Matrix - Kritik

US 1999 Laufzeit 144 Minuten, FSK 12, Science Fiction-Film, Actionfilm, Kinostart 17.06.1999

  • 10
    CrimsonK 29.01.2015, 15:40 Geändert 29.01.2015, 15:59

    Warum ist Matrix eine 10?

    Der Film:
    Es gibt einen Spannungsbogen, wie ihn nur wenig Actionfilme haben. Es gibt eine Charakterentwicklung. Genug Nebendarsteller die man gut oder schlecht finden kann, aufjedenfall bleiben sie in Erinnerung. Der Antagonist ist hervorragend. Technisch war der Film eine offenbarung und ist heute immer noch sehenswert.

    Matrix hat bestimmt keine Mäntel, Sonnenbrillen, grüne Zahlen und Kung Fu erfunden, und auch Slowmotion und Kugelausweichen gab es vorher. Allerdings hat Matrix aus dem allem ein Markenzeichen gemacht und darum geht es.

    Die Meta-ebene:
    Matrix ist einfach eine Offenbarung. Egal ob Goethes Faust, Platons Höhlengleichnis oder viele andere philosophische und sozialkritische Ansätze werden in Matrix geschickt getarnt. Matrix ist einer dieser Filme die man ohne ausgeprägtes Wissen nicht zu 100% verstehen kann. Klar, er ist in sich schlüssig und das wichtigste wird erklärt, aber dennoch --- Wer sich entweder mit den philosophischen und religiösen Wurzeln auskennt oder sich nach dem Film ein paar Interpretationen durchliest, der hat noch mehr spaß am Film und kann ihn erst dann als das würdigen was er ist. Ein Meisterwerk. Kaum ein Name im Film ist willkür. Viele Dialoge und Orte haben eine Doppelbedeutung.

    Die Matrix umgibt uns. Sie ist Kontrolle. Das wusste schon Platon. Er beschrieb diese Scheinwelt in Form von Schatten. (Höhlengleichnis)
    Kaum eine unserer Handlungen ist nicht fremdbeeinflusst. Klar ich kann entscheiden ob ich mir auf dem Klo den Hintern mit der linken oder der rechten Hand abwische - soetwas meine ich nicht.
    Der Mensch wird entmenschlicht und zu einem digitalem Abbild seiner selbst. Wir bewegen uns auf vorgegeben Wegen und so ziemlich alles in der westlichen Welt lässt sich in drei Dinge einteilen.
    1. Wegweiser
    2. Informationsschilder
    3. Stopschilder
    Ist das nicht eine Art Matrix? Eine Kontrolle und Überwachung. Ein Käfig voller Gedanken und Emotionen geschaffen um sich nur in ihm zu bewegen ohne wirklich darüber nachzudenken?
    Egal ob im Supermarkt, in der Bank, am Bahnhof oder selbst im Internet.
    Uns wird immer gesagt dort entlang, hier entlang - in dieser Entferung finden sie dies, in diesem Laden finden sie jenes. Wenn wir angekommen sind, dann werden wir informiert wie wir uns zu verhalten haben. In einer Reihe, dies ist ein Gegenstand den sie brauchen. Sie müssen diese Knöpfe drücken um Geld abzuheben. Hier kannst du deine Jacke abgeben, etc. Und es wird darauf geachtet, dass wir nicht aus der Reihe tanzen. Einbahnstraße, diese Linie nicht übertreten. Warten sie.
    Ist das ein Dilemma? Das muss jeder für sich entscheiden. Im Film spricht Morpheus darüber, dass zu viele sich bereits abhängig gemacht haben und so ist auch die Realität.
    Es ist leicht zu sagen: "Ach Quatsch, niemals... etc."

    Das Internetzeitalter hat gerade erst begonnen und ab und zu erhällt man Einblick in die absolute Kontrolle, welche es mit sich bringt.
    Der Auserwählte ist eine Figur die befreit und die Macht hat etwas zu ändern.
    Das muss man nicht auf sich selbst beziehen, aber es wäre doch auch nicht verkehrt wenn man einfach mal die Augen aufmacht und zum erstenmal wirklich sieht. Auch wenn man nichts ändern kann oder will, ist es nicht doch einen Blick wert? Oder entscheidet ihr euch dafür wie Cypher es im Film so treffend beschreibt: "Unwissenheit ist ein Segen."

