Matrix - Kritik

The Matrix

US · 1999 · Laufzeit 144 Minuten · FSK 16 · Science Fiction-Film, Actionfilm · Kinostart
  • 7

    Die Handlung von Matrix ist nicht wirklich die Stärke des Films. Viele Dialoge laufen ins nichts und die Intellektualität des Filmes ist nur behauptet, aber nicht vorhanden. Der von Keanu Reeves dargestellte Neo ist der klügste Charakter im Film, weil er die richtigen Fragen stellt, die natürlich nicht beantwortet werden um "mysteriös" zu klingen. So fragt er, woher man bitte wissen solle, warum das Orakel wirklich alles weiß und wie das möglich sein soll. Die Antwort der Charaktere? "Isso". Das ist keine Argumentation, dass ist nur der Beweis dass die Drehbuchautoren sich nicht wirklich gedanken um ihre Figuren gemacht haben und die nur einbauen, weil es cool aussieht. Generell machen die Figuren in Matrix ne ganze Menge nicht nachvollziehbares Zeugs das zwar in Frage gestellt (und zwar auch hier ausschließlich von Neo), aber von den Figuren immer mit dummen Pseudo Intellektuellen Gelaber beantwortet wird, das eben nirgendwo hinführt und dem Zuschauer vorlügt hier einen klugen Film zu sehen, obwohl der Streifen Handlungstechnisch auf einer ähnlichen Ebene wie Mark L. Lesters "Commando" argiert, nur eben mit mehr zusammenhanglos eingebauten Philosophischen Metaphern.
    Aber gut, zumindest wird die Handlung nicht langweilig.

    Die Darstellerischen Leistungen sind in Matrix bekanntermaßen nicht wirklich gut. Keanu Reeves, so sehr ich seine Leinwandpräsenz auch mag, ist kein guter Schauspieler. Sein Darstellung des Neos ist auf Steven Seagal Niveau. Der Rest ist auch nicht wirklich besser, auch wenn Laurence Fishburne der beste Darsteller in diesem Film ist, und seine Darstellung basiert einzig und allein darauf, dass er eine mächtige, autoritäre Präsenz besitzt. Generell bietet der Film eigentlich keine einzige Schauspielerische Leistung, sondern nur "Präsenz" seiner Darsteller. Kann man gut finden, kann man schlecht finden, funktionieren tut es aber irgendwie.

    Was revolutionär war zu dem Zeitpunkt, sind der Schnitt, die Kamerafahrten und die visuellen Ideen. Klar, die bekannteste ist aus "Cover Hard" entnommen, sah dort aber ziemlich scheiße aus, sieht hier deutlich besser aus. Der Vorteil von Matrix war, dass die Art wie der Film gedreht wurde, eher von Hong Kong Filmen denn von Amerikanischen Filmen inspiriert wurde, somit gab es kaum einen Film aus den USA zu dem Zeitpunkt, der SO aussah. Es ist unverständlich, wieso der Film damals nicht wenigstens für die Oscars nominiert wurde bei dieser einzigartigen Art und Weise wie der Film aussah.
    Die Action ist immer noch überaus gut choreographiert, hat nur den Nachteil, dass die Kampfszenen so unglaublich oft parodiert wurden, dass sie mittlerweile eher schlecht gealtert sind, was aber kaum Schuld des Filmes ist.

    Fazit:
    Audio-visuell ein Meisterwerk, zumindest zu dem Zeitpunkt als er erschien. Mittlerweile hoffnungslos veraltet, dank zahlloser Parodien, und bietet eine durchschnittliche Action Story, die mit viel sinnlos eingesetzten Philosophischen Phrasen bestückt ist. Unterhaltsam und verständlich, warum dieser Film einen so großen Kult auslößte.

