Fast verheiratet

The Five-Year Engagement (2012), US Laufzeit 124 Minuten, FSK 12, Komödie, Drama, Kinostart 12.07.2012


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
6.4
Kritiker
19 Bewertungen
Skala 0 bis 10
6.0
Community
2380 Bewertungen
80 Kommentare
admin image admin trailer admin edit edit group memberships sweep cache Moviemaster:Movie

von Nicholas Stoller, mit Emily Blunt und Jason Segel

In der Komödie Fast verheiratet von dem Nie-wieder-Sex mit-der-Ex-Regisseur Nicholas Stoller müssen Jason Segel und Emily Blunt immer wieder ihre geplante Hochzeit verschieben.

Handlung von Fast verheiratet
Für gewöhnlich folgt auf die Verlobung, einmal ausgesprochen, relativ zeitig auch die Heirat. Für Tom (Jason Segel) und Violet (Emily Blunt) allerdings heißt es nur: Fast verheiratet.

Dabei fängt alles so positiv an. Genau am ersten Jahrestag, nachdem Tom Violet auf einer Silvesterparty kennen gelernt hatte, macht er ihr einen Antrag. Begeistert nimmt sie ihn an. Beide arbeiten an ihren Karrieren, er als Koch, der kurz vor der Beförderung zum Chefkoch steht, sie als Akademikerin. Der baldigen Hochzeit steht also nichts im Wege. Dann jedoch erhält Violet die Nachricht, dass sie die angestrebte Position an der Uni nicht erhält, stattdessen aber ein Angebot über einen auf zwei Jahre befristeten Vertrag an einer Uni in Michigan. Violet zuliebe gibt Tom seine Ambitionen auf, der Umzug auf Zeit erfolgt, die Hochzeit wird ausgesetzt. Doch dann kommt es zu weiteren Verzögerungen, und ehe sich das Paar versieht, wurden aus einem Jahr Verlobung fünf. Ihre Liebe gerät zunehmend in Schieflage und kommt auf den Prüfstand. Lohnt sich da noch weiteres Warten?

Hintergrund & Infos zu Fast verheiratet
Regisseur von Fast verheiratet (OT: The Five Year Engagement) ist der Komödienspezialist Nicholas Stoller (Drehbuch zu Der Ja-Sager und Gullivers Reisen – Da kommt was Großes auf uns zu, Drehbuch und Regie bei Männertrip).
Mit Hauptdarsteller Jason Segel verbindet ihn eine jahrelange erfolgreiche Partnerschaft, sei es als Regisseur-Schauspieler-Gespann (Nie wieder Sex mit der Ex) oder als Drehbuchautoren-Duo (Die Muppets).
Die Muppets waren auch die erste Zusammenkunft der beiden Männer mit Segels besserer Hälfte in Fast verheiratet, Emily Blunt. Die gebürtige Londonerin und Golden-Globe-Preisträgerin (Gideon’s Daughter) ist mittlerweile eine in Hollywood vielbeschäftigte Schauspielerin (2011 u.a. in Der Plan zu sehen), die aber auch immer wieder noch Zeit für eine britische Produktion findet (Lachsfischen im Jemen). (EM)

  • 37795279001_1579844285001_ari-origin06-arc-153-1335249013641
  • 37795279001_1316770193001_ari-origin06-arc-140-1323367019108
  • Fast verheiratet - Bild 7079382
  • Fast verheiratet
  • Fast verheiratet

Mehr Bilder (38) und Videos (6) zu Fast verheiratet


Cast & Crew

Regie
Schauspieler

Kommentare (76) — Film: Fast verheiratet


Sortierung

EvertonHirsch

Kommentar löschen
Bewertung0.0Hassfilm

Geil! Jason Segel, genau, der Marshall Eriksen aus HIMYM, spielt hier Marshall Eriksen aus HIMYM. Und das auf dem Niveau, auf dem die Serie schon genervt hat. Also für diese Kreativität der Macher, für 100 % pure humorlose Gags und für Emily Blunt, der ich irgendwie gar nichts abgewinnen kann, gibt es stolze und hochverdiente 0 Punkte.

