Punsha

user content

Punsha aus Wilkau-haßlau heißt Lars R, ist 19 Jahre alt. Er hat sich auf moviepilot angemeldet und hat schon unglaubliche 1216 Filme bewertet und legendäre 859 Kommentare geschrieben. Bewertungsmaßstab bei Erstsichtung: 6=GUT, 5+4=MITTEL, 3=SCHLECHT (Alles weitere sind außergewöhnliche Abstufungen nach oben und unten - 9 und 10 gibt es nicht) Mehr


Elephant
Elephant

Punsha 6.0 "Ganz gut"

Der ganz normale Schulalltag - Wer kennt ihn nicht? Die coolen Sportler ärgern die uncoolen Nerds, die aufgetakelten Puppen schauen sehnsüchtig nach dem attraktivsten Typen, während sie über Mode und Ernährung reden und die Normalos hängen mit den Normalos ab. Die nächste Highschool-Schmonzette möchte man denken, doch bewegt sich ELEPHANT in eine völlig andere Richtung. Spätestens nach fünf Minuten weiß man, schwer schluckend, wohin.

Beinahe gänzlich dokumentarisch filmt Van Sant die herannahende Katastrophe, die Gänge wirken kalt, dunkel und leer, die Kamera folgt den Schülern klammheimlich im Rücken wie der sich anschleichende Tod, die Schule ist bereits ein Sarg und das Publikum zum hilflosen Zuschauen degradiert. Die Spannung ist nervenzerreißend und das Warten auf den ersten Schuss wird zur schier endlosen Qual.

Natürlich lässt sich über die Notwendigkeit dieses Films diskutieren, schließlich möchte Van Sant sich nicht anmaßen explizite Erklärungen für das scheinbar Unerklärliche zu finden (und wenn er doch mal mit dem Finger zeigt, wirkt es nicht sehr angebracht), doch ist der Schock zu groß, um diesen Film klein zu reden, um so zu tun, als ob es ihn nicht gibt, auch wenn wir letztlich genauso ratlos sind wie vorher. ELEPHANT ist nicht aufklärend und doch ist er wichtig: Durch die authentische Aufzeichnung in all ihrem Schrecken vergessen wir nicht, dass solche Dinge existieren, ganz gleich wie undenkbar sie erscheinen.

bedenklich? 9 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Zurück in die Zukunft II
Zurück in die Zukunft II

Punsha 8.0 "Ausgezeichnet"

Wo BACK TO THE FUTURE im ersten Anlauf noch rund und in sich stimmig wirkt, eine klare Story erzählt und ein noch klareres Ziel vor Augen hat, ist seine Fortsetzung das wilde, blinde und schwerelose Exerzieren mit der Zeitreise-Thematik - Spaß garantiert, und wie! Robert Zemeckis, der inzwischen nur noch für patriotischen Kitsch (FORREST GUMP), pathetisch-religiöse Zeigefinger (FLIGHT) und gescheiterte Performance-Capture-Experimente (BEOWOLF) bekannt ist, schraubt hier noch seine eingestampften und konservativen Altherrenweisheiten weitestgehend zurück und inszeniert mit heller Freude das Hin und Her und Vor und Zurück zwischen Zukunft, Gegenwart und Vergangenheit. Sinn macht das häufig, komplett aber nie. Völlig egal. Den Blick mit dem Mikroskop übersteht kein einziger Zeitreise-Film, ist doch bereits der Akt per se unlogisch und die Möglichkeit alle Uhren schneller, langsamer oder rückwärts drehen zu lassen eben ein Ding der UNmöglichkeit. Stattdessen amüsieren wieder ein - ich meine zwei - kauzige Christopher Lloyds und zwei strahlende Michael J. Fox', was in dieser doppelten Form das Erlebnis, so könnte man beinahe sagen, eben auch fast doppelt so gut macht. Mit einem großen Löffel Selbstironie spielt Zemeckis durch bloßgestellte Modeerscheinungen, amüsante Verwechslungsgeschichten und Running Gags, die die Zeit überdauern immer wieder eine Zeitebene gegen die andere aus und holt so alles aus diesem Irrsinn raus. Und wenn Lloyd am Ende des Films selbst den Durchblick verliert und vor Wahnwitz in Ohnmacht fällt, dann kann man nur noch zustimmend bemerken: Mehr geht einfach nicht. Wirklich nicht.

bedenklich? 9 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Carrie - Des Satans jüngste Tochter
Carrie - Des Satans jüngste Tochter

Punsha 6.0 "Ganz gut"

Kill Bill: Volume 2
Kill Bill: Volume 2

Punsha 8.0 "Ausgezeichnet"

Kill Bill: Volume 1
Kill Bill: Volume 1

Punsha 8.0 "Ausgezeichnet"

The Schoolgirl's Diary
The Schoolgirl's Diary

Punsha 2.0 "Ärgerlich"

Zurück in die Zukunft
Zurück in die Zukunft und 1 weitere ...

