Community
Kommentar der Woche

Das Grauen in den Tiefen von A Cure for Wellness

A Cure for Wellness - Trailer (English) HD
2:16
You'll soon see... it's wonderful here!Abspielen
© 20th Century Fox/moviepilot
You'll soon see... it's wonderful here!
15.07.2017 - 08:50 UhrVor 4 Jahren aktualisiert
11
20
Ein Kurort in der Schweiz, ein ehrwürdiges, altes Gemäuer und qualifiziertes Personal, um aus dem Aufenthalt ein lebensveränderndes, eventuell -beendendes Ereignis zu machen. Kommt mit und ertrinkt in den grausam-schönen Wassern von A Cure for Wellness.

Jeden Samstag geben wir euch eine Auszeit von der Zivilisation, vom endlosen Kreislauf neuer Serien, die gar nicht schnell genug fortgesetzt werden können, neuer Effektgewitter, die euch ins Kino zerren, neuer Blickwinkel, die euch die Welt erklären wollen. Jeden Samstag werfen wir einen Blick zurück, mal ins Grauen, mal in ein Herz, mal mitten in die Sonne. Habt ihr in den Untiefen moviepilots einen geheimen Kommentar der Woche entdeckt? Dann entreißt ihn der Dunkelheit und wir präsentieren ihn hier der Welt!

Der Kommentar der Woche
In A Cure for Wellness wartet eine Hydrotherapie auf euch, bei der selbst Kneipp persönlich Wasserscheu entwickeln würde. Ihr habt die Einladung in diesen Kurort des Grauens Anfang des Jahres ausgeschlagen? Ihr fühlt euch deswegen angemessen schmutzig und bereit für eine Waschung, der ihr nicht entkommen könnt? Dann lasst euch von vannorden langsam unter Wasser ziehen...

Ich persönlich würde sicherlich denken, dass der Mann mit der Ruhe, den Aalen und dem Wasser ein netter Mensch ist, der anderen helfen möchte. Aber A CURE FOR WELLNESS erzählt aus Sicht eines skrupellos aufsteigenden Bankkaufmanns und Workaholic. Und so ist dessen Ausflug in ein Luxusspa in die Schweizer Alpen, wo er nur kurz einen Sündenbock abholen soll, der Trip in ein schwarzromantisches Märchen, wo teuflische Hohepriester, hinter Masken der Hilfsbereitschaft versteckt, einen mit Wasser aussaugen, und wo Aale die Reste von einem vertilgen.

Von Gore Verbinski ist dieses gotisch-abgründige Institut der Heilung wie ein Badezimmer inszeniert, bei dem sich Schimmel und Moder schleichend durch die Fliesen und die Spiegel drücken, und einen langsam einkreisen … wie eine Würgeschlange. Überall findet sich dabei das Wasser. In Gläsern, in Tanks, im Klo, in Teichen, in Grotten, in den Träumen. Es ist der Hort der Gefühle und der Unsicherheit, der A CURE FOR WELLNESS bestimmt. Es ist der Tümpel des Brackwassers, in dessen unabschätzbaren Tiefen alles lauern kann. Und so lauert unter den immer präsenten Wasserflächen (manchmal sind es einfach Spiegel) auch so einiges.

Der Eine, der an einen seltsamen Ort kommt, wo die Dinge nicht so sind, wie sie scheinen. Es hat etwas von Shutter Island, nicht nur weil Dane DeHaan wie ein DiCaprio Stand-in wirkt. Doch dieser mythische Alptraum kommt aus ganz klassischen Horrorecken. Denn unterhalb des ehemaligen Schlosses in den Alpen liegt ein Dorf, das in den 50ern festzustecken scheint und wo Bars 80er-Jahre-Außenseiter mit Piercings beherbergen, die stets bereit scheinen mit Mistgabel und Fackel nach oben zu den wahnwitzigen Fürsten zu ziehen, deren widernatürliche Experimente zu stoppen haben, aber jetzt erstmal unterhalb des Schlosses sich wegducken.
Dieser Ort, von verfremdeten, anachronistisch zusammengesteckten FRANKENSTEIN- und DRACULA-Tropen gespeist, hat zudem alte, zurückliegende Geheimnisse um Mord, Inzest und eine perfide Perversion auf dem Weg zu einer unheiligen Perfektion auf Lager. Ein Ort und ein Film, zerrissen zwischen glatter, niederdrückender Teutonik und blühendem Jugendstil. Ein Sumpf von regelmäßiger Schönheit.

Wasser ist in A CURE FOR WELLNESS stets etwas Zersetzendes, was mit Feuer gereinigt werden muss. Aber alle und alles möchte oder soll sich hier reinigen. Der Bankier wurde zu Beginn aus einem hyperkapitalistischen Büro ohne Luft, Wärme und Behaglichkeit losgeschickt. Der Startpunkt ist schon ein Ort des Horrors. Und wo immer DeHaan hin stolpert, es wird nicht besser. Diese Verhandlung über die amoralische Reinheit des modernen Kapitalismus vs esoterischen Selbstsäuberungs- und Optimierungszwang vs deftiges Menschsein, alles darin bezieht sich aufeinander als Reinigungsmittel und Dreck. A CURE FOR WELLNESS hat einen allumfassenden Waschzwang, der, egal wo er ankommt, immer neuen und immer mehr Dreck vermutet und findet. Wasserdicht abgeschlossen ist dem nicht zu entkommen. Es wird sich kein Ausweg gegönnt und am Ende schrubbt sich dieser Film stetig das grüne, getragen-schöne, grauenvolle Fleisch von den Knochen.

Den Originalkommentar findet ihr übrigens hier.

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News