Schrumpfen eure Herzen, wenn ihr einen Film länger nicht seht?

We can, however, choose our friends, and I am glad I have chosen you.
© MFA+ / moviepilot
We can, however, choose our friends, and I am glad I have chosen you.
moviepilot Team
Kängufant Andreas Gerold
folgen
du folgst
entfolgen
Lovely, in a fluffy, moist kind of way.

Wir suchen uns die Filme aus, die wir in unser Herz lassen. So wie wir uns unsere Freunde aussuchen. Manche ziehen nur kurz ein, aber andere gehen nie ganz und hinterlassen einen leichten, nur ganz flüchtigen Geruch von Lakritze und alten Büchern, der immer wieder mal, in den seltsamsten Momenten, an euch vorbei weht und euch ein Lächeln auf die Lippen zaubert, noch bevor ihr wisst, woran ihr euch da gerade erinnert habt. Glaubt Zimtmond jedes ihrer Worte, wenn sie euch zwei ihrer Freunde, zwei genau solche Freunde vorstellt. Vielleicht solltet ihr Mary & Max - oder: Schrumpfen Schafe, wenn es regnet? die Chance geben, eure Freunde zu werden, denn Freunde kann man nie genug haben. Am Ende werdet ihr lachen, vielleicht weinen, aber auf jeden Fall froh sein, euch die beiden als Freunde ausgesucht zu haben.

Ach ja, und die Antwort auf unsere Überschrift da oben? Natürlich nicht! Wenn ein Film euch einmal zum Lachen gebracht hat, euch ein, zwei, siebzehn Tränen in die Augen gezaubert hat, euch so viele Gefühle fühlen ließ, wie sie kleinen Knetbällchen in der Regel (und viel zu voreilig, denn Knete kann alles sein, ihr habt es nur vergessen) gar nicht zugetraut werden - dann muss all das Gedöns, all das Zubehör, alles das, was ein Film für euch und in euch und um euch herum aufgebaut hat, doch irgendwo hin! Schließlich werdet ihr den Film, wie jeden Freund, irgendwann wiedersehen. Auf einer kleinen Blu-ray ist viel zu wenig Platz für all das. Am allerwenigsten für den Geruch von Lakritze und alten Büchern.

Der Kommentar der Woche von Zimtmond zu Mary & Max

Mary Daisy Dinkle.

Her favourite tea bag was Earl Grey. She loved saying "Earl Grey" and would like one day to marry someone called Earl Grey.

Max Jerry Horowitz.

When I was young, I invented an invisible friend called Mr Ravioli. My psychiatrist says I don't need him anymore, so he just sits in the corner and reads.

Sie könnten nicht unterschiedlicher sein.
Sie könnten nicht einsamer sein.
Aber warum denn dann nicht gemeinsam einsam sein?

Und wie könnte es anders beginnen als auf diese etwas kuriose und zufällige Art und Weise. Freunde lernt man schließlich meist einfach zufällig hier und da kennen.
Nun, hier passiert es so zufällig, dass es kaum zufälliger sein könnte.
Die kleine Mary möchte anfangs nur wissen, wo in Amerika die Babys herkommen. Denn wie wir alle wissen, werden Babys in Australien in Biergläsern gefunden. Also sucht sie in der Bibliothek nach einem internationalen Telefonbuch und reißt die Adresse des Herrn Horowitz heraus.
So einfach - so schnell - entsteht eine Brieffreundschaft. Eine Brieffreundschaft, die wunderbarer und ehrlicher nicht sein könnte. So eine Freundschaft sollte niemals enden.

Bis zu dieser Brieffreundschaft gibt es nur ein paar schöne Dinge in Marys Leben: Gezuckerte Kondensmilch, Schokolade, ihren Hahn und… ja, mehr eigentlich nicht.
Aber nun bekommt Mary von Max herzlich schöne Antworten auf all ihre noch so kleinen, noch so naiven, aber trotzdem wichtigen Fragen.

Can you explain love and how I can be loved?

Naja zumindest versucht Max sie zu beantworten. Auf seine eigene Art und Weise. So jedenfalls macht er es einem kleinen Mädchen begreifbar und macht sie damit überglücklich.

Max hoped Mary would write again. He'd always wanted a friend. A friend that wasn't invisible, a pet or rubber figurine.

Max allerdings hat das Asperger-Syndrom. Und da ihn deshalb andere Menschen im Allgemeinen ziemlich verwirren, ist eine Brieffreundschaft für ihn die perfekte Art einer Freundschaft. Auch wenn er wegen der ein oder anderen Frage von ihr eine Panikattacke bekommt, ist er froh, Mary in seinem Leben zu wissen.

Aber, lieber Max, lass mich dir eines sagen: Wen verwirren Menschen nicht? Vielleicht verwirren sie mich auf eine andere Weise, wie es bei dir der Fall ist, doch irgendwie versteh auch ich, sowie sicher auch viele andere, einige Verhaltensweisen so gar nicht. Wieso tun sie etwas so wie sie es tun? Vermutlich weiß man es selber nicht genau. Aber muss man denn immer alles hinterfragen? Ich glaube nicht.

The reason I forgive you is because you are not perfect. You are imperfect. And so am I. All humans are imperfect. […] You are my friend, my only friend.

All die liebevollen Briefe. All diese liebevollen Fragen und Antworten. So viele Dinge zum Nachdenken und vielleicht sogar zum Nachmachen. Schokoladen Hotdogs. Gezuckerte Kondensmilch. Noblets. Es gibt so viel zu entdecken, dass der Film jedes Mal noch ein Stückchen besser wird. (Wenn das überhaupt noch möglich ist)

Ich habe euch beide in mein Herz geschlossen. Ihr seid darin mittlerweile so fest verankert, dass ihr wohl nie mehr fort gehen werdet

Und das Ende… Ja, genau DIESES Ende. Jedes Mal treibt es mir die Tränen in die Augen. Jedes verdammte Mal! (Auch wenn ich gerade nur daran denke...)
Aber dennoch – trotz der Tränen geht es mir nach diesem Film auch immer gut.
Ich weine, aber ich lächle. Ich lächle und wünsche mir jedes Mal auch so eineN BrieffreundIN, der/dem man alles, aber wirklich alles, erzählen kann ohne das man angst haben muss, dass etwas an Ohren (oder Augen) gelangt, denen es nichts angeht oder dass man für dies oder jenes verurteilt wird. Ist das nicht ein schöner Gedanke?

l better go now. My tears are smudgling my words…

P.S.: Und natürlich sind Piranhas nichts anderes als Goldfische mit Zähnen.
P.P.S. Und natürlich können Zigaretten nicht unter Wasser brennen. Wäre ja auch komisch, da Fische keine Taschen haben um ein Feuerzeug zu tragen.
P.P.P.S.: Und natürlich schrumpfen Schafe, wenn es regnet. (Außer sie wurden gerade frisch geschoren. Denn dann sind sie ja schon längst geschrumpft.)

Dem Originalkommentar könnt ihr hier euer Herz schenken!

moviepilot Team
Kängufant Andreas Gerold
folgen
du folgst
entfolgen
Lovely, in a fluffy, moist kind of way.
Deine Meinung zum Artikel Schrumpfen eure Herzen, wenn ihr einen Film länger nicht seht?
Dc8bf99d85594b7eba8464da6fea2728