Ich habe den Film zwar nicht komplett geguckt (so schmerzgeil veranlagt bin ich auch nicht) und normalerweise vergebe ich ungern Wertungen für nur teilweise gesehene Filme, aber auch um mich davor zu bewahren, vielleicht noch einmal einzuschalten oder vielleicht das Ende (was bestimmt total unvorhersehbar ist) nachzuholen, mache ich hier einmal eine Ausnahme.

bedenklich? 9 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 10 Antworten

mary84

Antwort löschen

ich bin mir nicht zu 100% sicher....aber....ich glaube ein gaaanz klein wenig Ironie raus zu lesen. Ich will mich da aber auf keinen Fall festlegen :D


EvertonHirsch

Antwort löschen

Man munkelt :)


Firefly

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Also ehrlich gesagt, tat ich mich bei meiner Bewertung von "Fast verheiratet" ziemlich schwer. Am Ende des Films war ich seltsamerweise befriedigt und auch rückblickend sind mir mehr die positiven Szenen in Erinnerung geblieben, als die weniger gelungenen, die mir während des Schauens aufgefallen sind. Zu den positiven zählen z.B alle, die Emily Blunt und Jason Segel gemeinsam im Bild haben. Die Chemie zwischen den beiden ist wirklich außergewöhnlich gut und obwohl die Ausarbeitung der Figuren etwas Apatow-typisch überdreht ist, bleibt ihre Beziehung mit all ihren Höhen und Tiefen recht glaubwürdig. Man möchte einfach, dass diese Beziehung funktioniert und man ist, in etwa wie ein Spiegel, jeweils glücklich oder unglücklich, wenn es die Figuren auch sind. Interessant ist auch, dass trotz vielen, nicht gerade subtilen Liebesbekundungen, der Kitschfaktor angenehm klein bleibt. Selbst das vorhersehbare Wohlfühlende ist dank eines netten Drehbucheinfalls irgendwie sympatisch. Mit dem Humor ist das so eine Sache, manche Gags sind einfach der Brüller, andere erwecken einen derart aufgesetzten und zottign Eindruck, dass sie ganze Szenen merkwürdig und deplaziert aussehen lassen (das Timing lässt manchmal auch zu Wünschen übrig). Der Film leidet allgemein ein wenig an seiner Überlänge, da es nicht nur Szenen gibt, die ihren Gag nicht rüberbringen können, sondern auch welche, die versuchen den Charakteren mehr Tiefgang zu verleihen, was erstens: nicht funktioniert und zweitens: das Erzähltempo drückt und dadurch leider langatmig wirkt. Natürlich gibt auch skurrile Nebenfiguren, doch deren Güteklasse und Daseinsberechtigung schwankt gewaltig...also zwei hätte man sich getrost schenken können.
Fazit: Überdurchschnittliche Romatikkomödie, die von perfekt besetzten und harmonierenden Hauptfiguren lebt. Die Qualität der Szenen, Gags und Nebenfiguren bewegt sich jedoch nicht selten im unteren Mittelfeld und offenbart erhebliche Unterschiede. "Fast verheiratet" erfindet das Rad nicht neu und Leute die mit dem Genre generell nicht viel anfangen können oder auf die große Innovation warten, werden mit diesem Film kaum ihren Spaß haben. Ich für meinen Teil fand ihn nicht ganz rund, aber sehenswert...für Emily Blunt gibt es eh immer +0,5 Pt. :)

