Laut Wernerdienst wird es Werner

Beinharter Sommer ohne Bölkstoff

Werner - Beinhart von 1990
© Constantin Film
Werner - Beinhart von 1990

Der fünfte Werner-Film namens Werner – Eiskalt! wird am 19. August 2010 in die Kinos kommen und moviepilot präsentiert euch einen ersten Trailer. Es erwartet uns eine Mischung aus Zeichentrick- und Realfilm, wie damals beim ersten Teil Werner – Beinhart!. Der Titel von Werner – Eiskalt! ist an das gleichnamige Comic von 1985 angelehnt. Ob die Story sich auch am Comic orientiert, ist bisher nicht bekannt. Sicher ist, dass Brösel mit Werner – Eiskalt! Erlebnisse aus seiner Jugend voller Motorräder und Bölkstoff erzählen will.

Für Regie und Bildgestaltung der Realszenen ist Gernot Roll verantwortlich, während Rötger Feldmann alias Brösel Regie führte und die Trickompany Filmproduktion mit den Animationen beauftragte. Rötger Feldmann spielt in den Realfilmsequenzen naheliegenderweise selbst die Rolle des Brösel. Zu ihm gesellen sich Schauspieler wie Richard Sammel (Inglourious Basterds), Jochen Nickel (Absolute Giganten) und Michael Lott (Männersache). Produzenten von Werner – Eiskalt! sind Herman Weigel und Oliver Berben.

Die Geburt des Bölkstoffs
Die Comics verkauften sich in den letzten beinahe 30 Jahren millionenfach und machten Brösel zu einem der erfolgreichsten Comiczeichner Deutschlands. Die letzten vier Werner- Filme konnten diesen Erfolg konsequent weiterführen und brachten bis heute insgesamt über 13,6 Mio. Besucher ins Kino.

Rötger Feldmann begann mit einer Lehre zum Drucktechniker, wurde allerdings angeblich rausgeworfen, da er ständig seinen Vorgesetzten karikierte. Danach zeichnete er in den 1970ern die Bakuninis, eine Anarcho-Familie, welche die damalige linke Szene veralberte. Seine ersten Werner-Zeichnungen erschienen 1978 im Satiremagazin Pardon. Drei Jahre später gab es dann die eigene Comicbuchreihe.

Werner statt Lokalpatriotismus
Als gebürtiger Kieler wuchs ich quasi in einem Werner-Universum auf, habe den ersten Werner – Beinhart! gefühlte 85x gesehen und bin immer noch der Auffassung, dass es einer der besten Animationsfilme aller Zeiten ist. Den zweiten Werner – Das muß kesseln!!! gab es dann voller Vorfreude im Kino, leider war die Euphorie danach lange nicht so groß wie beim ersten Teil. Den dritten Werner – Volles Rooäää: Fäkalstau in Knöllerup gab es dann nur noch auf DVD und er enttäuschte in ganzem Maße, was mich bisher davon abhielt den vierten Werner – Gekotzt wird später anzusehen. Dass mit Werner – Eiskalt! wieder ein Realfilm/Zeichentrick-Mix bevorsteht, könnte das Ganze interessant machen. Die Dreharbeiten an der Holtenauer Hochbrücke sahen zumindest recht spektakulär aus. Es ist nicht ausgeschlossen, dass eine alte Freundschaft wiederbelebt wird.

Abschließend ein erster Trailer zu Werner – Eiskalt!, der einen in keinster Weise schlauer macht, dafür aber einigermaßen norddeutschen Humor ausstrahlt. Was haltet ihr von dem Trailer?

Community Autor
folgen
du folgst
entfolgen
Deine Meinung zum Artikel Beinharter Sommer ohne Bölkstoff