Matrix - Kritik

The Matrix

US · 1999 · Laufzeit 144 Minuten · FSK 16 · Science Fiction-Film, Actionfilm · Kinostart
  • 10

    Als "Matrix" anno '99 in die Kinos kam, ahnte noch keiner, welchen Einfluss dieser Streifen auf die Filmwelt haben würde. Die Regie-Brüder Andy und Larry Wachowski schufen einen in jeder Hinsicht faszinierenden Mix aus komplexer Story mit philosophischem Unterton und genialer Optik. Maßstäbe setzend und oft kopiert sind auch die irren Kampfszenen. Ein Film, der seinesgleichen sucht!

    • 8 .5

      Geile Psycho-Action! Sollte Pflichtprogramm in Psychologie-Kursen sein!

      • 10

        Einfach genial, was soll man anderes sagen. Intelligent, spannend und komplex! Für mich immer noch ein Meilenstein!

        1
        • 10

          Matrix ist ja eigendlich fast schon zu einem Klasiker geworden. Die Handlung des Films ist genial und auch zum Teil komplex und die Special Effects sind Weltklasse.

          • 9
            bad.taste 31.03.2016, 16:41 Geändert 01.04.2016, 15:12

            "Have you ever had a dream , Neo , that you were so sure was real? What if you were unable wake from that dream? How would you know the difference between the dream world and the real world?".

            Was ist die Matrix? Diese Frage quält den Hacker Neo (Keanu Reeves) , er spürt sein ganzes Leben dass mit der Welt etwas nicht stimmt.Eines Tages wird er von Morpheus (Laurence Fishburne) der ein Anführer einer Rebellengruppe ist kontaktiert. Von Ihm erfährt Neo das er sein ganzes Leben in einer Computersimulierten Welt verbracht hat, die von Machinen erschaffen wurde um die Menschheit zu versklaven. Morpheus befreit ihn aus der Matrix weil er überzeugt ist, das Neo der prophezeite Auserwählte ist der die Menschheit retten wird.....

            Die beiden Brüder Andy und Larry Wachowski die mit ihrem von Kritikern überwiegend positiv aufgenommenen Regiedebüt "Bound" (1996) sich einen Namen gemacht haben, erschuffen 1999 mit "The Matrix" einen Science-Fiction Meilenstein der das Kino Revolutionierte. Die Grundidee des Filmes , dass die Menscheit in einer Computersimulierten Welt lebt ohne es zu wissen, basiert auf den Roman Simulacron-3 von Daniel F. Galouye der bereits 1964 veröffentlicht wurde. Dazu mischten die Wachowskis Philosophische und Theologische Inhalte, eine düstere Optik die aus einen Film-Noir stammen könnte und spektakuläre Action Szenen.

            Technisch setzte "The Matrix" damals Maßstäbe. Der berühmte Bullet Time Effekt wurde hier zum ersten mal in einem Film eingesetzt.Weiterhin wurde mit der Drahtseiltechnologie und Computereffekten die Illusion erschaffen dass die Figuren wie eingefroren in der Luft schweben konnten.Die Schauspieler mussten mehrere Monate verschieden Kampfkünste trainieren um die Nahkampf Szenen realistisch wirken zu lassen.Das letzte Drittel von "The Matrix" zählt zum Spektakulärsten was man in den neunziger Jahren auf der Leinwand zu sehen bekommen hat.

            Ursprünglich war Will Smith für die Rolle als Neo vorgesehen, aber weil er sich nicht zutraute die Figur glaubhaft darzustellen lehnte er das Angebot ab. Er entschied sich stattdessen eine Rolle in den von vielen Kritkern verissenen "Wild Wild West" anzunehmen. Deshalb wurde Keanu Reeves engagiert der zwar keinen Ruf als guter Charakterdarsteller hatte , aber vorallem in Action Filmen ("Point Break", "Speed") durchaus überzeugen konnte. Unterstützt wird er von Laurence Fishburne (Boyz N The Hood) , Carrie Ann Moss ("Memento") und Hugo Weaving ("The Lord of the Rings") die Schauspieler sind glaubhaft aber aufgrund der etwas flachen Figuren nicht besonders gefordert , deshalb fallen sie weder positiv oder negativ auf. Abgesehen von Weaving der mit solch einer Spiellaune agiert dass er trotz seiner wenigen Szenen allen die Show stiehlt. Sein Agent Smith zählt zu den besten Bösewichten der Filmgeschichte und darf sich zu solchen Figuren wie Darth Vader gesellen.

