Fast & Furious 7: Mit Paul Walker war ein ganz anderes Ende geplant

20.05.2019 - 19:00 Uhr
1
1
Paul Walker in Fast & Furious 7Abspielen
© Universal Pictures
Paul Walker in Fast & Furious 7
Heute Abend ist Fast & Furious 7 mit Paul Walker im ZDF zu sehen. Nach dem Tod des Darstellers musste die ursprüngliche Geschichte des Film jedoch verändert werden.

Fast & Furious 7 ist bereits mehr als 4 Jahre alt. Der Actionstreifen ist der erfolgreichste der Fast-and-Furious-Reihe, aber zugleich auch der traurigste, denn während der Dreharbeiten verstarb Hauptdarsteller Paul Walker. Damit der Film trotzdem in die Kinos kommen konnte, musste die Geschichte also umgeschrieben werden.

Diese Aufgabe übernahm Chris Morgan, der seit Tokyo Drift der Autor eines jeden Films der Reihe ist. Ursprünglich hatte er folgendes Ende für Fast & Furious 7 geplant:

Es war gewissermaßen ein glücklicheres Ende, mit der Andeutung, dass sie einen neuen Heist oder einen neuen Job machen würden.

Einen radikalen Abschied von der Familie um Dominic Toretto (Vin Diesel) sollte es nicht geben. Vielmehr war für Brian O'Conner geplant, dass er sich seiner neuen Rolle als Familievater bewusst wird und damit ein neues Verständnis dafür entwickelt, was für ihn wichtig ist. Action und Abenteuer hätte er damit trotzdem nicht aufgeben müssen.

So ist das aktuelle Ende von Fast & Furious 7

Falls ihr euch erinnern könnt: In der finalen Szene in Fast & Furious 7 ist die Familie um Vin Diesel und Paul Walker am Strand. Latino-Musik erklingt. Brian spielt mit seinem Sohn und seiner Frau. Die restliche Truppe schaut dabei zu und freut sich über einen Freund, der endlich das gefunden hat, was er sucht. Letty (Michelle Rodriguez) bringt es auf den Punkt: "Er weiß, wo er hingehört."

Am Ende fährt Dom allein in seinem Auto eine einsame Straße entlang. Er wollte sich nicht von Brian verabschieden. Aber dieser fährt ihm nach. Sie stehen mit ihren Autos an der Kreuzung. In kurzen Rückblenden blitzt die Freundschaft zwischen Dom und Brian auf. "Du wirst immer bei mir sein. Und du wirst immer mein Bruder sein.", sagt Dom zum Schluss.

Das passierte nach dem Tod von Paul Walker

Paul Walker starb am 30.11.2013 bei einem Autounfall auf dem Weg zu einer Wohltätigkeits-Veranstaltung. Zu diesem Zeitpunkt waren die Dreharbeiten zu Fast & Furious 7 gerade einmal zur Hälfte fertig. Lange stand im Raum, die Arbeit an dem Film, ja an dem ganzem Franchises wegen des Trauerfalls gar nicht fortzuführen. Aber das Team kam überein, dass es doch noch weitergehen solle.

Fast & Furious 7

Allerdings musste ein Ersatz für Paul Walker gefunden werden. In manchen Szenen wurde der Schauspieler deshalb von seinen beiden Brüdern Cody Walker und Caleb Walker gedoubelt. Paul Walkers Gesicht wurde nachträglich per CGI hinzugefügt.

Fast & Furious 7 kam dann später als gedacht in die Kinos, ab April 2015 war er zu sehen und wurde zum enormen Erfolg. Er spielte insgesamt über 1,5 Milliarden US-Dollar an den weltweiten Kinokassen ein.

Fans der Fast-and-Furious-Reihe werden es sich bereits vorgemerkt haben: Am 01.08.2019 kommt mit Hobbs & Shaw das erste Spin-off des Franchise in die Kinos. Von der alten Besetzung der Toretto-Familie ist niemand dabei. Allerdings sind Fast & Furious 9 für 2020 und Fast & Furious 10 für 2021 geplant. Wir sind gespannt, wie es weiter geht.

Was sagt ihr zu dem ursprünglichen Ende von Fast & Furious 7?

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News