Orange Is the New Black - Was wir von Staffel 4 erwarten

The cage is full in Orange is the New Black
© Netflix
The cage is full in Orange is the New Black
Community Autor
folgen
du folgst
entfolgen
"I want what happened in the movie last week to happen this week; otherwise, what's life all about anyway?" (The Purple Rose of Cairo)

Ein Loch im Zaun, ein Badesee und eine Truppe von Insassinnen, die den kurzen Moment der Freiheit gemeinsam genießen. Mit diesem harmonischen und hoffnungsvollen Bild ließ uns Staffel 3 von Orange Is the New Black zurück. Die Idylle ist jedoch trügerisch, in der vergangenen Staffel entwickelten sich so einige Konflikte, die zu eskalieren drohen. Ob und wie sich die in der vergangene Season aufgeworfenen Probleme lösen, werden wir ab heute erfahren, denn die komplette neue Staffel der preisgekrönten Gefängnisserie steht beim VoD-Riesen Netflix zum Abruf bereit. Szenenbilder, Trailer und Interviews gaben bereits Hinweise, was wir von Staffel 4 zu erwarten haben.

Dunkle Wolken über Litchfield

Litchfields marode Mauern stehen unter keinem guten Stern. In Staffel 3 von Orange Is the New Black hatte die Gefängnisleitung erhebliche Probleme, die Kosten für die Einrichtung zu stemmen. Eine Schließung konnte nur durch den Verkauf an die private Firma MMR verhindert werden. Diese tauschte zwar die von Wanzen befallenen Matratzen aus, führte jedoch unangenehme Sparmaßnahmen ein. Die Köchinnen Gloria und Red (Kate Mulgrew) dürfen von nun an unappetitlichen Speisebrei aus Tüten servieren, frische Nahrungsmittel verschwanden vom Menü. Dazu wird das Aufsichtspersonal nur noch halbtags beschäftigt, während neue Stellen ausgeschrieben werden. Da jeder der Wächter nun um seinen Job bangt, drückt das erheblich auf die Stimmung. Unzufriedenheit macht sich also unter Gefangenen wie Mitarbeitern breit. Zwar hat mit Caputo (Nick Sandow) ein beherzter Mensch die Leitung von Litchfield übernommen, doch sein Handlungsspielraum wird durch den Verkauf an MMR stark eingeschränkt.

Litchfield sieht sich nicht nur mit wirtschaftlichen Problemen konfrontiert, die den tristen Gefängnisalltag weitere Annehmlichkeiten kosten können. Wesentlich schlimmer und unmittelbarer werden die Insassinnen die Inkompetenz des neuen Wachpersonals zu spüren bekommen, das Unerfahrenheit durch Härte, Willkür und Rassismus überspielt. Selenis Leyva, die Gloria Mendez spielt, verriet gegenüber The Hollywood Reporter, dass die Situation der Frauen sich zuspitzen wird:

Gefahr ist das zugrunde liegende Thema: Spannungen zwischen den ethnischen Gruppen und Gefahr. Diese Staffel wird definitiv Dinge zu Sprache bringen, mit denen wir gerade umgehen müssen. Darin liegt die Schönheit von dem, was Jenji und die anderen Autoren leisten. Sie greifen Sachen auf, die wirklich gerade passieren und behandeln Themen, bei denen Leute Angst haben, tiefer einzutauchen. Aber genau das werden wir in dieser Staffel machen, besonders in Hinblick auf das Gefängnissystem.

Wer kommt, wer geht, welche Allianzen wird es geben?

"The Cage is full", singt Regina Spektor im Intro von Orange Is the New Black. 100 neue Insassinnen stehen zusätzlich vor der Gittertür und müssen in den beengten Zellen Platz finden. Da stellt nicht nur den verzweifelten Caputo vor eine schwierige Aufgabe. Die alteingesessenen Frauen sind über den riesigen Zuwachs auch nicht besonders begeistert, wie der obige Trailer zeigt. Trotz wechselnder Freundschaften und Zweckgemeinschaften bleiben die verschiedenen ethnischen Gruppen in Litchfield gern unter sich. Es scheint, als würden sich die bestehenden Kluften vertiefen. Dass im Trailer glatzköpfige Frauen auftauchen, die die Flagge der Südstaaten im Nacken tätowiert tragen, verheißt nichts Gutes. Sieht ganz so aus, als würde sich das Spektrum der verschiedenen Gruppierungen in Richtung rechts erweitern. Fest steht, dass die Frauen Uneinigkeiten und Unterschiede überwinden müssen, um als geschlossene Gruppe gegen einen Feind anzutreten - ob gegen Rivalen unter den Häftlingen oder gegen die Ungerechtigkeit des Wachpersonals.

Zudem deuteten sich neue Zweier-Allianzen an. Pennsatucky (Taryn Manning) findet eine Stütze in Big Boo (Lea DeLaria), nachdem sie von dem neuen Gefängniswärter Coates vergewaltigt wurde. Zusammen schmieden sie Rachepläne. Gloria und Red, die beide um die Vorherrschaft in der Küche rivalisierten, fanden im dem Tütenfraß eine gemeinsamen Nemesis und lenken die Geschicke am Herd plötzlich einvernehmlich. Allen vier Frauen bleibt zu wünschen, dass sich ihre Vorhaben in die Tat umsetzen lassen.