Punsha 7.0 "Sehenswert"

Nymphomaniac 2
Nymphomaniac 2

Punsha 6.5 "Ganz gut"

Her
Her

Punsha 5.0 "Geht so"

Dreileben - Eine Minute Dunkel
Dreileben - Eine Minute Dunkel und 1 weitere ...

Punsha 3.0 "Schwach"

How I Met Your Mother
How I Met Your Mother

Punsha

Mal ehrlich: Diese Serie war nie wirklich gut, aber sie ist im Laufe der Zeit, ja richtig, BESSER geworden, nicht schlechter und findet konsequenterweise in ihrer letzten Episode einen gewagten Höhepunkt, der die Regeln der Logik ein weiteres Mal umgeht und die oftmals kitschig und prätentiös vorgetragenen Weisheiten als das offenbart, was sie immer waren: Als ausgemachten Schwachsinn. Die einzig ehrlichen Momente der Serie kamen zum Schluss, ganz gleich wie unkomfortabel das auf ein borniertes Publikum wirken mag. Ich wünschte beinahe, sie wäre noch länger gegangen.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 1 Antworten

Halver Hahn

Antwort löschen

Ich glaube, das Problem mit dem Ende ist weniger die bloße Idee, mit der ich mich z. B. durchaus anfreunden kann, als die Umsetzung.


Gesehenes - März '14

Punsha hat eine neue Liste angelegt.

Game of Thrones - Staffel 2
Game of Thrones - Staffel 2 und 1 weitere ...

Punsha 6.0 "Ganz gut"

Wer die Nachtigall stört
Wer die Nachtigall stört

Punsha 8.0 "Ausgezeichnet"

Wenn Träume fliegen lernen
Wenn Träume fliegen lernen

Punsha 6.0 "Ganz gut"

Teorema - Geometrie der Liebe
Teorema - Geometrie der Liebe

Punsha 6.0 "Ganz gut"

"Man muss versuchen, neue Techniken zu erfinden, die nicht zu durchschauen sind, die keiner früheren Arbeitsweise ähnlich sind, um die Kinderei zu vermeiden, das Lächerliche. Man muss eine eigene Welt schaffen mit der keine Vergleiche möglich sind, für die es bisher noch keine gültigen Maßstäbe gibt, die genau so neu sein müssen wie die Technik. Keiner soll erkennen, dass der Künstler nichts wert ist, dass er kein normaler Mensch ist, minderwertig und dass er sich windet und kriecht wie ein Wurm, um leben zu können. Keiner darf ihm in die Karten schauen und sehen, wie harmlos er ist. Alles muss so aussehen, als wenn es vollkommen wäre. Es muss aufgebaut sein auf Regeln, die unbekannt sind und über die man deshalb auch nicht urteilen kann, wie bei einem Verrückten, wie bei einem Verrückten. [...] Keiner darf wissen, dass der Künstler ein armer, zitternder Idiot ist, der zu nichts taugt, der von Zufall und Risiko lebt, wehrlos ist wie ein Kind, sein Leben eingeengt hat durch lächerliche Schwermut, die ihn erniedrigt mit dem Gefühl, etwas für immer verloren zu haben."

bedenklich? 6 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Der Rote Kakadu
Der Rote Kakadu

Punsha 4.0 "Uninteressant"

Das Gelbe Segel
Das Gelbe Segel

Punsha 4.0 "Uninteressant"

Badlands - Zerschossene Träume
Badlands - Zerschossene Träume

Punsha 5.0 "Geht so"

The New World
The New World

Punsha 5.0 "Geht so"

Gästebuch

Jenny von T

Natürlich sind in dem Film alle irgendwie einsam und ich würde auch gar nicht abstreiten wollen, dass HER sich durch (unter anderem) seine Kuscheloptik ein wenig in dem suhlt, was er präsentiert. Bei mir hat das jedoch allenfalls dazu geführt, dass ich mich - Achtung, Totschlagargument - nur umso stärker mit dem Werk identifizieren konnte (und vielen anderen scheint es ja ähnlich zu gehen ^^). Wenn das bei dir nicht eingetreten ist und dir somit der emotionale Zugang verwehrt blieb, ist das - also rein praktisch gesehen - doch eher ein gutes Zeichen. ;-)
Aber Jonze selbst möchte HER in erster Linie ja auch als Liebesfilm und weniger als Sci-Fi (was er ja sowieso nicht so richtig ist) verstanden wissen. Von daher...

