Project X - Kritik

Project X

US · 2012 · Laufzeit 88 Minuten · FSK 16 · Komödie · Kinostart
Du
  • 7 .5

    Filmsteigert sich immer mehr rein. Es wird immer chaotischer und unkontrolliert, liebe den Soundtrack. Schöner Partyfilm

    • 8 .5
      MeisterQualle 31.07.2018, 01:18 Geändert 01.08.2018, 20:12

      Ein ganz lustig anzuschauender Film, wenn man sich in den Szenen wiederfindet, sonst wohl sehr belanglos. Dafür stellt er eine sehr moderne Wunschvorstellung der Jugend- und Partykultur dar. Stumpf ist eben Trumpf und der Rausch regiert. Da das ganze durchaus authentisch wirkt, schreit es nach Nachahmung und Identifikation. Vermutlich hat der Film daher solch eine Wirkungsmacht bewiesen. Das ist geschickt und dem Film anzurechnen und immer noch interessanter als jeder neue Michael Bay-Film. Außerdem überzeugt die Darstellung mit ihrem Musikvideo-reifen Stil. Ps.: Frauen sind in diesem Film hauptsächlich als männliche Lustobjekte dargestellt, natürlich, geht ja um Partys.

      1
      • 8

        Was für ein abgefahrener Party-Spaß!

        Drei liebenswerte Typen, die irgendwie verpeilt sind, lassen sich das Ruder schnell aus der Hand nehmen und schreiben somit (Film-) Geschichte.

        Der Film ist echt witzig anzuschauen, mit dem Auftritt von Miles Teller und der fetten Musik.

        Wäre das in Wirklichkeit nie passiert, wäre der Film nur halb so lustig.

        5
        • 6 .5

          Wie kann man eine fette Hausparty nicht mögen? Im Film veranstalten die drei Versager Thomas, J.B. und Costa eine Fete, um mehr Ansehen, Freunde und Frauen zu bekommen. Sie laden gar nicht so viele Leute ein und treffen einige Vorbereitungen, doch was sie an diesem Abend erwartet, sprengt jegliche Vorstellungskraft. Die Feier gerät völlig außer Kontrolle, Eskalation garantiert. Eine Hausparty für Fortgeschrittene. Bock zum Feiern hat man danach garantiert! Leider passiert abgesehen davon nicht viel...

          • 8
            expendable87 31.01.2018, 14:05 Geändert 31.01.2018, 14:07

            'GIB MIR MEIN VERFICKTEN ZWERG ZURÜCK'
            ...
            Um ihrem jämmerlichen Looser-Leben, ganz nach dem Motto 'Besser Ein Ende Mit Schrecken, Als Ein Schrecken Ohne Ende', endgültig den Rücken zu kehren, schmeißen Thomas, Costa, J.B. und Dax...ach, und natürlich die feierwütige Fellnase Milo, eine öffentliche Geburtstags-Fete, welche trotz knallharter Security :D, komplett aus dem Ruder läuft...um es mal untertrieben zu äußern!
            ...
            In authentischer Doku-Manier aufgezogene, anarchistische Teen-Komödie bzw. Dramödie, in welcher eine Katastrophe der nächsten folgt...mit dem Spaß an der ausufernden Sauf-, Sex-, Gewalt- & Chaos-Orgie steigt gleichzeitig das Mitleid mit Thomas!
            Wer Freunde wie Costa hat, der braucht keine Feinde mehr...höchstens noch einen tobsüchtigen Aggro-Gnom, der Jedem die Nüsse püriert! :D
            Stimmungsvolle Party-Tracks verpassen dem PROJECT das X!!!
            ...
            Mama Kub: 'Ich mach mir nur Sorgen!'
            Papa Kub: 'Seien wir doch mal realistisch, okay...wir reden hier über Thomas und der hat nicht gerade einen riesen Freundeskreis!'
            Mama Kub: 'Was soll denn das bitte schön heißen?'
            Papa Kub: 'Ich sage nur, dass er nicht gerade der große Partyschmeißer ist...er ist ein guter Junge, aber...ER IST EIN LOOSER!!!'
            ...
            8 / 10 ehrerbietigen Gratulationen für die Abgefuckteste Home-Party Ever

            30
            • 6 .5
              ToniHowl 17.01.2018, 21:38 Geändert 26.05.2018, 11:33

              Es macht einfach spaß sich diesen Film an zu schauen!

