Community Blog
Blogparade

Buch vs. Film

Hannibal Lecter
© Columbia Tri-Star Filmgesellschaft mbhH
Hannibal Lecter

1. "Hannibal Rising" vs. "Hannibal Rising"

Man kann natürlich darüber streiten, ob dieses Werk von Thomas Harris wirklich nötig war. Will man das Geheimnis von Hannibal Lecters dunkler Seite wirklich erfahren, bzw. wie er zum Kannibalen wurde? Ich halte es für interessant. Lecters Entwicklung ist authentisch gestaltet, hat einige Spannungsmomente, bleibt dem Charakter treu und gibt ihm interessante neue Facetten. Was der Film leider auslässt, ist die kultivierte Seite Hannibals und seine Zeit mit seinem Onkel Robert Lecter, die viel von Hannibals Persönlichkeit ausmachen. Der Film ist gut hinsichtlich Lecters Entwicklung und der Rachestory, doch Hannibal ist nicht nur ein Monster. Der Kunstliebhaber in ihm kommt zu selten zum Vorschein. Die Story ist in vielerlei Hinsicht ein Charakter-Portait und in dieser Hinsicht siegt für mich klar das Buch, das ein umfassenderes Bild von Hannibals Entwicklung gibt.

2. "Roter Drache" vs. "Roter Drache"

Brett Ratners Verfilmung von Thomas Harris' Roman ist sehr nah an der Vorlage und ist atmosphärisch, technisch und schauspielerisch absolut meisterhaft. Auch die Charakterzeichnung ist grandios. Das Buch ist bezüglich Francis Dolarhyde besser gelungen, weil man dort tief in seine Seele und in seine Vergangenheit blickt. Die filmische Darstellung dieses Charakters ist zwar hochinteressant und der Buchvorlage treu, aber die Intensität des Buches legt da noch eine Schippe drauf. Das gleicht der Film allerdings durch eine vertiefte Beziehung von Hannibal und Will aus. Die Dynamik in diesem Team wider Willen ist klasse geschrieben. Besonders den Anfang des Films will ich nicht missen. Es gestaltet die Beziehung wesentlich spannender und man fühlt wie schwer Will es fällt, mit Lecter zusammen zu arbeiten. Buch und Film sind beide extrem spannend. Hier würde ich unentschieden sagen.

3. "Das Schweigen der Lämmer" vs. "Das Schweigen der Lämmer"

Dies ist eine sehr knappe Sache. Der Film hat eine so intensive Inszenierung, wahnsinnig gutes Schauspiel und so unvergessliche Bilder. Dieser Film ist ein Erlebnis, ein Höllentrip, den man nicht vergisst. Das Buch konnte leider nicht einen so großen Nervenkitzel in mir erzeugen. Das Buch ist ebenfalls extrem fesselnd und clever. Ganz neutral würde ich Gleichstand sagen, doch auf der Gefühlsebene siegt für mich der Film.

4. "Hannibal" vs. "Hannibal"

Buch und Film sind unglaublich weitreichend, episch , vielseitig in der Thematik, unglaublich bizarr und haben hochinteressante Charaktere. Eine "perfekte" Verfilmung erscheint äußerst schwierig. So manche Charaktere wurden für den Film gestrichen, doch der Film funktioniert trotzdem exzellent. Er ist ein audiovisuelles Wunderwerk. Dämonische Bilder mit einer gewissen Schönheit versehen und traumhafte Musik ergeben ein atmosphärisches Meisterwerk voller Spannung. Das Buch hat eine interessante Strukturierung und verleiht einem ständig ein "Was zur Hölle!"-Gefühl. Letztendlich siegt für mich der Film, weil er ein -zumindest für mich- besseres Ende hat. Das Buch ist logisch und das Ende ist auch nachvollziehbar. Das Filmende passt wunderbar zum Film und das Buchende passt wunderbar zum Buch, doch das Filmende war mir doch sympathischer und ich finde, es passt ein Stückchen besser zu Starlings Charakter. Demnach ist auch ganz knapp der Film der Sieger.

