Kino-Charts - Dunkirk bleibt in Deutschland hinter Minions zurück

Dunkirk
© Warner Bros.
Dunkirk

Auch in seiner zweiten Spielwoche konnte sich Dunkirk in Nordamerika an der Spitze der Kino-Charts behaupten. 28,13 Millionen US-Dollar reichten dem Kriegsfilm, um den neu gestarteten Animationsfilm Emoji - Der Film (25,65 Millionen Dollar) auf den direkten Verfolgerplatz zu verweisen, wie Box Office Mojo berichtet. Weltweit hat Christopher Nolans neustes Werk seine Produktionskosten von rund 100 Millionen Dollar längst eingespielt und liegt derzeit bei insgesamt 234,14 Millionen Dollar. Bronze holte sich indes die Komödie Girls Trip mit knapp 20,1 Millionen Dollar, während es der Spionage-Thriller Atomic Blonde mit Charlize Theron auf 18,55 Millionen Dollar und Rang vier brachte.

Die fünf Spitzenplätze in den USA und Kanada schloss Spider-Man: Homecoming, der 13,45 Millionen Dollar generierte. Luc Bessons Sci-Fi-Spektakel Valerian - Die Stadt der tausend Planeten floppt dagegen weiterhin gewaltig und kam mit 6,8 Millionen Dollar nicht über den achten Rang hinaus. Mit Detroit startete außerdem Kathryn Bigelows neues Drama in zwanzig Kinos und erreichte mit 365.455 Dollar Platz 15.

In Deutschland war Dunkirk der Sprung ganz nach vorne nicht vergönnt. Hierzulande lockten die Minions aus Ich - Einfach unverbesserlich 3 weiterhin die mit Abstand meisten Besucher in die Kinos, berichtet Blickpunkt: Film. Der Animationsfilm brachte es auf 320.000 Zuschauer und 2,65 Millionen Euro.

Valerian - Die Stadt der tausend Planeten folgte dahinter mit 170.000 Besuchern (2 Millionen Euro), doch mit einem weltweiten Einspiel von derzeit 34,6 Millionen Dollar bei einem Budget zwischen 177 und 210 Millionen Dollar hat der Film bislang das Zeug zum kommerziellen Riesenflop, allerdings steht der Start in vielen internationalen Märkten wie China noch aus. Besser lief es dagegen auch hierzulande für Dunkirk, der zum Start 200.000 Menschen anlockte, die 1,85 Millionen Euro in die Kassen spülten. Die Top 5 schlossen diesmal Ostwind - Aufbruch nach Ora (225.000 Besucher, 1,6 Millionen Euro) und Spider-Man: Homecoming (105.000 Besucher, 1,05 Millionen Euro). Edgar Wrights musikalische Heist-Komödie Baby Driver fuhr zum Start mit 90.000 Besuchern und 800.000 Euro auf die sechste Position.

Die Top 10 der nordamerikanischen Kino-Charts (in US-Dollar):

  • 1. Dunkirk (28,13 Millionen; insgesamt: 102,84 Dollar)
  • 2. Emoji - Der Film (25,65 Millionen; Neustart)
  • 3. Girls Trip (20,09 Millionen; insgesamt: 65,53 Millionen)
  • 4. Atomic Blonde (18,55 Millionen; Neustart)
  • 5. Spider-Man: Homecoming (13,45 Millionen; insgesamt: 278,36 Millionen)
  • 6. Planet der Affen: Survival (10,38 Millionen; insgesamt: 118,69 Millionen)
  • 7. Ich - Einfach unverbesserlich 3 (7,73 Millionen; insgesamt: 230,43 Millionen)
  • 8. Valerian - Die Stadt der tausend Planeten (6,8 Millionen; insgesamt: 30,63 Millionen)
  • 9. Baby Driver (4,05 Millionen; insgesamt: 92,05 Millionen)
  • 10. Wonder Woman (3,54 Millionen; insgesamt: 395,44 Millionen)

Was habt ihr am Wochenende im Kino geschaut?

moviepilot Team
NeonFox Alexander Börste
folgen
du folgst
entfolgen
Deine Meinung zum Artikel Kino-Charts - Dunkirk bleibt in Deutschland hinter Minions zurück
1fde9edd6d76436f922c1d9214814325