deevaudee

user content

deevaudee aus Nordöstlich von berlin ist 31 Jahre alt. Er hat sich auf moviepilot angemeldet und hat schon unglaubliche 789 Filme bewertet und legendäre 733 Kommentare geschrieben. Fi(lm gu)cken is super. Fast jedes Genre hat ne Chance bei mir, bis auf Tanzquatsch a'la Step up & Co. Mit diesen Filmen würde ich zu gern Saw I- VII spielen. Achja, ein Credo was ich noch vertrete ist: WER RTL GUCKT, IST SELBER SCHULD!!! Ausserdem mag ich Fussball, joggen und Musik. Speziell ♥HARDSTYLE♥ und HARDCORE, denn das Leben ist zu kurz für langsame Musik. Deswegen auch der [Aktuell gern gehörte Track: EVIL ACTIVITIES - NOBODY SAID IT WAS EASY https://www.youtube.com/watch?v=e7-38RCZI58] Mehr


Avatar - Aufbruch nach Pandora
Avatar - Aufbruch nach Pandora

deevaudee 9.0 "Herausragend"

Superlative......

mit diesen Wort halt ich mich ja gern bedeckt. Ich werde es auch nicht für diesen Film verwenden, auch wenn ich ehrlich gesagt im Zwiespalt bin wie diese Bewertung einzuordnen ist. Story ist wenn mans Mikroskop nimmt recht dünn, und in 3D musste ich den auch nicht haben, und war nur überrascht das es nicht dieser Cartoon Avatar ist den man nicht untypisch eigentlich mit dem Begriff Avatar in Verbindung bringen würde, der nebenbei bemerkt einen absolut grottigen Selbstbestand durch Sixth Sense Begründer M. Night Shyamalan in Form die Legende von Aang erhalten hat. Nein es war ein riesiger bunter Bildschirmschoner Marke James Cameron. Das Cameron aber zu grossen Filmen berufen ist, weiss man ja nicht erst seit Gestern.
Ich bleib auch nüchtern, weder zelebrier ich die Leute die hier von einer Gottheit von Film reden, noch die, die zu wenig von diesen blauen Overkill halten.
Konzentriert man sich auf den Kern des ganzen, das man für gut 2,5 Stunden Alltag vergessen kann und in eine völlig neu geformte Welt entführt wird wo es spannende Dinge zu entdecken gibt, dann hat dieser Film es geschafft einen mit auf diese Reise zu nehmen. Auch vom Fluss im Erzählstrang geht eine Szene gut zur nächsten über. Die dazu unterlegt nicht gerade billig angelegte Filmmusik tut neben den spektakulären Bildern und gestalteten Kulissen eigentlich nur ihr übriges dazu.

Aber warum soll man sich als Mensch auf eine Science Fiction Spezies Seite stellen und mitfiebern, wenn es sie doch gar nicht gibt. Dazu eine die wild verankert ist, ihre Filmtraditionen lebt, und mal eben paar Brocken Menschensprache drauf haben. Sinn und Logik hinter der Marterie gilt es anzukreiden. Aber genau davon leben doch Fantasie Geschichten. Wenn sie spannend erzählt werden, hat man ein Publikum.

Giovanni Ribisi, nein nein, keine Verunstaltete Reissorte, der mal in so C-Movies wie The hills have eyes 3 - Mindripper so das Filmische laufen gelernt hat, durch Filme wie Nur noch 60 Sekunden sich weiter entwickelt hat und nun hier sowas wie den Profitgarstigen Jungunternehmer mimt, weil irgendein Mineral auf einen fremden Planeten vorkommt weil es Profit abwirft. Naja, bedingt akzeptabel.
Aber wo die Profitgier ist, ist bei unerforschten Planeten die Wissenschaft nicht weit, und noch näher das Militär, das zuerst für Schutz, später aber zum massiven Aggressor wird. Die Kausalität nimmt also Bedingungslos ihren lauf. Interessant sind aber die anderen Charaktere und um bei Militär und Wissenschaft zu bleiben, ist Stephen Lang als Kommandant der Militärischen Einheit defintiv kein Fehlgriff! Und Camerons Liebling seit Aliens, ist Sigourney Weaver als rauchende Obercoole Wissenschaftssocke mit an Deck. Hauptakteur ist aber der erst durch Terminator 4 bekannt gewordene Australische Darsteller Sam Worthington. Der quasi als Bruderklon, aber als Marine-Krüppel trotzdem prädestiniert genug ist um der Wissenschaftstruppe bei zu treten. Das ist so, als würde man auf einem College den Footballspieler in das Schachteam verfrachten weil der Sportler keine Bälle mehr fangen, geschweige halten kann.
Seine Charakterentwicklung steht im Mittelpunkt. Zum einen vertrauen ihn die Wissenschaftler nicht, fühlt sich als Soldat noch immer dem Militär berufen, und soll gleichzeitig im grossen blauen Schlumpfkostüm ein Freund der Ureinwohner von Pandora werden. Wie da also die Struktur des Handlungsverlauf gelegt wurde, liegt eigentlich auf der Hand. Und als diese sehr Gnadenlose Endschlacht losgetreten wurde, hatte mich der Film wieder. Das war nicht Streichelzoo, sondern feinste Gnadenlosigkeit. Denn für solche Actionszenen bin ich absolut zu haben. Dieses mystische Vorgeplänkel war nämlich nicht so meins. Klar bunte schöne Bilder, eine Rituelle Bestandsaufnahme und oh komisch, eine Liebesstory die natürlich so laufen musste. Toll fand ich Zoe Saldana trotzdem, obwohl ich mir nicht sicher bin, was genau ich bei ihr toll finden sollte. Das Schauspiel an sich kann man ja an Hand dieser Avatar Figur ja schlecht beurteilen. Vielleicht mochte ich einfach ihre Filmfigur.
Wie gesagt, im Grunde steh ich Zwiespalt und kann weder ein Loblied nach Hasstiraden los stossen zu diesen Werk. Im Grundprinzip macht der Film vieles einfach richtig. Aber letztlich überbewerte ich diesen einen der teuersten Filme aller Zeit nicht. Er ist einfach in der Gestaltung und vom Handwerk absolut gut, aber laola heb ich mir für das Stadion auf oder so. Aber ich war gut Emotionalisiert, so dass ich nicht anders konnte als mitfiebern, die Bilder bestaunt habe, und mich einfach auf eine fantastische Geschichte, Marke Cameron, eingelassen habe. Hat funktioniert, und deswegen ist es so gut.