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

mary84

Kommentar löschen
Bewertung3.0Schwach

Typische Rom Com, nur ohne Com...sehr langweilig, auch wenn ich Segel mag aber das ist nicht mal Unterhaltung für einen Sonntagnachmittag, einfach nur sterbens langweilig und so gar nicht lustig. Blunt war mal richtig dünne von der Leistung her und irgendwie auch nervig.
Völlig unnütze Produktion und sowas auch noch Drama zu nennen...völlig unverständlich.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 4 Antworten

pischti

Antwort löschen

Na klar! :)


mary84

Antwort löschen

Na dann is ja gut, dann hat der Film doch nichts versaut :D


Troublemaker69

Kommentar löschen
Bewertung4.0Uninteressant

"Fast verheiratet" hat ein großes Problem, das leider viel zu viele Filme haben, denn auch er möchte vieles auf einmal sein und bedient dabei nichts vollständig, sondern höchstens ansatzweise.
Der Streifen hat nicht viele Gags, also ist er bis auf die gute Grundidee nicht wirklich witzig. Für ein Drama wiederum fehlt die nötige Tiefe und für einen Liebesfilm war das Paar eher weniger liebevoll.
Generell stimmt die Chemie zwischen Jason Segel und Emily Blunt nicht so wirklich, wodurch man ihnen das ganze Szenarium leider nicht wirklich abkauft.
Zudem ist "Fast verheiratet" viel zu lang geraten und wird daher vor allem zum Ende hin ein wenig langweilig.
Der Hauptcharaker hat ein paar Parallelen zur Marshall aus How I met your mother, was mir als eingefleischten Fan natürlich sehr gefallen hat und weswegen ich bei der Bepunktung noch etwas großzügiger bin.

Ich kann den Streifen leider nicht empfehlen, denn er konnte mich nur von der Grundidee her wirklich überzeugen und Jason Segel hat mir auch noch ganz gut gefallen.
Ansonsten stimmt die Chemie des Paares nicht, wodurch sie ziemlich unsympathisch wirken, der Film wirkt recht langatmig und Humor und Story kommen auch viel zu kurz.
Unterm Strich funktioniert "Fast verheiratet" also nirgends so richtig, zwar hat er massig Potential, nutzt dieses aber leider nur ansatzweise oder gar nicht.
Ich bin unvoreingenommen an den Film herangetreten und hatte mich sogar ziemlich gefreut, aber er ließ mich recht frustriert zurück, ohne dem Gefühl, ich hätte mir einen richtigen Film angesehen.

bedenklich? 10 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 3 Antworten

Gabster

Antwort löschen

Das einzig Gute an dem Film ist die Verflossenen-Diashow. :D


Troublemaker69

Antwort löschen

Die ist top ;D


Dady

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Der Film hat das Problem das er mit über 2 Stunden Lauflänge mindestens eine halbe Stunde zu lang ist. Deshalb zieht sich die Story ganz schön in der man sowieso schnell merkt wie der Hase läuft. Dafür gibt es aber gut aufgelegte Darsteller und eine handvoll Gags die zünden. Also für Zwischendurch reicht der Film ohne bedenken aber für mehr auch nicht.

bedenklich? 7 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

christian-bauer

Kommentar löschen
Bewertung4.0Uninteressant

Ich frag mich auch noch immer, was das eigentlich war...
Drama? Nein... da fehlt es einfach an allem
Komödie? Chris Patt war witzig! Alles andere war irgendwas
"Fast verheiratet" funktioniert nicht als Drama, nicht als Komödie, nicht als Dramedy oder sonst was. Ich weiß nicht, ob es am Drehbuch oder am Regisseur liegt, dass der Film dermaßen unscheinbar über die Flimmerkiste läuft.

Segel liebt anscheinend seichten Humor, wenn er in abendfüllenden Spielfilmen eine Rolle übernimmt. Und er liebt es mit all nur erdenklichen Frauen auf der Leinwand ins Bett zu hüpfen. Dass die Bettszenen aber dermaßen belanglos rüber kommen ist leider die Kehrseite. Nicht erotisch, nicht sexy und vor allem überhaupt nicht witzig.
Leider.