    1
    • 10
      Akashita 29.01.2016, 23:01 Geändert 29.01.2016, 23:22

      Eine Blaupause des düsteren, postapokalyptischen Cyberpunk. Twistreich, philosophisch aufgeladen, Setting und Stil super umgesetzt. Schöne Optik, für damalige Verhältnisse allerlei filmische Nova eingeführt, heute ein paar Abnutzungserscheinungen vorhanden, aber absolute Zeitlosigkeit ist kein Faktor, an dem ich messe, wie gut ein Film ist. Wie es sich für Cyberpunk gehört stellt die Grundsituation des Filmes existentielle Fragen und geht (wenn auch weit weniger, als beispielsweise Ghost in the Shell) auf ein paar transhumanistische Aspekte ein. Da es gerade im TV läuft fiel mir wieder ein, wie sehr ich den Film damals liebte und dass er eigentlich nichts von seiner Faszination eingebüßt hat.

      1
      • 10

        Lieblingsfilm.

        • 10

          Lieblingsfilm.

          • 10

            Die Wachowskis haben mit Matrix eine lebende Legende erschaffen

            2
            • 10

              Der Erste Teil der Trilogie, wo man sich noch auskannte und der durch Action und Special Effects glänzte!

              Für einige der Darsteller, war es auch der Durchbruch!

              Die beiden anderen Teile sind leider Gottes in meinen Augen nur noch eine unnötige und schwache Fortsetzung.

              1
              • 10

                Der Film beeindruckt vorallem durch Technik aber auch durch die Geschichte. welche den ein oder anderen sicherlich zum nachdenken angeregt hat. Auch wenn ich die Filme 2 und 3 nicht annährend so gut finde wie Teil 1.
                Nur was mich stört ist dass der Schaulspieler von Neo / Tomhas A. (Keanu Reeves) mittlerweile schon in Filmen wie Knock Knock mitspielt. Tiefer kann man fast nichtmehr sinken.

                • 8

                  Ganz gut.

                  • 10

                    Als sich die Neunziger dem Ende neigten, war man von einem Jahrzehnt aussergewöhnlicher Filmkunst geküsst worden. Nicht wenige meinen, dass diese Zeit der bisherige Höhepunkt des Filmschaffens war, und dem schliesse ich mich an. Gerade, als man bereits satt und zufrieden der Jahrtausendwende entgegensah, und im Geiste noch einmal Arnie als T-800 mit Daumen hoch im Stahlkessel versank, oder Spielbergs Dinos vorüberliefen, erschien ein Film, der dem SF-Genre eine weitere Krone aufsetzte: 'Matrix'.
                    Ich kenne keinen, der damals nicht geflasht aus dem Kino kam. Allein die Story der Wachowskis ist umwerfend gut durchdacht, aber auch bedrohlich und angsteinflössend. Niemals vorher, und nach meinem Dafürhalten auch nicht danach, wurde virtuelle Realität mit solcher Suggestivkraft auf die Leinwand gebracht. Heute weiss fast jeder, worum es in 'Matrix' geht, auch wenn er den Film nicht gesehen hat. Damals hatte man keine Ahnung, was ein grosser Vorteil war, denn man erkennt erst im Verlauf des Films, in welcher Ebene die Realität liegt und wo der Feind wirklich sitzt. Die Erkenntnis, wie und wozu die virtuelle Realität erzeugt wird, lässt einen schaudern. Neo hat die Kapsel gewählt: willkommen in der Realität und in einem SF-Film, der sein hohes Niveau an diesem Punkt noch weiter steigert.
                    Was in 'Terminator 2' (1991) noch ein rein physischer Kampf der Maschinen ist, entwickelt sich in 'Matrix' zu einem Kampf mittels Gedankenkraft, der alle bisherigen Vorstellungen sprengt. Die Auseinandersetzung mit dem allmächtigen, weltbeherrschenden Elektonenhirn läuft sowohl in der physischen, als auch auf der metaphysischen Ebene ab. In mitreisssend phantasievoller und spannender Form eröffnen sich ständig neue Facetten der Bedrohung, die Neo und den Widerstand ausschalten will. Es gibt kaum eine Minute Verschnaufpause. Dazu kommt eine CGI, die auch heute nichts zu wünschen übrig lässt - da lassen die Wachowskis nichts auf sich kommen. Science Fiction at its best.
                    Ich kann jedem nur empfehlen, den nicht im Fernsehen anzuschauen, sondern die BluRay oder DVD zu besorgen und das Heimkino anzuwerfen. "Wach auf, Neo!"