              • 5
                J.F.Lannister 07.12.2017, 15:55 Geändert 07.12.2017, 15:56

                - "Weißt du, Harry, deine Eltern haben damals 'ne ziemliche Party gefeiert."
                - "Was?"
                - "Ja, die haben ordentlich einen drauf gemacht!"

                https://www.youtube.com/watch?v=Rxoj38wC3G0
                https://www.youtube.com/watch?v=QLdsDsXTm9g

                5
                • 9

                  Ich empfehle die Sichtung der Extended Cut Version.

                  • 5
                    J.F.Lannister 17.10.2017, 01:03 Geändert 17.10.2017, 01:29

                    Die geilste Party, die je auf Film gebannt wurde. Und gleichzeitig eine radikale, hassenswerte, zum Fremdschämen einladende und äußerst schmerzhafte Satire auf eben jenen jugendlichen Spaß bzw. Exzess voller Alkohol, Drogen und Sex. Eigentlich ein kleines Meisterwerk, wenn das Ende nicht wäre. Zum Einen wird überdeutlich mit dem moralischen Zeigefinger gewedelt, zum Anderen wird das Protagonisten-Trio schließlich doch noch heroisiert.

                    Das gesamte Viertel wurde zerstört, ein Kerl wird schwerverletzt ins Krankenhaus eingeliefert, der Gastgeber muss jahrelang Schulden abbezahlen und der Partyorganisator hat drei Vaterschaftstests am Hals. Egal, Hauptsache für eine Nacht eine geile Party gefeiert!

                    Im Anbetracht der Tatsache, dass solche Parties in der Realität - vornehmlich in den USA - tatsächlich existieren, hätte das Team um Todd Phillips mal etwas länger über das Ende nachdenken sollen. In einem Nachbardorf von mir gab es auch mal eine Party, die ausgeartet ist. Wir saßen währenddessen mit ein paar Freunden zusammen, spielten Poker und bekamen davon nur per WhatsApp mit. Zwar machten wir uns innerhalb der Freundespokerrunde darüber lustig, aber letztendlich war wohl jeder froh, nicht der Gastgeber gewesen zu sein. Mich hätten keine zehn Pferde dort hinbekommen und ich kann es vollkommen verstehen, dass Eltern besorgt ihre Kinder auf der Party angerufen und sie dazu aufgefordert haben, sofort nach Hause zu kommen!

                    P.S.: Eines steht unabhängig vom Film zu 100% fest:
                    Steve Aokis Remix von Kid Cudis "Pursuit of Happiness" ist einer der besten Partysongs, die je produziert wurden! Hat mir in den letzten fünf Jahren die ein oder andere Party versüßt.

                    https://www.youtube.com/watch?v=1jre6_FBBc0

                    7
                    • 8 .5

                      Wer Jack As, Porkys und American Pie mag ist hier bei diesem genialem Streifen genau richtig. Party ohne ende mit extra viel Humor, da wäre ich gerne Gast gewesen.. Must see.

                      • 10

                        jetzt den extended cut gesehen und da sind mehr brüste...das reicht mir von 8.5 auf ♥ erhöhen top party streifen!

                        2
                        • 1

                          Ein Punkt für den netten Soundtrack.
                          Der Rest ist dummer, unlustiger, unsympathischer und menschen-verachtender Müll.

