Realistisch

HBOs Olive Kitteridge begeistert Zuschauer

08.09.2014 - 19:00 Uhr
0
1
Olive Kitteridge begeistert die Zuschauer
© HBO
Olive Kitteridge begeistert die Zuschauer
Eine Tragikomödie eroberte die Herzen der Zuschauer beim diesjährigen Filmfestival in Venedig. Gemeint ist Lisa Cholodenkos Olive Kitteridge, eine Verfilmung des gleichnamigen Buches von Pulitzerpreisträgerin Elizabeth Strout. Wir haben den Teaser.

Einer der besten Filme des Filmfestivals in Venedig war genau genommen kein Film, sondern HBOs Mini-Serie Olive Kitteridge. Diese wird von Kritikern als ehrliches, ungeschöntes Familiendrama beschrieben und basiert auf der gleichnamigen Literaturvorlage von Pulitzerpreisträgerin Elizabeth Strout. Die Serie handelt von einer Mutter und Ehefrau, die mehr und mehr mit einer schwerwiegenden Depression und deren Folgen zu leben hat. Hier seht ihr den Teaser der detailverliebten Verfilmung unter Regie von Lisa Cholodenko.

Olive Kitteridge

Aufgeteilt ist Olive Kitteridge in vier einstündige Episoden, die in einer Zeitspanne von 25 Jahren aufeinander aufbauen. Von Folge zu Folge gibt es einen Zeitsprung in die Zukunft. Laut der Kritik von The Playlist  spiele Frances McDormand ihre Rolle als Olive Kitteridge so intensiv, dass allein durch sie die Serie sehenswert werde. Sie verkörpere ihre chronische Abneigung zu ihren Mitmenschen, darunter auch zu ihrem Ehemann Henry (Richard Jenkins) und ihrem Sohn Christopher (John Gallagher Jr.), sowie jedes kleinste Charaktermerkmal Kitteridges aus Strouts Roman "perfekt und kompromisslos". Die Serie fokussiert sich auf eine weibliche Charakterrolle, die in anderen Shows und in unserer realen Gesellschaft vollkommen unterginge. Durch diesen unüblichen Fokus wird die unscheinbare Frau von nebenan aus dem Hintergrund geholt und damit ein vielschichtiger Charakter mit divergenten und deshalb so interessanten Gefühlslagen geschaffen. Was wir ihr aufgrund der Bilder oder des Teasers niemals ansehen würden: Sie kann unfassbar gehässig sein. Olive Kitteridge sei ein absorbierendes, intelligentes Drama, das auf jeden Fall jede Emotion verdiene, die es hervorruft. Durch das Erzeugen einer Realität, die zum Greifen nah ist, rege es den Zuschauer dazu an, sich daran zu erinnern, wie verblüffend kompliziert der Mensch ist. Die Familien-Story sei eine Seltenheit in der TV-Landschaft: Sie käme ohne große Sentimentalitäten oder gestellten Pathos aus.

The Playlist und Variety  berichteten außerdem noch einiges zum sonstigen Aufbau von Olive Kitteridge. Vorerst sei gesagt, dass die Serie auf übliche serientechnische Mittel wie Cliffhanger oder andere TV-Taktiken verzichte. Dennoch liege eine chronologische Spannungskurve vor: Während die erste Folge noch vergleichsweise ruhig sei, würden sich die Komplikationen im Verlauf der folgenden Episoden rapide zuspitzen. (SPOILER:)  In der ersten Episode Pharmacy werde bekannt, dass die Lehrerin Olive und ihr Ehemann Interessen an anderen Personen hegen. Olive schwärme für einen Kollegen aus der Lehrerschaft, gespielt von Peter Mullan, Henry für die junge Assistentin (Zoe Kazan) in der Apotheke, in der er arbeitet (SPOILER Ende) . Auch Bill Murray bekleidet eine Rolle, die in der vierten Episode zum Tragen kommt. Weitere Schauspieler sind unter anderem Brady CorbetAnn DowdMartha WainwrightAnn DowdJesse PlemonsCory Michael Smith und Rosemarie DeWitt.

HBO unterteilt die Ausstrahlung in zwei Episoden pro Abend am 2. und 3. November 2014. 

Was haltet ihr von HBOs neuer Mini-Serie Olive Kitteridge? Habt ihr das Buch gelesen?

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News