Jason Segel wird ich wohl so abstempeln müssen.

Die Grundidee der Story wäre - finde ich - nicht einmal so schlecht gewesen. Aber wie bereits erwähnt konnte mich das komplette Ensemble vor und (vor allem) hinter der Kamera nicht überzeugen.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

TrunxX

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

keine zotige RomCom mit derbem Fäkalhumor sondern eine nette Beziehungskomödie mit einem sympathischen Cast und gut plazierten Pointen die sich leider durch ein paar kleine Längen hangeln muss.
Die Elmo & Krümelmonster Szene war herrlich :D

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Morissa

Kommentar löschen
Bewertung4.5Uninteressant

Nee, nee. Das war nix. Was sollte das sein? Ein Drama? Eine Komödie? Eine RomCom? Das war es alles nicht. Für ein Drama hat der Film viel zu wenig zu bieten, eine Komödie sollte mich auch mal zum Lachen bringen, hier musste ich nur in einer Szene kurz schmunzeln. Und für eine RomCom war alles viel zu vorhersehbar.
Der Cast hat mich eigentlich neugierig gemacht. Ich mag Segel, Brie und Pratt in ihren Serienrollen sehr gerne und Ifans und Blunt konnten mich bisher auch überzeugen. Aber aus einem schlechten Drehbuch kann auch der beste Cast keinen guten Film produzieren.
Die einzige Szene die amüsant war, war bei der Verlobungsfeier als Chris Pratt zur Melodie von "We didn't start the Fire" einen Song samt Diashow über Segels Exfreundinnen gesungen hat.
Lesen die Darsteller auch was sie spielen müssen, bevor sie unterschreiben? Kann ich mir hier kaum vorstellen.

bedenklich? 5 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

VisitorQ

Kommentar löschen
Bewertung2.0Ärgerlich

124 Minuten. 2 Stunden und vier Minuten. EINHUNDERTVIERUNDZWANZIG Minuten. Ich weiß, viele finden den hier garnet mal so übel aber.... ne.

bedenklich? 10 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

Gabster

Antwort löschen

Zähste RomCom since ever. Aber allein die Verflossenen-Diashow war mir 4 Punkte wert. :D


cule0809

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Nette und erwachsene Komödie mit einem charmanten Pärchen und tollen Nebencharakteren. Zieht sich an manchen Stellen vielleicht etwas aber ansonsten ist dieser Film definitiv sehenswert. Selbst die derben Gags kommen nicht zu plump rüber! Charmanter Feel-Good-Movie.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

helgap1

Kommentar löschen

Ist nicht nach meinem Geschmack.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

zmpfl

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Ziemlich erwachsene RomCom mit viel Witz und Wahrheit, glaubwürdigen Charakteren und schrulligen Typen. Einen Zacken zu lang.

Klare Empfehlung

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 4 Antworten

doctorgonzo

Antwort löschen

Weil "erwachsen" so nach "durchdacht", "reif" und "anspruchsvoll" klingt und eben das auf RomComs nun mal nicht zutrifft. Oder nur in totalen Ausnahmen...


zmpfl

Antwort löschen

Stimmt auch,... grob.
Dann ist das hier nach meiner etwas lockereren RomCom-Definition einer dieser Ausnahmen.
Oder ein sehr lustiges Drama.


hannihoney

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Also ich mag den Film, man hatte irgendwie das Gefühl, dass er einem nichts vorspielt, man konnte dabei zusehen, wie eine Beziehung langsam zerfällt. Es gab auch einige Szenen, die einen so richtig zum Weinen gebracht haben, so richtig emotionale Szenen, wie die, in der Jason Segel den Professor durch die Stadt gejagt hat und verprügeln wollte. Okay, am Schluss wurde er extrem in die Länge gezogen, aber trotzdem versteh ich die negative Kritik an dem Film nicht so ganz, ich hätte den Film gern in den Kinos gesehen. Außerdem ist Jason Segel einer meiner Lieblingsschauspieler, ich liebe HIMYM und die Muppets ist auch einer meiner Lieblingsfilme. Und das Ende ist wunderschön :)