                          1
                          • 3

                            Satz mit X, das war ja sowas von gar nichts … ich kanns kaum in Worte fassen. Aber ich bin wohl etwas vorbelastet durch den Realität vorgaukelnden Wackelkamera Doku Stil. Der Film würde nämlich gerne so wirken als bestehe er aus realen, echten Bildern und hofft als eine Art „The Blair Party Project“ Kultfaktor zu erhalten. Ich glaube dass dieser Film in keiner Weise irgendeinen Erfolg erreichen wird. Der angeblich ultimative Partyfilm ist tot langweilig, die Hauptfiguren werden zwar authentisch von absoluten Nobodys verkörpert, aber ebenso wirkt kaum jemand einnehmend und so manche Gestalten richtig unsympathisch. So guckt man also anderthalb fremden Leuten zu bei einer lauten Party auf die man keinen so rechten Blick oder Zugang hat ohne einer wirklich plausiblen Handlung zu folgen … gähn … Manch anderer mag das originell und nett finden, ich denke dass es genug andere Filme und Varianten gibt die den gewünschten Effekt erzielen, Partystimmung mit Herz und Witz zu erzeugen und bei denen man nicht wegen der permanenten Wackelkamera loskotzen will.

                            Fazit: Unsympathisch, langweilig und ohne Herz!

                            2
                            • 9

                              Guter spaßiger und teilweise realistischer Film. Hat Bock auf mehr gemacht.

                              • 7

                                Ne richtige Handlung hat der Film zwar nicht, weiß aber dennoch zu unterhalten - mal ein guter Party-Film.

                                1
                                • 6

                                  It´s guilty pleasure time!