            "The Matrix" hat innerhalb kürzester Zeit Weltweit viele Fans gewonnen und wurde zum Kultfilm. Bei einem geschätzten Budget von 60 Millionen Dollar konnte der Film Weltweit 460 Millionen Dollar einspielen. Aufgrund des erfolges konnten die Wachowski Brüder ihren Wunsch aus "The Matrix" eine Trilogie zu machen verwirklichen , allerdings konnten sie mit den Fortsetzungen nicht mehr an die Qualität des Originals anknüpfen.

            2
            • 9
              krismopompas65 20.03.2016, 21:13 Geändert 21.03.2016, 15:25

              dystopischer klassiker mit philosophischer story und bahnbrechender action und optik.

              • 8

                Zeitloser Klassiker

                Wirklich sehr gutes CGI

                Und genial umgesetzte Idee

                Muss man gesehn haben

                1
                • 9

                  Ein visionäres und dystopisches Science Fiction Drama, dass sich im Gewand eines Cyberthrillers die gesellschaftliche Weltordnung zur Brust nimmt. Ähnlich wie in Terminator 1 und vor allem 2, schwingt sich eine Minderheit als Befreiungsfront auf und ersehnt sich im Aberglaube einer Prophezeiung ihren Retter herbei. Matrix reiht sich somit in die zeitlosen und epischen gesellschaftskritischen Filmwerke wie Clockwork Orange und Konsorten ein. Einen kleinen, aber sehr feinen Unterschied gibt es. Matrix tänzelt in einem einzigen Bilderschmaus über des Zuschauers Auge und lässt eine extrem bittere ZukunftsVision zur gegenwärtigen Wahrheit werden. Inwiefern diese Botschaft beim Zuschauer ankommt, ist immer noch dem Eigenleben des Sichters überlassen. Ich jedenfalls erkenne darin ein Abbild unserer Welt, die nichts anderes als ein systemstrategisches Gefängnis darstellt, in der uns Freiheit, Demokratie und andere Lügen als Wahrheit verkauft werden.
                  Trotz dieses Spiegelbildes der Gegenwart, ist Matrix ein atemberaubender Action Kracher, der das ActionKino in gewisserweise revolutioniert hat. Das was Cameron schon mehrfach gelungen ist, schaffen die Wachowski-Brüder mit ihrer Matrix. Das Beste daran aber ist, dass WIR Teil dieses Films sind.

                  REVOLUTION!!!

                  1
                  • 9 .5

                    Ich schäme mich fast das zu sagen, aber ich habe heute Abend zum ersten Mal Matrix gesehen. Matrix ist eigentlich einer dieser Filme, den man gesehen haben muss und nun verstehe ich auch warum. Oh man! Wie peinlich.

                    Worum geht es?
                    Thomas Anderson ist ein normaler, junger Mann, der als Programmierer in einer guten Firma arbeitet. Doch Nachts ist er der Hacker Neo, dem nichts verborgen bleibt. Nach einen seiner Streifzügen erfährt er von einem Typen namens Morpheus. Von irgendwas getrieben begibt sich Neo auf die Suche nach ihm. Doch nicht Neo ist es, der Morpheus findet. Morpheus findet Neo zuerst und vertraut ihm an, dass er der Auserwählte ist, der die Menschheit von der Sklaverei befreien wird. Doch was bedeutet das alles? Und was ist diese Matrix?