    Alle die sich angesprochen fühlen können ja mal z.B. das Doppelspaltenexperiment googlen. Wir sind noch lange nicht allwissend und die Teile die wir erforschen werden immer kleiner und ungreifbarer. Ob man nun im letzten aller kleinsten teilchen die DNA Gottes oder eines anderen Urwesenes findet oder eine kleine grüne 1. Wo ist da schon der Unterschied? Früher war die Erde auch eine Scheibe und in genau diesem Moment sterben Menschen für und wegen eines Märchenbuches was manche für die Wahrheit halten. Also was ist schon Wahrheit.

    • 5 .5

      Meiner Meinung nach wurde und wird The Matrix maßlos überschätzt. Ich konnte den Hype damals schon nicht verstehen und ich finde, daß er seinen Klassiker- Status heute erst recht nicht mehr halten kann. War es 1999 vielleicht noch cool, wie Trinity und Neo mit Mantel und Sonnenbrille alles in SloMo über den Haufen knallen, sieht das heute einfach nur noch extrem albern und nach typischer 90ies- Cheesiness aus. Auch die ach so innovativen und "coolen" Standbilder mitsamt Kamerafahrt wirken heute nur noch unfreiwillig komisch. Alles in Allem ist die Ästhetik des Films einfach unglaublich schlecht gealtert, finde ich.
      Auch die Grundidee und die Charaktere haben nicht so viel bahnbrechendes zu bieten wie von vielen Leute, auch heute noch, kolportiert wird.

      1
      • 9

        Der erste Teil der Matrix-Trilogie war ein einfach unglaublich gut.
        "Folge dem weissen Kaninchen."
        Ich hab es gerne gemacht.
        Weil man den Film nur geniessen konnte.
        Die epische Kleidung, die coolen Schauspieler, der Wechsel der Matrix, und der Welt die wir uns nur in unseren Köpfen zusammen denken.
        Einfach genial durchdacht.

        Ein Meisterwerk!

        • 9

          "Matrix"-wohl einer der bekanntesten Science-Fiction-/Actionfilme überhaupt!
          Doch ist er das auch zu Recht? Ich sage: JA!
          Zunächst haben wir ein supercooles und verstörendes Szenario. Die Frage, ob die uns vertraute Welt auch wirklich die echte Welt ist, ist schon ziemlich verwirrend. Und ich habe mich auch schon wirklich oft gefragt, ob wir-gerade in diesem Moment-auch nur in einer Matrix leben.
          Dann haben wir noch super Action und tolle Zeitlupeneinstellungen. Teilweiße richtig wegweißend!
          Auch die Kampfszenen sehen richtig hammer aus, vor allem gegen Richtung Showdown.
          Das Finale selbst ist auch richtig, richtig gut. Dieser Kampf zwischen Neo und Smith ist einfach göttlich! Mehr muss man da nicht sagen! Und das Ende des Kampfes war auch ziemlich geil!
          Dann haben wir zu den tollen Protagonisten auch einen sehr starken Antagonisten: Agent Smith...für mich einer DER Antagonisten schlechthin!
          Und natürlich wird uns die ganze Zeit über auch schauspielerisch viel geboten, vor allem dank Keanu Reeves und Hugo Weaving.
          Alles in allem ist "Matrix" also ein verstörender und spannender Sci-Fi-Film der Spitzenklasse, mit krasser Action und einem coolen Finale.
          Für jeden, der ihn noch nicht kennt nur zu empfehlen!

          • 7

            Hmm. Nach nochmaligen schauen muss ich Punkte streichen.
            Die Story um Neo The One und den unnachvollziehbar fanatischen Morpheus ist eigentlich platt. Was treibt Morpheus eigentlich an? Das wirre gerede einer orkalenden Oma? Was soll das mit Jesus dem Hacker eigentlich sein? Es wird einem so auf den Tisch geknallt als währe es hoch Philosophisch, ist aber am Ende nur eine langweilige Geschichte um einen... naja eben von irgendwem, für irgendwas Auserwählten. Wer hat ihn denn auserwählt? Gott? Was daraus in den anderen beiden, nicht existierenden, Episoden der "trilogie" gemacht wird verweist darauf, dass es wirklich nicht mehr als Bla Bla Bla + religiöse Motive ist.

