Absolut riskiert gerne

Dark Noir - Von einer Idee zum Film

R
19.03.2014 - 08:50 UhrVor 8 Jahren aktualisiert
3
8
Weder Absolut noch Rafael Grampá wussten, wie weit der Charakter Vincent Black gehen würde und erst recht nicht, dass aus einer 2D-Idee ein animierter 3D-Film wird.

Am Abend der Premiere war es nun endlich so weit. Davor hatte man noch nicht mal einen Trailer gesehen. Allein durch die Zeichnungen von Rafael Grampá, welche sehr detailliert sind und einfach ein wahrer Blickfang, steigerte sich die Spannung auf diesen Kurzfilm. Nach ein paar kurzen Erklärungen kam dann endlich Dark Noir.

Ich möchte nicht zu viel von der Story verraten, da ihr schließlich nur einen Klick davon entfernt seid, euch Grampás Werk selbst anzusehen, aber den Titel hat dieser Film sich wirklich verdient. Noir durch und durch. Dabei schien es fast so, als würde man durch eine atemlose “Blink-and-you-miss-it”-Geschichte gejagt. Der Kurzfilm hat Tempo und eine Geschichte, welche nach mehr verlangt. Wenn nicht als ganzer Animationsfilm, dann wenigstens als Comic. Zum Glück gab es am Abend selbst noch einen kleinen Bildschirm, an welchem man sich den Kurzfilm wieder und wieder anschauen konnte. Ich glaube, insgesamt habe ich ihn mir drei bis vier Mal an diesem Abend angesehen. Aber wer weiß, was noch kommt, denn schließlich hat das Ganze nur mit einer Zeichnung angefangen.

Aus der Kampagne Transform Today, die mit dem Charakter Vincent Black geboren wurde, entwickelte sich ein drei Minuten langer Kurzfilm, der nun den Namen Dark Noir trägt.

Weder Comiczeichner Rafael Grampá noch Absolut konnten sich vorstellen, was sich aus der Kollaboration entwickeln würde. Schließlich war das Projekt nie in feste Bahnen gezwängt, damit der Künstler sich wie gewohnt frei entwickeln konnte. So wurde aus einer Idee ein Funke, der sich zu einem Lauffeuer entwickeln sollte. Das Großartige am Projekt selbst? Es beschränkte sich noch nicht einmal auf Grampá und Absolut. Über verschiedene Social-Media-Kanäle wurden Ideen von Fans und Interessierten gesammelt, sodass Grampá am Abend der Premiere seines Kurzfilms selbst sagte, dass es eigentlich nicht mehr nur sein Film ist, sondern der Film von allen, die daran in irgendeiner Form beteiligt waren. Deswegen war es auch so wichtig, alle, die das Projekt verfolgten, auf dem Laufenden zu halten und alle daran teilhaben zu lassen, wie sich der Film weiter und weiter entwickelte. Es gab regelmäßig Making-ofs, aber wie das Endprodukt aussehen würde oder was nun genau die Geschichte hinter Vincent Black war, blieb ein Geheimnis.

Bei unserem letzten Gewinnspiel haben wir fünf moviepiloten zur Premiere eingeladen, dieses Mal könnt ihr fünf von Rafael Grampá signierte Absolut Carnival-Flaschen gewinnen. Die Frage ist ganz einfach: Was inspiriert euch? Grampá selbst hat die Frage so beantwortet: “Frauen haben mich immer inspiriert. Ich glaube meine erste Zeichnung war eine Frau, welcher ich am Strand begegnet bin.” Kleiner Seitenhieb zu Dark Noir und man versteht woher der Ursprung dieser Teil der Geschichte kam.

An die moviepiloten, die da waren und an die, die den Kurzfilm gesehen haben: Was haltet ihr von Dark Noir? Lasst es uns in den Kommentaren wissen.

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News