                    Der Film wurde 1999 zum Kult und Meisterwerk durch seine neuartige Kameraarbeit. Ich erinnere mich, dass ich damals Ausschnitte in meinem Kunst-Leistungskurs ansehen musste, als wir das Thema Schnitt und Kamera hatten. Damals war ich wenig begeistert davon und auch lange Zeit schob ich das Thema The Matrix vor mich her. Ein riesiger Fehler!
                    Die Story hat mich ziemlich weg geblasen. Auch wenn der Film schon so alt ist, bin ich fast komplett unbefleckt an diesen Streifen gegangen. Ich hatte keine Ahnung worum es genau geht und da liegt der riesige Pluspunkt. Wenn man die Story nicht kennt, dann haut er einen echt vom Stuhl. Auch die Optik muss sich absolut nicht verstecken. Die Roboterwächter und das Schiff sehen so genial aus. Gut, ein paar CGI Effekte sind etwas veraltet, aber darüber kann man hinweg sehen. Der ganze Film sieht verdammt gut aus!
                    Obwohl ich Keanu Reeves eigentlich nicht soooo knülle finde, bringt er in The Matrix eine solide Leistung. Aber Hugo Weaving stiehlt ihm aber hier ein bischen die Show. Dem nehme ich das ganze doch ein bischen mehr ab. Super Leistung! Und von den Klamotten reden wir einfach mal nicht. Ich steh eh total auf lange Mäntel, Stiefel und diesen Lack und Leder Stil. Das rundet das ganze Cyberpunkthema ziemlich ab.
                    Wie man merkt, bin ich völlig überrollt worden. Ich werde den in naher Zukunft nochmal auf Englisch gucken.

                    Fazit:
                    Für alle die auf Cyberpunk, Sci-Fi und gute Storys stehen, ist The Matrix auf jeden Fall Pflicht! Ich habe viel zu lange gewartet. Holy Shit! Richtig geiler Streifen!
                    9,5 Pfotenabdrücke für diesen geilen Mantel von Neo!

                    • 9 .5

                      Einer meiner absoluten Lieblingsfilme :D
                      Der Film erfindet das Actionkino im Hinblick auf die Kameraarbeit (Stichwort: Bullet Time Effect) neu.

                      • 7 .5

                        Sehr gut gemachter Science-Fiction-Klassiker, der auch heute noch gut aussieht. Die sehr einzigartige und durchdachte Story verleiht dem Film einen hohen Wiedererkennungswert, wird ihm aber auch teilweise zum Verhängnis. Des öfteren ist die Handlung zu wirr, um ihr folgen zu können! Ansonsten ist der Film echt große Klasse.

                        • 8
                          Mysticv 29.02.2016, 23:56 Geändert 29.02.2016, 23:58

                          Wahnsinnig spannender und interessanter Science Fiction Film.
                          Man muss sicher natürlich auch für dieses Genre interessieren, falls dies nicht der Fall ist würde ich mir den Film nicht anschauen.

                          Keanu Reeves passt hier einfach wunderbar in die Hauptrolle.
                          Nur allein schon wegen dem epischen Soundtrack hat dieser Film eine gute Note verdient.

                          1
                          • 8

                            Stilvoller und immer wieder unterhaltsamer Sci-Fi-Actioner, der aber an ein paar hölzernen Darstellungen und veralteten Effekten krampft. Aber nur an einigen...
                            Er ist zwar nicht so revolutionär, wie viele sagen, aber definitiv ein großer Name in der Popkultur und der Geschichte des (Action-)Kinos...

                            2
                            • 10

                              Spannend, innovativ, kult. Ein Stück Filmgeschichte1

                              • 8

                                absolut genialer kult film

                                was mich schon immer gestört hat waren die zwei hauptstorys
                                welche man leider auch nicht so super zusammen in dem film intigriert hat

                                aber trotzdem absolut genial

                                • 8

                                  Theoretisch könnte man sich die Augen ausheulen weil sie die beiden Nachfolger versaut haben aber - Matrix ist einfach nur sehenswert