            Trotzdem ist Matrix kein übler Actionfilm mit einigen Systemkritischen Ansätzen. Unbewusstes unterdrückt sein, Wahrnehmungstheorie oder Technologiekritik machen die Geschichte durchaus auch nachdenkenswert, teilweise und wenn man nicht zu lange nachdenkt.

            Die Action ist superb (unerklärlich warum das auf 2+3 nicht mehr zutrifft) inszeniert und macht viel Spass. Die Stimmung ist Grandios und der Stil, irgendwo zwischen 90er Jahre Alltag und Dystopie angesiedelt, ist wirklich ein Augenschmaus.

            Dennoch... der WOW effekt in den späten 90er Jahren ist absolut verständlich. Aber bis auf die Action ist nicht viel Zeitloses an Matrix zu finden.

            Aber... Im direkten Vergleich zu seinen beiden Nachfolgern ist der Film sicherlich ein grandioses, schlüssiges, gut inszeniertes Machwerk.

            Und ansonsten wird mir Matrix immer in Errinerung bleiben, als Slowmo Action Slasher mit collen Sprüchen und tollem Ende! (Das in der Telefonzelle mit Rage Against the Machine)

            • 7

              Der Film an sich hatte zwar eine überragende Idee (die muss man wahrscheinlich nicht erklären, jeder kennt schließlich Matrix) aber die Umsetzung war doch etwas mangelhaft. So wurden Emotionen oft durch sinnlose Ballerei ersetzt, und Neo nahm Sachen viel zu ... unglaubwürdig auf. Zudem war der Film etwas zu kitschig. Den zweiten Teil ansehen werde ich mir vielleicht trotzdem, vielleicht verdient der ja mehr als sieben von zehn Punkten. Für die Idee, wie bereits gesagt, gibts die Punkte, die Umsetzung war an manschen Stellen sogar unerträglich. Schade eigentlich.

              • 8 .5

                Man kann vieles über Matrix sagen. Im Endeffekt weiß jeder, dass der Protagonist Neo einfach nur ein Drogenjunkie ist. Nimmt die falsche Pille und dann schiebt er voll die Paras, Alda! Denkt tatsächlich, dass er von Typen verfolgt wird. Und dann ist der gute Herr sich selbst sein größter Freund und tut so, als sei er der Auserwählte. Ist doch offensichtlich, dass auf solch einer Basis die Fortsetzungen völlig für die Katz geworden sind. Wachowski-Brüder, schämt euch!!! Ah, tut mir Leid. Es sind ja auch keine Brüder mehr, sondern Geschwister. Was geht denn bei denen ab. In Nordkorea gibts sowas nicht.

                5
                • 9
                  Isarbomber 06.01.2015, 20:19 Geändert 06.01.2015, 20:20

                  Ein nahezu perfekter Film. Stil und Optik haben mich vom Hocker gerissen, die SloMo-Szenen sind zum Niederknien.
                  Leider konnten die Folgefilme die Erwartungen nicht mehr erfüllen, und verloren sich irgendwo im Niemandsland. Oder wollte tatsächlich jemand Trinity dabei zusehen, wie sie in Zeitlupe ihre Schnürsenkel bindet?

                  • 7 .5

                    Packender Film mit einiger Action. Jedoch hat der Film auch seine ruhigen Momente und gibt einiges zu denken. Leben wir in der wirklichen Welt? - nicht bloss in der Matrix?
                    Der Zuschauer ist auf dem selben Wissensstand wie Neo selbts (was leider in den Sequels nicht eingehalten wurde). DIes macht den FIlm umso besser. Die "Bullet"-Szenen sind toll animiert und wunderbar anzusehen.
                    Da der Film jedoch für mich keinen eindeutigen wiederschauungswert aufweist, kann ich in meiner Wertung nicht höher gehen; sorry...

