Game of Thrones - So viel Geld will HBO für die Spin-offs lockermachen

Game of Thrones
© HBO
Game of Thrones

Nach Game of Thrones ist vor Game of Thrones. Zwar dauert es voraussichtlich noch eine Weile, bis die 8. und zugleich finale Staffel der epischen Saga über unsere Bildschirme flimmert, doch HBO hat bereits große Pläne für die Zukunft des weltbekannten Fantasy-Universums. Bereits vergangenes Jahr wurde bekannt, dass sage und schreibe vier Ableger-Serien zum Dauerbrenner in Arbeit sind, wobei allerdings noch nicht klar ist, welche beziehungsweise wie viele der Drehbücher am Ende auch tatsächlich abgedreht werden. Fest steht hingegen, dass der US-Kabelsender viel Geld in die Hand nehmen will, um Game of Thrones-Fans auch nach dem Ende der Mutterserie zu begeistern. Dies geht aus einem Interview des Hollywood Reporter mit HBOs Drama-Chefin Francesca Orsi hervor, in dessen Rahmen auch das vorab veranschlagte Budget für die geplanten Spin-offs ein Thema war.

Wie Orsi verriet, sollen die Ableger beinahe genauso viel kosten wie aktuell Game of Thrones, jedenfalls aber mehr als die ersten Staffeln der überaus erfolgreichen Originalserie:

50 Millionen Dollar (pro Staffel) würden niemals funktionieren bei dem, was wir vorhaben. Wir gehen aufs Ganze.

Zur Einordnung: Staffel 8 verschlingt pro Folge bereits etwa 15 Millionen Dollar, denn mit steigender Beliebtheit der Serie fuhren die Verantwortlichen auch immer größere finanzielle Geschütze auf. Wurde Staffel 1 noch schätzungsweise für insgesamt "nur" 50 bis 60 Millionen Dollar produziert, ließ HBO sich Staffel 6 sowie Staffel 7 schon 10 Millionen Dollar pro Episode kosten. Aber auch dieser Rekord wartete nur darauf, mit Staffel 8 gebrochen zu werden. Genaue Ziffern bezüglich der Ausgaben für die Spin-offs lieferte Orsi zwar nicht, doch zumindest die Ausgangssituation gestaltet sich offenbar rosig. Sollten die Ableger beim Publikum ähnlich einschlagen wie Game of Thrones, sind Aufstockungen des ohnehin schon schwindelerregend hohen Anfangsbudgets sicherlich denkbar. Mit der Entwicklung der Spin-offs sind Max Borenstein (Kong: Skull Island), Jane Goldman (Kick-Ass), Brian Helgeland (Legend) und Carly Wray (The Leftovers) beauftragt. Wann die neuen Serien Premiere feiern, steht bislang nicht fest.

Findet ihr, HBO pokert mit seinen Game of Thrones-Ablegern zu hoch?

moviepilot Team
Jenny von T Jennifer Ullrich
folgen
du folgst
entfolgen
You want it darker, we kill the flame.
Deine Meinung zum Artikel Game of Thrones - So viel Geld will HBO für die Spin-offs lockermachen
92ab9e63988b404fb33992e6afb8ac69