Community
Mehr als ein Objekt

Shia LaBeouf versteht Megan Fox' Probleme mit Michael Bay

03.06.2011 - 10:30 Uhr
44
14
LaBeouf, Bay & Fox am Set von Transformers
© Paramount Pictures
LaBeouf, Bay & Fox am Set von Transformers
Transformers 3 startet demnächst in den deutschen Kinos. Allerdings werden wir dort nicht mehr Megan Fox zu sehen bekommen. Zu ihrem Ausstieg aus der Reihe äußerte sich nun ihr Kollege Shia LaBeouf.

In Transformers 3 werden wir Megan Fox, die in den beiden Teilen zuvor die Rolle der Mikaela Banes gespielt hat, nicht mehr sehen. Nachdem öffentlich wurde, dass sie Regisseur Michael Bay, sagen wir es mal vorsichtig, nicht besonders positiv sieht (ihre Vergleiche reichten von Napoleon bis Hitler), kam eine weitere Zusammenarbeit nicht mehr in Frage. Stattdessen wirft Hauptdarsteller Shia LaBeouf im neuesten Teil ein Auge auf das Model Rosie Huntington-Whiteley.

Dass Megan Fox nicht mit Michael Bay den dritten Teil von Transformers machen wollte, kann Shia LaBeouf offenbar absolut verstehen, wie er nun in einem Interview verriet. “Megan entwickelte diese Spice Girl Stärke, diese Frauen-Empowerment-Sache, die ihr Verhältnis zu Michael erschwerte, von dem einige Leute denken, dass er ein sehr schlüpfriger Filmemacher ist, so wie er Frauen filmt”, sagte Shia LaBeouf. Der Transformers-Star konkretisierte seine Aussagen dann noch: „Mike filmt Frauen in einer Weise, die die Sexualität von 16-jährigen anspricht. Es ist Sommer. Es ist Michaels Stil. Und ich denke, Megan Fox war damit nie zufrieden. Sie ist ein Mädchen, das aus der Bedeutungslosigkeit kam, vor der ganzen Welt in einer sexorientierten Rolle platziert wurde und der erzählt wurde, sie sei die sexieste Frau Amerikas. Und sie hatte eine schwere Zeit, das anzunehmen. Wenn Mike sie fragte, ob sie bestimmte Dinge tun würde, war keine Zeit für ein flockiges Gespräch. Wir sind auf der Flucht. Und das einzige, was Mike fehlt, ist Feingefühl. Es fehlt die Zeit für „Ich würde dich bitten, deinen Rücken um 70 Grad durchzudrücken.“

Allem Anschein nach war es also kein zickiges Diven-Verhalten, das Megan Fox zum Ausstieg aus der Transformers-Reihe bewog. Offenbar fühlte sie sich einfach falsch und zu grob behandelt. In gewisser Weise ist es da nachvollziehbar, dass Megan Fox sich emotional tief getroffen fühlte und nicht mehr in Transformers 3 dabei sein wollte.

Was meint ihr zu den Aussagen von Shia LaBeouf?

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News