Community

Wie The Dark Knight: Düsterer Hulk-Wunschtraum bei Marvel enthüllt

Edward Norton und Mark Ruffalo spielten Hulk
© Concorde/Disney
Edward Norton und Mark Ruffalo spielten Hulk
08.10.2019 - 16:15 UhrVor 1 Jahr aktualisiert
3
0
Edward Norton erklärt, warum Marvel ihn von Mark Ruffalo als Hulk ersetzen ließ und verrät, welche Filme er dem Studio nach Der unglaubliche Hulk vorschlug.

Wer erinnert sich noch daran, dass einst Edward Norton den grünen Hulk mit Der unglaubliche Hulk 2008 in das Marvel Cinematic Unvierse einführte, bevor er von Mark Ruffalo ersetzt wurde? Ach ja - da war ja was.

Nach dem berauschenden Abschluss der 3. Phase des MCU wirkt es zwar rückblickend so, als sei die Produktion der 23 Blockbuster stets perfekt vonstatten gegangen, doch es gab 2010 eben diese eine weitreichende Neubesetzung des Hulk.

In einem Interview mit der New York Times spricht Edward Norton nun über die Entscheidung von Marvel, die offenbar viel damit zu tun hat, welche Version er vom Hulk hatte.

Edward Norton wollte einen Hulk á la The Dark Knight

Edward Norton verrät der New York Times, dass er die Hulk-Comics geliebt habe. Für ihn ging Christopher Nolan mit Batman genau in die Richtung, in die auch er wollte: "lang, düster und ernst" (via Cinema Blend ). Außerdem erklärt er:

Ich habe [Marvel] einen zwei-Filme-Plan vorgeschlagen: Die Ursprünge und dann die Idee von Hulk als bewusster Träumer, der Typ, der den Trip kontrollieren kann. Und sie meinten: 'Das ist, was wir wollen!' Wie sich aber herausgestellt hat, war es nicht, was sie wollten.
Edward Norton als Bruce Banner in Der unglaubliche Hulk

Dennoch habe Edward Norton eine "tolle Zeit" beim Dreh gehabt. Außerdem sei er mit Marvel-Chef Kevin Feige gut ausgekommen. Zumindest bevor der Produzent 2010 ein Statement zur Hulk-Neubesetzung in Marvel's The Avengers abgab, das eher wie ein kleiner Seitenhieb auf den Schauspieler klingt.

Trotz Kevin Feiges Aussage: Edward Norton zeigt sich versöhnlich

Auf die von Kevin Feige getätigte Aussage, dass die Entscheidung, Mark Ruffalo als Hulk neu zu besetzen nicht auf monetären Entscheidungen basierte, sondern "auf der Notwendigkeit eines Schauspielers, der die Kreativität und den kollaborativen Geist unserer anderen talentierten Castmitglieder verkörpert" (via The Hollywood Reporter ), reagiert Norton heute lediglich mit:

Das war billig. Es war ein Versuch, die Marke zu schützen oder so etwas. Letztlich wollten sie nicht lang, düster und ernst sein. Aber das ist egal.

Edward Norton erklärt weiter, dass er und Kevin Feige durchaus positive Gespräche über die Filme führten. Der Schauspieler sei aber nicht bereit gewesen, die Zeit aufzubringen, die Kevin Feige für seine Filme benötigt hätte.

Edward Norton als Hulk

Außerdem verlangte er mehr Geld als Marvel bereit war, ihm zu zahlen. Doch das sei ohnehin nicht der Grund dafür gewesen, weswegen er einen weiteren Hulk-Film machen wollte:

Ich habe all die anderen Dinge gemacht, die ich machen wollte, und was Kevin Feige gemacht hat, war vermutlich die beste Ausführung eines Business Plans in der Geschichte der Unterhaltungsindustrie.

Es scheint, als blickt Edward Norton mittlerweile versöhnlich auf das MCU und Kevin Feige zurück. Ohnehin bleibt er dabei, dass es bei der Produktion kein böses Blut zwischen den Männern gegeben habe. Kevin Feiges Ideen seien einfach nicht auf dem thematischen Level gewesen, auf dem Edward Norton gerne mehr Zeit verbracht hätte.

Edward Norton ist auch ohne das MCU erfolgreich

Für den Schauspieler funktionierte es nach dem Marvel-Aus karrieretechnisch dennoch weiterhin gut. So spielte er unter anderem in der fantastischen Tragikomödie Grand Budapest Hotel und dem satirischen Drama Birdman oder die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit eine Rolle.

Edward Norton im Jahr 2008 in Der unglaubliche Hulk

Außerdem inszenierte er 19 Jahre nach seinem Regiedebüt (Keeping Faith) den Krimifilm Motherless Brooklyn. Hier steht er gemeinsam mit Bruce Willis und William Dafoe vor der Kamera. Ein Kinostart ist leider noch nicht bekannt.

Findet ihr es schade, dass Edward Norton nicht weiterhin Hulk geblieben ist?

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News