                    • 10

                      Blaue Kapsel, Rote Kapsel? Ich wünsche ich könnte die Blaue schlucken, damit ich diesen Film immer wieder aufs neue genießen Könnte. Ein Meisterwerk, einer der besten Filme aller Zeiten. Der Film hat damals einen Hype gestartet, der bis heute anhält, und das vollkommen zurecht.

                      4
                      • 8 .5

                        Bombastisches Spektakel.

                        2
                        • 8

                          Immer wenn ich "Matrix" hörte dachte ich die berühmte Szene in der Neo den Kugeln ausweicht. Dieser Film ist aber viel mehr als nur ein paar fliegende Kugeln. Er ist die allerbeste Unterhaltung für alle die Action pur wollen. Ein absolutes muss.

                          • 8

                            Die Idee hinter der Story ist genial. Bei den Kampfszenen bin ich ausgerastet. Wie geil war das denn? Keanu Reeves hat mich ebenfalls überzeugt. Sollte man mal gesehen haben.

                            1
                            • 7 .5

                              Ich habe "Matrix" jetzt zum ersten Mal gesehen und muss sagen, dass ich ihn definitiv sehenswert finde, aber kann die ganz große Begeisterung nicht teilen, denn dafür vereint "Matrix" für mich zu viele Elemente, die ich an dem Genre nicht mag. Schauspielerisch ist der Film solide besetzt, aber das Problem ist, dass den Schauspielern einfach wenig Arbeit gegeben wird, weil die Figuren zum Großteil eher blass bleiben. Am meisten sticht für mich noch Hugo Weaving hervor. Beeindruckend ist definitiv auch heute noch die Optik! Egal ob die düstere Grünstich-Atmosphäre oder die bahnbrechenden Effekte, auf technischer Ebene kann "Matrix" auch heute noch begeistern. Die Story ist natürlich ebenfalls nach wie vor recht originell und trotz einiger Logiklöcher stimmig erzählt. Generell ist die Story in meinen Augen aber etwas zu überladen und wird in vielerlei Hinsicht nicht genug vertieft, was auch der Grund für einige kleine Ungereimtheiten ist. Nicht gefallen hat mir außerdem, dass der Film im Mittelteil nach dem packenden Auftakt extrem in die Länge gezogen ist und das (optisch beeindruckende) Finale ebenfalls etwas zu lang ausgefallen ist. Ich hatte auch ein paar Probleme damit, dass einfach viele Kampfszenen unfreiwillig komisch und zu übertrieben sind, dass ich es einfach nicht mehr ernst nehmen kann (ich bin einfach kein Fan von solchen Sachen) und der übertriebene Coolnessfaktor der Figuren hat mich auch irgendwann leicht genervt.
                              Fazit: Hat mich nicht so ganz vom Hocker gehauen (ich glaube dafür sagt mir das Genre auch zu wenig zu oder es liegt einfach daran, dass man in der heutigen Zeit schon in dem Genre so viele andere Dinge gewohnt ist, da es eben auch zahlreiche Filme gibt, die diesen hier kopieren wollen), aber "Matrix" ist dennoch bombastisch getrickstes Popcorn-Kino und ein prägender Meilenstein, den man gesehen haben sollte.

                              • 10
                                Dergestalt 07.12.2014, 13:17 Geändert 07.12.2014, 13:18

                                Für mich der wahrscheinliche beste Actionfilm so far. Eine fantastisch-unheimliche Welt und eine Handlung, die sich kongenial in diese fügt. Dazu ein Style, der in seiner kühlen Eleganz bis heute unerreicht ist.

                                • 9

                                  Matrix hat sich von Anfang an einen Platz unter meinen Lieblingen ergattert, und zwar nicht nur auf Grund der damals revolutionären Bildgestaltung, sondern auch wegen der Geschichte, die für mich wirklich durchdacht ist und zum Nachdenken anregt. Wenn ich ich an diesem Film was zu kritisieren habe, dann nur die unnötigen Fortsetzungen. Und an alle, die sagen, dass der Film ja achso unrealistisch und unlogisch ist: DAS IST SCIENCE FICTION!
                                  Fazit: Ein Meilenstein des modernen SiFi