                    11
                    • 9 .5

                      echt genialer Film und Idee zu der Zeit ein Meilenstein der Filmgeschichte.

                      2
                      • 10

                        das war der film damals...auf ner party wurde mir erzählt was mich erwartet und ich sagte nur...leg den joint und das glas jack danies weg- hör auf rumzufantasieren digger! 2 tage später lief der streifen beim atzen und ich bin an die decke gesprungen...das hab ich nicht erwartet! der streifen ist und bleibet einfach bombe!!!!

                        7
                        • 10

                          Lieblingsfilm! Hat mich damals vom Hocker gehauen und schaue ich mir auch heut noch gern an.

                          • 9

                            Wach auf, Neo...

                            ...die filmischen 90er endeten mit nichts anderem als einem Sci-Fi-Action-Knall mit Grünstich, wie man ihn vorher noch nie erleben durfte. Es waren unbeschwerte Zeiten in der MATRIX:

                            - die Warschowski Geschwister waren noch die Warschowski Brüder

                            - eine Bullet-Time war noch ein wahrer Augenöffner und wurde noch nicht in jedem vierten Action-Game, jedem dritten Actionfilm und jedem zweiten Werbeclip verbraten

                            - man ahnte noch nicht, dass sich das weiße Kaninchen zwar optisch genial vermehren würde, auf dem Hollywood Boulevard aber das ganze Rudel unter einen Philosophie-Laster mit CGI-Anhänger gerät, und als fragwürdige Zen-Matsche am Straßenrand verreckt. Das zumindest finanziell äußerst erfolgreich.

                            MATRIX ist auch 15 Jahre später immer noch große Filmkunst, dass muss man einfach mal so sagen können, ohne dass die Hater gleich wieder mit Einsen und Nullen um sich werfen. Zumindest kann man sich auf den Begriff „Trendsetter“ einigen, der sehr eng mit dem Begriff „Kult“ verbunden ist. Hier geht Hightech Hand in Hand mit einer mystisch angehauchten Geschichte, die mich damals förmlich aus der Mitternachts-Preview heraus stolpern ließ.
                            Das Tempo in MATRIX ist nahezu perfekt, kommt doch erst nach und nach Licht in die Handlung. Bis die losen Fäden endlich perfekt verknüpft werden, bekommt der Zuschauer schon sensationelle Action, ein brillant düsteres No-Future-Szenario, innovative Effekte und eine gekonnte Kamera– und Schnitttechnik geboten.

                            Fazit: Sensationell, was hier für 60 Millionen Dollar von den Waschowskis ausgespuckt wurde. Übertroffen haben sich die nur noch mit dem etwas packenderen Drehbuch zu V – WIE VENDETTA.

                            14
                            • 5
                              mariega 12.09.2015, 13:18 Geändert 13.09.2015, 09:34

                              Oh là là, ÇA DÉCOIFFE! (Haarsträubend!)
                              Mein glattes Haar, das normalerweise nach unten tendiert, nahm spontan eine vertikale Cyberpunkrichtung (Die Drei-Wetter-Frisur steht ;) mir auch ganz gut!): Der Film verursacht schon eine Gravitationsveränderung! Dafür die Durchnittsnote 5/10, denn die Prüfung ist bestanden.
                              Aber meine fest implantierte cartesianische Weltanschauung blockiert in meinem Hirn den Zugang zu Fiction und bringt mich jedes Mal auf Science zurück. Ich leide leider an einer Science Fiction Blockade. Und wenn man noch dazu eine religiöse Prise "Du bist der auserwählte Retter der Welt" serviert, dann hört es bei mir ganz auf.

                              24
                              • 8

                                Gute Schaupieler und geile Idee. Wird aber mit jedem Teil schlechter.

