Die Tribute von Panem - The Hunger Games - Kritik

US 2012 Laufzeit 142 Minuten, FSK 12, Drama, Science Fiction-Film, Actionfilm, Kinostart 22.03.2012

  • 8

    Sehr spannender Film mit einer (damals) ziemlich frischen Idee

    • 6 .5
      chris1996 26.07.2015, 12:57 Geändert 26.07.2015, 12:58

      Sehenswerter, leider vorhersehbarer Film mit wenig Innovativem.
      Zudem muss ich sagen (und ja, ich weiß, dass DTvP eher ins Kino gekommen ist), dass mich der Streifen, Richtung Ende sehr an Maze Runner erinnert hat. Ein Liebespärchen, dass zusammen auf einer Lichtung ums Überleben kämpft...
      Aber dafür kann es ja keinen Punkt Abzug geben, da DTvP schon viel eher erschien.
      Trotz der Laufzeit von ca. 142 wurde ich recht ordentlich unterhalten und es kam keine Langeweile auf.
      Das Setting gefiel mir übrigens sehr gut.

      • 6

        "Die Tribute von Panem - The Hunger Games" beleuchtet eine verkommende Gesellschaft in der fernen Zukunft, in der es angesehen ist, Menschen zur Unterhaltung gegeneinander bis zum Tod kämpfen zu lassen. Die Handlung ist in wenigen Worten erklärt: Last One Standing-Action, wie es sie schon oft zu sehen gab. Wirkliche Spannung kommt dabei nicht auf, da der Film sehr vorhersehbar ist und man schon in den ersten paar Minuten weiß, wer am Ende wohl übrig bleiben wird. Doch ich kann nicht behaupten, dass mich der Streifen gelangweilt hätte. Wer also keine tiefgründige Story braucht, wird wahrscheinlich gut von diesem ersten Teil der Trilogie unterhalten werden.

        • 6

          Guter Film, aber eher wenig Spannung.

          • 3

            Gähnend langweilig- Vorhersehbar bis zum geht-nicht-mehr und ich weiß echt nicht wieso Jennifer Lawrence so gehyped wird. Für mich spielt sie hier allenfalls durchschnittlich. Und die Story ist nun nichts wirklich innovatives...

            1
            • 6
              YoshiSniper 18.07.2015, 16:29 Geändert 18.07.2015, 16:29

              Der Film ist naja so mittel gute Story aber die tode sind zu schnell und einfach nur schwach dargestellt auch wenn ich das Buch nicht gelesen habe ist die Buchvorlage laut meinen Informationen brutaler.

              Gut aber überschätzt.

              • 2 .5

                Von der George Orwellschen Idee sicherlich nicht schlecht,
                wird der Film aber trotz der protzig-übertriebenen Kulissen einfach zu einem reinen Kinderfilm bzw. kindgerechten(!!!) "Running Man",...hervorzuheben ist allerdings das Aufgebot an Stars(?),
                über Stanley Tucci,
                dem aberwitzig agierenden Woody Harrelson bis zu Donald Sutherland

                2
                • 8

                  .....sehr unterhaltsame Action, Story, tolle Protagonistin - lohnt sich bestimmt!

                  • 4 .5
                    BAD ONI0N 10.07.2015, 15:18 Geändert 11.07.2015, 00:50

                    Vierundzwanzig gehen rein, eine/r kommt raus!

                    Das ist das Grundprinzip welchs einem 93 mal erklärt ird, so wie einem hier ohnehin viel zu viel erklärt wird. Die Sachen ergeben teils keinen wirklichen Sinn und erst mit konstruierten Erklärungen werden sie wenigstens halbwegs nachvollziehbar.

                    Ein Überlebender also... na dann lass uns doch mal als Fünferteam zusammenschließen. Schließlich macht das voll Sinn, wir kennen uns eh nicht und eigentlich haben wir jetzt mindestens zwei ausgebildete Killer unter uns. Der Film SCHREIT teilweise nach Gehirnsalat und liefert den auch ab. Leider wirkt das gesamte Universum nicht wirklich glaubwürdig und die Motivationen so manch eines Charakters lassen sich höchstens erraten oder seine Handlungen wirken absolut willkürlich.

                    Schauspielerisch nichtssagend bis egal, technisch ok bis peinich

                    Story:--------4
                    Genre:-------5
                    Acting:-------4
                    Kamera:-----4
                    Sound:-------6

                    4 von 10 Suizid-Vorratslagern (Vorhersage: 6,5)

                    2
                    • 4

                      BlaBlabla....