                                  • 5

                                    Die Idee in Ehren, und auch der philosphische Grundtenor des Film sind sicher lobenswert, aber man hätte die Geschichte weiter vertiefen sollen. So bleibst bei einem interessanten Grundgedanken der für viel Action und Pseudocoolness geopfert wird. Den wenn ich schon die Frage in den raum werfe, das unsere Realität nur eine Traumwelt ist und das es dahinter ganz anders aussieht, dann möchte ich doch auch ein paar plausible Antworten. Zudem ist der Film nicht der Erfinder eines neuen Rades sondern so eine Thematik gab´s früher schon einmal in diversen Anime´s. Zum anderen sieht man in den Kämpfen deutlich das Kabel und Hilfsmittel zum Einsatz kommen und unser Beo steif wie ein Stock ist. Die Effekte sind mal top mal lächerlich, insbesondere sieht´s schrecklich aus wenn Agent Smith in einen anderen Charakter schlüpft. Allgemein ist dieser Film ja auch optisch nicht gerade schön an zu schauen, sondern schon eher das Gegenteil davon. Naja, er mag schon prägend sein, aber es wird mehr Intellegenz vorgegaukelt als eigentlich dahinter ist. Da haben mir zahlreiche Filme die im Fahrwasser entstanden sind besser gefallen (siehe Equilibrium)

                                    Eine Frage stelle ich mir beim Matrix Universum immer wieder der Film hatte doch einen Abschluss und könnte für sich alleine stehen, warum wurden dann noch zwei Fortsetzungen nach geschoben die ja auch keine Antworten boten.

                                    8
                                    • 10

                                      Matrix ist DER Cyberpunk & Dark-SciFi Film schlechthin. Von den genialen Actionszenen über die unglaublich packende Story bis hin zur dystopischen Atmosphäre - hier stimmt quasi alles. Das (Parallel)Universum, was hier geschaffen wurde, hat unzählige Werke beeinflusst und dennoch steht Matrix für sich selbst und strahlt eine ganz eigene Faszination aus. Das liegt nicht zuletzt auch an dem relativ philosophischen Grundton. Dieser Film ist Kunst.

                                      Fazit: Absoluter Kultfilm, in dem quasi ALLES revolutionär gut war. Bis auf die Lederoutfits. :D

                                      • Der Film ist schnell, recht innovativ und sogar etwas anspruchsvoll. Die Wachowskis weisen den Weg. Gegen wen oder was hier Keanu Reeves, Laurence Fishburne und Carrie-Anne Moss kämpfen, ist eigentlich egal. Es geht nur um das Wie, die Effekte und die Kampfkunst. Trotz einer Fülle von übersteigerten optischen Reizen nutzen die sich jedoch nach einiger Zeit ab. Vielleicht wird das Auge des Zuschauers auch einfach müde? Das Problem ist die Bi-Lokalität. Die Matrix ist zwar überall, aber wo sind wir genau in diesem oder jenem Augenblick? Es ist eine Gummiwelt, in der die Figuren hin- und herdotzen wie Tennisbälle und nach schier unsäglichen Verletzungen wieder den Phoenix machen. Nur die Ballerei erinnert an die guten alten Reste des Genres. Neu ist, dass man hier mit den Patronen mitfliegen kann. Und die Sonnenbrillen und die Lederkluft sind totschick.
                                        Am Ende kommt ein Sieg heraus, von dem keiner so genau weiß, wie er zustande kam. Aber das ist ja auch nicht wichtig. Hauptsache der Held wird von der Prinzessin wachgeküsst nach diesem Marathon an Action, währenddessen die Bösen ratzfatz besiegt worden sind. Die Charakterzeichnung wird durch das atemberaubende Tempo wettgemacht. Das Ende ruft nach einer Fortsetzung, die dann auch noch etwas philosophischen Gehalt mitbringen wird. Eigentlich nur etwas für Fans. Und kennste einen, kennste alle.