                                • 10
                                  jotha84m 04.09.2015, 01:45 Geändert 04.09.2015, 01:51

                                  Mit 15 hab ich ihn damals im Kino gesehen. Seitdem hat er nicht nur mich in seinen Bann gezogen. Sprüche, wie "Fehler in der Matrix", gehören zum allgemeinen Sprachgebrauch. Der Elemente-Mix erweiterte damals das Bewusstsein einer ganzen Filmindustrie.
                                  Es wird wohl noch eine Weile dauern bis ein SciFiAction-Specktakel dieser Art an The Matrix rankommt. (Na gut. "Cloud Atlas" hat es, was die Story angeht, weit geschafft)
                                  Trotz, dass ich ihn mir immer wieder anschaue, hat er seine Magie nicht verloren.
                                  Kategorie: Kulturgut!

                                  • 9

                                    Ein Film, wie es ihn wohl kein zweites Mal gibt oder geben wird. Schon allein die Actionszenen sind einzigartig.

                                    • 10

                                      Einer der Top 5 Filme.

                                      1
                                      • 9 .5

                                        §...Ein philosophisches Actionspektakel; ein Streifzug durch die Geschichte der Popkultur; eine clevere Abhandlung über Traum und Wirklichkeit; eine Demonstration in Sachen Stil und Design: Selten war das Science-Fiction-Kino intelligenter, vielschichtiger und eleganter als in Matrix, dem letzten großen Film des 20. Jahrhunderts. Neo, der das Neuartige ebenso im Namen trägt wie das Einzigartige des >>One<<, folgt wie Alice dem weißen Kaninchen in seinen Bau, doch sein Sturz führt nicht ins Wunderland, sondern in die Realität. Schmerzhaft und schockierend ist der Moment, wenn Neo nach einer halben Filmstunde aus dem digitalen Traum erwacht und die Wahrheit über seine bisherige Existenz als schnöder Energielieferant erfährt. Es folgt eine faszinierende Ausbildung zum virtuellen Befreiungskämpfer, eine raffinierte Reise durch Raum und Zeit, bei der die Regeln von Logik und Schwerkraft außer Kraft gesetzt werden. Furios und atemberaubend ist dann schließlich der Krieg gegen die Agenten der Matrix, ein Finale zwischen Pyrotechnik und Martial Arts, das mit innovativen Tricks wie der Bullet Time neue Maßstäbe fürs Actionkino setzte...§

                                        4
                                        • 10

                                          Überragender Film!
                                          Schon sehr oft gesehen und er wird für mich nie langweilig.

                                          1
                                          • 8 .5

                                            Sollte ich mir auch den 2. & 3. ansehen?

                                            • 10

                                              Man kann gegen den Film nichts sagen. Von der Machart und Storys hat er ja Meilensteine gesetzt.

                                              2
                                              • 9

                                                Immer und immer wieder habe ich den Film angefangen, aber niemals bis zum Ende geschaut. Jetzt habe ich mich endlich durchgebissen und bereue keine Sekunde. Matrix wird nicht ohne Grund als Meilenstein angesehen, das kann ich jetzt bestätigen. Ich will hier keinen Roman schreiben, da denke ich alles zum Film gesagt wurde. Wer ihn nicht kennt sollte ihn sich angucken, ob man ihn mag oder nicht ist die andere Sache. Ich für meinen Teil finde ihn klasse und wirklich unterhaltsam, auch wenn der Film wahrscheinlich etwas in die Jahre gekommen ist.

                                                2
                                                • 10

                                                  Klein Vinnie, zarte 16 Jahre alt, wird von Kumpels gefragt, ob er mit ins Kino wolle. Da laufe so ein Film, der sei völlig abgefahren, voll die Wucht … Klein Vinnie trottete mit, weil Kino ist eh cool und es kündigten sich Ballereien an, was sowieso den Geschmack von Vinnie traf.