5. "Der weiße Hai" vs. "Der weiße Hai"

Peter Benchley Romanvorlage zum Filmklassiker erweitert die Geschichte um den gefährlichen weißen Hai, der Badegäste verspeist, um eine Liebesgeschichte zwischen Ellen Brody und matt Hooper. Ellens Charakter ist im Buch etwas größer und Bürgermeister Vaughn hat außerdem mit der Mafia in Amity zu kämpfen. Die Problemlage der Stadt wird sehr gut rübergebracht und man hat mehr Verständnis dafür, dass der Bürgermeister den Strand offen lässt. Der Film zeigt allerdings, dass diese Nebenhandlungen nicht wirklich nötig sind. Der Fokus auf den Hai im Film ist die bessere Lösung. Denn der Film ist zehn Mal so spannend wie das Buch. Der Film macht wirklich Angst, die Inszenierung ist sehr originell und die Musik dazu ist die totale Krönung. Das Buch ist gut. Der Film ist genial. Für mich ist der Film hier klarer Sieger.

6. "Die Chroniken von Narnia: Der König von Narnia" vs. "Die Chroniken von Narnia: Der König von Narnia"

Andrew Adamsons Verfilmung von C.S. Lewis' Fantasy-Klassiker ist wirklich eine detailgetreue Umsetzung. Das Buch ist mit seinen ca. 200 Seiten sehr knapp. Es ist nun mal eher für jüngere Leser, deshalb sind die Szenen relativ überschaubar. Der Film lässt kein Kapitel aus und bleibt dem Buch in jeglicher Hinsicht treu. Eine so genaue Umsetzung gibt es höchstwahrscheinlich selten. Mir gefallen beide Versionen exakt gleich gut. Unentschieden.

7. "Die Chroniken von Narnia: Prinz Kaspian von Narnia" vs. "Die Chroniken von Narnia: Prinz Kaspian von Narnia"

Der Film nimmt sich hier ein paar Freiheiten. Es sind allerdings keine Änderungen, die ein Beinbruch sind. Im Grunde ist der Film eine gute Umsetzung. Der Film ist atmosphärisch weniger bunt als der erste Teil und demnach ein Stückchen ernster. Das Buch hat allerdings die selbe gemütliche Atmosphäre wie Der König von Narnia. Das Lese-/Sehvergnügen war bei beiden gleich. Unentschieden.

8. " Die Tribute von Panem - Tödliche Spiele" vs. "Die Tribute von Panem - The Hunger Games"

Die Verfilmung von Gary Ross ist zwar eine sehr genaue Umsetzung von Suzanne Collins Roman, doch der Film konnte leider nicht den Ernst der Lage so gut rüberbringen wie das Buch. Die Angst, die Ungewissheit gegenüber dem Feind und das Kopfkino von Katniss sind im Buch eine ganze Ecke stärker. Der Film ist super, zweifellos, doch das Buch fand ich spannender. Sieger ist: Das Buch.

9. "Die Tribute von Panem - Gefährliche Liebe" vs. "Die Tribute von Panem - Catching Fire"

Der zweite Teil der Panem-Trilogie ist bei beiden Medien eine Steigerung vom ersten Teil. Sogar der Film legt mächtig eine Schippe drauf und hat überraschenderweise endlich die bedrückende Atmosphäre an den Tag gelegt wie auch das Buch. Regisseur Francis Lawrence hat hier Großes geleistet, Suzanne Collins sowieso. Klasse Story, klasse Buch, klasse Film. Unentschieden.

10. "Die Tribute von Panem - Flammender Zorn" vs. "Die Tribute von Panem - Mockingjay Teil 1"

Da der Film in zwei Teile gesplittet wurde und bisher nur der erste Film erschienen ist kann ich nur die erste Hälfte von beiden Medien vergleichen. Bisher hat man aber erneut eine grandiose Umsetzung des Meisterwerks von Suzanne Collins geliefert. Die Ich-Perspektive von Katniss aus dem Buch ist in der Film-Version hier am besten realisiert worden. Man blickt wahrlich in ihre Seele und der Film meistert den atmosphärischen Umschwung zum Kriegs- und Widerstandsszenario genau so hervorragend wie die Romanvorlage. So muss es weiter gehen. Auch hier sage ich erneut: Unentschieden.

Auswertung: Buch: 2/ Film: 3/ Unentschieden: 5

Somit ist für mich der Film der knappe Sieger! Yahoo!




Community Autor
folgen
du folgst
entfolgen
Deine Meinung zum Artikel Buch vs. Film