                                  Ja, richtig gesehen. Obwohl ich die Filme von Kubrick, Scorsese, Leone, Refn, Coppola und weiteren Größen verehre, mag ich PROJECT X. Es muss sicher vielen auf dieser Seite bewusst sein, dass ich die meisten amerikanischen Komödien von heute verabscheue (und nicht nur die von Amerika) und von Partyfilmen nur wenig halte. Doch wie kommt es, dass genau einer dieser Filme, von dem man erwarten würde, dass ich ihn hasse, mir doch gefallen hat? Viele sind der Meinung, dass dieser Film die Jugendlichen anspornen soll, weitere eskalierende Partys zu organisieren, da man dadurch Beliebtheit erlangt. Je größer, lauter und heftiger, desto besser. Wenn man dazu auch noch die Nachbarschaft abfackelt, ist das die Kirsche auf der Sahnetorte. Doch fragt euch mal selbst: Liegt das der Wahrheit wirklich so fern? Sind wir wirklich so anders wie die ganzen Menschen im Film? Kanntet ihr an eurer Schule nicht diese Typen, die aus ziemlich bescheuerten und moralisch unkorrekten Gründen Beliebtheit erlangt haben? In meinen Augen versucht der Film nicht uns einzureden, das nachzumachen (steht ja auch auf dem DVD-Cover!), sondern zeigt uns die hässliche Seite von uns Teenagern, die scharf auf Partys und Fame sind. Der Grund, warum die drei Protagonisten unsympathisch auftreten, ist weil sie beabsichtigt unsympathisch dargestellt werden. Das Verhalten dieser drei Antihelden würde kein klarer Verstand rechtfertigen, der Film erlaubt uns eher ein Einblick in die Welt dieser Jungs und soll uns von dem abschrecken, was sie tun und sagen. Der Humor mag zwar auch ziemlich doof sein, doch auch ich habe mich gefragt: Reden oder verhalten sich die Menschen um uns herum wirklich so anders? Im Found Footage Stil gedreht, versucht der Film den Realitätsfaktor zu erhöhen und wirkt daher umso echter, als würden wir es selbst mit unseren eigenen Augen erleben. Natürlich mag es etwas „zufällig“ wirken, dass wichtige Charaktermomente zu genau dem passenden Zeitpunkt gefilmt werden, aber ich finde das viel glaubhafter als ein Tiger im Bad zu haben wie in HANGOVER, der zwar auch die Konsequenzen einer aus dem Ruder gelaufenen Party thematisiert, aber an manchen Stellen zu weit hergeholt wirkt. PROJECT X zeigt bis auf das etwas übertriebene Finale eine Party im XXL-Format und jeder, der mal auf einer Party war, wird das Gefühl kennen, in einer großen Gruppe Menschen zu stehen, die alle betrunken sind und allen möglichen Unsinn anstellen. Doch während am Anfang alles noch amüsant wirkt, wird es nach jeder Minute schlimmer und aus dem Traum eines bescheidenen, schüchternen Achtzehnjährigen wird ein Albtraum, der der Hölle auf Erden gleichkommt. Vor allem im Finale, wenn die Party so richtig eskaliert, erleiden sie die Konsequenzen für ihr Verhalten. Viele mögen dem Film vorwerfen, dass er inkonsequent wäre, aber dieser Vorwurf ist in meinen Augen falsch. Nur weil die Protagonisten am Ende in der Schule bejubelt werden, heißt es nicht, dass sie mit viel Lob davongekommen sind. In meinen Augen ist es ein ziemliches Pseudo-Happy End, da uns bewusst ist, dass sich das Leben der Drei verändern wird und ihr Verhalten Konsequenzen trägt. Doch was den Hauptcharakter angeht, profitiert er nicht von der Party. Besonders in der letzten Szene erkennt man, dass ihm der Applaus und der Fame ziemlich egal ist, da er während der Party erkannt hatte, dass alles was er brauchte, schon längst vor seinen Augen war: seine beste Freundin, mit der er schon seit seiner Kindheit befreundet war und der Grund für ihr Zusammenkommen nicht durch die Party erfolgt ist, sondern einfach nur, weil er Geburtstag hatte. Der Protagonist erkennt, dass er nichts beweisen oder tun muss, um gut in den Augen der Leute zu stehen, die ihm etwas bedeuten. Am Ende sind ihm die ganzen Partybesucher komplett egal, da er einfach an ihnen vorbeiläuft, nur um seinen dummen Fehler, während der Party zu bereinigen. Und dieser Fehler war es zuzulassen, die Fame-Route einzuschlagen, indem er Geschlechtsverkehr mit der attraktivsten Frau der Party hat, wie es ihm alle vorgeschlagen haben, sehr zum Missfallen seiner Freundin.
                                  Falls manche diesen Film hassen, kann ich es verstehen, doch während viele einen hohlen, möchtegerncoolen (ich glaube sogar, dass es beabsichtigt war, dass alles ziemlich möchtegerncool dargestellt wird, sodass es lächerlich wirkt) Partyfilm sehen, sehe ich eine (meistens) realistische Darstellung von den Träumen einer kleinen Gruppe von Teenagern aus dem 21. Jahrhundert, die hautnah miterleben, wie ihre Träume aus ziemlich hanebüchenen und moralisch unkorrekten Gründen (unbeabsichtigt) wahr werden und sie mit ansehen, wie ihre Zukunft so richtig auf den Kopf gestellt wird. Immer wenn ich vor einer Party zurückkomme, schaue ich mir diesen Film an und lache über uns Menschen, da wir alle tief in uns (egal wie sehr wir es auch leugnen mögen) eine Zeit hatten, wo wir davon geträumt hatten, etwas Ähnliches zu erleben und im Rampenlicht stehen wollten.

                                  Thomas: „Also, sind wir jetzt cool?“
                                  Kirby: „Ich habe nie gesagt, dass du cool bist! :)“

                                  10
                                  • 10
                                    Dennis.Meyer 21.02.2017, 17:58 Geändert 18.07.2018, 23:49

                                    Klasse Film mit aufstrebenden, jungen Schauspielern.
                                    Ich glaube jeder Jugendliche hat diesen Traum einmal so eine Party zu feiern.
                                    Simple Geschichte, 3 Jungs wollen endlich zu den "Coolen" gehören und schmeißen die größte Party die es jemals gab.
                                    Die wirklich gelungene Musik geht einem nicht mehr aus dem Kopf.
                                    Wenn am Ende des Films der Song von The XX kommt, bekommt man einfach Gänsehaut! Hab diesen Film jetzt schon mindestens 10 mal gesehen, und könnte ihn immer wieder sehen.

                                    5
                                    • 5 .5

                                      Nette kleine Party...