Nicht weil es der teuerste Bildschirmschoner aller Zeiten ist. ;)
Da sollte man mal drüber nachdenken. ^^

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Das Schwergewicht
Das Schwergewicht

deevaudee 8.0 "Ausgezeichnet"

Arthur
Arthur

deevaudee 6.5 "Ganz gut"

Au weia!!! Also was die hier sich zusammengerammelt haben. Schlimm schlimm schlimm schlimm schlimm schlimm!! Für ne 18er Freigabe, so'n dürftigen Softporno los zujacken ist ja schon fast ne Frechheit. Denkste, juhu endlich mal Porno mit Handlung und Spielfilm Niveau, und dann das. =/ Aber nicht das ist das schlimmste, sondern wie diese Grütze dann noch Zusammen- bzw. Geschnitten wurde. Also für ne Dreiviertel Stunde, bissel Sinnlos Story und geht so Softsex Szenen, ist das trotzdem dürftig. Wenn ich vergleiche ziehe mit diesen billigen Lesbentrash Filmen die ich zuletzt gesehen habe, hatte ich hier eigentlich mehr Erwartungen auf mehr Qualität gehabt, aber wurde leider enttäuscht, einzigst erwähnenswert sind die schickeren Mädels hier. Schade, für die so gelobte Pornoindustrie, hier zu beweisen das sie Pornos mit Handlung drauf haben, aber man merkt es ist einfach nicht ihr Ding, und das Sinnlos geficke leider nur zu deren einzigsten Fähigkeiten gehören. Sofern man das als Fähigkeit bezeichnen darf o.O. Wenn sollte man sich lieber einen echten Porno besorgen, als zu hoffen hier wirklich was zu "sehen" zu bekommen. Das einzigst hübsche hier sind wirklich die Mädels (nackig), aber das wars dann.
Nebenbei eine Sex Parodie auf Indie Jones usw. Also an Satire oder Slapstick was mit Humor in Verbindung gebracht werden könnte, keine Spur. Es sei denn man findet es lustig wenn ein Sektenmönch mit nen Dildo als quasi Headshot erledigt wird. Naja.
Die bösen Nazis wollen sich mit Hilfe der Bundeslade rächen, und quartieren sich laut Film in Israel ein..... sorry solch Rahmenhandlungen sind doch wirklich nach ner Schneetour vom Spiegel gezogen entstanden. Arme Welt......
Nicht lustig, nicht geil, einfach nur schlecht. Sexy schlecht. =/

bedenklich? 10 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Joyride - Die Fahrt ins Nirgendwo
Joyride - Die Fahrt ins Nirgendwo

deevaudee 3.5 "Schwach"

Eine Fahrt ins Nirgendwo, und die Handlung der Film gehen ins selbige mit.
Zudem weiss ich nicht welcher besoffene Legastemiker das Stabmikrofon halten musste, aber wenn es in jeder dritten Einstellung ins Bild von oben herab hinein wackelt dann attestiert die Qualität dieses Streifens selbst wieviel elan und nutzen hinter diesen Projekt stehen. Amateurhaftes verhalten. Und das trotz eines Tobey Maguire und Benicio del Toro.
Doch so erschleicht sich der Gedanke ein Film kann allein von Namen nicht gerettet werden.
Und das tuts auch nicht. Allerdings sind die eingepackten Konfliktparteien gar nicht so verkehrt. Eine Auftragskillerin, Daddys Liebling das fein anschaffen muss, und die üblich Frustgepaarten Kleinort genervten. Dazu ein Mord, der dann eins zum anderen führen lässt. Soweit so gut. Doch leider ist die Qualität wirklich mit QUAL zu betonen. Durch der Amy Hathaway soll etwas in Erotik ins Spiel gebracht werden. Eine kleine Intrige hier, etwas unvernünftiges da. Jajajajajaaa, kennt man schon. Und da die Reise ins Nirgendwo geht mit samt Film, ist dieser schwach aufgebaute Thriller im Prinzip keiner Rede wert. Schade, hätte man sich einfach mehr mühe mit der Darstellung, und den Darstellern gegeben hätte aus dem Film vielleicht ein kleines Jumel werden können, so ist es nicht mehr als Alufolie mit leichten Knitterfalten.
Nicht empfehlenswert.

