Game of Thrones-Autor bestätigt wichtige Theorie über Aegon den Eroberer

Kit Harington als Jon Snow in Game of Thrones
© HBO
Kit Harington als Jon Snow in Game of Thrones

Achtung, Spoiler für Game of Thrones: Am 20.11.2018 erscheint George R.R. Martins "Geschichts"-Buch Fire & Blood. In ihm erzählt der Autor der Romanvorlage von Game of Thrones die Geschichte des Hauses Targaryen 300 Jahre vor der Serie. In einem neuen Promo-Video dazu spricht Martin hauptsächlich über den Drachen Balerion, verrät dabei aber auch ein wichtiges Detail über die Motivation von Aegon dem Eroberer für seine damaligen Taten und bestätigt damit eine langjährige Fan-Theorie. Lest, welche Theorie das ist, und warum dies auch für die letzte Staffel von Game of Thrones von Bedeutung sein könnte.

Darum hat Aegon der Eroberer die sieben Königreiche von Westeros wirklich vereinigt

300 Jahre vor den Ereignissen von Game of Thrones machte sich Aegon I. Targaryen daran, die sieben Königreiche zu vereinen, mit ihm als Herrscher. Wie George R.R. Martin nun verraten hat, tat er dies wohl aber nicht nur, weil er ein besonders ambitionierter Herrscher war, der allen anderen seinen Willen aufzwingen wollte:

Es gibt viele Spekulationen, dass er in gewisser Weise vorausgesehen hat, was 300 Jahre später kommen würde, und die sieben Königreiche vereinen wollte, um auf die irgendwann aus dem Norden kommende Bedrohung besser vorbereitet zu sein. Der Bedrohung, mit der wir es in A Song of Ice and Fire zu tun haben.

Woher wusste Aegon der Eroberer, dass die Weißen Wanderer kommen?

Mit dieser Bedrohung sind natürlich die Weißen Wanderer gemeint, die am Ende der 7. Staffel von Game of Thrones aus dem Norden in die sieben Königreiche einfallen. Wie Polygon anmerkt, ist aber weiterhin unklar, woher Aegon wissen konnte, dass dies 300 Jahre nach seiner Zeit geschieht. Einerseits könnte er sich für den wiedergeborenen Azor Ahai gehalten haben, der der Prophezeiung namens Der Prinz, der verheißen wurde eines Tages wiedergeboren wird, um die Welt vor der Dunkelheit zu retten, wie er es vor 8000 Jahren schon einmal tat. Andererseits könnte er auch schlicht geplant haben, dass seine Nachkommen durch seine Eroberung irgendwann eine bessere Ausgangsposition für den Kampf gegen die Weißen Wanderer hätten. Hier kommt nun Jon Snow ins Spiel.

Was bedeutet die bestätigte Game of Thrones-Theorie für Jon Snow?

Jon Snow hat nicht nur auf seine Weise versucht, die sieben Königreiche zu vereinen, sondern sein wahrer Name lautet auch Aegon Targaryen. Da es nun auch die tatsächliche Bedrohung durch die Weißen Wanderer gibt, liegt zumindest nahe, dass es sich bei Jon Snow tatsächlich um den wiedergeborenen Azor Ahai handelt, der gewissermaßen den Plan seines Vorfahren Aegon I. Targaryen zu einem Ende bringt. Genaueres wissen wir ab April 2019, wenn die 8. und letzte Staffel von Game of Thrones startet. Alle bisherigen Folgen findet ihr bei Sky Ticket.

Woher wusste Aegon I. Targaryen, dass irgendwann die Weißen Wanderer kommen?

moviepilot Team
Lord C Christoph Dederichs
folgen
du folgst
entfolgen
Deine Meinung zum Artikel Game of Thrones-Autor bestätigt wichtige Theorie über Aegon den Eroberer
164e5982557842d080223dc5c01b6585