Zum Kinostart von Split

17 Gründe, warum M. Night Shyamalan ein guter Regisseur ist

M. Night Shyamalan
© Universal
M. Night Shyamalan
moviepilot Team
sciencefiction Andrea Wöger
folgen
du folgst
entfolgen
Melde dich mit Fragen zum Blog und Community-Aktionen bei mir unter blogs@moviepilot.de! Jetzt alle: "But When Worlds Collide said George Pal to his bride 'I'm gonna give you some terrible thrills like ..ah!' Science Fiction a-a-ah Double Feature..."

Viele lieben es, M. Night Shyamalan zu hassen. Seit er vor über 17 Jahren The Sixth Sense ins Kino brachte, findet sich der indisch-amerikanische Filmemacher stets im Kreuzfeuer der Kritik wieder. Die Geschichten seien unlogisch, sein Ego zu groß und die Twists zu abwegig. Vor allem Will und Jaden Smiths After Earth, bei dem Shyamalan Regie führte, musste herbe Vorwürfe einstecken und Shyamalans Name wurde zuvor im Marketing erst gar nicht erwähnt. Zum deutschen Kinostart von Split am 26.01.2017 mit James McAvoy haben wir diesen Artikel von 2014 um zwei Gründe erweitert, denn auch der neuste Film wird von Fans wie mir heiß erwartet.

Es ist nicht schwer, 17 Gründe zu finden, warum der gebürtige Inder ein guter Regisseur ist, der sich leider mit unterdurchschnittlichen Film-Erzählungen wie The Happening und Die Legende von Aang seinen ehemals guten Ruf des neuen Mystery-Stars zunichte gemacht hat. Spätestens sei der Horrorkomödie The Visit scheint aber auch die Öffentlichkeit auf den Trichter zu kommen, dass in M. Night Shyamalan mehr steckt als eine einstige Hoffnung am Regie-Himmel.

Grund 1 – Understatement
Eine von M. Night Shyamalans größten Stärken gleich zu Beginn: Er hält seine Geschichten gerne in einem kleinen Rahmen, plant viele stille Momente ein und erzeugt durch unbehagliche Ruhe Spannung. Er erzeugt mit wenig CGI Horrorfilme mit emotionalen Szenen. Er traut sich, das Tempo zu drosseln, um seinen Charakteren die nötige Zeit zu schenken und die Bilder wirken zu lassen.

Grund 2 – The Sixth Sense
The Sixth Sense ist ein Vorzeigeprojekt eines Horror-Dramas mit gruseligem Spannungsaufbau, blutigen Schockmomenten, einer emotionalen Mutter-Kind-Beziehung und vielen, vielen toten Menschen. Die Inszenierung am schmalen Grat zwischen bierernster Seriosität und lächerlichen Mystery-Enthüllungen macht den Film zu einem jungen Klassiker des eingesessenen Genres.

Grund 3 – Spiegelungen
M. Night Shyamalan liebt es, spiegelnde Sachen zu filmen, was seinen Werken eine extra Portion Mystery verleiht. Türknöpfe, Messer, Spiegel, Bilder, Fernseher – alles lässt sich in Großaufnahme ablichten, um die Spiegelungen einzufangen und faszinierende Momente zu schaffen sowie als clevere Symbolik zu verwenden, beispielsweise wenn sie in The Sixth Sense darauf hindeuten, dass der Hauptcharakter nicht der ist, der er zu sein glaubt.

Grund 4 – Schauplätze
Beengende Maisfelder, familiäre Küchen, befremdliche Keller, düstere Wälder – M. Night Shyamalan versteht es, den Schauplätzen bestimmte Eigenschaften und Emotionen zuzuschreiben. Durch deren bewusste Inszenierung verleiht er vielen Szenen, seien es nun emotionale- oder Schockmomente, zusätzliche Tiefe und Härte.

Grund 5 – Originalität
Eines kann Shyamalan niemand vorwerfen, nämlich, dass er langweilige Filme dreht. Seine Geschichten haben stets viel Eigenwilliges und jeder, der sich über Remakes und Reboots echauffiert, darf M. Night Shyamalan auch gerne hoch anrechnen, mit Ausnahme von The Last Airbender bloß Originalmaterial zu inszenieren, meist sogar selbst geschriebenes.

Nächste Seite
moviepilot Team
sciencefiction Andrea Wöger
folgen
du folgst
entfolgen
Melde dich mit Fragen zum Blog und Community-Aktionen bei mir unter blogs@moviepilot.de! Jetzt alle: "But When Worlds Collide said George Pal to his bride 'I'm gonna give you some terrible thrills like ..ah!' Science Fiction a-a-ah Double Feature..."
Deine Meinung zum Artikel 17 Gründe, warum M. Night Shyamalan ein guter Regisseur ist
Ac7cfb9dcf0f4aa7a2c4ee51c4e1cc27