bedenklich? 6 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Necronos - Tower of Doom
Necronos - Tower of Doom

deevaudee 1.5 "Ärgerlich"

Die Apokalypse!!! Nicht Los Angeles, nicht New York, nicht Seattle, nicht Washington, nicht Tokio, nicht Madrid, nicht Paris, und auch nicht London. Nööööö.... Die Apokalypse hat ihren Wohnsitz in einem Weingebiet in der Rheinischen Pfalz. Der Teufel ist ein schwarz angepinselter Deutscher mit schlechter Grammatik, und sein irdischer Komplize Necronos, Cpt. Zippelmütze, aber selbe Lackiererei. Ehrlich, ich hätte mich selbst verhauen sollen, als ich auf die Wunderwelt der DVD Cover wieder mal reingefallen bin. Schön betitelt mit, "das hier stellt alles bisher dagewesene in den Schatten!" Joar, recht ham' se! Dieser deutsche "Horror-Gag" Schinken ist ziemlich das düsterste was ich an Trash gesehen habe. Irrsinnigerweise hat der auch noch ne Lauflänge von 112 Minuten. Also, im Grunde, ein Folterfilm. Fragt sich nur für wen oder was.

Aber mal schön der Reihe nach. Angeblich im Mittelalter, war die erste Hexe bissel Geil, und hat Schande über das Reich des Teufels gebracht, womit der erste Hexer versagt hatte, von jeden der gerade ein Schwert hatte, aufgespiest werden durfte, und der Teufel samt "Armee der Finsternis" erstmal wieder umkehren musste. Die Hexe hat überlebt, und wird mit Anweisung von Teufel, und Cpt. Zippelmütze Necronos beauftragt, die Auserquälte, ääh, Auserwählte zu suchen. Bis dahin darf der knurrende und schnaufende Diener Necronos, der juutste Goran, in der Gegend nach peinlichen Deutschen mit Pfälzer Herkunft ausschau halten, tot hauen, oder was auch immer, verschleppen, und den Untoten zum fraß vorwerfen. Egal, ob Angler, Zeltpoppendes Pärchen, oder "Möchtegernhobbysnuff" Filmer... der Peinlichkeit sind keine Grenzen gesetzt. Hauptsache das Kunstblut fliesst in Massen. Zur Feinverarbeitung darfs auch ruhig ne Nigelnagelneue Kettensäge aus dem Baumarkt sein. Obwohl, weil die Herren Amateurfilmer dachten, hey den Mist kloppen wir auf den Internationalen Markt, lassen wir nen dicken Typen einen Politiker aus Dänemark spielen, oder einen anderen, der Englisch quatscht. Lustig ist, intro wie Abspann mit englischer Arbeitstitel, im Film am Anfang schön Text zum lesen auf deutsch, und bei den Herren "Ausländer" auch nett mit deutschen Untertiteln. Verkehrte Welt in der Hölle der Pfalz. xD

Nun ja, Goran, die arme Sau, das Mädchen für alles, nur Befehle bekommt er, hau den tot, fütter den und die, hol die und die Zutaten von Menschen für das basteln eines Berserkers... jaa jaa. Die Hölle hat ne schlechte Arbeitsaufteilung. Schon gewusst? Der deutsche lackierte Teufel sitzt in einer ollen doofen Holzkiste??! Jaahaa. Kann man alles hier im Film sehen. Dieses Meisterwerk der Pfälzerischen Apokalypse hat echt seine Highlights!!!!!! Ich möchte den Film sogar einen gewissen Charme zusprechen. Denn ungeahnter Budgetkosten, hat man sich mit Masken, Requisite, Filmblut, sogar Mini Special Effects und allerhand Statisten, doch ne menge mühe gegeben. Also selbst ohne Alkohol zufuhr ist der Schinken teilweise lustig. Nur ohne, schwer wegen der länge ertragbar.

Fazit: Film doof, Charaktere doof, Beleuchtung und Schnitt doof, Story doof, Musik doof, Necronos doof, der dicke dumme Typ doof, der Berserker doof, und und und... alles doof. Aber irgendwie putzig doof. Ehrlich, empfehlen mag ich den Film nicht, aber für all die jenigen die auf doof stehen, dazu so Splatter und Gore Fans sind, dann mag er zu 20% das passende für nen "Feier"abend sein. Für all die anderen unter euch, lauuuuuuft, so schnell ihr könnt. ^^

bedenklich? 7 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 3 Antworten

Deathpool

Antwort löschen

@Jacko: da sind wir ja doch einer Meinung ;)


deevaudee

Antwort löschen

Haha, so könnte man es wirklich umschreiben. ;)


Das Traumteam
Das Traumteam

deevaudee 6.0 "Ganz gut"

Gullivers Reisen - Da kommt was Großes auf uns zu
Gullivers Reisen - Da kommt was Großes auf uns zu

deevaudee 3.0 "Schwach"

Rapunzel - Neu verföhnt
Rapunzel - Neu verföhnt

deevaudee 8.0 "Ausgezeichnet"