                                      • 5

                                        Es kommt drauf an mit welcher Erwartung man an diesem Film ran geht und welchen Humor man teilt.
                                        Um den Film mal mit paar Worten zu beschreiben : "Sex", "Alkohol" "Drogen" "Party" und genau um mehr geht es nicht. Der Film ist weder spannend noch sonst was und die Gags handeln teilweise immer um das gleiche "Sex" "Frauen" etc pp

                                        Worauf ich hinaus will , es ist einfach ein Partyfilm den man mit seinen Freunden eventuell sogar selbst auf einer Party schauen kann oder man hat Langeweile und möchte einfach ein komplett bekloppten Film schauen , dann ist der Film auch noch ok
                                        Aber ansonsten , gibt der Film dem Zuschauer einfach nichts wieder , man sieht hier und da paar Brüste aber die Handlung ist einfach hervorsehbar , man weiß was kommt und wie es Endet , die Gags sind Teilweise Stumpf und bringen echt nur pubertierenden Kinder zum lachen.

                                        • 7

                                          Ich bin total überrascht, dachte ich doch, dass der Film totale Scheiße ist. Dafür war er aber erstaunlich gut und unterhaltsam.

                                          2
                                          • 7
                                            doktormovie 06.08.2016, 01:49 Geändert 06.08.2016, 01:55

                                            ein paar gute Gags - etwas Brüste - aber mega viel Spaß

                                            3
                                            • 8
                                              999CINEASTOR666 25.07.2016, 06:11 Geändert 24.08.2017, 07:58

                                              Project X - Die Party, von der du nicht mal zu träumen wagst / US / 2012

                                              >>> mit Vorsicht zu genießen /// enthält möglicherweise Spuren von leichten Spoilern <<<

                                              PROJECT X ist zwar "bloß" ein Partyfilm, aber einer der Besten. Eine bahnbrechende Story, oscarreifes Schauspiel und geschliffene Dialoge braucht dieser Film nicht (who cares?), denn es geht einfach nur darum, dass ein paar Jungs die fetteste Party ever schmeißen wollen und das haben sie auf jeden Fall gemeistert. Der Film ist unglaublich witzig, hat jede Menge amüsante Ideen, steigert sich stetig und hat einen übertrieben fetten Soundtrack. Also ab geht die Party und die Party geht ab!!!

                                              4
                                              • 8 .5

                                                Eben die 130 min EXTENDET-Version gesehen und auf 9 Punkte erhöht ;-)
                                                Ich fand den Film schon vor 4 Jahren mit 22 Jahren geil und erstaunlicherweise hat sich daran nichts geändert, obwohl ich natürlich nicht mehr 2 mal pro Wochenende feiern gehe ;-)

                                                1
                                                • 5

                                                  “Project X” basiert lose auf der Geschichte von Youtube-Star Corey Delaney, der über Nacht durch seine wilde Party mit über 500 Gästen berühmt wurde. Wie auch in der realen Geschichte veranstalten in „Project X“ Teenager eine Party, die nach und nach eskaliert. Dabei wird die Geschichte von Anfang bis Ende via Handkamera im Found-Footage-Stil gedreht. Dieser Stil passt hervorragend zu dem Film – man wird direkt in die Party „gezogen“ und erlebt diese förmlich intensiv mit. Musikvideo- und Werberegisseur Nima Nourizadeh zeigt hier einen Ausschnitt der Facebook-Generation, mit welchen Problemen sie sich gerade herumschlagen, wie sie damit umgehen und vor allem wie sie feiern. Dabei dürfen Youtube und Twitter natürlich nicht fehlen. Nourizadeh ist es ziemlich gut gelungen, die Facebook-Generation zu zeichnen und eine ziemlich ausschweifende Party zu inszenieren, auf der man selbst gerne Gast gewesen wäre.

                                                  Insgesamt ein lustiger, unterhaltsamer Film mit einer Portion Gesellschaftszeichnung. Wahrscheinlich nur richtig witzig für die Anhänger der Facebook-Generation.

                                                  • 7 .5

                                                    Also auf dieser Party wäre ich auch gerne gewesen...natürlich als Gast ;-).
                                                    Auf jeden Fall anschauen. Sind schon geile Szenen dabei!