                                                  Der Film startete und gleich war Vinnie klar: Hier läuft echt krasser Scheiss! Das Intro mit Trinity (die ich optisch zu keinem Zeitpunkt je anziehend gefunden habe, aber egal, tut nichts zur Sache): Ultrageil! Ich dachte mir: Das ist aber hundertmal geiler, als was ich bislang gesehen habe! Der Stil des Films war aussergewöhnlich, eigenständig, phantastisch. Die kurze Actionsequenz suchte seinesgleichen. Sowas hatte ich auch nur annähernd noch nie gesehen. Ich war gefesselt.

                                                  Dann kam ein eher philosophischer Teil, der mich nochmals vom Sessel gehauen hat. Die Idee war zwar nicht neu, wie ich mittlerweile weiss, aber Klein Vinnie hatte diesen abgefahrenen Scheiss noch nie zuvor gehört. Ich meine, auf sowas muss man mal kommen. Umgesetzt: 1A. Hat mir echt richtig, richtig, richtig gut gefallen.

                                                  Das Spiel mit der Matrix, das Training, die ersten «richtigen» Handlungsstränge vor dem Hintergrund, dass der Zuschauer nun um die Funktionsweise der Matrix wusste, sind inhaltlich nicht der Kracher, gebe ich zu, aber stilistisch genauso geil wie der Rest des bis dahin Gesehenen. Ihr müsst euch mal vorstellen, welche Wirkung der Film auf pubertierende 16jährige hatte! Jeder wollte so ein Nokia 7110 haben (ich hatte später eines, habe es geliebt). Klar kann man sagen, dieser ganze Scheiss mit Ledermänteln und Sonnenbrillen sei doch hirnrissig, aber das wirkte damals so unendlich cool. Auch heute noch muss man zugeben, dass der Film in diesem Punkt stilbildend war. Wer was anderes sagt, soll es mir ins Gesicht sagen und sich dann eine von mir einfangen.

                                                  Gut, wo waren wir? Genau: Klein Vinnie sass begeistert, völlig platt im Kinosessel, einfach nur glücklich ohne Ende, zugeschüttet mit Endorphinen (oder wie heissen diese Glückshormone? Egal …), zugedröhnt von dieser Droge wie einer, der sich zum ersten Mal richtig krassen Stoff reinzieht (kann nicht aus Erfahrung berichten). Und dann? Was folgte dann? Neo und Trinity betreten das Hochhaus, in dem Morpheus gefangen gehalten wird, bewaffnet bis an die Zähne. Der Metalldetektor pfeift, der Wachmann tritt näher, fragend, misstrauisch, Neo öffnet seinen Mantel, präsentiert die 37 vollautomatischen Schusswaffen, die er auf sich trägt, Vinnie krallt sich an den Sessel, denkt sich: «Oh, Shit! Oh, Shit! Oh, Mann! Wie geil, wie geil, wie geil!» Und dann folgt es: Eine Szene, die so unglaublich, so unfassbar perfekt ist, dass ich heute noch (16 Jahre später) am liebsten aufspringen, lachen und weinen gleichzeitig und schreien würde! Die Szene hat mich echt richtig weggefegt. Ich war schon auf einem Über-Trip, aber diese Szene war so abgefahren, dass ich echt nichts dazu schreiben kann. Sie hat mich gekillt und reanimiert, mich einfach nur weggefegt. Ich war drauf und dran, einfach nur loszubrüllen, und ich glaube, der ganze Saal hätte eingestimmt.

                                                  Leute, das war im letzten Jahrtausend! So perfekt inszenierte und gleichzeitig so völlig abgedrehte Action hatte noch nie jemand davor gesehen. Nicht annähernd! Es hatte davor viele sehr gute Action-Szenen gegeben, aber das hier hat (nur schon vom technischen Standpunkt her) alles andere weggeputzt. Wenn ich es mir jetzt nochmals vor Augen führt, zittere ich am ganzen Körper. Ich brauche diesen Stoff! Wieder und immer wieder! Ich muss es mir gleich nochmals reinziehen. Muss!

                                                  Ich bin am Ende! Völlig fertig, wenn ich nur schon 16 Jahre später nochmals zurückdenke.

