Kein Spaß mit Mogli: Kritiker kämpfen mit düsterem Netflix-Film

Mogli - Legende des Dschungels
© Netflix
Mogli - Legende des Dschungels
moviepilot Team
Jenny von T Jennifer Ullrich
folgen
du folgst
entfolgen
You want it darker, we kill the flame.

Mit dem Erwerb von Mogli - Legende des Dschungels landete Netflix einen überraschenden Coup, doch der denkwürdige Deal rief auch so manchen Skeptiker auf den Plan. Schließlich liegt die Vermutung nahe, dass Warner zwei Jahre nach der Disney-Realverfilmung The Jungle Book kein Vertrauen in Andy Serkis' Interpretation der berühmten Dschungelbuch-Geschichte setzt, sondern durch den Verkauf an den Streaming-Dienst vielmehr einem Kinoflop aus dem Weg gehen will. Viel wurde vorab über das Thema diskutiert, letztlich aber muss Mogli sich natürlich vor allem an seinen filmischen Qualitäten messen lassen.

Genau dazu haben wir jetzt endlich Gelegenheit, denn ab heute ist die düstere Realverfilmung bei Netflix verfügbar. Einige Kritiker haben das Werk bereits vorab gesehen und ihre Meinung kundgetan. Wir haben das Netz durchstöbert und das allgemeine Meinungsbild abgetastet. Bevor wir jedoch zu den einzelnen Rezensionen kommen, blicken wir auf die moviepilot-Zahlen zu Mogli:

Hier kommen die harten Fakten zu Mogli - Legende des Dschungels:

  • 9 Communitybewertungen
  • 8 Kritikerbewertungen mit einem Durchschnitt von 5,4
  • 231 haben sich den Film vorgemerkt, 4 sind nicht interessiert

Das sagen die positiven Stimmen zu Mogli

Alan Scherstuhl von der Miami New Times ist angetan:

Serkis' Mogli ist wunderbar, er ist ebenso nachdenklich wie spektakulär. Er mag im Vergleich zu den Mash-up-Überraschungen des kommenden Spider-Man: Into the Spider-Verse etwas altmodisch erscheinen, aber er toppt beinahe jeden anderen Abenteuerfilm aus diesem Jahr oder überhaupt.

Soren Andersen zeigt sich für die Seattle Times begeistert von Andy Serkis' düsterem Anstrich für das Dschungelbuch:

Keine vorige Leinwand-Umsetzung des Rudyard Kipling-Klassikers - nicht Disneys Live-Action-Epos von 2016 und sicherlich nicht die von ganzen Generationen geliebte fröhlich-melodienreiche animierte Disney-Version von 1967 - war so düster, wild und überraschend nachdenklich.

Der Slant-Autor Derek Smith lobt Mogli für seine Figurenzeichnung:

Da Moglis Menschlichkeit so tief unter seinem tierähnlichen Aussehen und Verhalten begraben liegt, fühlt sich das Aufeinanderstoßen seiner urtümlichen Erziehung und seinen natürlichen menschlichen Tendenzen dornig und komplex an.

Das wird an Mogli kritisiert

Für Olly Richards von Empire geht die Rechnung einfach nicht auf:

Trotz all seiner Ambitionen kann Serkis nicht den richtigen Ton für Mogli finden und so wird es eine verwirrte Bestie - weder lustig genug, um alle Altersklassen anzusprechen, noch komplex genug, um der tiefsitzende, erwachsene Thriller zu sein, den er anvisiert.

Peter Bradshaw, der für den Guardian schreibt, wurde die Stimmung von Mogli ordentlich verdorben:

Also trotten wir zurück in das Uncanny Valley für eine neue Ladung an ultra-realistischer Animation. Jetzt gibt es gar keine Songs mehr, und viel Spaß auch nicht.

Kate Erbland befindet für Indie Wire, dass Mogli hinter seinem Potenzial zurückbleibt:

Zu düster für Kinder, zu zahm für Erwachsene. [...] Die Technologie mag vorhanden sein, aber das bedeutet nicht, das sie zu ihrem maximalen emotionalen Effekt gebracht wurde. Es ist eine Coming-of-Age Geschichte, die nicht in jene Bereiche vordringen kann, die wirklich zählen.

Kritiker-Fazit zu Mogli - Legende des Dschungels

Mogli mag im Vergleich zu Disneys bisherigen Interpretationen des Dschungelbuchs zwar mit einem erfrischend grimmigen Ansatz aufwarten, allzu überzeugt sind die Kritiker von Andy Serkis' Abenteuer jedoch nicht. Häufig wird angemerkt, dass der mitunter sehr brutale Mogli zwischen den Stühlen sitze und es schwer haben wird, überhaupt eine Zielgruppe zu finden. Erzählerisch komme der Film überdies unausgegoren daher und bleibt oft in Ansätzen stecken. Anklang finden allerdings die eindrucksvoll animierten Tiere und ihre namhaften Sprecher (unter anderem Christian Bale und Benedict Cumberbatch) ebenso wie die ambitionierte Charakterzeichnung des Titelhelden.

Werdet ihr euch Mogli noch dieses Wochenende bei Netflix anschauen?
moviepilot Team
Jenny von T Jennifer Ullrich
folgen
du folgst
entfolgen
You want it darker, we kill the flame.
Deine Meinung zum Artikel Kein Spaß mit Mogli: Kritiker kämpfen mit düsterem Netflix-Film
A96633e1728549b98b15b704ee9967dd