Disney kehrt zurück in alte Gewohnheiten. Tolle Charaktere, schöne Bilder, herrlich happy ending kitsching Story und die Stereotypen. Der verwegene Held, die putzig schöne Protagonistin und ein oder mehrere Schurken und/oder Bösewichte. Rapunzel neu Verfilmt... pardon, damit der Arbeitstitel humoristisch veranlagt daher kommt, neu Verföhnt.
Nun ja, neben den ganzen Figuren, die im Schablonenheft so klemmen, macht es sich ganz gut auch noch verquere Nebencharaktere einzubauen die in der Filmexistenzwelt nicht mehr dienen als für einen Sidekick oder Lacher, so wie der Schnapsnasen Armor oder auch Tiere die scheinbar etwas viel Kokain geschnieft haben, wie dieser schwer gestörte Gaul der auf den Namen Maximus hört. Oder das Ghettogangster cool chillige Chamäleon Pascal. Ehrlich, dem hat nur das Goldkettchen und ein umgedrehtes NY Cappi gefehlt. Irgendwo sind solche Figuren peinlich, aber richtig in Szene gesetzt, rocken die auch, was ab und zu ja der Fall war. Die Story ist ganz süss. Humor gibt es auch genug, Charme hat es allemal, aber gewisse Logiklöcher, die dank Fassung 0 und da Märchenwelt einfach mal blind übergangen werden, ist dieser Film durchaus sehenswert. Da ich kein Musical Fan, und es auch nie werde, stossen solche Filme auch auf Gegenliebe bei mir. Hab ich etwa kein Herz? Na klar! Hab ich. Aber ich hab auch Ohren, und die mag ich nicht mit so viel Quatsch vollstopfen. Zum Glück bin ich da dann gnädig, weil es eben Eingangs erwähnt zur Disney Film Gewohnheit gehört, dass man auch gern mal singt. Und fernab meiner Aversion, waren die Songs nicht komplett Unerträglich.
Ich mochte Rapunzel selbst, bin jetzt aber nicht komplett mit dem Märchen vertraut wie es in der Ursprungsform gibt. Doch ihre in Szene Setzung fand ich harmonisch, und das beste war als sie ihren Turm verlassen hatte. Ohne Schiet, aber diese Stimmungsschwankung nebst jubel und bedauern liessen mich nur zu einen Entschluss kommen. Entweder hatte die Gute ihre Tage, oder sie ist vom Sternzeichen Waage, oder einfach nur wie jede Frau, von der einen zur nächsten Minute kann aus einen erfreulichen ja unbedingt, ein komplettes nein und nie bis auf den Tod werden! Traumhaft!!

In 3D musste ich den ohnehin nicht haben, nur um diese Dreidimensionale Landschaftsgestaltung um das Lichterfest in Tiefe und Wirkung besser zu erleben. Find ich unnötig. Deswegen hats so im Heimkinogebrauch auch so gepasst. Ansonsten ist die Geschichte trotzdem schön geworden, und berührt auch, um auch zu unterstreichen, ja ich hab Herz. Den kann man unbedenklich mit der Familie gucken, sofern man eine hat, und hat dabei eine schöne Zeit und nimmt alles mit, was ein Disneykitschhappyend Film so brauch und zu bieten hat.
Und nun Rapunzel. lass dein Haar herunter, damit .... ach Scheiss. Gibt kein Abschlusssatz. Einfach Ende, und gut is. =P

bedenklich? 11 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 2 Antworten

lieber_tee

Antwort löschen

Hat Disney eigentlich irgendwann mal seine alten Gewohnheiten jemals verlassen? Wenn, dann hier in marginalen Ansätzen.


deevaudee

Antwort löschen

Gute Frage. Gesungen wurde ja schon immer. Aber soweit ich jetzt bei so Filme wie die Folgeproduktionen zu Bambi oder Susi und Strolch, wurden eher Gesanglich eingebaute Stücke verwendet, aber das Charaktere jetzt zwingend selbst singen war da nicht so die Phalanx. Ich kann mich auch täuschen..... Denn absolut jeden Disney hab ich nicht gesehen. Oder auch gar Jahrzehnte her. Aber durch den Erwerb von die Eiskönigin, und auch bei dem, fällt mir auf, das es wieder in Mode gekommen zu sein scheint. Aber wie gesagt, ich kann mich auch irren.


Tremors 4 - Wie alles begann
Tremors 4 - Wie alles begann

deevaudee 3.5 "Schwach"

3,5 ist noch sehr Schmeichelhaft.
Nein nein nein. Mit dem 3. Teil hatte man eigentlich es noch relativ gekippt, mit low budget sich aus der Äffare zu ziehen. Doch dieses Dilemma, scheiterte dieses mal auch mit und und vor allem an seine Charaktere. Michael Gross der sich ein viertes mal zur Verfügung gestellt hat, spielt einen seiner Urahnen und ganz und gar nicht im Stile eines Waffennarr. Das erst im Film zu seiner Evolution dazu gehören soll. Ehrlich, bei aller Liebe, aber dies war echt zu billig und viel zu Einfallslos. Die logischen Inhalte brauch man gar nicht erst ergründen, aber benennen muss man sie doch. So geht das aber nicht Leute. Und auch der Rest der Perfection Crew, bleibt aus den angesiedelten Multi Kulti Bewohnern des Vorgängerischen Rejection übrig???! Ja nee is klar.
Insofern aber leider Realität. Filmische Realität wohl gemerkt. Am schlimmsten ist Billy Drago als engagierter Revolverheld des wilden Westen. Der die 4 Figuren dieses Örtchen vor den Erdwürmern quasi befreien soll. Drago mir nur aus seiner Rolle als schwuler mit Pusteln übersähter Typ in Mysterious Skin bekannt, soll ne markante Type hier darstellen?? Also bitte....... Willkommen im Pocahontas Ringelblumen Club.
Nee nee nee.
Teil 3 hatte ja echt noch Witz, gewissen Charme und funktionierende Charaktere. Aber was bitte sollte diese garstige Chinesin Mutti mit ihren Schicksals Zahnstocher?? Nee nee nee.
Die Graboiden/Raketenwürmer wurden zumindest zum Teil wieder in Echt benutzt, aber deren Platzierung in der Geschichte war absolut ein Witz. Nicht spannend, nicht lustig, Brotlose Kunst kann man sagen. Teil 4 ist zwar als Idee, es in die Vergangenheit zu verlegen okay, aber das Endprodukt ist um es salopp zu sagen einfach unerträglich.
Schade das es so einen Schlusspunkt gibt, aber bei erwarteten DtV/D Format hab ich eh keine grossen Erwartungen gehabt. Wie an einer Losbude, irgendwo hat man immer ne Niete bei.