                      4
                      • 6

                        Wir mögen beide diese Art Filme, allerdings ging das Fazit etwas auseinander... Während ich meine, etwas zu viel Schmalz und Love sowie eine etwas zu überpowerte Heldin gesehen zu haben - meinte Frau Co-Pilotin, ich sähe das zu eng und das war alles gut und passend dosiert. Hmm, zu einer 7,0 wollte ich mich dann aber nicht überreden lassen, da ich selbst Mazerunner (weil ähnlich Survivalmäßig) doch besser fand. Und beide gleiche Wertung(?) Nee. Schließlich bin ich der Co-Pilot und mache hier zumeist die "Arbeit" in MP ;)

                        *Sehenswert - Ja / Empfehlenswert - Ja*

                        1
                        • 5 .5

                          Einige nette Ideen wurden bei den Tributen umgesetzt, was diesen Film von anderen Teeniefilmen abheben dürfte. Leider treten dann im Laufe des Films immer größere Logiklöcher auf, welche sich nicht so einfach ignorieren lassen (ausser vielleicht im jugendlichen Wahnsinn...).
                          Fazit: eine 15 Minuten Version des Werkes hätte vollkommen ausgereicht.

                          • 7 .5

                            Overhypted wie ich finde, aber dennoch sehenswert.

                            1
                            • 10
                              SuperXenon 31.05.2015, 21:59 Geändert 31.05.2015, 22:01

                              Es gibt für jeden Mensch und jeden Geschmack Filme die man einfach nicht Neutral bewerten kann. Wie sonst könnten Filme wie ....... ! Ne :D lieber nicht. Ich möchte niemanden hier eine Revolution anzetteln lassen. Ein Funke kann alles ändern. ( haha voll die Filmzitat anspielung ;P ) Ich kenne die Bücher die hörspiele und nun auch die filme jedenfalls bis zur ersten Hälfte des dritten teils. Und verdammt nochmal hätten sie mich doch lieber 6 mal zur kasse gebeten und teil 1 und 2 auch gesplittet. So viel wie im ersten teil des dritten teils drinnen steckt das hat mich wirklich gerührt mit die beste buchverfilmung überhaupt. Für alle die das Buch tatsächlich gelesen haben!!! Aber bevor hier wieder alle ein Fass aufmachen hey ich weine heute noch den fehlenden Figuren aus der Herr der Ringe Trilogie nach. Aber da bin ich wohl ein wenig sonderlich. Wie gesagt es war einfach unglaublich perfekt wie alles umgesetzt war. Und meiner meinung nach erwähnenswert JF wie immer Perfekt aber mich hat diesmal auch J Hutcherson sehr beeindruckt ich mein hey ich glaub in 5 Szenen hat er mitgespielt und er hat es verdammt nochmal richtig gut hingekriegt. Ich bin voller erwartungen auf Teil 3.2/4 sowas blödes das es noch so lange dauert.

                              PS BITTE: Wirklich tut mir einen gefallen ich bin einfach nur ein einfacher nur ein Privater Filmliebhaber. Also lasst eure Hasskommentare, Hexenjagden aufgrund meiner Rechtschreibung und die Belehrungen wie falsch ich mit meiner bewertung und meinung doch liege einfach Stecken. Dadurch werdet ihr meine Meinung nicht ändern. Aber wenn ihr was nettes oder etwas gleiches zu sagen habt dann bitte gerne und ich bin auch gern bereit für ne nette diskussion. ^^

                              PPS: Seit auch nicht böse wenn ich nicht antworte hab nicht so viel zeit ^^.

                              2
                              • 4

                                Mit der größte Murks, den ich in den letzten Jahren im Kino sehen durfte.
                                Eine für mich unglaubwürdige, dystopisch-fiktionale Welt mit Charakteren, die mich einfach null ansprechen konnten und einer Story, die so naja, noch irgendwie zu verkraften war.

                                3
                                • 10

                                  cool egentlich meine nummer1 unter den filmen

                                  • 7

                                    Ich war von Die Tribute von Panem wirklich positiv angetan.
                                    Hätte beim Kaufen der DVDs keine so tolle schauspielerische Leistung und keine so fesselnde Handlung erwartet.
                                    Hunger Games hat eine durchaus sehr souveräne Idee und schafft es auch, uns Zuschauer bereits beim ersten Film mit in eine neue Welt zu bringen.
                                    Der Film bietet Spannung, Emotion und tolle Bilder.
                                    Für mich persönlich gab es einen Kritikpunkt- nämlich das Ende. Ich hätte mir ein etwas spektakuläreres Ende erhofft. Einer sollte überleben, nicht zwei. Das war einfach zu vorhersehbar. Ich hätte mir gerne einen richtigen Schocker gewünscht.
                                    Ansonsten ein guter Film, der Lust auf weitere Teile macht.

                                    1
                                    • 8

                                      Machs mal kurz und kapp. Teil 1 fand ich Prima. Teil 2 und 3 nur noch Langweilig und dämlich.