Jenny von T

Ich käme sicher nicht auf die Idee, dir vorzuwerfen, du habest den Film nicht verstanden (auch, wenn du es gerne so hättest^^). Ich interpretiere ihn sogar sehr ähnlich wie du, nur meine Bewertung von all dem ist eben eine komplett andere. Ich finde gerade die Art und Weise toll, wie HER keine einfachen Lösungen anbietet, sondern sogar zu dem Ergebnis kommt, dass sich in Liebesfragen letztendlich immer wieder dieselben Probleme stellen - sogar dann, wenn das entsprechende Objekt der Begierde gar nicht mehr körperlich ist. Trotz dem liberalen Grundton Technologien gegenüber habe ich es allerdings nicht so empfunden, dass diese Zuneigung einer Mensch-zu-Mensch-Beziehung vorzugswürdig oder etwas in der Art sein soll (was ja auch irgendwie bedenklich wäre). Vielmehr steht sie daneben doch in klarem Zusammenhang zu Theodores Einsamkeit... und Einsamkeit schafft nunmal Sehnsüchte. Ich würde sagen, es ist mehr ein Film über die Liebe "an sich". Und darin ein sehr ehrlicher.
Dein Problem mit HER ist rein subjektiver Natur, da kann man wohl nichts machen. :-/

_Garfield

GoT - alles andere ist nur Fernsehen. Oder Film, pff.

_Garfield

Ich finde die Diskussion müßig und uninteressant. Serie ist nicht Film. Serie hat Möglichkeiten, die Film nicht hat, muss sich aber auch anderen (womöglich größeren) Herausforderungen stellen. Also gebe ich überhaupt nichts zu, weil ich den Vergleich erst gar nicht anstelle.

_Garfield

Warum sollte ich eine Serie so zerreden? Wenn die Schwächen derart marginal sind oder die Stärken so gewichtig, dass sie die Schwächen vergessen machen, bewerte ich das Erlebnis, die schöne Zeit, die ich mit der Serie hatte. Womöglich geht dieses Erlebnis sogar darüber hinaus, beinhaltet die Gespräche mit Freunden, (auch mit dir), das Rätselraten und eigene Theorien, kleine, kreative Fan-Videos (du hast nichts zu meinem Link geschrieben!) oder Interviews mit den Beteiligten. Warum sollte ich mir das nehmen? Man muss den kritischen Verstand nicht abstellen, man kann sich aber dazu entscheiden, ihn zu ignorieren oder weniger Bedeutung beizumessen. Abgesehen davon, sehe ich GoT als das Meisterwerk, aus dem es medial gemacht wird. Ich finde die Serie auch handwerklich bemerkenswert gemacht und größtenteils ganz wunderbar gespielt (ich mag Clarke aufgrund ihrer Figur und ihr Spiel, diese aufgesetzte Souveränität, passt (vielleicht unfreiwillig) zur Situation ihrer Figur und welche Rolle sie momentan in der Serie, auch vor ihren Truppen spielen muss). Du hast die Antwort in anders gearteter Form mit deinen Worten zu "Aviator" gegeben. Es ist eine Herzensangelegenheit, irrational und viel zu schön, um sie wegen ihrer Fehlerchen zu verdammen.

_Garfield

Stimme dir größtenteils zu und ganz ehrlich: ich finde den gesamten Erzählstrang um Daenerys auch wenig interessant und ziemlich im Sande (haha) verlaufend, und Clarke spielt nicht mal gut. Diese Liebe ist völlig irrational. <3 Cersei wäre mir da zu alt, aber gut, jedem Tierchen sein Pläsierchen. ;)

_Garfield

Schöner Vergleich. ^^ | Vielleicht kennst du es ja schon, aber falls nicht, gehört eine GoT-Diskussion dieser Tage hiermit eingeleitet: https://www.youtube.com/watch?v=2fPgIIB67bw | Cersei ist geil gespielt, aber als Figur auch unheimlich distanziert und kühl, weil geprägt. Kann ich aber verstehen, der Lannister-Haufen ist groß, und Tywin hast du vergessen! Die dritte Staffel gehört u.a. ihm und Jaime. Arya ist auch zuckersüß, ich vermute aber mal, dass sie die krasseste Entwicklung durchlaufen wird und uns viele Staffeln erhalten bleibt. Was findest du an Gendry? Langweilig² (ja, die 2 ist eingefügt, ich krieg das auf der Tastatur einfach nicht hin). Bran ist doch wohl noch schlimmer als die Frau, die die ganze Zeit bei ihm rumhängt. Und wie gefiel dir meine Goldmaus Daenerys nochmal?

_Garfield

Dito.

_Garfield

https://www.youtube.com/watch?v=eMUbYfSi46k

_Garfield

Langweilig, aber sehe ich alles ähnlich. :)


Logge Dich jetzt ein, um einen Gästebucheintrag zu schreiben.