bedenklich? 8 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 3 Antworten

deevaudee

Antwort löschen

Ja na da bin ich schon ganz friedfertig, und was im Regal steht, wird auch geguckt. Und bis 3 gehts ja noch, der letzte ist die Kategorie, quasi umsonst.
Was solls. Schönen Sonntag gewünscht. =)


BenAffenleck

Antwort löschen

Dto!


Tremors 3 - Die neue Brut
Tremors 3 - Die neue Brut

deevaudee 5.0 "Geht so"

Jepp jepp jepp...... die Vorhersage stimmt mal wieder. ;)

Ich mag diesen für den Videomarkt produzierten Streifen nichts böses. Im Gegenteil. Ich mag ihn was gutes tun.
Wäre da nicht diese grottige C-Qualität des Computergetiers. Allerdings, was möchte man bitte schön schon für Ansprüche stellen. Etwas Budget wurde fein in irgendwelche Explosionen gepackt, die irgendwo hinter irgendwelchen Hügeln gezündet werden und der dazu gehörige Schauspieler eben ganz dramatisch agieren muss das sein geliebtes Auto, Haus oder anderer beliebiger Gegenstand gerade das Ende seiner Haltbarkeit erreicht hat.
Stichwort Darsteller. Die waren durch die Bank eigentlich wieder komplett gut gewählt. Für ein Film seiner Qualität war das sogar durchaus gehobenes Niveau. Allerdings, und das rettet mit eine bessere Bewertung, das man (aus welchen Gründen auch immer) geschafft hatte, ein paar Nasen aus dem ersten Film wieder gewinnen konnte. Mindy, Melvin, Hector, und und und. Dazu wieder neue Gesichter hinzugefügt hatte, die das ganze wieder optimal ergänzen. Star der dritten Reihe ist Michael Gross mit seinem Alter Ego Burt Gummer, der inzwischen zur Graboiden Jagd Ikone aufgestiegen ist, und ihn sogar schon Argentinier engagiert hatten, und sein Markenzeichen die Atlanta Hawks Mütze ist erneut von der Partie. Die neueste Entwicklung im Graboiden Evolutions Universums sind die Arschknaller, nein klingt nicht nach billigen Porno, oder doch?!
Auf jeden Fall lauert die nächste Gefahr in der Luft.

Der Film leidet deutlich an seinen Budget, versucht es aber dank gut aufspielender Charaktere zu kaschieren. Die Monster Effekte waren leider sehr sehr schlecht. Nicht das ein Arschknaller (man man man, was eine Bezeichnung) schlecht animiert ist, stört noch nicht mal gross, aber wenn er in der Tiefe des Raumes nicht etwas kleiner gemacht wird als würde man nur eine Schablone auf einen Polylux näher und entfernter bewegen, dann ist das arg traurig. Aber gut, wir sind ja nur im Jahr 2001, wo sowas ja noch lange nicht möglich war...... hmmmmhmmmmhmmhm.......
Vom Horrorfaktor muss man nun wirklich nicht sprechen, die Fsk 12 ist selbstredend. Gut fand ich wirklich die ganzen alten Gesichter wieder zu sehen, bis auf die Hauptprotagonisten Ward und Bacon. Und die die überleben durften. Das machte Laune. Sogar die Creme Nase feierte sein Comeback bei einem der Touris. Wenn das keine Hommage ist. ;)
Michael Gross spielt es zumindest super routiniert runter und man merkt ihm auch den Spass an dieser Rolle an. Das und der Restcast retten den Film diese Wertung. Die Story ist natürlich gaga. Und von einen guten Soundtrack muss man auch nicht sprechen, ansonsten für einen B-Film, (gefühlt C) ist das doch noch recht passabel. Erwarten sollte man wirklich nicht viel. Aber immerhin geht diese Fortsetzung gerade so noch durch. Haarscharf, aber eben gerade so.

bedenklich? 5 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Lost - Staffel 1
Lost - Staffel 1

deevaudee 10.0 "Herausragend"

Tremors 2 - Die Rückkehr der Raketenwürmer
Tremors 2 - Die Rückkehr der Raketenwürmer

deevaudee 6.0 "Ganz gut"

"Whuuuhuuuuhuuuuuouuuuu!!!"
Grady: "Ist das ein Coyote?"
Earl: "Jaa."
"Houhouuuuhouuuuu"
Grady: "Der sollte lieber still sein!"
"Hou...." #*schnapp*# "Houquiek!!"
Earl: "Jaa."

