Grey's Anatomy - Schöpferin Shonda Rhimes spricht über das Ende der Serie

09.11.2017 - 13:00 UhrVor 3 Jahren aktualisiert
0
0
Grey's Anatomy: Meredith & DerekAbspielen
© ABC
Grey's Anatomy: Meredith & Derek
Zur Ausstrahlung der 300. Episode von Grey's Anatomy blicken die Beteiligten auf 14 Jahre Seriengeschichte zurück und Creator Shonda Rhimes äußert ihre Gedanken zum Ende der Show.

Die Arztserie Grey's Anatomy feiert ein rundes Jubiläum: Heute, am 09.11.2017, wird in den USA vom Sender ABC die 300. Folge der Show gesendet. Episode 7 von Staffel 14 dreht sich einmal mehr um Meredith Grey (Ellen Pompeo) und ihre Kollegen am Grey-Sloan-Krankenhaus in Seattle. Während wir in Deutschland noch bis (voraussichtlich) zum Frühjahr 2018 auf die Ausstrahlung der Episode mit zahlreichen Easter Eggs warten müssen, blicken in den Vereinigten Staaten die Fans und Serienschöpfer nostalgisch auf die letzten erfolgreichen 13 Staffeln zurück.

In einem Interview mit dem Hollywood Reporter  wurde Grey's Anatomys Serienschöpferin Shonda Rhimes nun im Rahmen der Rückschau unter anderem dazu befragt, ob ein baldiges Ende der Serie in Aussicht stehe.

Grey's Anatomy: Ellen Pompeo in Staffel 14

Kein Grey's Anatomy ohne Ellen Pompeo

Im THR-Interview wurde Shonda Rhimes unter anderem gefragt, ob Grey's Anatomy ohne Ellen Pompeo existieren könnte, was die Serienschöpferin mit einem "Nicht, wenn es nach mir geht" beantwortete. Auf die Frage, wie lange die Hauptdarstellerin noch Interesse hätte, die Serie zu drehen, wollte Rhimes allerdings keinen Kommentar abgeben. Bei der Jubiläumsfeier zur 300. Episode am letzten Wochenende in Los Angeles verriet Shonda Rhimes allerdings E! News :

Ellen [Pompeo] und ich haben einen Pakt: Ich werde die Show so lange machen, wie sie gewillt ist, dabei zu sein.

Bereits vor einem Jahr äußerte Ellen Pompeo sich zum Ende von Grey's Anatomy und sagte, dass sie so lange dabei wäre, wie die Serie Erfolg hätte und wie sie, der Cast und Shonda Rhimes Spaß an der Sache hätten. Das hört sich also nicht nach einem baldigen Aus von Grey's Anatomy an, auch wenn die Darstellerin das Ende der Show jedes Jahr aufs Neue kommen sieht (via Just Jared ):

Jedes Jahr sage ich, 'Das ist das letzte Jahr, sie werden uns bald über haben und die Quoten werden fallen und am Ende des Jahres wird es vorbei sein'. Das sage ich jedes Jahr wieder und nie passiert es. Ich kann nicht glauben, dass die Leute mich noch nicht satt haben.
Grey's Anatomy ganz am Anfang - Die Serie überlebte seitdem den Verlust vieler wichtiger Darsteller

Wer entscheidet über das Ende von Grey's Anatomy?

Eine TV-Serie wie Grey's Anatomy ist natürlich immer stark von Einschaltquoten abhängig. Ob sie um eine weitere Staffel verlängert wird, steht in engem Zusammenhang mit den Zuschauerzahlen. Doch über mangelnde Quoten kann sich ABC derzeit auch in der 14. Staffel nicht beklagen. Hinzu kommt, dass Grey's Anatomy in den USA seit Kurzem auf Netflix verfügbar ist, was der Serie monatlich ca. 2 Millionen Publikums-Neuzugänge bringt, die sich den Piloten ansehen. Die Zuschauerschaft wächst also eher noch.

Wenn Grey's Anatomy also eines Tages zu Ende geht, sieht es derzeit eher danach aus, dass dies von Shonda Rhimes und ihrer Hauptdarstellerin ausgehen würde, denn die Serienschöpferin kann sich nicht vorstellen (und verfolgt auch nicht diesen Plan), die Arztserie wie General Hospital 40 Jahre lang laufen zu lassen. Die Idee ist eher, solange weiterzumachen, bis ein Ende sich natürlich anfühlt. Wird also Shonda Rhimes diejenige sein, die letztendlich entscheidet, wann Schluss ist? Sie sagt dazu:

Ja. Ich wüsste nicht, warum das Ende von Grey's nicht meine Entscheidung sein sollte. Wer sonst könnte die Schokoladenfabrik schließen, wenn nicht ich.

Wollt ihr, dass Grey's Anatomy noch viele weitere Staffeln hervorbringt oder seid ihr der Serie müde?

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News