                                  1
                                  • 7

                                    Die Handlung von Matrix ist nicht wirklich die Stärke des Films. Viele Dialoge laufen ins nichts und die Intellektualität des Filmes ist nur behauptet, aber nicht vorhanden. Der von Keanu Reeves dargestellte Neo ist der klügste Charakter im Film, weil er die richtigen Fragen stellt, die natürlich nicht beantwortet werden um "mysteriös" zu klingen. So fragt er, woher man bitte wissen solle, warum das Orakel wirklich alles weiß und wie das möglich sein soll. Die Antwort der Charaktere? "Isso". Das ist keine Argumentation, dass ist nur der Beweis dass die Drehbuchautoren sich nicht wirklich gedanken um ihre Figuren gemacht haben und die nur einbauen, weil es cool aussieht. Generell machen die Figuren in Matrix ne ganze Menge nicht nachvollziehbares Zeugs das zwar in Frage gestellt (und zwar auch hier ausschließlich von Neo), aber von den Figuren immer mit dummen Pseudo Intellektuellen Gelaber beantwortet wird, das eben nirgendwo hinführt und dem Zuschauer vorlügt hier einen klugen Film zu sehen, obwohl der Streifen Handlungstechnisch auf einer ähnlichen Ebene wie Mark L. Lesters "Commando" argiert, nur eben mit mehr zusammenhanglos eingebauten Philosophischen Metaphern.
                                    Aber gut, zumindest wird die Handlung nicht langweilig.

                                    Die Darstellerischen Leistungen sind in Matrix bekanntermaßen nicht wirklich gut. Keanu Reeves, so sehr ich seine Leinwandpräsenz auch mag, ist kein guter Schauspieler. Sein Darstellung des Neos ist auf Steven Seagal Niveau. Der Rest ist auch nicht wirklich besser, auch wenn Laurence Fishburne der beste Darsteller in diesem Film ist, und seine Darstellung basiert einzig und allein darauf, dass er eine mächtige, autoritäre Präsenz besitzt. Generell bietet der Film eigentlich keine einzige Schauspielerische Leistung, sondern nur "Präsenz" seiner Darsteller. Kann man gut finden, kann man schlecht finden, funktionieren tut es aber irgendwie.

                                    Was revolutionär war zu dem Zeitpunkt, sind der Schnitt, die Kamerafahrten und die visuellen Ideen. Klar, die bekannteste ist aus "Cover Hard" entnommen, sah dort aber ziemlich scheiße aus, sieht hier deutlich besser aus. Der Vorteil von Matrix war, dass die Art wie der Film gedreht wurde, eher von Hong Kong Filmen denn von Amerikanischen Filmen inspiriert wurde, somit gab es kaum einen Film aus den USA zu dem Zeitpunkt, der SO aussah. Es ist unverständlich, wieso der Film damals nicht wenigstens für die Oscars nominiert wurde bei dieser einzigartigen Art und Weise wie der Film aussah.
                                    Die Action ist immer noch überaus gut choreographiert, hat nur den Nachteil, dass die Kampfszenen so unglaublich oft parodiert wurden, dass sie mittlerweile eher schlecht gealtert sind, was aber kaum Schuld des Filmes ist.

                                    Fazit:
                                    Audio-visuell ein Meisterwerk, zumindest zu dem Zeitpunkt als er erschien. Mittlerweile hoffnungslos veraltet, dank zahlloser Parodien, und bietet eine durchschnittliche Action Story, die mit viel sinnlos eingesetzten Philosophischen Phrasen bestückt ist. Unterhaltsam und verständlich, warum dieser Film einen so großen Kult auslößte.

                                    1
                                    • 10
                                      Akashita 29.01.2016, 23:01 Geändert 29.01.2016, 23:22

                                      Eine Blaupause des düsteren, postapokalyptischen Cyberpunk. Twistreich, philosophisch aufgeladen, Setting und Stil super umgesetzt. Schöne Optik, für damalige Verhältnisse allerlei filmische Nova eingeführt, heute ein paar Abnutzungserscheinungen vorhanden, aber absolute Zeitlosigkeit ist kein Faktor, an dem ich messe, wie gut ein Film ist. Wie es sich für Cyberpunk gehört stellt die Grundsituation des Filmes existentielle Fragen und geht (wenn auch weit weniger, als beispielsweise Ghost in the Shell) auf ein paar transhumanistische Aspekte ein. Da es gerade im TV läuft fiel mir wieder ein, wie sehr ich den Film damals liebte und dass er eigentlich nichts von seiner Faszination eingebüßt hat.