Die Tremors sind wieder da, dieses mal wüten sie in Mexiko wo ein Ölbohrunternehmen mal eben fix zum Buffet wird. Und weil der Chef des ganzen von solchen Spezialisten gehört hat, engagiert er zumindest einen der vom ersten Teil übrig gebliebenden ist, denn sonst bleibt von der Ölfirma bald keiner mehr übrig. Und so ist es Fred Ward als Earl. Aber auch nur weil Kevin Bacon sich nicht nochmal hergeben wollte für so einen Film.
Fred Ward, dem seine Tolle jetzt schon ein Haarnetz nicht mehr stand halten würde, natürlich mit erster Abneigung kehrt er Widerwillig aufs Schlachtfeld zurück. Und weil das Thema Kumpels so gut funktionierte stellt man ihm kurzer Hand einen jungen enthusiastischen neuen Partner zur Seite der dank seiner Unbekümmertheit und Naivität nicht nur wie eine Frischzellenkur wirkt sondern dem ganzen mehr Schwung verleiht.
Denn die Raketenwürmer, wenn nicht in Teil 1 schon wenig Screentime, auch dieses mal relativ selten im Bild, sind ja dennoch die Hauptattraktion im Film und wurden dieses mal in einen noch grösseren Schwarm aufgetischt, der noch lebendiger wirken soll, als die paar aus Teil 1.
Und als die Situation schier unlösbar wird, holt Earl auch noch seinen Kampfversessenen alten Kumpel Burt mit ins Boot, der wie jeder Jäger der was auf sich hält seine Trophäen an die Wand hängt, und so hängt zwischen Hirschkopf und Hecht halt mal eben ein Raketenwurm.
Und als der in Mexiko aufschlägt mit nen Truck voller Militärischer Vergnügsamkeiten zählt er fröhlich auf,
Burt: " Termit, C4, TNT, hochexplosiv, ... alles erste Sahne!" ;)
Grady: grinst "Gibts denn auch niedrig explosives?!"

Und diese Mischung aus Slapstick und Guerilla-Low-Budget Dreh, plus seine Charaktere funktioniert auch ein zweites mal ganz ordentlich. Natürlich auf Grund der Effekthascherei mit dem Einsatz der ganzen Sprengstoff Attentate, fehlt dem ganzen der leichte Suspense Effekt den der ersten Teil noch etwas hatte.
Dafür bleiben die Handgemachten Effekte dem Film erhalten, allerdings gesellen sich dann doch ein paar Computer Animationen dazu, dem aus gegeben Anlass einer gewissen Mutation geschuldet sind.
Nichts desto trotz ist diese Fortsetzung noch ganz brauchbar, und nicht komplett Schund. Allerdings erwarte ich von den nächsten beiden Teile gar nichts, ausser mit dem schlimmsten zu rechnen.
Doch zumindest könnte man sich Teil 1 und 2 ohne grosse Erwartungseinbußen hintereinander anschauen. Das steht für mich fest.
Wie es im DtV/D Format und im unteren LB Sektor sich fortbewegt mit Teil 3 und 4, werd ich auf mich drauf zu kommen lassen.

bedenklich? 7 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Im Land der Raketenwürmer
Im Land der Raketenwürmer

deevaudee 7.0 "Sehenswert"

Monster Action, in Perfection. ;)

Wieder so ein Film den man aus Kindertagen kennt, und man mal aus der Glotze auf irgendein Videoband verbannt hatte. Aber es geschah zu Zeiten, da hatte man sich noch kein Kopf gemacht über Inhalte, Benotungen geschweige Rezitationen. Im Gegenteil, man durfte den ja noch nicht mal im Grunde gucken.
Heute gilt er als Trash Monster Comedy Streifen, und das auch noch der besseren Sorte. Im Grunde sogar richtig gut. Die Schlangoiden sind nicht nur hungrig, sondern auch verdammt schlau. Und ihnen stehen eine Handvoll Opfer, äh Menschen gegenüber die es erstmal für den grössten Geologischen Fund dieses Jahrhundert halten.
Fred Ward und Kevin Bacon geben dazu ein gutes Kumpelpärchen ab, das seine Entscheidungen statt demokratisch lieber mit Schnick Schnack Schnuck löst. Bacon dazu seine Traumfrau in Tammy Lynn Baxter gefunden hat, aber letztlich die Cremenase vom Acker pflückt die mit ihren Seismologischen gewisse ungereimtheiten unter der Erde fest stellt. Relativ harmlos gehen diverse Opfer vor die Hunde, und recht Blutarm geht das ganze auch von statten, aber durch die ganzen genialen Mitcharaktere und diverse Einzeiler wird das ganze zu einer sehr ansehlichen Geschichte. Das beste ist eigentlich die Detailliebe zu den ganzen Kulissen. Nix CGI. Alles schön Handgemacht. Und trotz Requisiten Ansammlung, wirkt es sehr sehr gut und macht spass zuzuschauen.
Ein ablouter Hochkaräter ist Im Land der Raketenwürmer nicht. Aber in Besetzung, Darstellung und Unterhaltungswert kann man sich Tremors absolut mal angucken. Schön doofe Charaktere mit guten Sprüchen, und netten Einfällen im Handlungsstrang.
Manch Bauernschläue brauch erst seine Zeit. Und wenn es nur zu einer Stampede gereicht....

bedenklich? 12 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 3 Antworten

deevaudee

Antwort löschen

Danke dir.
Ach warum nicht. Bei lag es jetzt auch etliche Jahre zurück. Und den Rest der Reihe hab ich nur mal angerissen, und guck mich trotzdem durch. Auch wenn es schlechter wird. =)


BenAffenleck

Antwort löschen

Es wird definitiv schlechter...die erste Fortsetzung habe ich auch mal irgendwann gesehen. Bin aber eh nicht so der Freund von diesem Trash...