Der Verbleib von drei Frauen beschäftigt die Orange Is the New Black-Fans besonders. Wahrscheinlich ist eine Rückkehr von Nicky (Natasha Lyonne), die in Isolationshaft gesteckt wurde, nachdem ihr Heroinhandel aufflog. Ebenfalls in Isolationshaft befindet sich Sophia (Laverne Cox), nachdem sie handgreiflich wurde und Gloria verletzte. Der Vorfall ließ die Diskussion aufkeimen, ob Sophia, die biologisch als Mann geboren wurde, überhaupt in ein Frauengefängnis gehöre. Das erste Bild von Sophia zeigt sie in einem schlechten Zustand: ohne Perücke, allein und mit verzweifeltem Blick. Die Arme wird sich in Staffel 4 einigen Konfrontationen stellen müssen. Von der Bildfläche verschwand Neuzugang Stella (Ruby Rose), das ehemalige Love-Interest von Piper, die diese durch eine Intrige in ein Hochsicherheitsgefängnis stecken ließ, nachdem Stella ihr die Einnahmen aus dem Höschen-Handel stahl. Ob Schauspielerin Ruby Rose zurückkehren wird, ist ein viel diskutiertes und wohlbehütetes Geheimnis, das sich nun lüften wird.

Was wird aus Alex und Piper?

Alex (Laura Prepon) stand unter großem Druck und litt zunehmend unter Paranoia, denn sie glaubte, dass ihr ehemaliger Chef, Drogenboss Kubra, sie töten lassen will. Dazu wurde ihr Nervenkostüm durch die nicht minder paranoide Verschwörungstheoretikerin Lolly White (Lori Petty) stark angefressen, die Alex auf Schritt und Tritt verfolgte. Ganz Unrecht sollte Alex aber nicht behalten, denn einer der neuen Wärter stellte sich als Gefolgsmann Kubras heraus, der am Ende der Staffel 3 von Orange Is the New Black eine Waffe auf sie richtete. Der fiese Cliffhanger wurde mit der Veröffentlichung der Bilder zu Staffel 4 aufgelöst, auf denen Alex lebendig zu sehen ist. Glücklich schaut sie allerdings nicht aus der grauen Wäsche. Während Alex sich am Zaun festkrallt, strömen mehrere Wächter auf sie zu. Sie wird in keiner besonders guten Verfassung in Staffel 4 starten.

Piper hingegen hat sich zur knallharten Businessfrau gewandelt, aber durch ihre harsche Art viele Feinde eingehandelt. Mit dem Verkauf von getragenen Knast-Schlübbis hat sie ihr kleines Imperium aufgebaut, drückt die Löhne und hat Flaca fälschlicherweise des Diebstahls bezichtigt und entlassen. Zu guter Letzt nahm Piper Rache an Liebhaberin Lily Rose, die ihr die Worte "Trust no bitch" auf den Arm tätowierte und ihr Geld stahl, indem sie Stella kurz vor ihrer Entlassung in Isolationshaft brachte. "Ich bin schon eine Weile in Litchfield, aber ich fühle mich in letzter Zeit sehr unsicher hier", gesteht Piper im Trailer. Ein dramatisches Bild zeigt eine geknebelte Piper, die von Blanca (Laura Gómez) festgehalten wird (wir erinnern uns an den Handy-Diebstahl). Das Verhältnis zwischen Alex und Piper ist momentan auf dem Tiefpunkt. Die sonst so starke Alex ist ein Nervenbündel und Piper servierte sie zugunsten von Stella ab. Dennoch könnten beide Frauen emotionalen Beistand gut gebrauchen. Die Vermutung liegt auf der Hand, dass die On-Off-Beziehung von Piper und Alex ihren gewohnten Trott aufnehmen wird.

Mut und Humor

Es ist zu erwarten, dass Orange Is the New Black weiterhin mutig bleibt und tabuisierte Themen wie Rassismus, Gewalt gegen Frauen und Transsexualität offen anspricht und nicht nur an deren Oberfläche kratzt. Im Gegenteil, Staffel 4 scheint diesen Aspekten noch mehr Platz einzuräumen. Bei all den schwarzmalerischen Prognosen sollte übrigens nicht außer Acht gelassen werden, dass Orange Is the New Black auch schreiend komisch sein kann. Zu den witzigen Höhepunkten der 3. Staffel gehörten die erotischen Science-Fiction- Erzählungen von Crazy Eyes (Uzo Aduba), die sehnsuchtsvoll von den Insassinnen erwartet wurden und die Bekehrung zum jüdischen Glauben von Taystee (Danielle Brooks), als sie herausfand, dass sie so Zugang zum leckeren koscheren Essen bekommt. Hoffentlich wird auch Staffel 4 die geschickte Balance zwischen einfühlsamem Drama und cleverer Komödie halten.

Was erhofft ihr euch von der 4. Staffel Orange Is the New Black?

Community Autor
folgen
du folgst
entfolgen
"I want what happened in the movie last week to happen this week; otherwise, what's life all about anyway?" (The Purple Rose of Cairo)
Deine Meinung zum Artikel Orange Is the New Black - Was wir von Staffel 4 erwarten
Booksmart - Ab 14. November im Kino!Booksmart
7893a704d0dc4a518014d44256388406