                                      1
                                      • 10

                                        Lieblingsfilm.

                                        • 10

                                          Lieblingsfilm.

                                          • 10

                                            Die Wachowskis haben mit Matrix eine lebende Legende erschaffen

                                            2
                                            • 10

                                              Der Erste Teil der Trilogie, wo man sich noch auskannte und der durch Action und Special Effects glänzte!

                                              Für einige der Darsteller, war es auch der Durchbruch!

                                              Die beiden anderen Teile sind leider Gottes in meinen Augen nur noch eine unnötige und schwache Fortsetzung.

                                              1
                                              • 10

                                                Der Film beeindruckt vorallem durch Technik aber auch durch die Geschichte. welche den ein oder anderen sicherlich zum nachdenken angeregt hat. Auch wenn ich die Filme 2 und 3 nicht annährend so gut finde wie Teil 1.
                                                Nur was mich stört ist dass der Schaulspieler von Neo / Tomhas A. (Keanu Reeves) mittlerweile schon in Filmen wie Knock Knock mitspielt. Tiefer kann man fast nichtmehr sinken.

                                                • 8

                                                  Ganz gut.

                                                  • 10

                                                    Als sich die Neunziger dem Ende neigten, war man von einem Jahrzehnt aussergewöhnlicher Filmkunst geküsst worden. Nicht wenige meinen, dass diese Zeit der bisherige Höhepunkt des Filmschaffens war, und dem schliesse ich mich an. Gerade, als man bereits satt und zufrieden der Jahrtausendwende entgegensah, und im Geiste noch einmal Arnie als T-800 mit Daumen hoch im Stahlkessel versank, oder Spielbergs Dinos vorüberliefen, erschien ein Film, der dem SF-Genre eine weitere Krone aufsetzte: 'Matrix'.
                                                    Ich kenne keinen, der damals nicht geflasht aus dem Kino kam. Allein die Story der Wachowskis ist umwerfend gut durchdacht, aber auch bedrohlich und angsteinflössend. Niemals vorher, und nach meinem Dafürhalten auch nicht danach, wurde virtuelle Realität mit solcher Suggestivkraft auf die Leinwand gebracht. Heute weiss fast jeder, worum es in 'Matrix' geht, auch wenn er den Film nicht gesehen hat. Damals hatte man keine Ahnung, was ein grosser Vorteil war, denn man erkennt erst im Verlauf des Films, in welcher Ebene die Realität liegt und wo der Feind wirklich sitzt. Die Erkenntnis, wie und wozu die virtuelle Realität erzeugt wird, lässt einen schaudern. Neo hat die Kapsel gewählt: willkommen in der Realität und in einem SF-Film, der sein hohes Niveau an diesem Punkt noch weiter steigert.
                                                    Was in 'Terminator 2' (1991) noch ein rein physischer Kampf der Maschinen ist, entwickelt sich in 'Matrix' zu einem Kampf mittels Gedankenkraft, der alle bisherigen Vorstellungen sprengt. Die Auseinandersetzung mit dem allmächtigen, weltbeherrschenden Elektonenhirn läuft sowohl in der physischen, als auch auf der metaphysischen Ebene ab. In mitreisssend phantasievoller und spannender Form eröffnen sich ständig neue Facetten der Bedrohung, die Neo und den Widerstand ausschalten will. Es gibt kaum eine Minute Verschnaufpause. Dazu kommt eine CGI, die auch heute nichts zu wünschen übrig lässt - da lassen die Wachowskis nichts auf sich kommen. Science Fiction at its best.
                                                    Ich kann jedem nur empfehlen, den nicht im Fernsehen anzuschauen, sondern die BluRay oder DVD zu besorgen und das Heimkino anzuwerfen. "Wach auf, Neo!"

                                                    14