                                        • 10
                                          lena.leine 20.11.2014, 23:04 Geändert 20.11.2014, 23:05

                                          Superirre! Ich weiß gar nicht, warum ich mich so lange davor gesträubt habe, den zu sehen. Hat sich sofort zu meinen Lieblingsfilmen geschlichen, schon in der ersten Hälfte. Überzeugt mit unglaublich guten Effekten (die Zeitlupenaufnahmen von diversen Szenen wie etwa der Kugelszene sind ja durchaus ziemlich bekannt, selbst wenn man den Film selber nicht kennt) und einem wirklich außergewöhnlichen Schnitt. Außerdem ein saucooles Schauspielertrio. Auch wenn ich Reeves vorher nicht unbedingt gut fand, spielt er die Rolle genial, genau wie seine beiden Kompagnons Fishburne und Moss. Einfach nur klasse, allein wegen der Aufmachung sehenswert. Das bisschen Liebesgeschichte zum Schluss ist zwar recht kitschig, aber gehört ja irgendwie doch immer dazu- volle Punktzahl und ab in meine Top Ten.

                                          • 10

                                            Tolle und anregende Story in einem effektgeladenen Actionspektakel.

                                            Einer meiner absoluten Lieblingsfilme.

                                            Folge dem weissen Kaninchen und schnappe dir 10/10 Punkte!!! :-)

                                            1
                                            • 8

                                              Matrix: Ein spannender Trip voller überraschenden Wendungen. Mir gefallen vor allem die Zeitlupenaufnahmen bei den kämpfen. Auch die Story mit den Dialogen finde ich einzigartig und gut inszeniert. Ich habe mich auch gefragt, ob ich lieber die rote oder blaue Pille genommen hätte. Die Schiessszenen wirken hingegen an manchen stellen etwas fremd und unpassend, aber nur an manchen Stellen.

                                              • 8 .5

                                                Folge dem weißen Kaninchen. Es ist jedes mal ein Genuss, diesen Film anzusehen.

                                                2
                                                • 8 .5

                                                  Ach, wo taucht dieser Film nicht überall auf...
                                                  ... an verregneten Freitagnachmittagen, an denen man durch die Welt von YouTube stöbert und ständig auf Referenzen, Zitaten und Parodien trifft.
                                                  ... in U-Bahnen und Bussen neben einer meiner besten Freundinnen, wenn wir wieder einmal über das Leben, die Existenz und die Welt philosophieren (Was wäre, wenn wir wirklich so leben würden, wie es in "Matrix" beschreiben wird? Was ist, wenn wir wirklich nur Projektoren unserer Gedanken sind? Wer sind wir dann? Und wo?).
                                                  ... bei Geburtstagspartys, bei denen man M & Ms angeboten bekommt und überlegt, ob man "die rote oder die blaue Kapsel" schluckt?
                                                  ... wenn Mathematikbegeisterte mir versuchen, etwas über "Matrix" und "Matrizen" beizubringen, während ich plötzlich Morpheus zitiere.
                                                  ... wenn meine Schwester wieder einmal in Kaufland anfängt in ihrer Geheimsprache aus drei Wörtern zu sprechen, die sie kurz nachdem Schauen dieses Films entwickelt hat und eines dieser 3 Wörter "zufälligerweise" NEO heißt.
                                                  ... beim Buchlesen, wenn man feststellt, dass man alles von dem Beschriebenen schon irgendwann und in irgendeiner Form gesehen zu haben scheint.
                                                  "Matrix" ist zweifelslos prägend, nicht nur für die damalige Zeit in Bezug auf die angewandte Technik, sondern auch noch heute. Ein Spektakel, das zum Nachdenken anregt, unterhält und unglaubliche akrobatische Meisterleistungen zeigt.
                                                  Genial.

                                                  1
                                                  • 9

                                                    Absoluter Oberhammer von Film, so intelligent wie das Orakel. Leider wurde er sehr schlecht fortgesetzt. Der Film ist sicherlich der originellste Film aller Zeiten. Das Skript ist der Wahnsinn. Und wenn man die ganze Wahrheit um die Matrix erfährt,hängt einem garantiert der Kiefer runter. Dennoch ist der Film kein 100% Sci-Fi-Actionfilm,sondern auch ein Kung Fu-Film mit den geilsten Kämfen,die ich je sah. Die Effekte sind wie der Film herausragend und haben eine neue Technik entwickelt: das berühmt gewordene Bullet-Time. Man merkt schon,dass der Film 2 Regisseure hat, denn so eine Wahsinnsgeschichte kann man niemals mit einem Hirn hinkriegen. Einfach nur grandios! WOW!

                                                    1