                                                  Wenn ich eine einzige, DIE ULTIMATIVE Actionszene nennen müsste, ich würde in einem Sekundenbruchteil mit: Matrix, Hochhaus antworten. Ganz klar. Viele Szenen aus vielen Filmen haben bei mir einen bleibenden Eindruck hinterlassen, aber keine andere hat mich so weggeknallt.

                                                  Auch der Rest des Films, der ebenso genial wie der Beginn ist, hat fast etwas fade daneben gewirkt. Aber das stimmt nicht, viele gute Szenen sind gefolgt, die mich alle ebenso begeistert haben.

                                                  Matrix war eine Revolution. Mag sein, dass die Jüngeren und auch die Älteren das nicht nachvollziehen können, aber der Film hat genau meinen Nerv getroffen, genau zur richtigen Zeit. Obwohl ich finanziell bedingt sehr, sehr selten im Kino war und im Traum nie daran gedacht hätte, mir einen Film mehrmals im Kino reinzuziehen, bin ich eine Woche später nochmals ins Kino, habe mir nochmals Matrix angeschaut und habe mich nochmals flashen lassen.

                                                  Ich weiss noch genau, dass es bereits damals hiess, es seien von Beginn weg drei Filme geplant gewesen. Ich weiss noch, wie ich es kaum erwarten konnte, endlich die Fortsetzungen zu sehen. Ich weiss noch, wie geil ich es fand, als ich Trailer mit Schwertkämpfen (HALLO?! WIE GEIL IST DAS DENN?!) gesehen habe. Und ich weiss noch, wie unglaublich enttäuscht, frustriert und wütend ich gewesen bin, als ich aus dem Kino gegangen bin. Die Wachowskis haben sich mit Matrix ein Denkmal gesetzt und sie haben mit grossen Erfolg praktisch alles davon wieder mit Matrix II und III zerstört. Ich könnte sie tagelang ohrfeigen. Aber Matrix wird immer einen grossen Platz in meinem Filmherzen haben. Für mich ist es der Über-Film und obwohl ich mich rasch begeistern lasse, gibt es nur wenige Filme, die ich ebenso wie Matrix liebe.

                                                  12
                                                  • 8 .5
                                                    drahdinedum 07.07.2015, 09:59 Geändert 07.07.2015, 10:10

                                                    Tjo! Den Film kann ich recht schnell zusammenfassen!

                                                    Erstsichtung:

                                                    Coole Idee, aber....

                                                    Morpheus - Ich bin ja so intellektuell, so (Pseudo-)Cool...
                                                    "Nimm die scheiß Sonnenbrille ab!!!"
                                                    -Zusammenfassend: Nervt mich!

                                                    Trinity - die find ich ja so greislig!
                                                    Nicht mal mit der Kneifzange!... !!!!!!!!!Nur Zwei Weiber?!?!?!!!!!!!!!!!!!!!!!!
                                                    Ich will zurück in die Matrix....

                                                    Cypher - taugt mir auch nicht wirklich...

                                                    Das Orakel - da kommt jetzt noch ein bisschen Mystery dazu... laaaangweilig!!!

                                                    Die paar Actionsequenzen, Keanu Reeves und vor allem Agent Smith machen Laune... dennoch nix soooo besonderes

                                                    Was soll all der Hype!?

                                                    Doch dann betreten Sie das Hochhaus... der Metalldetektor schlägt Alarm!

                                                    Und was dann abgeht....
                                                    Ist einfach visueller Hochgenuss!

                                                    Actionüberfeuerwerkgranatenbumbumbamwandendlanglaufwahnsinndurchdieluftschwebgekloppe....
                                                    Unglaublichst!!!

                                                    Das Gefühl beim ersten mal sehen (damals;-) ist kaum zu beschreiben!

                                                    Nur Avatar hat da ähnliches bei Mir ausgelöst!

                                                    Dauerstaunen!

                                                    Den hat bestimmt jeder meiner Generation mehrmals mit Kumpels gesehen...

                                                    Ich hab immer nur gelitten... wollte aber unbedingt durchhalten für diese halbe Stunde Filmgeschichte! ;-)

                                                    Und allein dafür gibt's 8,5/10!

                                                    4