Redemption - Stunde der Vergeltung
Redemption - Stunde der Vergeltung

deevaudee 7.5 "Sehenswert"

Für die MPAoA eine fast Runde Geschichte. Für die Filmprüfstelle war es immerhin Nummer 48000.

Für den deutschen Release zögerlich erst unter dem OT Hummingbird geplant, änderte man es später um unter Redemption.
Doch die Frage ist, in einem Statham ist der Filmtitel doch so banal wie bei einen Porno?
Jaein. Auf der einen Seite kann man sagen ja, auf der anderen Seite nein. Irgendwo spielt hier der Filmtitel keine all zu grosse Rolle, aber da der Film doch recht viel Dramaturgie beinhaltet, und es eine andere freie Version nach Robin hood und die Dornenvögel gibt, entpuppt sich hinter dem Titel doch eine tiefer gehende Geschichte. Die in ihrer Logik, gar nicht zu fantastisch daher kommt, geht man mal fern ab von gewissen DIN Normen. Geächtete auf der Flucht, und im Sog ihrer Vergangenheit, schlagen sich Sprichwörtlich durchs Leben. Die Schicksalhafte Begegnung und dessen Handlungsstrang lassen natürlich im logischen Bereich doch zu wünschen übrig. Aber abgesehen davon, wäre der Film doch nur harmloser und vermutlich nach 30 Minuten Ende.

Die polnische Nonne, und der SAS Soldat der Afghanistan, naja nicht gerade Ehrenhaft verlassen hat in einer Geschichte die nach Vergebung nur so schreit, aber nur unter Vergeltung leidet. Natürlich ist Statham in seinem Element. Und er macht das, was man erwartet und auch zu genüge kennt, und doch passt es dieses mal, und man kommt auf ihn und seine Rolle besser klar. Das nach aussen dargestellte Innenleben war von ihm noch zu verklemmt, und hätte mit Sicherheit noch intensiver dargestellt werden können. Denn der Launen Verweigerer, müht sich ein Lächeln ab und auch ein paar Tränchen verirrten sich aus seinen Kopf. Aber genau diese Momente waren stark. Da wäre in seinen Filmcharakter noch 10 - 20 % mehr drin gewesen.
Ansonst mag mir dieses Schicksal um ihn und die Nonne gefallen haben. Und wie erwähnt, eine gewisse freie Interpretation von Robin Hood war auch raus zu lesen.
Hummingbird oder Redemption steigt auf Grund seiner Nichtigkeit nicht in den Filmolymp auf, aber an Dramaturgie und umgesetzter Bild und Inhaltlichen Geschichte fand ich ihn gewisser Maßen um einiges besser als die letzten Statham Solo Filme.
Verdiente Wertung!

bedenklich? 8 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 2 Antworten

BenAffenleck

Antwort löschen

Badamm. Vorgemerkt...


deevaudee

Antwort löschen

Klingt gut. Ist gut. =)


Der Sternwanderer
Der Sternwanderer

deevaudee 7.5 "Sehenswert"

King Curling - Blanke Nerven, dünnes Eis
King Curling - Blanke Nerven, dünnes Eis

deevaudee 5.5 "Geht so"

Union fürs Leben
Union fürs Leben

deevaudee vorgemerkt

Ecstasy
Ecstasy

deevaudee 4.0 "Uninteressant"

How "high" can you fall?
Ganz in Tradition der Klassiker wie Trainspotting und Requiem for a dream.

How blöd cän ä movie biii??
Ganz in Unart verschrobener Phrasen wie, Fick dich Eichhörnchen!