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

LivingDead

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Solide Komödie, die teils derben Humor mit gefühlvollen und tiefer gehenden Gedankengängen kreuzt. Dass sich das ganze manchmal nicht unbedingt gut verträgt, merkt man dem Film an. Dennoch verleiht es dem Ganzen einen ambivalenten Charakter, welcher sich durchaus mit dem gut harmonierenden Hauptdarstellergespann verträgt. Kann man sich geben, für den romantischen Abend zu Zweit aber eher weniger geeignet.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Mary Pickford

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Die erste Hälfte war wirklich charmant und liebenswert gemacht. Ein paar nette Lacher gab es ebenfalls - was will man in diesem Genre mehr?
Leider flaut der Film ab der Hälfte mächtig ab, zieht sich mehr und mehr und am Ende war ich einfach froh, als es vorbei war.
Schade, die Paarung Blunt/Segel harmoniert wirklich wunderbar. Es wäre ihnen zu wünschen gewesen, dass das Drehbuch mehr Pfeffer gehabt hätte.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

Martinmartin

Antwort löschen

30 Minuten kürzer wär das ne klasse Komödie im Stile von Forgetting Sarah Marshall. Jason Segel tut der US-Mainstreamkomödie aber sehr gut!


Mary Pickford

Antwort löschen

Definitiv! Die Filme, wo er seine Finger in Spiel hat, gefallen mir meist stilistisch recht gut, wenn auch leider der Oberknaller noch nicht dabei war (bei denen, die ich gesehen habe).


vega_vincent

Kommentar löschen
Bewertung4.5Uninteressant

Der Film ist wirklich misslungen. Ich kann nicht genau sagen, woran es liegt, aber er kommt nicht recht auf Touren, zieht sich endlos lang und zäh dahin. Mit dem kitschigen Rumgeschmuse nach jedem zweiten Schritt könnte ich ja noch leben, aber während der typischen «Problemphase» würde man am liebsten beiden Hauptcharakteren mal ordentlich den Hintern versohlen und sie wachrütteln. Null Verständnis für das Problem und die Art und Weise, wie damit umgegangen wird. Marshalls – äh, Jasons – äh, wie heisst er nochmal? – Totalausfall ist trotz nacktem Hintern nicht witzig, sondern peinlich. Schade, ich mag Marshall eigentlich ganz gut leiden, und einige Gags waren nicht schlecht, aber alles in allem ist das eine der schlechteren RomComs. Naja, ich habe mich bei meiner Frau mit einem ordentlichen Fehltritt (Universal Soldiers: Day of Reckoning) revanchiert. ;-)

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

fuerchtegott

Antwort löschen

Ich würde bloss der Schnalle den Hintern versohlen wollen:D


vega_vincent

Antwort löschen

Ich nicht. Die hat irgendwie null Sex-Appeal. :-(


Tobias

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Liebenswert misslungener Film.

bedenklich? 5 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Timo Ja

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Ganz nett, mehr jedoch nicht.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Begbie

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

zieht sich am Ende leider sehr, aber an sich eine etwas überdurchschnittliche Liebeskomödie mit einzelnen hervorragenden Lachern und einer erwarteten Traumsequenz, die sich nicht als solche herausstellt.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Cayopei

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Das Team Segel, Stoller, Apatow beweist erneut (nach "Forgetting Sarah Marshall" & "Get Him to the Greek"), dass man Herz und Humor untern einen Hut bekommt und unpeinliche Komödien doch (noch) möglich sind. Eine begabte Strickliesel möge mir bitte so einen Mötley Crüe-Pullover stricken, wie Brian Posehn ihn trägt, auch wenn ich erstmal nicht in Michigan auf die Pirsch gehen werde ...

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten


Fans dieses Films mögen auch