Skurriler Doku-Trailer

Room 237 ist besessen von Stanley Kubricks Shining

Shining von Regisseur Stanley Kubrick zählt zu den besten wie auch gleichzeitig umstrittensten Horrorstreifen der Kinogeschichte. Dem Thriller nach einem Roman von Bestsellerautor Stephen King werden viele versteckte Bedeutungen nachgesagt, denen nicht wenige Menschen seit Jahr und Tag seit Jahr und Tag auf den Grund kommen möchten. Für alle, denen es ähnlich geht, gibt es jetzt Room 237. Die Doku ist mindestens genauso besessen vom Overlook Hotel wie Jack Nicholson innerhalb der Geschichte. Anhand von Ausschnitten aus anderen Werken von Stanley Kubrick und Aussgen von Experten möchten sie hinter die Geheimnisse der verlassenen Berglandschaft in Colorado kommen. Wir haben heute für euch heute den Trailer zu dem Einblick von Regisseur Rodney Ascher mit Bill Blakemore und Geoffrey Cocks.

Mehr: Prequel zu Stanley Kubricks Shining geplant

Der Clip ist wenig aussagekräftig. Außer dem bekannten roten Teppich aus Shining, einigen kurzen Statements von Off-Stimmen und den positiven Kritiken, die die Doku bislang erhalten hat, ist herzlich wenig zu erkennen. Natürlich ist es das Anliegen der Produzenten, ihr Produkt möglichst mysteriös zu halten. Etwas mehr wäre uns schon ganz lieb gewesen. So müssen wir mit dem vorlieb nehmen, was wir aktuell über Room 237 wissen. Immerhin liefert uns zum Beispiel Cinema Blend eine lobende Rezension. ’Aschers Film ist nicht nur ein Liebesbrief an Shining, sondern zollt all jeden Tribut, die Filme weit tiefergehend sezieren als nur an der Oberfläche des bloßen Schauens und Genießens einer Geschichte kratzen. Allerdings werden sie nicht müde, zu betonen, dass die Doku nur für die Zuschauer funktioniert, die mit dem Werk von Stanley Kubrick vertraut sind.

Mehr: Mein Herz für Klassiker: Ich, Shining & die blitzende Axt

The Playlist stellt Room 237 ebenfalls ein recht ordentliches Zeugnis aus. Nach der Aufführung des Films beim Festival Cannes lautete ihr Fazit: Die Dokumentation liefert keine großen Antworten, aber suggeriert stattdessen stark, dass mehr hinter Shining steckt als das Auge erblicken kann. Einzigartig und streckenweise tiefgründig erinnert sie uns daran, wieviel Schätzenswertes uns Stanley Kubrick durch sein Werk hinterlassen hat, und dass wir bei allen großen Filmen etwas mehr entdecken, je öfter wir sie uns ansehen. In den Vereinigten Staaten soll Room 237 noch in diesem Jahr in diversen Kinos und als Video-on-Demand anlaufen. Ob und wann ihr die hochgelobte Doku bei uns zu Gesicht bekommt, ist uns bislang leider noch nicht bekannt.

Wie gefällt euch Room 237 und der Trailer dazu?

Community Autor
folgen
du folgst
entfolgen
Deine Meinung zum Artikel Room 237 ist besessen von Stanley Kubricks Shining