                                      1
                                      • 5

                                        Und Pro7 so: "Das MEISTERWERK mit Oscarpreisträgerin Jennifer Lawrence" :D

                                        19
                                        • 8 .5
                                          frightened_inm8_nr.2 14.05.2015, 18:07 Geändert 14.05.2015, 18:08

                                          Ich bin normalerweise kein Fan von diesen ganzen Jugendbüchern und deren Verfilmungen, die dann einen riesen Hype auslösen, das letzte Buch der Trilogie in 2 Teile aufgespalten wird, um noch mehr Geld zu scheffeln und ich mir von allen Seiten anhören muss, was alles im Buch besser war und was nicht im Film vorkam, obwohl es darin hätte vorkommen müssen. Ich könnte jetzt darüber nachdenken, aus welchen anderen Filmen die Handlung zusammengebastelt worden sein könnte. Ich könnte jetzt cool darüber stehen und sagen "so ein Schrott", weil mir ja schließlich nie das gefällt, was allen anderen gefällt.
                                          Aber ich will hier ganz ehrlich sein, der Film ist verdammt gut und macht Laune. Ich mag Filme über Dystopien, genauso wie das Thema Medien und Jeder-gegen-Jeden-Wettkämpfe sowieso. Wenigstens muss ich mir jetzt nicht mehr Divergent und Maze Runner ansehen, welche - zumindest wenn es nach Honest Trailers geht - sowieso alle gleich sind und The Hunger Games mit Abstand der Beste von allen ist.

                                          • 8

                                            Wolle ma mal Janz ehrlisch sein!

                                            Hype, oder ned!

                                            Die Filme sind echt gut!

                                            1
                                            • 5

                                              Nachdem ich mir aus reiner Neugierde die Filme angesehen habe, kann ich immer noch nicht den Hype um Tribute von Panem verstehen. Die Story an sich ist in meinen Augen in sich oft ziemliche unglaubwürdig und an vielen Stellen nicht nachvollziehbar - mag sein, dass die Bücher logischer sind, aber im Film wundert man sich schon oft... [Spoiler: Wieso ist es den Eltern scheißegal, dass die kleine Tochter als Tribut gewählt wird... nur die große Schwester springt ein?] Viele interessante dystopische Aspekte werden zwar aufgegriffen, aber da gibt es deutlich stärkere Vertreter (1984, Equilibrium etc.).

                                              Zudem ist der Film für mich erschreckend unbrutal. Wer Kinder in einer Arena sich gegenseitig abschlachten lässt und Brutalität als Stilmittel für die Beschreibung einer genauso brutalen Gesellschaft wählt, dann sollte sie im Film wenigstens konsequent umgesetzt werden (FSK 16-18), um mehr Glaubwürdigkeit zu schaffen... dagegen siegt hier wie so oft der Kommerz und die Darstellung wird auf das 12-16 Jährige Publikum zugeschnitten und man sieht, wie Tribute von Pfeilen getroffen werden und einfach wie Puppen umfallen. Für mich stilistisch ein ziemlicher Fehlgriff.

                                              Trotz der Kritikpunkte kann man sich den Film anschauen, wenn man die Ansprüche ordentlich runterschraubt. Die Akteure machen ihre Sache ganz akzeptabel, wenn auch keine Meisterleistung. Seichte Unterhaltung mit durchschnittlichem Unterhaltungswert.

                                              3
                                              • 5
                                                Dustdevil89 26.04.2015, 09:42 Geändert 26.04.2015, 09:44

                                                Ich bin ja nicht immer so ein Freund von diesen Wackelkameras, das nimmt in vielen Szenen die Atmosphäre. Der Erste Teil ist nicht schlecht, begründet den Hype über diese Reihe aber nicht. Ja die Handlung ist mal was neues und man hätte mehr von dieser Kind Schiene weg gehen sollen. Jennifer Lawrence hat absoluten Wiedererkennungswert und ist in Action Szenen gut zu gebrauchen, wenn es um direktes Schauspielern geht, dann fehlt manchmal etwas Glaubwürdigkeit finde ich. Natürlich ist die deutsche Synchronisation auch immer hinter her.

                                                Kein Herr der Ringe, kein Harry Potter...aber um Längen besser als Twilight!!!

                                                • 7 .5

                                                  Insgesamt etwas zäher erster Teil der es aber geschafft hat meine Neugier zu wecken wie es denn weitergeht.

                                                  Und es hat sich gelohnt. Wie meine Bewertung zu Teil 2 und 3 noch zeigen wird.

                                                  • 6 .5

                                                    Nicht so schlecht aber schlussendlich doch ein nur respektabler Film. Mir persönlich gefällt die Postapokalyptische Welt nicht so... Empfehlenswert ist er nur für Fans von z.B. Twilight