlauch? Genau genommen hätte Katniss mehrfach verlieren müssen. Nur irgendwie hatten einige bei ihr eine Tötungshemmung. Sie gewann nicht, weil sie irgendetwas gut machte, sondern weil die anderen über sich selbst stolperten. Und wieso musste der Gamemaster in guter alter römischer Tradition Selbstmord begehen? Naja. Insgesamt ein Film, den ich jetzt einmal gesehen habe und kein zweites Mal sehen muss.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Göksel Algan

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Die Tribute von Panem? Die Hunger Games? Das hört sich alles nach essbarem an, wenn man im Vorfeld wirklich kaum Informationen zum Film hat. Wisst ihr was? Denkste! Die Tribute von Panem nehmen den Zuschauer auf eine Reise in einer gut auf die Beine gestellten, kranken Welt, warscheinlich kranker als es auf dem ersten Blick zum Vorschein bringt. Der Pluspunkt, alles wird umso kranker, desto mehr der Film sich fortsetzt. Die Idee mit der "Battle Royal" ist wirklich gar nicht mal so verkehrt. Die Gründe sind ebenfalls zu verstehen, auch wenn es halt krank ist. Krank oder nicht, der Film zeigt dem Zuschauer das auch kranke Sachen ziemlich gut sein können. Mit viel weniger bildlicher Gewalt, bietet der Film trotzdem sehr harte Szenen, wenn man es mit anderen Filmen vergleicht. Hier ist diese Gefühl da, den Zuschauer ab und an wirklich an den Kopf fassen zu lassen. Das genau finde ich gut, das genau gefällt mir. Erfolgreiche Fortsetzungen lassen sich auf alle Fälle erhoffen. Egal wie gut dieser Teil nämlich ist, aufgrund auch einigen Logiklöchern, vielleicht zu wenig "backround" Erzählungen fehlen dem Film einige Organe um ein absolutes Meisterwerk zu bilden.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Morulias

Kommentar löschen
Bewertung2.5Ärgerlich

Geschichten zu kopieren oder zu rekombinieren ist ja auch ein Teil von Entwicklung, insofern hätte man aber auch erwarten können das "Battle Royale" in einer dystopisch-aristrokratischen science-fiction-Welt auf Basis moderner special-effects genug Stoff für einen zeitlosen Film böte - aber alternativ auch für einen vorhersehbaren, diskontinuierlichen, "flachen" Teenie/Familien-Film. Leider hat man sich meines Erachtens nach für das zweite entschieden. Ein sauberes "du vs. mich", "gut vs. böse" bei dem die zu erwartende Verzweiflung angesichts der Situation und innere Konflikte der Protagonisten sowie ihrer Konkurrenten weitestgehend auf der Strecke bleiben. Auf wirkliche Gewaltdarstellung wird (leider) auch verzichtet, was dem gegenseitigen Abschlachten (und das ist nunmal elementarer Bestandteil der gewählten Thematik und es findet trotzdessen statt) wohl die schärfe nehmen soll. Inhaltlich wirkt so ein Versuch extrem paradox und destruktiv... Dazu leider viele, wirklich viele, Inhaltliche Schwächen die sich einem bieten wenn man sich überlegt wie man handeln würde, könnte oder sollte... alles in allem für mich kein guter Film.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

shachath

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Hat meine anfänglichen Erwartungen übertroffen. Grausame Szenen von sich gegenseitig abschlachtenden Jugendlichen, mit dem einen Ziel: zu Überleben. Gespickt mit einer schön grotesken Optik a la "Das fünfte Element".

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

cycloo77

Kommentar löschen
Bewertung5.5Geht so

Das ganze Gesamtpaket des Films hat mich einfach nicht so überzeugt,ich finde einfach das der Film EISKALT ist,damit meine ich nicht die Aktion, sondern es kommt irgendwie nie wirklich eine gute Stimmung bei einem selber auf ,wenn man diesen Film schaut.
Trotz der aufwändigen Set´s und Kulissen ist mir das alles ohne Herz und Seele es wirkt alles so Steril und leider auch sehr vorhersehbar.
Jennifer Lawrence ist fantastisch, aber auch sie kann den Film nicht alleine über 142.Minuten tragen. auch wenn sie alles gibt.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

BountyHunter2602

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Sehr schöner Auftakt einer tollen Reihe von Buchverfilmungen mit Starbesetzung! Jennifer Lawrence und Josh Hutcherson aber auch Woody Harrelson, Donald Sutherland sowie Liam Hemsworth leisten super Arbeit. Die Story ist packend und das Anschauen macht einfach nur Spaß. Ein Negativpunkt ist allerdings die sehr unübersichtliche und verwackelte Kameraführung die den Zuschauer oftmals irritiert. Wer sich die Tribute von Panem noch nicht angesehen hat, sollte dies möglichst schnell nachholen. Klare Empfehlung!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

DaHeino

Kommentar löschen
Bewertung5.0Geht so

War nicht scheiße aber blieb aber hinter den Erwartungen zurück

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten


Fans dieses Films mögen auch