Nur weil Drogen zu sich nahme im Handlungsbogen auftaucht, ist dieser Film weder Verwandt noch Verschwägert mit Genreähnlichen Vertretern. Und kann sich ungleich mit solchen messen, wobei Requiem for a dream auch nicht gerade glücklich bei mir davon kommt.
Vielmehr ist Ecstasy weder aufpuschend noch Spassfördernd. Und kommt neben Instant Aufnahmen mit so fucking shocking moments um die Ecke. Wo Filme wie Final Destination oder The eyes of Khali fröhlich mitwinken. Allerdings fand ich den Pfarrer knorke, mit seinem special Messwein, und diesen genialen Discokekse. Wenn dieses Niveau nur sich über die ganzen 90 Minuten gezogen hätte. Hach jaa, immer dieses Groteske. Die wenig zielorientierte Handlung beinhaltet Familiendrama, Heranwachsenden Probleme, halbe Vergewaltigung, etliche Tote (wie die das hingekriegt haben, fast schon zu obskrus), Religiös angehauchter Irrglaube, schlechte Synchronisation, ein angeblich fettes Mädchen, wohl bekommens; und auch sonst, wenig glücklich machendes Zeug. Statt peppig oder extrem abgefahren, ist eher "Ecstasy" die Schlaftablette unter den Möchtegern Dramen.
Paar fokussierte Bilder mögen zwar eine gewisse Grundstimmung einfangen, und auch "künstlerisch" zu bewerten sein, sind aber deplatziert, weil sie ein mit wenig Tempo geprägten Film nur noch mehr ausbremsen.
Die Infilm Musikalische Begleitung aber auch die Begleitmusik mag mir doch sehr gefallen haben. Das war das einzigst taugliche an den Film. Die handelnden Charaktere, diese unfertigen Szenen Teilweise, und ein Ende, das kein Ende ist, sind keine goldene Handschrift. Ob und wer dieser LUX ist, der sich als Hauptersteller dieses Filmischen Drogenmeisterwerks schimpft, ist mir vor und jetzt auch nach diesen Film, völlig Schnuppe.
Dieser Kanadische Versuch ein auf "Keine macht den Drogen" Ohrfeigenbaum geht in seiner Emo-Aura nur bedingt auf. Bis auf seine 2, 3 kleinen Momente und dieser recht guten Musik, ist dieser Film ein richtiger Griff ins Klo. Keiner der Hauptcharaktere oder auch daneben konnte so recht mein Herz erobern. Insofern sollte man diesen Film nur auf eigenen Verantwortung zu sich nehmen.

bedenklich? 6 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Oliver & Co.
Oliver & Co.

deevaudee 6.5 "Ganz gut"

Ausschlaggebend sich die DVD zuzulegen war, einen Film zu besitzen der als Namensvetter her hält. Wer kann das schon von sich behaupten, ausser Lola, Carrie, Christine, Jakob und wie sie alle heissen, einen Film von seinen Namen zu haben. ;)

Ursprünglich über ein Bilderbuch von diesen Film gestolpert, halt auch den Film im Laden stehen sehen, und gesagt, "mitjenommen... fertich" .

Nun hab ich ihn auch geschaut, und für gut 70 Minuten Handlung ist er vollkommen ausreichend. Das ich eine gewisse Antipathie zu Gesang in Filmen habe, lässt mich auch nicht gerade vor freude Saltos auf der Couch verursachen, aber gut, so war nun mal die Erzählweise damals bei Disney, die einfach zum guten Ton gehörte, egal ob Mary Poppins oder andere Schaffenswerke. Trotzdem ist es eine kleine süsse Story, die wirklich für Kinder geeignet ist. Nicht der Oberbeste Disney Streifen, aber für ne Stunde mit der Familie eine gemäße Unterhaltung.

Die einzelnen Charaktere haben alle ihre Eigenarten, so verschieden sie sind, auch als ganzes flüssig wirken. Viele Lacher sind gar nicht dabei, einige Schmunzler dagegen schon. Auch die Bewegungen der Tiere in den Gesangsmomenten sind typisch Disneylike, also mit Stempel versehen, und auch so, einfach verständlich und annehmbar.

Also wer sich für noch Handgefertigte Zeichentrickfilme interessiert, kann den schon mal schauen. Glaub, viel zu negatives gibt es nicht zu sagen.

bedenklich? 9 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 2 Antworten

mariega

Antwort löschen

Oliver Dixvautdix ;)? Ich habe auch Filme mit meinem Vornamen und sogar welche mit meinem französischen Nachnamen (ohne Akzent ;) :D!


deevaudee

Antwort löschen

Na die Filme zeig mir mal...... =)


Gästebuch

ElmStreet84

Hey,

da wir uns ja schon (oder viel mehr du mir) des öfteren mal übern Weg gelaufen bist und ich deine Kommentare immer sehr gut finde und immer gern lese, lass ich dir mal ne Anfrage da! ;) Ich mags nähmlich sehr gern wenn was zum lesen da ist! ;))

Besten Gruß, Nico

mariega

Fahre nach dem Hasenfest nach Frankreich um meine Schokoladeneier zu holen :D! Schöne Tage wünsche ich dir auch lieber DixvautDix :)

Hayemaker

Gute "Lost" Bewertung ;)

corinna.freiburg

Wenn ich schreibe Fan von, dann stehe ich auch mit meinem Bild dahinter (und Gouverneur Tarkin kennen die meisten, *grins*).
Und ich kann von einem jungen Mann nicht erwarten, daß er Dirty Dancing etwas abgewinnen kann, *lach*.

corinna.freiburg

... und spontan gerne angenommen :)

Donny Brandt

Die Liste ist doch schon längst Abonniert ;)
Ich meinte deine Kommentare und deine Bewertungen.

Donny Brandt

Du has sprichwörtlich die "geilste" Liste auf MP ^^, und aus irgendeinem Grund zieht es mich immer wieder auf deine Profil, auch wenn wir nur 31% haben.
Deswegen würde ich mich freuen das alles auf meinem Dashboard zu sehen, ohne immer wieder dein Profil aufsuchen zu müssen.

Liebe Grüße,Johann :)

EvertonHirsch

Falsch geraten. :D
Ich mache das gleiche wie Du, nur regelmäßiger

EvertonHirsch

Union fürs Leben vorgemerkt? Sag bloß, du gehst regelmäßig in die Försterei...

Big_Kahuna

Perfekt. :D


Logge Dich jetzt ein, um einen Gästebucheintrag zu schreiben.