Uuuund Schnitt!

... but I do like Montage

Auch das ist Buster Keaton in SHERLOCK JR.
© Buster Keaton Productions (1924)
Auch das ist Buster Keaton in SHERLOCK JR.

Recut- und Mashup-Trailer

Einer der beliebtesten ist auch heute noch so brillant wie am ersten Tag. Die Rede ist von SHINING, wie er so nie wieder beworben wurde. Angestiftet wurde der Kollege dazu durch eine Ausschreibung einer Cutter-Organisation, wer hätte das gedacht? Inzwischen möchte man auf dieses Genre nicht mehr verzichten, oder? Ok, nach der Welle an Trailer-Mashups à la INCEPTION hatte man eine Weile die Schnauze voll davon. Wobei das Beispiel zeigt, dass es eher selten "form follows function" heißt, sondern die Form den Inhalt bestimmt, alles wird austauschbar, "the medium is the message". Ehe ich euch jetzt mit solchen Gedanken Angst mache, springen wir schnell zum letzten Themenblock:

Fanvideos

Echt jetzt? Ja, dort gibt es echte Perlen zu entdecken, meist viel Liebe zum Detail gemacht, und in der Form manchmal eine Mischform aller bisher genannten. Wenn es sich dabei nicht um eine reine Aneinanderreihung handelt, sondern um eine Zusammenstellung, die verrät, dass hier jemand jeden Filmschnipsel seines Ausgangsmaterials komplett verinnerlicht hat, dann haben wir genau jenen Geisteszustand eines Cutters, Monteurs, Schnittmeisters und Schnäppchenjägers beschrieben, der die Grundvoraussetzung dieses Handwerks darstellt. Und weil er oder sie das Ausgangsmaterial liebt, sind solche Fans auch in der Lage sich von Material zu trennen, das gerade nicht in ihr Projekt passt. Ja, ich bin dieser Versuchung auch schon selbst erlegen, und möchte euch das Ergebnis nicht vorenthalten:

Embedded Video

Das Video sollte einerseits als illustrierendes Musikvideo funktionieren, das kein Vorwissen erfordert. Wer allerdings ein Fan von Game of Thrones ist, dem dürften einige Querverweise und Assoziationen im Kopf entstehen, wenn sie ganz automatisch den Kontext der benutzten Szenen miteinbeziehen. Ob mir das gelungen ist, weiß ich selber nicht, aber Spaß hat es mir gemacht. Man probiert vieles aus, nimmt Abstand von ersten Versuchen und dergleichen mehr. Anfangs hatte ich beispielsweise noch andere Paarungen aus Queen und einem Soldaten verwendet, es gibt da einige, die sich anbieten, auch solche in denen das Geschlechterverhältnis andersherum wäre. Aber für alle, die nicht mit der Serie vertraut sind, wäre das nur verwirrend geworden, daher habe ich die Montage auf eine Storyline beschränkt. Und siehe da, die Einschränkung führt ebenso zu Überraschungen wie zu neuen Ideen. Manche Fragmente passen an vielen Stellen, aber für welche soll man sich entscheiden? Man sollte vermeiden zu oft Tautologien zu erzeugen, also im Bild zu zeigen, was ohnehin bereits besungen wird. Ein paar davon zu benutzen, kann aber nicht schaden. Auf jeden Fall ist es ratsam, wenn man jede Szene einmal an einem anderen Ort benutzt, als nur am ersten, der sich ohnehin angeboten hat. Los, probiert es aus! Das macht sehr viel Spaß und lässt euch in die Magie des Schnitts eintauchen, aber Vorsicht! Damit verhält es sich wie mit Treibsand. Wenn der einen gepackt hat, lässt er einen nicht mehr los, bis man darin ersäuft. Oh. Das war jetzt kein sehr glückliches Ende für den ersten Artikel zum Schnitt. Als erstes Appetithäppchen sollte er aber inzwischen seinen Zweck erfüllt haben. Wenn nicht, dann gibt es hier noch einen kleinen Bonustrack.

Fallen euch noch weitere Beispiele solcher Videos ein? Dann teilt sie uns in den Kommentaren mit. Bis zum nächsten Mal,

Euer Schnittchen jp@movies

Community Autor
folgen
du folgst
entfolgen
Gedanken, Fundstücke und Anregungen rund um den Film- und Videoschnitt / Neuigkeiten aus dem "w.rite club" der Mystery-Drama-Serie - W.

Deine Meinung zum Artikel I don't like Mondays...