Mayans MC will nicht die Latino-Version von Sons of Anarchy sein

Mayans MC
© FX
Mayans MC
moviepilot Team
Ines W. Ines Walk
folgen
du folgst
entfolgen
"Was die Oberflächen zeigen ist nur ein Teil der Wahrheit. Darunter steckt das, was mich am Leben interessiert: die Dunkelheit, das Ungewisse, das Erschreckende, die Krankheiten." (David Lynch)

Kurt Sutter dürfte vielen von euch bekannt sein. Der Showrunner der erfolgreichen Biker-Serie Sons of Anarchy arbeitet aktuell an der 1. Staffel von Mayans MC. Bei dem Spin-off ist er als Regisseur, Drehbuchautor und Produzent dabei. Auf dem ATX Television Festival stellten sich Cast und Crew dem Publikum. Besonders interessant waren einige Aussagen des Showrunners (via deadline).

Keine Latino-Version von Sons of Anarchy

Die Idee für Mayans MC hatte Kurt Sutter bereits während der 3. und auch 4. Staffel von Sons of Anarchy. Nach dem Ende der Serie wollte er aber erst einmal nichts mehr mit der Biker-Welt zu tun haben und widmete sich dem mittelalterlichen Drama The Bastard Executioner. Bekanntlich hat die Serie nicht funktioniert, so dass eine Rückkehr in die Welt der Straßen und Motorräder nichts im Wege stand. Allerdings wollte der Showrunner keine Kopie seiner erfolgreichen Serie Sons of Anarchy erschaffen. Er sprach es sogar noch eindeutiger aus:

Mein Job ist es, die Mythologie von Sons of Anarchy zu übernehmen und das zu ehren. Wir wollen anerkennen, woher wir und die Fans kommen, und das mit einer Show, die originell und anders ist und sich nicht wie eine Latino-Version von Sons of Anarchy anfühlt.

Aus diesem Grund zog Sutter auch Drehbuchautor Elgin James hinzu. Dieser war als Teenager obdachlos, gründete später eine multi-ethnische Straßengang, die es auf Neo-Nazis und Drogendealer abgesehen hatte. Er sang in einer Hardcore-Punk-Band, spielte aber auch Folk und Country, schrieb Songs und Texte. Nach anderthalb Jahrzehnten in der Bostoner Gang zog er nach Los Angeles, wo er sich in der Filmindustrie einen Namen machte. Sein Debüt Little Birds lief 2011 beim Sundance Film Festival. Unter Lachern präsentierte Kurt Sutter auch einen Witz über Serien-Cast und -Crew.

Die Sache, die ich an dieser Besetzung liebe, ist, dass sie mehr Zeit im Gefängnis haben als im Kino. Es ist eine andere f*cking Energie am Set - der Grad der Dankbarkeit ist groß. Als Elgin hereinkam, war ich nicht mehr der Klügste im Raum.

Worum geht es in Mayans MC überhaupt?

Erzählt wird in Mayans MC die Geschichte von Ezekiel "EZ" Reyes, Sohn einer stolzen Latino-Familie, dessen amerikanischer Traum durch die allgegenwärtigen Drogenkartelle geplatzt ist. Er ist gerade aus dem Gefängnis entlassen worden und nun ein Geächteter. Als Anwärter des Mayans MC will er ein neues Leben beginnen, aber wir wissen aus der Vergangenheit: So einfach wird das nicht. Zwei Männer stehen ihm dabei im Weg. Zuerst wäre da sein Vater, gespielt von Edward James Olmos. Dann gibt es noch eine mächtige Figur in Gestalt des Präsidenten des Oakland Chapters Marcus Alvarez (Emilio Rivera), der seine Biker mit harter Hand regiert. Fans von Sons of Anarchy werden ihn kennen und bestimmt schon neugierig auf seine Rückkehr warten.

Wann wird Mayans MC ausgestrahlt?

Die 1. Staffel von Mayans MC wird 10 Episoden umfassen. Aller Voraussicht nach wird die Premiere irgendwann in diesem Sommer oder im Frühherbst stattfinden und damit wahrscheinlich mit dem 10. Jahrestag der Premiere von Sons of Anarchy 2008 zusammenfallen.

Seid ihr neugierig auf Mayans MC? Was haltet ihr von Kurt Sutters Aussagen?

moviepilot Team
Ines W. Ines Walk
folgen
du folgst
entfolgen
"Was die Oberflächen zeigen ist nur ein Teil der Wahrheit. Darunter steckt das, was mich am Leben interessiert: die Dunkelheit, das Ungewisse, das Erschreckende, die Krankheiten." (David Lynch)
Deine Meinung zum Artikel Mayans MC will nicht die Latino-Version von Sons of Anarchy sein
D17be6aa599e4921a5f19e6921cd4390